688 1572334202 Zum Traumberuf bei GEDA Asbach-Bäumenheimer Unternehmen informiert auf dem 18. Berufswegekompass in Harburg über Karrieremöglichkeiten 1572255120 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA-Stand_Berufswegekompass_2019_FINAL.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA-Stand_Berufswegekompass_2019_FINAL.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Mit dem ehrgeizigen Ziel, den künftigen Traumberuf zu finden, besuchten am vergangenen Wochenende wieder tausende Jugendliche und deren Eltern den Berufswegekompass in Harburg. Organisiert von den Wirtschaftsjunioren Donau-Ries hat die regionale Berufsmesse auch in diesem Jahr wieder alle Rekorde gebrochen. Einen ganzen Vormittag lang konnten sich Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern umfassend über das vielfältige Ausbildungsangebot der ansässigen Unternehmen informieren. Unter den teilnehmenden Firmen war auch der Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG aus Asbach-Bäumenheim.<br /><br />Schule aus? Hoch hinaus! – Unter diesem Motto präsentierte die Firma GEDA den zahlreichen potenziellen Nachwuchskräften und deren Eltern das Ausbildungs- und Studienangebot des international tätigen Unternehmens.<br />Die Auszubildenden der verschiedenen Berufe und deren Ausbilder beantworteten gerne die vielen Fragen rund um die Ausbildung oder das Studium bei GEDA. Dabei gab es nicht nur alles Wissenswerte über das Unternehmen, sondern auch hilfreiche Tipps zur Erstellung von aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis hin zur optimalen Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch. <br /><br />GEDA ist beim Berufswegekompass bereits zum 16. Mal mit von der Partie. Für Personalchef Stefan Schweitzer ist die Teilnahme auch ein klares Bekenntnis zum Standort Donau-Ries: „Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels gilt es mehr denn je, hervorragende Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten zu bieten. Als Ausbildungsunternehmen übernehmen wir aber auch Verantwortung für unsere Region und bieten jungen Menschen ein stabiles Fundament für die Gestaltung ihrer beruflichen Zukunft.“<br /><br />Das Asbach-Bäumenheimer Unternehmen ist einer der führenden Bau- und Industrieaufzughersteller weltweit und bildet junge Menschen in insgesamt sechs Berufen aus. Berufsstarter können eine Ausbildung als Industriemechaniker m/w/d, Industriekaufmann m/w/d, Fachkraft für Lagerlogistik m/w/d, Fachlagerist m/w/d, Mechatroniker m/w/d oder Konstruktionsmechaniker m/w/d absolvieren. Zusätzlich bietet GEDA ein Verbundstudium im Bereich Maschinenbau sowie die dualen Studiengänge BWL-Industrie und BWL-International Business an.<br /><br />Mit 550 Mitarbeitern und sieben Standorten weltweit, einem einzigartigen Gesundheitskonzept und umfassenden Schulungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählt GEDA zu den Top Arbeitgebern und Ausbildungsunternehmen der Region.<br /><br />Nähere Infos sind unter www.geda.de/karriere zu finden.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>800</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA-Stand_Berufswegekompass_2019_FINAL.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA-Stand_Berufswegekompass_2019_FINAL.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>683</id> <tstamp>1571731873</tstamp> <title>Wertvoller Erfahrungsschatz GEDA ehrt langjährige Mitarbeiter 1571377080 0 1 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Jubilaeum_2019_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Jubilaeum_2019_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Langjährige Mitarbeiter bilden in jedem Unternehmen das Fundament eines starken Teams. So ehrte die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG am Firmenhauptsitz in Asbach-Bäumenheim alle Mitarbeiter, die dem Bauaufzughersteller über viele Jahre hinweg die Treue gehalten haben und im Jahr 2019 ein Jubiläum ihrer Betriebszugehörigkeit feiern dürfen.<br /><br />„Wir sind sehr stolz, so viele langjährige Mitarbeiter in unserem Unternehmen zu haben.“ Mit diesen Worten bedankte sich Johann Sailer, geschäftsführender Gesellschafter der Firma GEDA bei allen Mitarbeitern, die dem Unternehmen seit zehn, 25 und sogar 40 Jahren die Treue halten.<br />Im Rahmen der traditionellen Feierstunde blickten in diesem Jahr sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf die vergangenen Jahrzehnte beim Bau- und Industrieaufzughersteller zurück. In seiner Ansprache betonte Johann Sailer weiter, wie wichtig der Erfahrungsschatz langjähriger Mitarbeiter zusammen mit den frischen Ideen junger Nachwuchskräfte für GEDA ist. „Es ist ein schönes und auch ein gutes Zeichen, wenn Mitarbeiter so lange in einer Firma sind. Das zeigt den guten Teamgeist, der in unserem Unternehmen herrscht und der uns nicht zuletzt dahin gebracht hat, wo wir heute als Firma stehen“, so der geschäftsführende Gesellschafter.<br /><br />Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die persönlichen Ehrungen der Jubilare durch die Geschäftsleitung. Sabine Dumler und Andreas Graupe wurden für je zehn Jahre Betriebszugehörigkeit mit einer Urkunde geehrt. Auf ein Vierteljahrhundert bei GEDA können Tina Feldner, Peter Paulus und Johann Müller zurückblicken. Johann Sailer überreichte ihnen neben einer Urkunde zusätzlich eine Silbermedaille der IHK.<br /><br />Beachtliche 40 Jahre – und damit fast sein gesamtes Berufsleben – hat Georg Christ bei GEDA verbracht. Seit seinem Eintritt ins Unternehmen im Jahr 1979 ist der Jubilar in der Elektromontage der Firma GEDA tätig und erlebte damit die Entwicklung der Firma von den Anfängen bis hin zum weltweit agierenden Unternehmen mit.<br /><br />Bei der Firma GEDA freut man sich über eine überdurchschnittlich lange Betriebszugehörigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das mittelständische Unternehmen schafft beste Voraussetzungen, um seine Erfolgsgeschichte nach beachtlichen 90 Jahren auch künftig mit motivierten und treuen Mitarbeitern fortzusetzen. Das Thema Gesundheit steht dabei stark im Fokus. Im Rahmen des einzigartigen „Der Mensch im Mittelpunkt“-Konzeptes haben Mitarbeiter sowie deren Lebens-/Ehepartner die Möglichkeit, an Seminaren mit verschiedenen Schwerpunkten teilzunehmen.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>800</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Jubilaeum_2019_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Jubilaeum_2019_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>686</id> <tstamp>1569481892</tstamp> <title>90 Jahre GEDA – mit festen Wurzeln weltweit erfolgreich Bau- und Industrieaufzughersteller aus Asbach-Bäumenheim feiert 90-jähriges Firmenjubiläum 1569487560 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Luftaufnahme_2018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Luftaufnahme_2018.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Als Georg Dechentreiter im Jahr 1929 sein kleines Unternehmen im bayerischen Asbach Bäumenheim gründete, dachte wohl niemand daran, dass er damit den Grundstein für ein international agierendes Unternehmen gelegt hat. Damals wurden Landmaschinen verkauft und repariert, später folgten auch Baugeräte. Eine Erfolgsgeschichte beginnt. <br />1963 übernimmt sein Sohn Georg Rudolf Dechentreiter die Firma und spezialisiert sich auf die Produktion und den Vertrieb von Bauwinden. Damit war der Grundstein für die spätere Produktsparte der Bauaufzüge gelegt. 1964 stellt das Unternehmen erstmals unter dem Namen GEDA (GEorg Dechentreiter Asbach) auf der bauma in München aus.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>1929.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/1929.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Mit der Einführung des GEDA LIFT bringt die Firma zehn Jahre später einen Klassiker auf den Markt, der inzwischen über 86.000 Mal verkauft wurde und noch heute ein fester Begriff im Bauhandwerk ist. Über die Jahrzehnte hinweg arbeitet das Unternehmen kontinuierlich weiter am Ausbau des Produktportfolios, das heute weltweit seinesgleichen sucht: Von kompakten 60 kg Seilaufzügen für den Handwerker über vielseitige Transportbühnen sowie Personen- und Lastenaufzüge mit Tragfähigkeiten bis zu 3,7 t und Förderhöhen bis 400&nbsp; m deckt GEDA sämtliche Einsatzbereiche für den Höhenzugang am Bau ab. Hinzu kommen die Produktsparten Fassadenbefahranlagen sowie seit 2004 Industrieaufzüge für den permanenten Einsatz an Kraft- und Zementwerken, Offshore-Anlagen, etc.<br />1995 wird Johann Sailer, der seit 1990 als Betriebsleiter im Unternehmen tätig war, zum Geschäftsführer der Firma GEDA ernannt. Seit 1999 leitet Johann Sailer die Firma als geschäftsführender Gesellschafter.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>300</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>combilift.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/combilift.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>Weltweite Kompetenz Made in Germany</b><br /><br />90 Jahre nach der Gründung ist aus dem kleinen Betrieb von damals ein international tätiges Unternehmen geworden. GEDA ist ein großer Name in der Bauaufzugbranche und steht auf Baustellen weltweit für Qualität und einzigartiges Know-How Made in Germany. Die stetige Erschließung neuer Marktsegmente brachte auch die Gründung neuer Standorte mit sich. So sorgen heute 550 Mitarbeiter an sieben Niederlassungen weltweit für die hohe Qualität der GEDA-Produkte. Neben dem Hauptsitz in Asbach-Bäumenheim verfügt GEDA in Deutschland über Standorte in Gera (Thüringen) und Bergkamen (Nordrhein-Westfalen). Mit weiteren Niederlassungen in den USA (Houston), Russland (Moskau), der Türkei (Istanbul) und Korea (Seoul) konnte GEDA seine Marktposition als international agierendes Unternehmen weiter festigen.<br />Ob an der Frauenkirche in München, „down under“ auf australischen Baustellen oder auf Ölbohrinseln im Atlantik – GEDA-Produkte haben sich auf den Weltmärkten gegenüber dem Wettbewerb behauptet. In über 80 Ländern der Erde werden herausragende Projekte im Bau- sowie Industriesektor mit Hilfe der bayerischen Aufzüge verwirklicht.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Luftaufnahme_2018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Luftaufnahme_2018.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>Einzigartige Unternehmensphilosophie</b><br /><br />Weitblick und die richtige strategische Ausrichtung bringen GEDA seit vielen Jahren voran, zudem wird kräftig investiert. Nicht nur in neueste Technologien und Standorte, sondern vor allem in die Mitarbeiter, die hinter dem Namen GEDA stehen. Das Unternehmen legt großen Wert auf die Ausbildung von Nachwuchskräften aus den eigenen Reihen. Hervorragende Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten, Angebote für Praktika und Abschlussarbeiten sowie die mit dem Wilhelm-Hübsch-Preis ausgezeichnete Schulpartnerschaft mit der staatlichen Realschule Rain machen GEDA zu einem interessanten Arbeitgeber für junge Schulabgänger. <br />Im Rahmen des „Der Mensch im Mittelpunkt“-Konzeptes haben Mitarbeiter und deren Ehe- oder Lebenspartner die Möglichkeit, an einem umfangreichen Seminarangebot mit verschiedensten Schwerpunkten teilzunehmen. „Mit diesem einzigartigen Konzept möchten wir unseren Mitarbeitern einen Mehrwert bieten, von dem letztlich auch unsere Kunden profitieren. Qualität, Liefertreue und ein kundenorientierter Service werden generell erwartet und sind für GEDA eine Selbstverständlichkeit. Unsere Unternehmenskultur schafft jedoch den oftmals entscheidenden Unterschied“, so der geschäftsführende Gesellschafter Johann Sailer.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>300</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Portrait_Herr_Johann_Sailer.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Portrait_Herr_Johann_Sailer.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>Die Weichen für die Zukunft stellen</b><br /><br />GEDA ist seinen Wurzeln treu geblieben. Trotz der Präsenz im Ausland setzt das Unternehmen bewusst weiterhin auf den Standort Deutschland als Produktionsstätte. Das Prädikat „Made in Germany“ steht auch außerhalb Europas für einzigartige Qualität. Immer mit dem Ohr am Markt, möchte GEDA seinen Kunden sowohl national als auch weltweit speziell auf ihre individuellen Anforderungen zugeschnittene Höhenzugangslösungen bieten. Daher werden sämtliche Aufzuglösungen aus dem Hause GEDA auch in Zukunft komplett am Unternehmenshauptsitz in Asbach-Bäumenheim entwickelt und gefertigt.<br /><br />Über 90 Jahre hinweg hat GEDA es geschafft, sich durch Weitblick, ständige Innovationen und Investitionen eine Vorreiterrolle in der Bau- und Industrieaufzugbranche zu sichern. Alles mit dem Ziel, auch in Zukunft perfekte Lösungen für die Kunden in der ganzen Welt zu bieten.<br />Was einst mit der Reparatur von landwirtschaftlichen Geräten begann ist heute ein international agierendes Unternehmen geworden, das mit Stolz auf eine einzigartige Erfolgsgeschichte zurückblicken kann.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_SBL_2000_Mumbai.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_SBL_2000_Mumbai.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>677</id> <tstamp>1568186471</tstamp> <title>Grundstein für die berufliche Zukunft Azubis der Firma GEDA schließen Ausbildung erfolgreich ab 1568190240 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>Ausgelernte_Azubis_092019_FINAL.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Ausgelernte_Azubis_092019_FINAL.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Als bestens qualifizierte Fachkräfte starten sie nun durch – sechs junge Nachwuchskräfte haben ihre Ausbildung bei der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG in Asbach-Bäumenheim erfolgreich beendet und wurden Anfang September im Rahmen der traditionellen Feierstunde geehrt. <br /><br />Fünf der ehemaligen Auszubildenden setzen ihre berufliche Laufbahn bei GEDA fort und wurden direkt in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen. <br />So wird Luca Mauermann als Industriekaufmann den Vertrieb unterstützen, während Jan Meyer als Industriemechaniker die Montage der temporär eingesetzten Aufzüge verstärkt. Michael Hafner verlässt das Unternehmen nach seiner Ausbildung zum Industriemechaniker auf eigenen Wunsch. Kevin Deininger&nbsp; bringt seine in der Ausbildung erworbenen Kenntnisse als Fachkraft für Lagerlogistik künftig in der GEDA-Logistik ein und der frisch gebackene Konstruktionsmechaniker Michael Landes wird im Versuch tätig sein. <br />Jonas Dirr, der ebenfalls die Ausbildung zum Industriekaufmann absolviert hat, wird für ein Jahr die Schulbank auf der Berufsoberschule drücken und im Anschluss als dualer Student zu GEDA zurückkehren.<br /><br />Der geschäftsführende Gesellschafter Johann Sailer, der kaufmännische Leiter Stefan Schweitzer, sowie die Ausbildungsleiter/innen der verschiedenen Ausbildungsbereiche beglückwünschten die jungen Nachwuchskräfte zu ihrem erfolgreichen Abschluss und wünschten ihnen alles Gute für die berufliche Zukunft. Als Anerkennung für ihre Leistungen erhielten die ehemaligen Auszubildenden neben ihren Ausbildungszeugnissen auch ein kleines Präsent.<br /><br /><b>Umfangreiches Ausbildungs- und Studienangebot</b><br /><br />Die Ausbildung von Fachkräften aus den eigenen Reihen genießt bei der Firma GEDA, die 2019 ihr 90-jähriges Firmenjubiläum feiert, einen hohen Stellenwert.<br />Das mittelständische Maschinenbauunternehmen bildet am Hauptsitz in Asbach-Bäumenheim in insgesamt sechs Berufen aus. Berufsstarter können Industriekaufmann (m/w/d), Industriemechaniker (m/w/d), Mechatroniker (m/w/d), Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d), Fachlagerist (m/w/d) oder Konstruktionsmechaniker (m/w/d) werden. In Kooperation mit der dualen Hochschule Baden-Württemberg werden zudem die dualen Studiengänge BWL-International Business, BWL-Industrie sowie das Verbundstudium im Bereich Maschinenbau an der Hochschule Augsburg angeboten.<br /><br />Wie in den vergangenen Jahren ist das Unternehmen auch 2019 wieder beim Berufswegekompass in Harburg vertreten. Am 26.10.19 stehen die GEDA-Ausbildungsexperten sowie Azubis aus den verschiedenen Berufsfeldern Rede und Antwort zu allen Fragen rund um die Themen Ausbildung, Studium und Bewerbung bei GEDA.<br />Alle Informationen zu den Ausbildungsberufen und Studiengängen bei GEDA sind auf der Website unter www.geda.de/Karriere/Ausbildung zu finden.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>800</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>8</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>Ausgelernte_Azubis_092019_FINAL.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Ausgelernte_Azubis_092019_FINAL.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>676</id> <tstamp>1571379336</tstamp> <title>GEDA Materialaufzug überzeugt in Japan Erfolgreiche Baustelleneinsätze des GEDA 200 Z öffnen dem deutschen Bau- und Industrieaufzughersteller die Tür zum japanischen Markt 1568016480 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_GEDA_200_Z_Japan_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_GEDA_200_Z_Japan_02.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Gemeinsam mit namhaften Partnern wie Nisso Industries Co., Ltd., einem auf die Herstellung, den Vertrieb und die Vermietung von Baustellenausrüstung spezialisierten Unternehmen mit Hauptsitz in Tokio, kann der Asbach-Bäumenheimer Bau- und Industrieaufzugspezialist GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG erstmals zahlreiche erfolgreiche Baustelleneinsätze des Materialaufzugs GEDA 200 Z auf dem japanischen Markt verbuchen.<br /><br />Sowohl im Bereich des Gerüstbaus als auch beim anschließenden Transport sämtlicher Baumaterialien überzeugt der GEDA 200 Z auf Baustellen im gesamten Land und kommt so, unter anderem, bei verschiedensten Bauprojekten in den Präfekturen Iberaki oder Akita und auch in den japanischen Metropolen Tokio, Osaka oder Fukuoka zum Einsatz.<br />Insgesamt traten bereits 48 GEDA 200 Z Materialaufzüge die Reise ins ferne Japan an – Tendenz steigend. <br />„Immer mit dem Ohr am Markt ist es eines unserer obersten Ziele, den Kunden weltweit die für ihre Markterfordernisse passenden Höhenzugangslösungen zu bieten. Mit dem GEDA 200 Z ist uns das auf dem japanischen Markt äußerst erfolgreich gelungen und die zufriedenen Kunden im ganzen Land zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, so Kazimierz Wasilczyk, Regionalverkaufsleiter bei GEDA.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_GEDA_200_Z_Japan_03.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_GEDA_200_Z_Japan_03.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>Effizienter Gerüstaufbau und Materialtransport mit dem GEDA 200 Z</b><br /><br />Die japanischen Kunden schätzen die einzigartigen Vorteile des GEDA 200 Z: Der kompakte und leichte Materialaufzug ist der ideale Einsatzhelfer für Gerüstbauer und Bauhandwerker und überzeugt, kaum am Einsatzort angekommen, bereits durch einen einfachen Aufbau direkt aus der Bühne heraus sowie einen äußerst geringen Platzbedarf.<br />Der patentierte Schnellverschluss der Leiterteile ersetzt aufwändige Verschraubungen und ermöglicht eine zügige und unkomplizierte Montage des Geräts. <br />Die Grundeinheit sowie die Bühne des GEDA 200 Z benötigen am Boden lediglich eine Stellfläche von 1,5 x 1,5 m, wodurch das Beladen der nur 44 kg leichten Bühne parallel zum Gebäude problemlos möglich ist. Dank der sowohl links als auch rechts um 90 Grad schwenkbaren Bühne ist auch das Entladen an den verschiedenen Etagen perfekt gelöst.<br />Mit einer Tragfähigkeit von 200 kg und einer Hubgeschwindigkeit von 25 m/min erreicht der GEDA 200 Z eine Hubhöhe bis 35 m. Der wartungs- und servicefreundlich konstruierte Materialaufzug gewährleistet einen zügigen Gerüstaufbau und sorgt für reibungslosen und effizienten Materialtransport im Baustellenbetrieb.<br /><br /><b>GEDA fasst Fuß auf dem japanischen Markt</b><br /><br />Die Zeichen stehen auf Zukunft im japanischen Markt. So hat Hersteller GEDA nicht nur den Materialaufzug GEDA 200 Z erfolgreich etabliert – auch der Seilaufzug GEDA Maxi 120 S feiert erste Erfolge bei Baustelleneinsätzen. Mit dem GEDA AkkuLeiterLIFT soll, laut Regionalverkaufsleiter Kazimierz Wasilczyk, zudem auch die jüngste Innovation des Bau- und Industrieaufzugspezialisten in Japan Fuß fassen.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_GEDA_200_Z_Japan_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_GEDA_200_Z_Japan_02.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>673</id> <tstamp>1567415937</tstamp> <title>Ausbildungsstart für die Fachkräfte von morgen 15 Nachwuchskräfte wollen bei GEDA hoch hinaus 1567415658 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Azubis_092019_FINAL_Low.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Azubis_092019_FINAL_Low.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Am 2. September fiel der Startschuss für den neuen Ausbildungsjahrgang bei der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG. Gespannt auf das, was sie in ihrem neuen Lebensabschnitt erwartet, beginnen 15 junge Nachwuchskräfte ihre Ausbildung beim Bau- und Industrieaufzughersteller in Asbach-Bäumenheim.<br /><br />Mit gespannter Vorfreude starteten die frisch gebackenen Azubis in ihren ersten Arbeitstag. So beginnen Sebastian Lechner, Julia Hofer, Christina Palzer und Sarah Elisabeth Geitner ihre Ausbildung zum/zur Industriekaufmann/-frau sowie Niklas Schelchshorn, Nico Zach und Getoar Gjemajlaj als Fachkraft für Lagerlogistik. Für den Beruf des/der Industriemechaniker/-in haben sich Jana van Noord, Jakob Schmid, Fabian Schröttle und Julian Fastner entschieden, während Jonas Wider, Stefan Negele, Thomas Hirschbeck und Toni Andreas Bröll ihre Ausbildung zum Mechatroniker absolvieren werden.<br /><br />Der erste Tag der Ausbildung stand ganz im Zeichen des Kennenlernens. Johann Sailer, geschäftsführender Gesellschafter, der kaufmännische Leiter Stefan Schweitzer und Betriebsleiter Josef Rieblinger sowie die Ausbildungsleiter begrüßten den GEDA-Nachwuchs am Unternehmenshauptsitz in Asbach-Bäumenheim und wünschten ihnen einen guten Start ins Berufsleben. <br />Bei der anschließenden Führung durch Fertigung und Verwaltung konnten die neuen Auszubildenden Betriebsluft schnuppern und erste Einblicke in die Abläufe des Unternehmens gewinnen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen ging es für die Nachwuchskräfte direkt in die einzelnen Abteilungen, wo sie von den Kollegen und ihren Azubi-Paten in Empfang genommen wurden.<br /><br /><b>GEDA steht für hervorragende Ausbildung</b><br /><br />GEDA feiert in diesem Jahr das 90-jährige Firmenjubiläum und auch die Ausbildung steht bei dem international tätigen Unternehmen in langer Tradition. <br />Die Förderung und Forderung der eigenen Nachwuchskräfte genießen einen hohen Stellenwert: Azubis lernen sämtliche Unternehmensbereiche des international tätigen Bau- und Industrieaufzugherstellers kennen, werden von Anfang an ins Tagesgeschäft einbezogen und dürfen früh Verantwortung für eigene Projekte übernehmen.<br />„Durch unsere hochwertige Ausbildung setzen wir ganz bewusst auf Nachwuchskräfte aus den eigenen Reihen, um die GEDA-Erfolgsgeschichte auch in Zukunft weiter zu führen“, so die Leiterin der kaufmännischen Ausbildung, Tina Feldner. Daher sei es auch besonders erfreulich, dass ein Großteil der ehemaligen Azubis dem Unternehmen bis heute treu bleibt oder nach einer Weiterbildung gerne zurückkommt, erklärt Tina Feldner weiter.<br /><b><br />Informationsmöglichkeit auf dem Berufswegekompass</b><br /><br />Wer gerne mehr über das Ausbildungs- und Studienangebot bei GEDA wissen möchte, sollte am 26.10.2019 den Berufswegekompass in Harburg besuchen. Am Stand der Firma GEDA bietet sich die perfekte Gelegenheit, um mit den Auszubildenden der verschiedenen Fachbereiche sowie den Ausbildungsleitern ins Gespräch zu kommen und den ein oder anderen Tipp aus erster Hand zu erhalten. <br />Alle Informationen rund um die Ausbildung und das Studium bei GEDA gibt es auch unter www.geda.de/karriere/ausbildung. <br /><br /></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>800</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Die Fachkräfte von morgen: Der geschäftsführende Gesellschafter Johann Sailer (rechts) und der kaufmännische Leiter Stefan Schweitzer (links) heißen die 15 neuen Auszubildenden bei GEDA in Asbach-Bäumenheim willkommen.</description> <alternative/> <name>GEDA_Azubis_092019_FINAL_Low.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Azubis_092019_FINAL_Low.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>668</id> <tstamp>1565693549</tstamp> <title>Der GEDA AkkuLeiterLIFT im Praxis-Test – Erfahrungen der Fliesen Schaller GmbH 1565614097 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Akku_Leiter_LIFT_Fliesen_Schaller_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Akku_Leiter_LIFT_Fliesen_Schaller_02.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Der GEDA AkkuLeiterLIFT ist der Newcomer unter den kompakten Materialaufzügen. Aufgebaut von nur einer Person in nicht mal fünf Minuten, befördert der kompakte Transportprofi aus dem Hause GEDA mit Hilfe eines leistungsstarken 24 V/10 Ah-Li-Ion-Akku-Antriebs sämtliche Materialien bis 120 kg per Knopfdruck. Egal ob Sanierungsprojekt oder Neubaumaßnahme: den Einsatzmöglichkeiten sind nahezu keine Grenzen gesetzt.<br /><br />Seit nun gut zwei Monaten ist die Firma Fliesen Schaller GmbH aus Höchstädt an der Donau stolzer Besitzer eines GEDA AkkuLeiterLIFTs. Um einen Eindruck aus erster Hand über das GEDA Newcomer-Produkt zu bekommen, berichtet der Geschäftsführer der Fliesen Schaller GmbH, Herr Christof Schaller, über den Einsatz in der Praxis.<br /><br /><b>GEDA:</b> <i>Der GEDA AkkuLeiterLIFT ist in drei Ausführungen – Basic, Standard und Premium – erhältlich. Für welche Variante der Lastbühne haben Sie sich entschieden?</i><br /><b>Christof Schaller:</b> Wir haben uns für die Premium Variante des GEDA AkkuLeiterLIFTs entschieden. Mit der Premium Bühne, die je nach Material angepasst werden kann, und dem 10 m-Leiterpaket ist man für die Anforderungen im Baugewerbe und gerade als Fliesenleger bestens gewappnet. Die Steuerung funktioniert per Funk-Fernbedienung, da wir das Gerät ohne die optional erhältliche WLAN-Steuerung gekauft haben. Der Transportkoffer, in dem alle weiteren Teile geordnet und sicher transportiert und gelagert werden können, ist eine super Ergänzung.<br /><br /><b>GEDA:</b> <i>Wie entstand generell der Bedarf nach einem Produkt wie einem Baustellen-Aufzug und welche Kriterien sollte es erfüllen?</i><br /><b>Christof Schaller:</b> Natürlich ist die Arbeit im Handwerk stets eine körperliche Belastung. Aus diesem Grund sucht man ständig nach Arbeitserleichterungen und der GEDA AkkuLeiterLIFT erfüllt genau dieses Kriterium. Außerdem muss es auf Baustellen oft schnell gehen und auch das ist durch den einfachen und zügigen Aufbau des Geräts sowie die effiziente Transportleistung gegeben. Nachdem der GEDA AkkuLeiterLIFT auch diese Anforderungen kompromisslos erfüllt, war die Entscheidung zum Kauf schnell getroffen.<br /><br /><b>GEDA:</b> <i>Warum haben Sie sich genau für dieses Produkt und keine Alternative, wie z.B. den GEDA LIFT, entschieden?</i><br /><b>Christof Schaller:</b> Ab und an hat man auf Baustellen das Problem, nicht sofort einen Stromanschluss zu finden. Dieses Problem ist mit dem AkkuLeiterLIFT Geschichte, da man durch die innovative Akku-Technik komplett autark ist. Die LIFT-Leiter kann neben der Verwendung zum Materialtransport auch als normale Baustellenleiter eingesetzt werden – ein weiterer Pluspunkt, da eine Leiter immer zu gebrauchen ist. Der GEDA AkkuLeiterLIFT erlaubt im Gegensatz zum GEDA LIFT etwas mehr Flexibilität. Bei längeren Baustelleneinsätzen, wie beispielsweise Dachdeckerarbeiten, lohnt sich der Aufbau eines GEDA LIFTs eher, als bei den schnellen Materialtransporten bei uns Fliesenlegern. Dafür ist der schnell einsetzbare AkkuLeiterLIFT perfekt. Der geringe Bedarf an Lagerfläche und der einfache Transport, auch durch die Räder an der Premium Bühne, die die Winde zum Sackkarren werden lassen, runden das Konzept optimal ab.<br /><br /><b>GEDA:</b><i> Haben Sie sich bewusst für ein Produkt aus dem Hause GEDA entschieden?</i><br /><b>Christof Schaller:</b> Die hohe Qualität der GEDA Produkte ist auf den Baustellen im Umkreis bereits bekannt. Daher fiel die Entscheidung, ein innovatives Produkt des Herstellers auch für unsere Zwecke anzuwenden nicht schwer.<br /><br /><b>GEDA:</b><i> Wie wurde das Produkt im Unternehmen eingeführt? Waren besondere Schulungen bei Ihren Mitarbeitern notwendig?</i><br /><b>Christof Schaller:</b> Schulungen waren nicht notwendig. Das Gerät wurde einmal mit dem kompletten Team zusammen aufgebaut. Als Hilfestellung diente lediglich die Bedienungsanleitung. Danach kann eine Person den Lift bis zu einer Förderhöhe von 5m problemlos alleine aufstellen. Ab größeren Höhen ist der Aufbau zu zweit zu empfehlen. Mit etwas Übung ist das komplette Gerät in 5 Minuten einsatzbereit.<br /><br /><b>GEDA:</b> <i>Wie komfortabel ist die Bedienung des Geräts?</i><br /><b>Christof Schaller:</b> Wir haben das Paket ohne WLAN Modul. Die Bedienung per Funk-Fernbedienung ist jedoch auf jeden Fall ausreichend. Praktisch wäre die Bedienung per Handy App vielleicht schon, das können wir ja aber bei Bedarf jederzeit von GEDA nachrüsten lassen.<br /><br /><b>GEDA:</b> <i>Gibt es bereits erste Baustelleneinsätze? Wie waren dort die Gegebenheiten bezüglich Höhe, Zugänglichkeit, Materialbedarf etc.?</i><br /><b>Christof Schaller: </b>Der AkkuLeiterLIFT war schon mehrmals im Einsatz. Auf einen Balkon wurden Fliesen, Fliesenkleber und Werkzeug in ca. 7 m Höhe transportiert. Nach getaner Arbeit wurden alle Abfälle und das restliche Material wieder herunter transportiert. Außerdem haben wir Material in den 1. Stock in ein Bad gefahren. Durch das Fenster wurden die benötigten Materialien dann herein geholt. <br /><br /><b>GEDA:</b> <i>Hat das Gerät die erwarteten Anforderungen erfüllt?</i><br /><b>Christof Schaller:</b> Auf jeden Fall. Die verstellbare Bühne kann mit sämtlichen Materialien beladen werden. Darüber hinaus darf der Mehrwert für den Kunden nicht vergessen werden. Baumaterialien, die oft baustellenbedingt verschmutzt und staubig sind, müssen nicht mehr wie zuvor durch die Wohnungen/Häuser getragen werden. Das erspart dem Kunden die Reinigungsarbeit nach unserem Einsatz. Ich kann mir vorstellen, dass dieses Gerät auch für andere Berufsfelder die perfekte Alternative zu schwerem Schleppen ist. Nicht nur wir Fliesenleger, sondern auch Handwerkerkollegen, wie z.B. im Sanitärbereich, könnten davon sehr profitieren.<br /><br /><b>GEDA:</b> <i>Wie hoch schätzen Sie die Investitionsrendite ein?</i><br /><b>Christof Schaller:</b> Ich denke, dass allein die Zeitersparnis sehr wertvoll ist. Da der Einsatz des Geräts aufgrund körperlicher Entlastung und sauberem Arbeiten auch gut beim Kunden gerechtfertigt werden kann, ist die Verrechnung einer Pauschale für den Einsatz des AkkuLeiterLIFTs denkbar. Was aber am wichtigsten ist, ist die Schonung meiner Mitarbeiter. Gesundheit ist gerade in diesem Job wichtig, da die körperliche Belastung ohnehin schon ziemlich hoch ist.<br /><br /><b>GEDA:<i> </i></b><i>Gibt es bereits Feedback von Ihren Mitarbeitern?</i><br /><b>Christof Schaller:</b> Die Mitarbeiter haben meine Argumente genauso bestätigt. Der Transport des kompletten Geräts ist mit den Firmenwagen problemlos möglich. Wir wollen erreichen, dass der Ablauf noch eingespielter wird, sodass wir den AkkuLeiterLIFT noch öfter auf Baustellen einsetzen können. <br /><br /><b>GEDA:</b><i> Ihr Fazit? Sind Sie zufrieden mit der Kaufentscheidung? </i><br /><b>Christof Schaller:</b> Der Kauf war die richtige Entscheidung. Die Investitionskosten lohnen sich im Vergleich zu den Vorteilen, die uns der AkkuLeiterLIFT bietet, auf jeden Fall.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>600</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Geschäftsführer Christof Schaller ist mit seinem GEDA AkkuLeiterLIFT rundum zufrieden</description> <alternative/> <name>GEDA_Akku_Leiter_LIFT_Fliesen_Schaller_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Akku_Leiter_LIFT_Fliesen_Schaller_02.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>666</id> <tstamp>1564993846</tstamp> <title>Großauftrag für Kranführeraufzüge GEDA 2 PK erfüllt Voraussetzungen für anspruchsvolles LNG-Projekt in Murmansk 1564991817 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_bauma_2019_Kroll_Murmansk_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_bauma_2019_Kroll_Murmansk_01.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Auf der diesjährigen bauma konnte der Bau- und Industrieaufzugspezialist GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG einen Auftrag für ein prestigeträchtiges Zukunftsprojekt im russischen Murmansk verbuchen. Insgesamt 16 Kranführeraufzüge GEDA 2 PK werden in den kommenden Jahren den Bau der Flüssiggasanlage „Arctic LNG-2“ unterstützen.<br /><br />Hinter „Arctic LNG-2“ verbirgt sich ein Projekt der Superlative. Basis für die Errichtung der Erdgasverflüssigungsanlage bildet der Bau einer eigenen Werft. Unter anderem werden spezielle Trockendocks künftig die Montage von Schwerkraftplattformen aus Stahlbeton, Bohr- und Produktionsanlagen für Offshore-Projekte in der Arktis sowie weitere maritime Anlagen ermöglichen. Für das millionenschwere Bauvorhaben zeichnet Russlands größter unabhängiger Erdgasproduzent NOVATEK verantwortlich.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Zukunftsweisend ist nicht nur das Projekt an sich, sondern auch die auf der Baustelle eingesetzte Technik. Im Auftrag des Endkunden vor Ort, der Firma NTC GRPM Ltd., stattet der dänische Kranhersteller Krøll Cranes insgesamt 16 Krane mit Kranführeraufzügen vom Typ GEDA 2 PK aus. Acht Geräte wurden inzwischen nach Murmansk geliefert.<br /><br /><b>Zügig und sicher an den Arbeitsplatz in luftigen Höhen</b><br /><br />Sowohl GEDAs Partner Krøll Cranes als auch der Endkunde sind überzeugt von den Vorteilen des GEDA 2 PK Kranführeraufzugs.&nbsp; Zufriedene Kunden weltweit sowie Kooperationen mit namhaften Unternehmen untermauern die Qualität der Höhenzugangstechnik aus dem Hause GEDA.<br />In kürzester Zeit – und&nbsp; vor allem sicher – befördert der GEDA 2 PK den Kranführer an seinen Arbeitsplatz in luftiger Höhe. Riskante, anstrengende Kletteraktionen bei oftmals schlechten Witterungsverhältnissen sind somit hinfällig. Das flexible System erlaubt die Aufzugsmontage an allen Krantypen sämtlicher Hersteller&nbsp; und standardmäßig bis zu 150 m Höhe. <br />Nachdem die Grundeinheit des Zahnstangenaufzugs aufgebaut und verankert wurde, werden die 22 kg leichten Aluminium-Leiterteile bei geöffnetem Kabinendach aufgesetzt und mittels des patentierten Schnellverschlusses mühelos und ohne Schrauben montiert.<br /><br />Umfangreiche Sicherheitsfeatures runden das Gesamtkonzept des GEDA 2 PK ab: Beim Öffnen des Fahrkorbs klappt eine kleine Rampe mit Seitenschutz auf, die zusammen mit der Zugangsschranke am Kran den gefahrlosen Übergang zum Fahrkorb bildet. Eine geschwindigkeitsabhängige Fangbremse garantiert die Sicherheit; elektrische Sicherungselemente verhindern Fehlbedienungen.<br />Im Ernstfall kann der Kranführeraufzug auch zum Lebensretter werden, denn die Bergung und Rettung von bewusstlosen oder erkrankten Kranbedienern kann dank des GEDA 2 PK innerhalb kürzester Zeit eingeleitet werden.<br /><br /></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_2PK_Murmansk_LNG_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_2PK_Murmansk_LNG_02.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Die an den Krøll-Kranen installierten Kranführeraufzüge wurden von Hersteller GEDA in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden exakt auf die Herausforderungen des mega-Projektes angepasst. So erfüllen alle Geräte unter anderem die Spezialanforderungen an extreme Kälte. Alle Aufzüge kommen in der 120 m-Förderhöhe-Ausführung zum Einsatz. Bei den Leiterteilen setzen GEDA und Krøll bewusst auf Aluminium, da das flexible Material die natürlichen Bewegungen des Krans optimal ausgleicht.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_2PK_Murmansk_LNG_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_2PK_Murmansk_LNG_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>Partnerschaft zum Kunden steht im Fokus</b><br /><br />Mit „Arctic LNG-2“ wird NOVATEK seine jährliche LNG-Produktion auf voraussichtlich über 34 Millionen Tonnen steigern. Das verflüssigte Erdgas wird über die Nordseeroute sowie Richtung Osten zu asiatischen Abnehmern verschifft.<br />Das mega-Bauvorhaben ist eines von mehreren Projekten, die Novatek in der russischen Arktis durchführt und befindet sich ganz in der Nähe von Yamal-LNG, bei dessen Bau ebenfalls Höhenzugangslösungen aus dem Hause GEDA zum Einsatz kamen.<br />Für den ersten von insgesamt drei Projektabschnitten werden acht Kranführeraufzüge nach Murmansk geliefert. Die weiteren acht Geräte sollen Ende 2019 die Reise nach Russland antreten. <br />Bei Hersteller GEDA steht die Nähe zum Kunden besonders im Fokus. Bereits seit 2008 verfügt der Bauaufzugspezialist GEDA über eine eigene Niederlassung in Russland. Neben dem Verkaufsbüro und den Lagergebäuden in der Hauptstadt Moskau sorgen Handelspartner in nahezu allen Regionen des Landes dafür, dass individuelle Kundenanforderungen erfüllt werden können. So waren die Servicemitarbeiter der russischen GEDA-Niederlassung auch bei der ersten Inbetriebnahme der Kranführeraufzüge auf der Baustelle von „Arctic LNG-2“ vor Ort.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_bauma_2019_Kroll_Murmansk_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_bauma_2019_Kroll_Murmansk_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>652</id> <tstamp>1561652681</tstamp> <title>Himmlischer Einsatz GEDA AkkuLeiterLIFT unterstützt Renovierungsarbeiten der Basilika in Dillingen 1560751747 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_AkkuLeiterLIFT_Basilika_Dillingen_03.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_AkkuLeiterLIFT_Basilika_Dillingen_03.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Die Renovierungsarbeiten an der Basilika St. Peter in Dillingen begannen bereits im Jahr 2015. Im zweiten von insgesamt drei Bauabschnitten ging es vor allem um die Innensanierung, in deren Zuge auch wertvolle Gemälde und Kunstgegenstände restauriert wurden. Für den Transport der empfindlichen Fracht war ein akkubetriebener Materialaufzug des Hersteller GEDA in himmlischer Mission im Einsatz.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Die Basilika St. Peter wurde zwischen 1619 und 1628 errichtet und gehört zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Dillingen an der Donau. Neben dem Augsburger Dom ist die Basilika auch Weihe- und Grabkirche der Augsburger Bischöfe. <br />Über die Jahrhunderte hinweg fanden bereits mehrere Restaurierungsarbeiten an der dreischiffigen Hallenkirche statt. Der Zahn der Zeit nagt jedoch mit fatalen Auswirkungen weiterhin am altehrwürdigen Gotteshaus – die Basilika drohte auseinanderzubrechen. Daher begannen im Jahr 2015 erneut umfassende Sanierungsarbeiten. <br /><br />Im ersten Bauabschnitt lag der Fokus der Arbeiten auf dem Erhalt der Standhaftigkeit und dem Dach der Basilika. Mit einer Länge von gut 54 Metern und einer Breite von 22 Metern hat das Gotteshaus die Grundmaße einer Kathedrale. Bis zum Deckengewölbe sind es über 20 Meter. Das drohte allerdings herunterzustürzen, denn das schwere Dach drückte die Mauern der Kirche immer mehr nach außen.<br />Um einen Einsturz des maroden Gemäuers zu verhindern und die Kirche zu stabilisieren, halten nun fünf Spannanker aus Stahl die beiden Kirchenseiten zusammen. Der Dachstuhl wurde von dem beauftragten Zimmereiunternehmen Schwertberger aus Donaualtheim fachmännisch ausgebessert und verstärkt. Die 390 Jahre alten Holzbalken werden durch Stahlträger und Stahlseile unterstützt, welche die Balken auf der gesamten Länge von 50 Metern zusammenhalten. Neue Ziegel lassen das gigantische Dach in neuem Glanz erstrahlen und auch der Turm wurde im ersten Bauabschnitt aufwändig saniert. Mit 2,8 Millionen Euro schlagen diese Maßnahmen zu Buche.<br /><br />Nach der Behebung der statischen Probleme ging es im zweiten Bauabschnitt an die Innenrenovierung der Basilika. 2,5 Millionen Euro sind hierfür veranschlagt. Stuck und Wandmalereien sollen erhalten bleiben und ihre alte Leuchtkraft zurückbekommen, ebenso stand im Rahmen des zweiten Abschnitts die Restaurierung wertvoller, zum Teil jahrhundertealter Bilder, Statuen und weiterer Kunstgegenstände an.<br />Um Schäden an den Kunstwerken während der laufenden Sanierungsarbeiten zu verhindern, wurden sämtliche Gegenstände sicher verpackt und auf der Empore der Basilika zwischengelagert. <br />Zur Beförderung der empfindlichen Fracht griffen die Experten der Firma Schwertberger auf eine clevere Transportlösung zurück: Zum Einsatz kam ein akkubetriebener Materialaufzug des Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG aus Asbach-Bäumenheim.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_AkkuLeiterLIFT_Basilika_Dillingen_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_AkkuLeiterLIFT_Basilika_Dillingen_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>Kabelloser Transport der empfindlichen Fracht</b><br /><br />Von nur einer Person in knapp fünf Minuten aufgebaut, befördert der innovative GEDA AkkuLeiterLIFT mit Hilfe eines leistungsstarken 24 V/10 Ah-Li-Ion-Akku-Antriebs und drei verschiedenen Lastbühnen sämtliche Materialien bis 120 kg. Dabei geht es per Knopfdruck auf der praktischen Funkfernbedienung von 0 auf 15 m/min. Als besonderes Feature kann die Steuerung des GEDA AkkuLeiterLIFTs optional auch über eine Smartphone-App erfolgen.<br />Egal ob Sanierungsprojekt oder Neubaumaßnahme – den Einsatzmöglichkeiten des kompakten Materialaufzugs sind nahezu keine Grenzen gesetzt. Nach einer kurzen Akkuladezeit von nur zwei Stunden ist der Transportprofi wieder bereit für den nächsten Auftrag.<br /><br />Beim Einsatz in der Dillinger Basilika zeigten sich die Verantwortlichen der Firma Schwertberger vor allem von der handlichen Bauweise und dem schnellen Aufbau des GEDA AkkuLeiterLIFTs überzeugt. Die Lastbühne hielt die wertvollen Gemälde während des Transports auf die in neun Metern Höhe gelegene Empore sicher an Ort und Stelle. <br /><br />Das GEDA LIFTLeiter-System bietet dem Anwender zudem einen einzigartigen 3in1-Nutzen: Durch cleveres Kombinieren der Bock- und/oder der Anlegeleiter in Verbindung mit dem praktischen Leiterverbinder-Set können stufenlos Höhen von 2,1 m bis 10 m erreicht werden. Selbst wenn der GEDA AkkuLeiterLIFT einmal nicht benötigt werden sollte, ist die robuste Leiter als herkömmliche Baustellenleiter flexibel einsetzbar. Alle Leitern des GEDA LIFTLeiter-Systems tragen das Prädikat „made in Germany“.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>600</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_AkkuLeiterLIFT_Basilika_Dillingen_03.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_AkkuLeiterLIFT_Basilika_Dillingen_03.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>Im Spätherbst soll alles fertig sein</b><br /><br />Nachdem am Ostermontag 2019 die Ostermesse in der Dillinger Basilika gefeiert werden konnte, rechnen die Verantwortlichen mit dem Abschluss aller Arbeiten Spätherbst 2019. Nach der Innensanierung im zweiten Bauabschnitt ist ein dritter bereits in vollem Gange, in dessen Zuge das Vordach, die Marienkapelle, die Statue des Vorbrunnens sowie die sechs Altäre renoviert werden. Zudem ist die Installation einer neuen Heizung geplant, bevor die Gläubigen wieder in das komplett sanierte Gotteshaus einziehen können. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>651</id> <tstamp>1560313331</tstamp> <title>GEDA auf der bauma CTT Russia 2019 Bau- und Industrieaufzughersteller präsentiert Produktprogramm in Moskau 1560228922 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_bauma_CTT_Russia_2019_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_bauma_CTT_Russia_2019_02.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Die bauma CTT Russia ist die führende internationale Fachmesse der Bau- und Baustoffindustrie mit 20-jähriger Erfolgsgeschichte. Von 04.06.19 bis 07.06.19 gaben sich Vertreter aus Industrie und Handel sowie Dienstleister aus der Bau- und Baustoffindustrie auf dem Gelände des Crocus Expo International Exhibition Centre ein Stelldichein in Moskau. Als Bestandteil des bauma-Netzwerks wird die bauma CTT Russia von der Messe München, einer der größten Messegesellschaften weltweit, organisiert.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Unter den Ausstellern aus aller Welt war auch der bayerische Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG.<br />Nach der erfolgreichen Teilnahme in den vergangenen Jahren, machte sich das GEDA-Messeteam erneut auf den Weg zur CTT in die russische Metropole. Auf dem GEDA-Stand konnten sich die zahlreichen Messebesucher aus aller Welt von der Vielseitigkeit des Produktprogramms überzeugen.<br /><br /><b>Zahlreiche Messehighlights</b><br /><br />Neben einer Auswahl an kompakten Seilaufzügen wie dem GEDA Maxi, dem GEDA Star und dem bereits über 80.000 Mal verkauften GEDA LIFT, war auf dem Messestand der Asbach-Bäumenheimer auch die Transportbühne für Personen- und Material GEDA 1200 Z/ZP ausgestellt. <br />Erstmals auf der bauma CTT Russia präsentiert wurde der GEDA AkkuLeiterLIFT. Der innovative Materialaufzug befördert mit Hilfe eines leistungsstarken 24 V/10 Ah-Li-Ion-Akku-Antriebs und verschiedenen Lastbühnen sämtliche Materialien bis 120 kg und einer Hubgeschwindigkeit von 15 m/min. Durch cleveres Kombinieren der Bock- und/oder der Anlegeleiter in Verbindung mit dem praktischen Leiterverbinder-Set können stufenlos Höhen von 2,1 m bis 10 m erreicht werden. Selbst wenn der GEDA AkkuLeiterLIFT einmal nicht benötigt werden sollte, ist die robuste Leiter als herkömmliche Baustellenleiter flexibel einsetzbar.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_bauma_CTT_Russia_2019_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_bauma_CTT_Russia_2019_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Johann Sailer, geschäftsführender Gesellschafter der Firma GEDA, zieht ein positives Messe-Fazit: „Die russische Bau- und Baustoffmaschinenbranche verzeichnet durchaus positive Wachstumsanzeichen. Es muss jedoch weiterhin an den Rahmenbedingungen gearbeitet werden, um diese Signale auch künftig auch zu festigen.“ Gerade in wirtschaftspolitisch schwierigen Zeiten gelte es, Flagge zu zeigen und sich als Aussteller der bauma CTT Russia persönlich vor Ort zu präsentieren, so Sailer weiter. <br /><br /><br /><b>Die Nähe zum Kunden steht im Fokus</b><br /><br />Mit ihrem internationalen Charakter bietet die bauma CTT Russia unter anderem Zugang zu den Zielmärkten Russland sowie den GUS und dient zudem als ideale Business-Plattform zum Informationsaustausch und zu weltweiter Zusammenarbeit. Mit der Gründung des Standorts GEDA MAJOR im türkischen Istanbul Ende 2012 und der bereits seit 2008 bestehenden eigenen Niederlassung in Moskau, hat GEDA seit Längerem die Voraussetzungen geschaffen, um diese Märkte gezielt bedienen zu können.<br />Mit der erneuten erfolgreichen Teilnahme an der CTT hat der deutsche Bau- und Industrieaufzughersteller einen weiteren Schritt getan, um die Märkte Russland sowie die GUS künftig mit einzigartigen Aufzuglösungen zu versorgen.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_bauma_CTT_Russia_2019_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_bauma_CTT_Russia_2019_02.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>643</id> <tstamp>1557904434</tstamp> <title>Europatag bei GEDA 1557902197 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Europatag_2019_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Europatag_2019_01.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Um die Bedeutung der am 26. Mai 2019 anstehenden Europawahl zu verdeutlichen und den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu bieten, sich in informativen Vorträgen mit dem Thema Europa zu befassen, luden die Mittelstands-Union Donau-Ries und die CSU-Ortsverbände aus Asbach-Bäumenheim und Mertingen zu einem Europatag bei der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG ein. <b>Expertenvorträge rund ums Thema Europa</b><br /><br />Im Rahmen der Veranstaltung hatten Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, an verschiedenen Vorträgen teilzunehmen. Der schwäbische Spitzenkandidat für die Europawahl und Europaabgeordneter Markus Ferber ging auf die großen Themen in Europa ein. <br />Johann Sailer, geschäftsführender Gesellschafter der Firma GEDA erläuterte in seinem Vortrag die Bedeutung eines gemeinsamen Europas für sein Unternehmen und die gesamte Wirtschaft. „Die Europäische Union hat immense Bedeutung, gerade für uns als mittelständisches Unternehmen, um auf dem Fundament einer starken und geschlossenen Einheit zukunftssicher auch in Märkten außerhalb Europas agieren zu können. Politische Entwicklungen wie der drohende Brexit stellen eine Bedrohung für die Geschlossenheit und Stabilität der Europäischen Union, mit ungewissen Folgen für den Binnenmarkt, dar. Umso mehr gilt es, die europäischen Leitgedanken wie unbürokratische, wirtschaftliche Beziehungen der Mitgliedsstaaten, kontrollfreies Reisen über Staatsgrenzen, dem Wegfall von Zöllen oder dem Bezahlen mit einer einheitlichen Währung zu erhalten und zu stärken“, so Johann Sailer.<br />Mit Antonio Pavanello war ein weiterer Europaexperte zu Gast beim Bau- und Industrieaufzughersteller. Der CECE (Committee for European Construction Equipment)-Berater für öffentliche Angelegenheiten plädierte im Rahmen seines Vortrages unter anderem für die Wichtigkeit der Zusammenarbeit und einer gemeinsamen Strategie der europäischen Länder im Hinblick auf die Wettbewerbsfähigkeit.<br /><br /><b>Möglichkeit zum Austausch und Blick hinter die GEDA-Kulissen</b><br /><br />Die Referenten, sowie auch Landrat Stefan Rößle, Landtagsabgeordneter Wolfgang Fackler und die CSU-Europalistenkandidaten aus dem Landkreis, Birgit Rößle, und Joachim Fackler, standen den Nachmittag über für Gespräche zur Verfügung.<br />Das Gastgeberunternehmen GEDA gewährte zudem im Rahmen von Betriebsführungen Einblicke hinter die Kulissen des international tätigen Bau- und Industrieaufzugherstellers. Am firmeneigenen Prüfturm ging es mit einem GEDA Personen- und Materialaufzug in luftige Höhen über das Firmengelände.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>900</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>V.l.n.r.: Markus Ferber MdEP, Johann Sailer (geschäftsführender Gesellschafter Firma GEDA), Birgit Rößle (CSU-Ortsverband Donauwörth und Kandidatin zur Europawahl 2019), Joachim Fackler (CSU-Ortsverband Donauwörth und Kandidat zur Europawahl 2019), Wolfgang Fackler MdL und Stefan Rößle (Landrat Landkreis Donau-Ries)</description> <alternative/> <name>GEDA_Europatag_2019_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Europatag_2019_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>636</id> <tstamp>1556781912</tstamp> <title>Ein Blick hinter die Kulissen der Firma GEDA Besuch des DVS in der Niederlassung Gera 1556781462 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Besuch_DVS_Niederlassung_Gera_042019.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Besuch_DVS_Niederlassung_Gera_042019.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Der Bezirksverband Ostthüringen des „Deutschen Verbands für Schweißen und verwandte Verfahren e. V.“ war unlängst zu Gast in der Geraer Niederlassung der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG. Im Rahmen einer Betriebsführung und informativen Vorträgen bekamen die Besucher umfassende Einblicke hinter die Kulissen des international tätigen Bau- und Industrieaufzugherstellers.<br /><br />Der DVS ist ein gemeinnütziger technisch-wissenschaftlicher Verband, der sich für alle Belange rund um die Fügtechnik einsetzt. Mit den zahlreichen DVS-Landes- und DVS-Bezirksverbänden ist der Verband mit der Hauptgeschäftsstelle in Düsseldorf, im gesamten Bundesgebiet präsent. <br /><br />Niederlassungsleiter Frank Kutzner präsentierte den Mitgliedern des DVS Bezirksverbands Ostthüringen die Unternehmensgeschichte der Firma GEDA, die in diesem Jahr ihr 90-jähriges Bestehen feiert.<br />Die Herrschaften zeigten sich beeindruckt vom Produktspektrum des international tätigen Unternehmens und waren erstaunt über die Entwicklung, denn GEDA hat sich über die Jahrzehnte hinweg vom kleinen landwirtschaftlichen Reparaturbetrieb hin zu einem weltweit führenden Hersteller von Aufzügen für den Bau- und den Industriesektor entwickelt. Heute umfasst die Produktpalette des Global Players von kompakten Seilaufzügen für Handwerker, über vielseitig einsetzbare Transportbühnen bis hin zu Personen-/Materialaufzüge mit 3,7 t Tragfähigkeit sämtliche Höhenzugangslösungen für Baustellen weltweit. Dabei werden sämtliche Aufzüge aus dem Hause GEDA komplett am Hauptsitz Asbach-Bäumenheim und in der Niederlassung Gera entwickelt und gefertigt und von dort aus, neben dem Heimatmarkt Deutschland, in über 80 weitere Länder der Erde exportiert.<br /><br />Sämtliche Mastelemente, an denen die Bau- und Industrieaufzuglösungen betrieben werden, werden in der Geraer Niederlassung gefertigt. Daher erhielten die 39 Besucher des DVS selbstverständlich auch einen umfassenden Einblick in den Bereich Schweißen bei der Firma GEDA – vom Rohmaterial bis zum fertigen Mastsegment.<br />Auf der anschließenden Betriebsführung konnten sich die Herren ein Bild des gesamten Produktionsablaufs vom Wareneingang über die Vorfertigung, die Schweißerei, das Lager und die Endmontage bis hin zum Versand der fertigen Maste und Aufzüge machen. Der Rundgang endete mit der Besichtigung des Testturms des neuen GEDA BL 2000 Personen- und Lastenaufzugs.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>800</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Besuch_DVS_Niederlassung_Gera_042019.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Besuch_DVS_Niederlassung_Gera_042019.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>631</id> <tstamp>1555313288</tstamp> <title>Erfolgreicher Start für die neue Multilift-Generation Auf der bauma 2019 präsentiert GEDA erstmals die neue Generation des Personen- und Materialaufzugs GEDA Multilift P18 – ein Kunde ist bereits überzeugt 1555060914 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_bauma_2019_Multilift_P18_neue_Generation.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_bauma_2019_Multilift_P18_neue_Generation.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Die ersten auf der bauma neu vorgestellten GEDA Mulitlift P18 Aufzüge treten schon bald ihre Reise in den hohen Norden an. Endkunde ist das norwegische Unternehmen MB Stillas, dessen CEO Kristian Borud gleich am ersten Messetag zwei der komplett überarbeiteten Geräte orderte.<br /><br />MB Stillas ist ein junges, auf den Gerüstbau spezialisiertes Unternehmen mit Sitz im norwegischen Ingeberg weiteren Niederlassungen in Lillehammer und Skedsmo. Von der Vermietung über den Versand bis zur Montage und Demontage bietet MB Stillas sowohl Privat- als auch Geschäftskunden ein rundum-sorglos-Paket in Sachen Gerüst. Planungssicherheit für den Kunden, faire Preise und professionelle Projektabwicklung bilden das Herzstück der Unternehmensphilosophie des 2015 gegründeten Unternehmens. Über die Firma Materialhuset AS, seit vielen Jahren GEDA-Partner, hat MB Stillas bereits die Transportbühnenlösungen GEDA 500 Z/ZP und GEDA 1500 Z/ZP im Programm. Auch die beiden GEDA Mulitlift P18 Aufzüge der 2. Generation bezieht MB Stillas über Materialhuset AS.<br /><br />MB Stillas-CEO Kristian Borud ist überzeugt: „Der neue GEDA Multilift P18 ist als geschlossener Personen- und Materialaufzug mit höherer Hubgeschwindigkeit und größeren Traglasten eine ideale Ergänzung zu den Transportbühnenlösungen, die wir unseren Kunden bereits zur Miete anbieten. Aufgrund der höheren Hubgeschwindigkeit, Traglast und Förderhöhe rechnen wir vor allem im Raum Oslo mit einer hohen Nachfrage nach diesen Aufzügen“.<br /><br /><b>GEDA Multilift P18 überzeugt schon bei erstem Auftritt</b><br /><br />Gemeinsam mit Ola Talåsen und Jon Magne Hagen von MB Stillas überzeugte sich Kristian Borud von den Vorteilen der neuen Multilift P18-Generation.<br /><br />Bereits auf den ersten Blick besticht der Aufzug mit einer komplett überarbeiteten, cleanen Optik. Zwei Bühnenlängen – 3,2 m und 3,7 m – ermöglichen den problemlosen Transport besonders sperriger Baumaterialien. Die Verlängerungen erfolgt dabei auf der A-Seite des Fahrkorbs. Im Rahmen der Überarbeitung des Fahrkorb-Innenraums wurde neben dem Aufbauschutz auch die Bedieneinheit des Fahrkorbschaltkastens versenkt und ohne störende Vorsprünge integriert. <br />Um den Verschleiß an Zahnstange und Ritzel möglichst gering zu halten, ist der GEDA Multilift P18 mit einer automatischen Schmiereinrichtung ausgestattet. Die neue Schmierpumpe ist serienmäßig enthalten und mit der gesamten GEDA Power-Grease-Linie kompatibel. <br />Die Stromaufnahme kann – je nach Baustellengegebenheit bzw. Kundenwunsch – durch eine Reduzierung von Last und/oder Geschwindigkeit so beeinflusst werden, dass anstelle eines 63 Ampere-Anschlusses, ein 32 Ampere-Anschluss ausreicht. Dadurch ergeben sich deutlich mehr Einsatzmöglichkeiten für den Aufzug.<br />Großer Wert wurde auch auf die Bedienerfreundlichkeit gelegt. Statt bisher zwei, kommt nur noch ein großer Fahrkorbschaltkasten zum Einsatz, während eine komplett neu entwickelte, innovative Steuerung für noch mehr Bedienkomfort sorgt. Für die bessere Zugänglichkeit während des Aufbaus sorgt zudem der neue, stark verbreiterte Montagesteg. Auch das Thema Wartungsfreundlichkeit stand bei der Überarbeitung mit im Fokus. So sind sämtliche Verschleißteile bei der neuen Version des GEDA Multilift P18 schnell und einfach zugänglich. <br />Die Hubgeschwindigkeit beträgt 40 m/min, als Mastsystem kommt der neue und ebenfalls auf der bauma 2019 erstmalig präsentierte GEDA UNI-X-MAST zum Einsatz, der das bestehende GEDA UNI-MAST-System ablösen wird.<br />Die Möglichkeit zur Fernwartung rundet das Gesamtkonzept des neuen GEDA Multilift P18 ab.<br /><br /><b>Weiterhin auf Erfolgskurs</b><br /><br />Im norwegischen Markt ist der Materialaufzug GEDA Mulitlift P18 seit vielen Jahren eine sehr beliebte Aufzuglösung zum effizienten und sicheren Transport von Personen und Material auf Baustelle. Mit MB Stillas erhält nun das europaweit erste Unternehmen zwei GEDA Multilift P18 Aufzüge der neuen Generation. <br />Florian Draxler, GEDA-Gebietsverkaufsleiter für Skandinavien, zieht ein positives Fazit: „Die positive Resonanz zeigt, dass wir mit der 2. Generation des GEDA Multilift P18 die Markterfordernisse erfüllen und maßgeschneiderte Lösungen für unsere Partner weltweit schaffen. Immer mit dem Ohr am Markt können wir auch anspruchsvolle Kunden überzeugen und unsere Partnerschaften weiter ausbauen.“ </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>800</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Vorne links: Florian Draxler (Gebietsverkaufsleiter Firma GEDA) und Kristian Borud (CEO Firma MB Stillas) Hinten v. l. n. r.: Ola Talåsen (Abteilungsleiter Skedsmokorset Firma MB Stillas), Josef Hafner (Leiter Vertrieb Firma GEDA) und Jon Magne Hagen (Firma MB Stillas) </description> <alternative/> <name>GEDA_bauma_2019_Multilift_P18_neue_Generation.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_bauma_2019_Multilift_P18_neue_Generation.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>630</id> <tstamp>1554975475</tstamp> <title>GEDA auf der bauma 2019 Unter dem Motto „The next level“ präsentiert sich Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA aus Asbach-Bäumenheim auf der Weltleitmesse in München 1554974734 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_bauma_2019_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_bauma_2019_01.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Eine Ausstellungsfläche von 614.000 m², 3.700 Aussteller, knapp 600.000 erwartete Besucher, gigantische Maschinen und himmelstürmende Krane soweit das Auge reicht – die bauma in München ist eindeutig die Fachmesse der Superlative und was man hier zu sehen bekommt, ist im wahrsten Sinne des Wortes gigantisch. Hersteller und Dienstleister aus aller Welt präsentieren von 8. bis 14. April 2019 ihre jüngsten Innovationen in Sachen Bau-, Baustoff- und Bergbaumaschinen. Keine Frage, hier trifft sich das Who-is-Who der Branche.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>GEDA: Neues Standdesign im Jubiläumsjahr<br /></b><br />Darunter ist selbstverständlich auch die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG. Der Bau- und Industrieaufzughersteller aus Asbach-Bäumenheim ist wie die Jahre zuvor mit einem Freigelände-Stand auf der bauma vertreten. Unter dem Motto „The next level“ präsentiert GEDA sowohl seit Jahrzehnten bewährte Aufzuglösungen, als auch zahlreiche Messeneuheiten. Im 90. Jubiläumsjahr des Unternehmens erwartet der GEDA-Messestand seine Besucher in komplett neuem Design.&nbsp; Viele der ausgestellten Aufzüge sind fahrbereit und bringen die Messebesucher in die luftigen Höhen über dem GEDA-Stand und über das riesige Ausstellungsgelände.<br /><br />Die bauma findet alle drei Jahre – 2019 bereits zum 32. Mal – statt und ist die wichtigste Veranstaltung im GEDA-Messekalender. Seit Monaten laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Der geschäftsführende Gesellschafter der Firma GEDA, Johann Sailer, freut sich auf die Messewoche: „Die bauma ist für uns die mit Abstand bedeutendste Plattform zur Präsentation unserer Aufzuglösungen, zum Erfahrungsaustausch und für Geschäfte mit unseren Partnern aus aller Welt. Hier werden die Weichen für die nächsten Geschäftsjahre gestellt. Wir sind gespannt und freuen uns auf die Messe.“</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_bauma_2019_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_bauma_2019_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>bauma Karriere-Event: Wirtschaftsminister Altmaier am GEDA THINK BIG!-Stand</b><br /><br />Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Messe München auch 2019 das erfolgreiche Schüler- und Studenten-Event „THINK BIG!“. Das einzigartige Programm bietet jungen Leuten ein umfassendes Angebot mit spannenden Mitmach-Aktionen, um technische Berufe hautnah zu erleben. Ziel der Initiative ist es, junge Menschen für Technik und die Bau- und Baustoffmaschinenindustrie zu begeistern. Daher steht das gesamte ICM Foyer während der bauma 2019 im Zeichen von Ausbildung, Studium, Karriere und Beruf: Beratung und Tipps sowie Kontakte zu potentiellen Arbeitgebern inklusive.<br /><br />Als eines der exklusiven „THINK BIG!“-Partnerunternehmen nimmt GEDA mit verschiedenen Aktionen am Programm teil. An Informations- und Mitmachständen haben Interessenten die Möglichkeit, sich über verschiedene Berufe im Maschinenbau zu informieren und aktiv auszuprobieren. Bei „Werkstatt live“ wird zu jeder vollen Stunde mit dem Moderatoren-Team Ina und Mike live an einer GEDA-Transportbühne geschraubt. Auf dem GEDA-Stand können die Schülerinnen und Schüler an einem von den GEDA-Azubis selbst hergestellten Flipper gegeneinander antreten und Preise gewinnen. <br /><br />Bei allen Fragen rund um die Themen Ausbildung, Studium oder Praktikum stehen neben den Auszubildenden und Studenten auch die GEDA-Ausbildungsexperten während der gesamten Messezeit zur Verfügung.<br />Während seines Messerundgangs besuchte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) das THINK BIG!-Karriere-Event und wurde von Johann Sailer am GEDA-Stand begrüßt. Der Minister zeigte sich begeistert vom Ausbildungs- und Studienangebot des mittelständischen Unternehmens und durfte zu guter Letzt auch sein Talent am GEDA-Flipper beweisen.<br />Auch zahlreiche Schulen aus der Region werden „THINK BIG!“ währen der bauma-Woche besuchen. So auch die Realschule Heilig Kreuz, die dem GEDA Team gleich am ersten Messetag einen Besuch abstattete.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>400</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_bauma_THINK_BIG_2019_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_bauma_THINK_BIG_2019_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>Einzigartiger Ausblick: GEDA BL 2000 am bauma Selfie-Tower</b><br /><br />Die gigantische Messe von oben betrachten und am besten noch ein Selfie als Erinnerung knipsen? Kein Problem, denn der Aussichtsturm zwischen Freigelände Nord/Ost und Freigelände Süd gelegen bietet die perfekte Gelegenheit, um einen Blick aus der Vogelperspektive auf die größte Messe der Welt zu werfen. Für Schwindelfreie geht es komfortabel mit einem Personen- und Lastenaufzug GEDA BL 2000, der im Jahr 2018 neu auf den Markt kam, in 22 Meter luftige Höhen.<br /><br /><b>Begehrte Ausstellungsfläche</b><br /><br />Mit 614.000 m² Fläche ist die bauma größer als Deutschlands kleinste Stadt und doch war auch die 32. Auflage der Weltleitmesse bereits viele Monate vor ihrer Eröffnung komplett ausgebucht.<br />Trotz der neuen Rekordgröße wurde in allen Bereichen eine Warteliste geführt – und das, obwohl die Ausstellungsfläche 2019 im Vergleich zur bauma 2016 erneut erweitert wurde. Ganze 552 m² davon stehen den Höhenzugangsspezialisten von GEDA auf dem Freigelände FS.1004/1 zur Verfügung. Noch bis Sonntag, 14. April kann das Messespektakel der Superlative besucht werden, bevor es heißt „See you at bauma 2022“.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>400</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_bauma_2019_Selfie_Tower.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_bauma_2019_Selfie_Tower.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>623</id> <tstamp>1554220472</tstamp> <title>Eintrittskarte für die berufliche Zukunft Drei junge Nachwuchskräfte schließen ihre Ausbildung bei GEDA ab 1553525886 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Azubi_Ehrung_032019.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Azubi_Ehrung_032019.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Drei Azubis des Asbach-Bäumenheimer Bau- und Industrieaufzugherstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG konnten ihre Ausbildung erfolgreich beenden und den Grundstein für ihre berufliche Zukunft am Unternehmenshauptsitz in Asbach-Bäumenheim legen.<br /><br />Melvin Gremm, Marcel Wiedemann und Thomas Schretzmair haben ihre Ausbildung sowie die Abschlussprüfungen gemeistert und starten nun voller Elan ins Berufsleben. Melvin Gremm und Marcel Wiedemann sind nun frischgebackene Industriemechaniker und Thomas Schretzmair hat seine Ausbildung als Konstruktionsmechaniker in der Tasche. Mit der erfolgreich gemeisterten Prüfung haben die jungen Nachwuchskräfte ihre Eintrittskarte für die berufliche Zukunft bei GEDA gelöst und freuen sich, die Unternehmensgeschichte künftig mitgestalten zu dürfen. <br />So wird Melvin Gremm in der Vormontage tätig sein, während Marcel Wiedemann das Team der Teilefertigung unterstützt. Thomas Schretzmair bringt sein erlerntes Wissen künftig im Versuch ein.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Der geschäftsführende Gesellschafter Johann Sailer, der kaufmännische Leiter Stefan Schweitzer sowie die Ausbildungsverantwortlichen dankten den ehemaligen Azubis im Rahmen einer kleinen Feierstunde für ihr Engagement und wünschten ihnen viel Erfolg bei ihren künftigen Aufgaben, denn die drei Auszubildenden wurden nach Abschluss ihrer Lehrzeit direkt in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen. Als Anerkennung erhielten die frisch gebackenen Nachwuchskräfte auch ein kleines Präsent. <br /><br />Das Thema Ausbildung genießt bei GEDA einen hohen Stellenwert. So tragen neben den Ausbildern insbesondere auch viele Mitarbeiter als Ausbildungsbeauftragte dazu bei, den Nachwuchskräften das Rüstzeug für einen guten Abschluss und damit für eine solide Grundlage ihrer beruflichen Zukunft zu vermitteln. <br />Mit sechs Ausbildungsberufen und drei Studiengängen bietet GEDA im gewerblich-technischen und im kaufmännischen Bereich vielfältige Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten. Mit rund zehn Prozent liegt die Ausbildungsquote regelmäßig deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt. Dabei setzt das Unternehmen verstärkt auf Nachwuchs aus den eigenen Reihen, denn Ziel ist es stets, die jungen Leute nach ihrer Ausbildung in ein festes Arbeitsverhältnis zu übernehmen und ihnen so einen optimalen Start ins Berufsleben zu ermöglichen.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Azubi_Ehrung_032019.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Azubi_Ehrung_032019.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>GEDA erneut auf der kontakTA in Augsburg vertreten</b><br /><br />Um gegen den Fachkräftemangel gerüstet zu sein, nimmt das Unternehmen regelmäßig an regionalen Karriere- und Ausbildungsmessen teil. So auch vergangenes Wochenende, als mit der kontakTA erneut das Nachwuchs-Event für technische Fach- und Führungskräfte der Technikerschule Augsburg stattfand.<br />Bereits zum 12. Mal konnten sich die Besucher auf der regionalen Leitmesse für das Recruiting technischer Fach- und Führungskräfte ein Bild vom Karriereangebot der Unternehmen im Wirtschaftsraum Augsburg-Schwaben machen.<br />Mit einem eigenen Stand präsentierte GEDA den zahlreichen Besuchern einen Überblick über die vielfältigen Karrieremöglichkeiten als Elektrotechniker (m/w/d), Mechatroniktechniker (m/w/d) oder Maschinenbautechniker (m/w/d) am Unternehmenshauptsitz in Asbach-Bäumenheim.<br /><br />Weitere Informationen zu Ausbildungsberufen, Studiengängen und Direkteinstiegs-möglichkeiten bei GEDA sind auf der Website unter http://www.geda.de/Karriere-Jobs/Ausbildung zu finden. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_kontakTA_2019.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_kontakTA_2019.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>620</id> <tstamp>1554963208</tstamp> <title>Transportbühne auf Höhenflug GEDA 300 Z/ZP meistert Herausforderung an Predigtstuhlbahn 1552643473 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_300ZZP_Predigtstuhlbahn_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_300ZZP_Predigtstuhlbahn_02.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Jede Menge planerische und logistische Herausforderungen galt es bei der Einrüstung einer Seilbahnstütze im Berchtesgadener Land zu meistern. Eine Transportbühne des Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG leistete wertvolle Unterstützung beim Gerüstaufbau im unwegsamen Gelände.<br /><br />Wer die schöne Aussicht vom Gipfel des Predigtstuhls in Bad Reichenhall genießen möchte, kommt vorab noch in den Genuss einer Fahrt mit der ältesten im Original erhaltenen Großkabinenseilbahn der Welt. Seit nunmehr 91 Jahren bringt die Predigtstuhlbahn ihre Gäste auf die in 1.583 Metern Höhe gelegene Bergstation. <br />Die beiden Kabinen der klassischen Pendelbahn fahren jeweils auf einem Tragseil und werden von einem Zugseil bewegt. Der talwärts fahrende Wagen zieht dabei den zweiten Wagen hinauf und sorgt auf diese Weise für eine größtmögliche Energieeffizienz. In 8,5 Minuten bringt die Predigtstuhlbahn 25 Personen plus Schaffner nach oben und unten – den Blick auf die atemberaubende Bergkulisse inklusive.<br /><br />Vor allem regelmäßigen und umfassenden Wartungsarbeiten ist es zu verdanken, dass sich die über neun Jahrzehnte alte Seilschwebebahn, die seit 2006 „technisches Denkmal“ ist, in sehr gepflegtem Zustand befindet. So fanden auch unlängst wieder aufwändige Sanierungsarbeiten an einer der beiden Betonstützen statt, auf denen die Trag- und Zugseile laufen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>Sanierung der Seilbahnstütze</b><br /><br />Schon beim Aufbau des Gerüsts leistete das mit der Einrüstung der Seilbahnstütze beauftrage Unternehmen CSG (Chemnitzer Stahlrohrgerüstbau GmbH), Standort München Pionierarbeit: 46 Hubschrauberflüge waren notwendig, um rund 28 Tonnen Gerüstmaterial im unwegsamen Gelände an Ort und Stelle zu bringen. <br />Die CSG-Experten installierten eine maßgeschneiderte Gerüstkonstruktion aus dem Hünnebeck Rahmengerüstsystem Bosta, die den Instandsetzern für die nachfolgende Betonsanierung sicheren Zugang zur Stütze II ermöglichte.<br /><br />An der Westseite der Stütze errichteten die Gerüstbauer im ersten Schritt eine rund 40 Quadratmeter große Materialplattform aus Gitterträgern und Stahlrohr, die mit Gewindespindeln im Felsen verankert wurde. <br />Diese Plattform stellte die Basis für alle nachfolgenden Arbeiten dar. So diente sie als Abstellfläche für sämtliches Material und war auch „Bodenstation“ für eine Transportbühne vom Typ GEDA 300 Z/ZP, die sich als unverzichtbarer Helfer für die Gerüstbauarbeiten in luftigen Höhen erwiesen hat.<br />Die Firma Otto Aufzüge aus Kamenz hat die Transportbühne an CSG München vermietet.<br />Das felsige Gelände und die anspruchsvolle Geometrie der Stütze selbst stellte alle am Projekt Beteiligten vor immense Herausforderungen. So musste neben dem gesamten Gerüstmaterial auch die Transportbühne mit dem Hubschrauber „per Luftfracht“ auf die Plattform befördert werden.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>600</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_300ZZP_Predigtstuhlbahn_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_300ZZP_Predigtstuhlbahn_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>GEDA 300 Z/ZP meistert Drahtseilakt</b><br /><br />Gut, dass die Verantwortlichen für diesen Spezialeinsatz und den zügigen und sicheren Aufbau des Gerüsts auf die Transportbühne GEDA 300 Z/ZP zurückgreifen konnten. <br />Die „Kleinste“ unter den GEDA Transportbühnen überzeugt durch eine Reihe von Vorteilen. Gerade bei begrenzten Platzverhältnissen ist der Aufzug dank seiner klappbaren Bühne und der kompakten Bauweise in seinem Element – und damit perfekt für den Einsatz auf der Plattform der Seilbahnstütze geeignet.<br />In zusammengeklapptem Zustand ist der GEDA 300 Z/ZP gerade einmal 0,85 m breit und ermöglicht damit den problemlosen Transport zur Baustelle. An seinem Einsatzort angekommen, erweist sich die Transportbühne erneut als wahres Raumwunder, denn ihre 1,35 x 0,95 m große Bühne und der Flachkabeltopf finden selbst auf engstem Raum Platz.<br />Dank zwei separater Steuerungen wird aus einem reinen Materialaufzug im Handumdrehen&nbsp; eine Transportbühne, die auch für die Beförderung von bis zu drei Personen zugelassen ist. An der Seilbahnstütze der Predigtstuhlbahn ging es für den GEDA 300 Z/ZP von der Plattform aus ganze 32 Meter in die Höhe. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_300ZZP_Predigtstuhlbahn_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_300ZZP_Predigtstuhlbahn_02.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>Teamwork für die Sicherheit am Predigtstuhl</b><br /><br />Schon bei ihrem Bau im Jahr 1927/28 markierte die Predigtstuhlbahn einen Meilenstein im Seilbahnbau. Heute ist die Schwebebahn mit ihren nostalgischen roten Gondeln ein beliebter Touristenmagnet im Berchtesgadener Land und lockt jährlich zahlreiche Besucher aus aller Welt auf den Predigtstuhl.<br />Während der jüngsten Sanierungsarbeiten an der Stütze II konnte der Seilbahnbetrieb ungestört weitergeführt werden, denn ein reibungsloser Ablauf war dank perfekter Teamarbeit aller am Projekt beteiligten Unternehmen sichergestellt. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>1</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>615</id> <tstamp>1551422236</tstamp> <title>Wo Mama und Papa arbeiten Familienfreundlichkeit: MdB Ulrike Bahr besucht den Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA 1551421630 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Besuch_Bahr_MdB_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Besuch_Bahr_MdB_02.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Gemeinsam mit dem Alerheimer Bürgermeister Christoph Schmid, der auch Vorsitzender der SPD Donau-Ries ist und dem dritten Bürgermeister der Gemeinde Asbach-Bäumenheim, Nico Hippe, besuchte die Bundestagsabgeordnete im Rahmen ihrer Schwabentour zu familienfreundlichen Unternehmen die GEDADechentreiter GmbH &amp; Co. KG in Asbach-Bäumenheim.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Der geschäftsführende Gesellschafter Johann Sailer führte die Besucher durch das Unternehmen. GEDA&nbsp; stellt Aufzüge für den Bau- und Industriesektor her.&nbsp; Deutschlandweit beschäftigt das Unternehmen rund 500 Mitarbeiter, 440 arbeiten am&nbsp; Firmenhauptsitz in Asbach-Bäumenheim. Zudem unterhält das Unternehmen internationale Niederlassungen in der Türkei, in Russland, in den USA und in Südkorea.<br /><br />&quot;Hinter GEDA stehen Menschen, unsere Mitarbeiter. Und wir vertreten hier im Unternehmen die Philosophie „Der Mensch steht im Mittelpunkt“. Denn mit ihrem täglichen Einsatz für unsere Produkte, mit ihrer hohen fachlichen Qualifikation und ihrer Verbundenheit zum Unternehmen sind unsere Mitarbeiter die Basis unseres Erfolgs. Da ist es nur fair, wenn wir unsere Mitarbeiter mit gezielter Weiterbildung fördern und fordern und ihnen Raum geben für persönliche Entwicklungen. Die Grundlage hierfür bilden eine flache Organisationsstruktur sowie Teamarbeit auf allen Ebenen“, berichtete&nbsp; Johann Sailer.<br /><br />Folgerichtig sei auch die Familienfreundlichkeit ein wesentliches Element der Firmenphilosophie. Regelmäßig findet der GEDA-Kindertag statt. Alle Mitarbeiterkinder dürfen&nbsp; in das Unternehmen kommen&nbsp; und schauen, was am Arbeitsplatz von Mama und Papa eigentlich so passiert. Für die Sommerferien bezahlt GEDA Kinderbetreuungsplätze im&nbsp; Rahmen der BRK-Nordschwaben Aktion „Sonnenscheinkinder“. Mitarbeitern und deren Angehörigen werden Seminare und Coaching angeboten, was sehr gut angenommen werde. Es gibt besonders viele junge Mütter, die gerne in den Betrieb zurückkommen, auch weil sie die Gelegenheit zum Homeoffice bekommen. Mit einem Frauenanteil von ca. 40 Prozent in der Verwaltung gebe es eine gute Mischung im Unternehmen, so Sailer. Nicht nur dort, sondern auch in der Produktion nutzen viele Mitarbeiter das System flexibler Arbeitszeiten. „Unserer Erfahrung nach ist das ein ganz wichtiges Element, dass der Mitarbeiter selbst über seine Zeit entscheiden kann“, berichtete Sailer. Regelmäßig führt das Unternehmen interne Betriebsumfragen durch, um sich stetig zu verbessern. GEDA ist Teil des Familienpakts Bayern. Dieser Pakt gibt Unternehmen, die familienbewusste Maßnahmen umsetzen, die Möglichkeit, ihr Engagement sichtbar zu machen und das bayernweite Netzwerk als Plattform für Vernetzung zu nutzen.<br />Geplant sind ein betriebseigener Kindergarten und der Bau einer Mensa im Rahmen der allgemeinen Firmenerweiterung. Ein Grundstück mit sechs Hektar Fläche ist bereits gekauft und die Planungen laufen.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>600</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Besuch_Bahr_MdB_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Besuch_Bahr_MdB_02.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Die Bundestagsabgeordnete Ulrike Bahr würdigte das Engagement des Unternehmens: „Ich freue mich über Ihre Anstrengungen und Kreativität, Familienalltag und Berufsleben für Ihre Mitarbeiter einfacher zu integrieren. Sie sind damit ein Vorbild für alle Unternehmen, nicht nur für den Mittelstand! Im Familienausschuss des Deutschen Bundestages haben wir ein besonderes Augenmerk auf diese Unternehmen und wünschen uns für sie auch Vorteile, etwa bei der Vergabe von Aufträgen“.<br /><br />Der geschäftsführende Gesellschafter Johann Sailer formulierte seine Wünsche an die Politik. „Wir brauchen&nbsp; Europa, auch wirtschaftlich gesehen. Daher sollte die Politik für ein starkes gemeinsames Europa motivieren und aktivieren. Europa betrifft uns hier bei GEDA jeden Tag!“ <br />Als besondere Überraschung hatte Nico Hippe&nbsp; das Goldene Buch der Gemeinde mitgebracht und Ulrike Bahr trug sich gerne darin ein. <br /><br /></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Besuch_Bahr_MdB_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Besuch_Bahr_MdB_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>607</id> <tstamp>1550735297</tstamp> <title>Talents Day bei GEDA Schülerinnen und Schüler informieren sich beim 1. GEDA Talents Day über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten des Unternehmens 1550474763 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Talents_day.png</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Talents_day.png</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Welcher Beruf passt zu mir, welche Talente bringe ich mit und welche Ausbildung ist die richtige für mich? Um Antworten auf diese Fragen zu geben, bietet das in Asbach-Bäumenheim ansässige Unternehmen GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG Schülerinnen und Schülern die Chance, die Firma und deren Ausbildungsangebot im Rahmen eines Praktikums kennenzulernen. <br />Um diese Möglichkeit auch den Schülerinnen und Schülern zu bieten, die sich keinen der begehrten Praktikumsplätze sichern konnten, rief GEDA im Februar erstmals den Talents Day ins Leben.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>300</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Talents_day.png</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Talents_day.png</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>Spannende Einblicke</b><br /><br />Die Schülerinnen und Schüler erwartete ein abwechslungsreicher Nachmittag mit exklusiven Einblicken in das international tätige Unternehmen.<br />Nach der Begrüßung durch die Ausbildungsleitung bekamen die Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer Unternehmenspräsentation alle wichtigen Hintergrundinfos zur Firma GEDA. Infos aus erster Hand gab es von den kaufmännischen Auszubildenden, die die verschiedenen Ausbildungsberufe der Firma GEDA vorstellten.<br />Wie entsteht ein Bauaufzug? Bei einem Betriebsrundgang konnten die Schülerinnen und Schüler einen Blick in die Produktion gewinnen und die Abläufe vom Wareneingang bis zum Versand der fertigen Aufzuglösungen hautnah mitverfolgen. Die Ausbilderinnen und Ausbilder der verschiedenen Bereiche standen den Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort zu allen Fragen rund um das Unternehmen sowie die Bewerbung und Ausbildung bei GEDA. Selbstverständlich stand auch eine Fahrt mit einer GEDA Transportbühne auf dem Programm. Bevor der spannende Nachmittag zu Ende ging, erhielten alle Schülerinnen und Schüler eine Teilnahmeurkunde überreicht.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Talents_Day_2019_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Talents_Day_2019_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>Talente gesucht</b><br /><br />Das Asbach-Bäumenheimer Unternehmen ist einer der führenden Bau- und Industrieaufzughersteller weltweit und bildet junge Menschen in insgesamt sechs Berufen aus. Berufsstarter können eine Ausbildung als Industriemechaniker (m/w/d), Industriekaufmann (m/w/d), Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d), Fachlagerist (m/w/d), Mechatroniker (m/w/d) oder Konstruktionsmechaniker (m/w/d) absolvieren. Zusätzlich bietet GEDA ein Verbundstudium im Bereich Maschinenbau sowie die dualen Studiengänge BWL-Industrie und International Business an.<br /><br />Die Fachkräftegewinnung aus den eigenen Reihen hat bei GEDA einen besonders hohen Stellenwert. So informiert das Unternehmen regelmäßig auf Berufsinformationsmessen über sein Ausbildungs- und Studienangebot und unterhält bereits seit 2015 eine Schulpartnerschaft mit der Realschule Rain.<br /><br />Mit 500 Mitarbeitern und sieben Standorten weltweit, einem einzigartigen Gesundheitskonzept und umfassenden Schulungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählt GEDA zu den Top-Arbeitgebern und Ausbildungsunternehmen der Region.<br /><br />Nähere Infos sind unter www.geda.de/karriere zu finden.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Talents_Day_2019_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Talents_Day_2019_02.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>800</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>Gruppenbild_TalentsDay_Zweiter_Termin_20022019.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Gruppenbild_TalentsDay_Zweiter_Termin_20022019.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>600</id> <tstamp>1549272415</tstamp> <title>In himmlischen Höhen GEDA-Bauaufzuglösungen meistern Herausforderungen bei Restaurierung der Garnisonkirche in Breslau 1549270776 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Garnisonkirche_Breslau_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Garnisonkirche_Breslau_02.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Als eine der zwei frühen Pfarrkirchen der Stadt prägt die Mitte des 14. Jahrhunderts erbaute Kirche St. Elisabeth das Stadtbild des polnischen Breslau. Am Hauptmarkt der Breslauer Altstadt gelegen, ist die dreischiffige Basilika im Stil der Backsteingotik ein wahrer Touristenmagnet. Mit 2.000 Sitzplätzen im Innenraum gehört das Bauwerk zu den größten Kirchen Schlesiens.<br />Im Laufe der Jahrhunderte wurden bereits mehrfach Renovierungsarbeiten an dem geschichtsträchtigen Gotteshaus verrichtet. Wind und Wetter setzten dem Gemäuer zu, im 17. und 19. Jahrhundert stürzten immer wieder Stützpfeiler ein. Infolge von Sanierungsarbeiten im Außenbereich erhielt die Elisabethkirche in den Jahren 1890 bis 1893 ein neues, schachbrettartiges Ziegeldach. Die letzte umfassende Renovierung fand nach einem Brand im Sommer 1976 statt, bei dem große Teile der Inneneinrichtung, darunter die Orgel, die Dachstühle und auch das Kreuzrippengewölbe zerstört wurden.<br />Doch der Zahn der Zeit nagt weiterhin am altehrwürdigen Kirchengebäude und so verbirgt sich die Garnisonkirche derzeit erneut hinter Gerüstflächen.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>Anspruchsvolles Sanierungsprojekt</b><br /><br />Das Projekt Garnisonkirche Breslau stellt die Verantwortlichen vor eine Reihe immenser Herausforderungen. Aufgrund der engen Platzverhältnisse durch das am Kirchturm anliegende Kirchenschiff und weiterer Nachbarschaftsgebäude, mussten ca. 50 Prozent der nötigen,&nbsp; 12.000 m² großen Gerüstflächen als Hängegerüst über den angrenzenden Dächern installiert werden.<br /><br />Um eine optimale Logistik auf der Baustelle zu gewährleisten, greift das zuständige Bauunternehmen vor Ort auf die Aufzuglösungen des Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG zurück. Das Vermietunternehmen ARAD bezieht die bayerischen Bauaufzüge bereits seit 2008 über die Firma High-Tech Polen. An der Kirche St. Elisabeth kommen die Geräte in zwei Bereichen zum Einsatz. „Zum Gerüstaufbau bis in 30 Meter Höhe verwenden wir zwei Seilaufzüge GEDA Maxi 120 S, während zur Sanierung des Kirchturms zusätzlich eine Transportbühne vom Typ GEDA 500 Z/ZP installiert ist, die die Handwerker und sämtliche Baumaterialien komfortabel, zügig und vor allem sicher an ihren Arbeitsplatz in luftigen Höhen befördert“, so Sebastian Blonski, Vorstandsmitglied der Firma ARAD.<br /><br /><b>Gerüstbauhelfer im Doppelpack</b><br /><br />Mit zwei Hubgeschwindigkeiten, Überlastschutz und Schlaffseilschalter sowie den vielfältigen Lastaufnahmemitteln ist der kompakte Gerüstbauaufzug der ideale Helfer für den rationellen und trotzdem sicheren Transport von Gerüstteilen und Baumaterial. Der GEDA Maxi 120 S wird neben den Gerüstbauern auch von Dachdeckern, Malern etc. zum effizienten Materialtransport am Gerüst eingesetzt.<br />Der handliche Antrieb der Seiltrommel wird nicht nach oben transportiert, sondern einfach unten am Gerüst befestigt, während sich der leichte Schwenkarm in der gewünschten Höhe oben am Gerüst anbringen lässt. Große Vorteile bieten die GEDA Maxi 120 S Aufzüge vor allem durch die schnelle Montage und die Möglichkeit eines raschen Umsetzens. Die maximale Arbeitshöhe beträgt 70 m bei einer Tragfähigkeit von 120 kg.<br />Der integrierte Endschalter schaltet bei Erreichen des Auslegers, Überladung und Hängenbleiben am Gerüst automatisch ab.<br />Sebastian Blonski ist von den kompakten Einsatzhelfern überzeugt: „Die beiden Gerüstbauaufzüge GEDA Maxi 120 S haben effektiv dazu beigetragen, die Montage des Gerüsts so einfach und schnell wie möglich zu gestalten. Für die eigentlichen Renovierungsarbeiten an der Elisabethkirche blieb damit mehr Zeit“.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Garnisonkirche_Breslau_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Garnisonkirche_Breslau_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>GEDA 500 Z/ZP – Modulares System und einfache Montage</b><br /><br />Der im Süden der Kirche anliegende, massive Turm erreichte im 16. Jahrhundert eine Höhe von insgesamt 130 Metern und war eines der höchsten Bauwerke jener Zeit. Heute – nach dem Wiederaufbau nach einem Brand – misst der im Stil der Renaissance neu erbaute Turm ca. 90 Meter. <br />Laut Sebastian Blonski zeigten sich die vertikalen Abweichungen in der Geometrie des jahrhundertealten Turms als echte Herausforderung für die vor Ort eingesetzte Höhenzugangstechnik. Auch die Lage der Kirche inmitten des Breslauer Stadtzentrums mit entsprechend hohem Verkehrsaufkommen rund um das Gebäude erforderte eine optimal auf die Gegebenheiten abgestimmte Baustellenlogistik. „Durch Einsatz der Transportbühne GEDA 500 Z/ZP ist es uns möglich, Personen und Baumaterial einfach, sicher und zügig zu gestalten“, so Blonski weiter. &nbsp;<br /><br />Die Transportbühne 500 Z/ZP ist sowohl für den Gerüstaufbau als auch für die nachfolgenden Arbeiten ein unverzichtbarer Helfer auf der Baustelle. Durch den geringen Platzbedarf, die hohe Tragfähigkeit und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten spart der Bauaufzug Zeit und garantiert eine optimale Logistik am Bau. Mit einer Hubgeschwindigkeit von 24 m/min im Material- und 12 m/min im Personenmodus ist ein zügiger Baufortschritt garantiert. Mit zwei separaten Steuerungen ausgestattet, kann das Gerät zum einen als reiner Bauaufzug mit einer Nutzlast bis 1000 kg und zum anderen als Transportbühne für fünf Personen und Lasten bis zu 500 kg genutzt werden.<br />Keine Baustelle gleicht der anderen. Deshalb erlauben unterschiedliche Bühnenvarianten mit verschiedenen Ladetüren und -klappen eine optimale Anpassung des GEDA 500 Z/ZP an die Bedingungen vor Ort, was sich vor allem beim begrenzten Platz um die Kirche in Breslau herum als immenser Vorteil erwiesen hat. Die geräumige, nach oben offene Lastbühne bietet genügend Platz für sämtliche Arten von Baumaterialien.<br />Schon seit Jahrzehnten setzt GEDA nicht nur in puncto Qualität, sondern auch beim Thema Sicherheit neue Maßstäbe. So ist selbstverständlich auch der GEDA 500 Z/ZP mit den üblichen Sicherheitseinrichtungen wie Endschaltern, geschwindigkeitsabhängiger Fangvorrichtung, Sicherheitsstopp und Überlastabschaltung ausgestattet.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Garnisonkirche_Breslau_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Garnisonkirche_Breslau_02.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>Sanierung dauert noch an</b><br /><br />Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs diente die Elisabethkirche zunächst noch der polnischen evangelisch-lutherischen Kirche als Pfarrkirche, wurde aber am 2. Juli 1946 beschlagnahmt und dem Militärordinariat der römisch-katholischen Kirche als Garnisonkirche übergeben. Diese Funktion hat sie noch heute inne.<br />Die Renovierungsarbeiten sind derzeit noch in vollem Gange. Die Touristen aus aller Welt werden sich noch einige Monate gedulden müssen, bevor die Kirche St. Elisabeth die „Gerüsthüllen“ fallen lässt und wieder in altem Glanz erstrahlt.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>594</id> <tstamp>1548171037</tstamp> <title>GEDA auf der BAU 2019 Bauaufzughersteller läutet das Messejahr 2019 ein 1548158506 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_BAU_19_Muenchen_Deutschland_05.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_BAU_19_Muenchen_Deutschland_05.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> „Die Zukunft des Bauens hautnah erleben“ – unter diesem Motto fand von 14. bis 19. Januar bereits zum 23. Mal die Messe BAU in München statt. 2.250 Aussteller und über 250.000 Besucher aus 150 Ländern waren auf der Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme zu Gast. Damit erreicht die Messe erneut Spitzenwerte. Auf erstmals 200.000 m² Ausstellungsfläche – das Gelände ist seit Jahren komplett ausgebucht – präsentierte sich das Who-is-Who der Baubranche.<br /><br />Die Zukunft der Höhenzugangstechnik am Bau konnten die Besucher am Stand der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG bestaunen. Neben einem Auszug aus dem aktuellen Produktprogramm, wie dem GEDA LIFT oder den kompakten Seilaufzügen GEDA Mini und GEDA Maxi, präsentierten die Höhenzugangsspezialisten aus Asbach-Bäumenheim den GEDA AkkuLeiterLIFT als Messehighlight.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>Kabellos nach oben: GEDA AkkuLeiterLIFT</b><br /><br />Der GEDA AkkuLeiterLIFT ergänzt das bestehende Sortiment der Bauaufzüge für kleine Traglasten ideal. Bei dem kompakten und leichten Gerät ist der Name Programm: Der leistungsstarke 24 V/10 Ah-Li-Ion-Akku macht die oftmals zeitraubende Suche nach einer Stromquelle auf der Baustelle überflüssig. Auch die Bedienung erfolgt vollkommen kabellos über eine handliche Funksteuerung mit einer Reichweite von ca. 10 Metern. <br />Doch damit nicht genug, denn der kompakte Einsatzhelfer kann auch über eine Handy-App gesteuert werden. Hierfür wird bei Erstinbetriebnahme einfach ein Passwort für den Zugriff per App über WLAN vergeben. Nach 15 Sekunden ohne Nutzung erfolgt die automatische Abmeldung und ein anderer Nutzer kann das Gerät per App steuern. <br />Auf der Baustelle angekommen, machen ein geringes Eigengewicht, einfaches Handling und die extrem kurze Aufbauzeit von nur rund fünf Minuten (bei einer Leiterlänge von 4,5 Metern) den kompakten Einsatzhelfer sofort verwendbar.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_BAU_19_Muenchen_Deutschland_05.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_BAU_19_Muenchen_Deutschland_05.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>Die Mischung macht´s: Drei Pakete für jeden Einsatz</b><br /><br />Um verschiedenste Einsatzbereiche und -höhen optimal abzudecken, gibt es den GEDA AkkuLeiterLIFT und die GEDA LIFTLeiter künftig in drei unterschiedlichen Paketen – „Standard“, „Comfort“ und „Perfect“.<br />Durch Kombination der Leitern sowie des Leiterverbinders kann die Förderhöhe variabel eingestellt werden. So deckt der GEDA AkkuLeiterLIFT Höhen bis 10 Meter ab.<br />Die GEDA LIFTLeiter ist dabei vielseitig einsetzbar: Sie kann sowohl als Bock- als auch als Anlegeleiter genutzt werden und ermöglicht Förderhöhen von 4,5 Meter bis 10 Meter. Die robuste Leiter ist selbstverständlich auch als herkömmliche Baustellenleiter einsetzbar. <br />Mit einer Tragfähigkeit von 120 kg und einer Hubgeschwindigkeit von 15 m/min befördert der GEDA AkkuLeiterLIFT über vielseitig verwendbare Lastbühnen sämtliche Baumaterialien sicher und zügig nach oben. <br /><br />Ein Thema, das in jüngster Zeit verstärkt in die Fokus rückt, ist die Humanisierung des Arbeitsplatzes. Gerade was Rückenleiden betrifft sind krankheitsbedingte Ausfälle im Baugewerbe leider keine Seltenheit. Jahrelanges Schleppen schwerer, sperriger Baumaterialien kann sich auf die Gesundheit niederschlagen.&nbsp; Mit dem GEDA AkkuLeiterLIFT gitbt der Hersteller dem Kunden ein Hilfsmittel an die Hand, das nicht nur Zeit und Kosten spart, sondern die Arbeitsbedingungen auf der Baustelle für die eigenen Mitarbeiter verbessert.<br />Nach einer kurzen Akkuladezeit von nur ca. 2,5 Stunden ist der kompakte Transportprofi wieder bereit für den nächsten Einsatz.<br /><br /><b>Das nächste Messehighlight steht bevor</b><br /><br />GEDA konnte bei den zahlreichen nationalen und internationalen BAU-Besuchern sowohl mit dem bewährten Produktprogramm, als auch mit dem GEDA AkkuLeiterLIFT punkten und die sechs Messetage mit einem positiven Fazit abschließen.<br />Im GEDA-Messekalender stehen bereits die nächsten Termine. Unter anderem geht es 2019 noch auf die World and Concrete nach Las Vegas und die LogiMAT nach Stuttgart, bevor mit der bauma in München die weltgrößte Messe der Baumaschinenindustrie ihre Tore öffnet.<br /><br /></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_BAU_19_Muenchen_Deutschland_09.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_BAU_19_Muenchen_Deutschland_09.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>591</id> <tstamp>1547565623</tstamp> <title>GEDA spendet 5.000 Euro an die "Kartei der Not" 1547564709 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Spende_Kartei-der-Not_15012019.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Spende_Kartei-der-Not_15012019.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Mit einer Spende von 5000 Euro unterstützt die Asbach-Bäumenheimer Firma GEDA den Einsatz für in Not geratene Menschen des Hilfswerks &quot;Kartei der Not&quot;. <br />Johann Sailer, der geschäftsführende Gesellschafter des Bau- und Industrieaufzugherstellers, betonte bei der Spendenübergabe die Wichtigkeit von sozialem Engagement - gerade auch für Menschen in der Region.<br />Mit im Bild: Die Redaktionsleiterin der Donauwörther Zeitung, Barbara Wild.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>800</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Spende_Kartei-der-Not_15012019.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Spende_Kartei-der-Not_15012019.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>590</id> <tstamp>1547563730</tstamp> <title>"Landjugend" Asbach-Bäumenheim zu Gast bei GEDA Einblicke hinter die Kulissen des international tätigen Bau- und Industrieaufzugherstellers 1547129323 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Besuch_Landjugend_AsbachBaeumenheim_012019.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Besuch_Landjugend_AsbachBaeumenheim_012019.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Die &quot;Landjugend&quot; Asbach-Bäumenheim ist seit vielen Jahren ein fester Bestandteil der Gemeinde. Neben gemeinsamen Ausflügen statten die Mitglieder regelmäßig auch Unternehmen in der Region einen Besuch ab. So waren die Herren unlängst auch beim in Asbach-Bäumenheim ansässigen Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG zu Gast.<br /><br />Nach einer Präsentation über die Geschichte des seit nunmehr 90 Jahren in Asbach-Bäumenheim tätigen und fest am Standort verwurzelten Unternehmens führte der geschäftsführende Gesellschafter, Herr Johann Sailer, die &quot;Landjugend&quot; durch die Firma und gewährte umfassende Einblicke hinter die Kulissen des international tätigen Familienunternehmens.<br /><br />Die 18 Herren waren erstaunt über die Entwicklung, denn GEDA hat sich über die Jahrzehnte hinweg vom kleinen landwirtschaftlichen Reparaturbetrieb hin zu einem weltweit führenden Hersteller von Aufzügen für den Bau- und den Industriesektor entwickelt. Heute umfasst die Produktpalette des Global Players von kompakten Seilaufzügen für Handwerker, über vielseitig einsetzbare Transportbühnen bis hin zu Personen-/Materialaufzügen mit 3,7 t Tragfähigkeit sämtliche Höhenzugangslösungen für Baustellen weltweit. Die separate Produktsparte der Industrieaufzüge wird mit einem hohen Maß an Engineering speziell auf die Einsatzanforderungen an Kraftwerken, der Öl- und Gasindustrie, Offshoreanlagen, etc. angepasst. Dabei werden sämtliche Aufzüge aus dem Hause GEDA komplett am Standort Asbach-Bäumenheim entwickelt und gefertigt und von dort aus, neben dem Heimatmarkt Deutschland, in über 80 weitere Länder der Erde exportiert.<br /><br />Johann Sailer zeigte den Herren im Rahmen des Betriebsrundgangs den gesamten Produktionsablauf, vom Wareneingang bis hin zum Versand der fertigen Aufzüge, auf.<br />Die beeindruckende Entwicklung und das stetige Wachstum fordern natürlich auch Weiterentwicklungsmaßnahmen am Standort. Johann Sailer, der seit 2017 alleiniger Gesellschafter der Firma GEDA ist, betonte die Bedeutung des Unternehmenshauptsitzes in Asbach-Bäumenheim. Es sei ihm ein persönliches Anliegen, die Firma hier als Familienunternehmen in die nächste Generation zu führen, Arbeitsplätze zu erhalten, neue zu schaffen und das Erbe Georg Rudolf Dechentreiters in dessen Sinne fortzuführen.<br /><br />Die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft sind bereits gestellt. Da die Platzverhältnisse auf dem derzeitigen Firmengelände erschöpft sind, plant GEDA die Expansion des Unternehmens auf der gegenüberliegenden Straßenseite, um für künftige Entwicklungen perfekt aufgestellt zu sein. Zu den heutigen ca. 50.000 m² Fläche kommen damit nochmals 60.000 m² hinzu. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>900</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Besuch_Landjugend_AsbachBaeumenheim_012019.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Besuch_Landjugend_AsbachBaeumenheim_012019.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>587</id> <tstamp>1545222334</tstamp> <title>Für den guten Zweck GEDA spendet an Asbach-Bäumenheimer Tafel und den Dr.-Hermann-Fendt-Kindergarten 1545204393 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Spendenuebergabe_Kindergarten_2018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Spendenuebergabe_Kindergarten_2018.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Ein gutes Werk tat die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG unlängst gleich in zweifacher Hinsicht. So durfte sich sowohl die Bäumenheimer Tafel als auch der Kindergarten über Sachspenden des seit 90 Jahren in Asbach-Bäumenheim tätigen Bau- und Industrieaufzugherstellers freuen.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>Lebensmittelspenden und Bücher für die Tafel</b><br /><br />Der geschäftsführende Gesellschafter, Johann Sailer, stattete der Ausgabestelle der Tafel einen Besuch ab und hatte sowohl für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die in Not geratenen Familien eine Weihnachtsüberraschung im Gepäck. <br /><br />Die Familien freuten sich über insgesamt 40 Päckchen Mehl, 40 Päckchen Zucker, 40 Flaschen Speiseöl und Lebkuchen. Außerdem überreichte Johann Sailer den ehrenamtlich tätigen Fahrern der Tafel zehn Bände des von Roland Bügelsteiber verfassten Buches „Asbach-Bäumenheim &amp; Hamlar – Geschichte und Gegenwart“, das der Asbach-Bäumenheimer nach jahrelanger Recherchearbeit nun veröffentlich hat.<br />In der 424 Seiten umfassenden Chronik beleuchtet Bügelsteiber die letzten 100 Jahre in der Geschichte der Gemeinde. Auch die hier ansässigen Unternehmen und deren Werdegang von der Gründung bis heute finden ihren Platz. <br />Bisher ist das Buch in limitierter Auflage erhältlich, aufgrund der großen Nachfrage werden aber noch weitere in Druck gehen. Auch die Entwicklung der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG wird, von ihren Anfängen als Reparaturbetrieb für Landmaschinen im Jahr 1929 bis hin zum heutigen Weltmarktführer in Sachen Bau- und Industrieaufzügen dargestellt.<br /><br /></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Spendenuebergabe_Tafel_2018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Spendenuebergabe_Tafel_2018.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>Unterstützung für den Kindergarten</b><br /><br />Persönliche Weihnachtsgrüße überbrachte Johann Sailer auch dem Dr.-Hermann-Fendt-Kindergarten. Bereits in der Vorweihnachtszeit durften sich die Kinder über eine Spende in Höhe von 250 EUR freuen. Zudem stattete das Unternehmen die Wundertüten-Aktion des Kindergartens im Rahmen der Marktplatzweihnacht mit Werbeartikeln aus.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>300</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Spendenuebergabe_Kindergarten_2018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Spendenuebergabe_Kindergarten_2018.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>585</id> <tstamp>1545136336</tstamp> <title>GEDA erfolgreich auf der bauma Conexpo India 2018 in Neu-Delhi Vier Messetage im fernen Indien 1545136121 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_baumaConexpo_India_2018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_baumaConexpo_India_2018.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Alle zwei Jahre findet sie statt: Die bauma Conexpo India. Der internationale Ableger der bauma hat sich seit seiner Gründung 2011 als fester Treffpunkt der Baubranche etabliert und führt seither die globalen Marktführer mit der indischen Industrie zusammen.<br />Mit über 31.000 Fachbesuchern, darunter Top-Entscheidungsträger der Baumaschinenbranche, und 700 Ausstellern aus 30 Ländern setzt die bauma Conexpo India ihre Erfolgsgeschichte auch 2018 fort. Die Fachmesse entstand durch das Joint Venture der zwei erfolgreichen Messeveranstalter Messe München International und AEM im Bereich Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen und Baufahrzeuge. <br /><br />Wo sich die internationale Baumaschinenbranche trifft, darf der bayerische Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG natürlich nicht fehlen.<br />Zusammen mit dem Partnerunternehmen Ispat Infrastructure India (Pvt) Ltd. präsentierte sich GEDA von 11. bis 14. Dezember 2018 an einem gemeinsamen Infostand. Ispat ist für den Vertrieb von GEDA-Produkten und den zugehörigen Service in Indien zuständig. Die Weichen für eine Zusammenarbeit wurden bereits 2010 gestellt. Seither konnten einige bedeutende Bauprojekte in Indien gemeinsam verwirklicht werden, denn vor allem im Bereich Großaufzüge stellt Indien einen wachsenden Markt dar und birgt große Potenziale.<br /><br /><b>Die Lösung für außereuropäische Märkte: GEDA SBL 2000</b><br /><br />Highlight der Messegespräche am GEDA-Stand war der neue Personen- und Lastenaufzug GEDA SBL 2000. Sonderlösungen und exakte Anpassungen an individuelle Baustellengegebenheiten werden in Märkten außerhalb Europas meist nicht gefordert. Im Gegensatz zu den anderen, variabel anpassbaren, Aufzuglösungen aus dem Hause GEDA ist der neue GEDA SBL 2000 daher ausschließlich in einer festgelegten Bühnengröße von 3,20 x 1,45 x 2,10 Metern, einer einheitlichen Tragfähigkeit von 2.000 kg bzw. 23 Personen sowie einer Hubgeschwindigkeit von maximal 55 m/min. und einer Förderhöhe von 250 m erhältlich. <br />„Wir möchten auch unseren Kunden in außereuropäischen Märkten speziell auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Höhenzugangslösungen bieten. Mit dem GEDA SBL 2000 ist uns das gelungen“, so GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer.<br />Das Prädikat „Made in Germany“ steht&nbsp; auch außerhalb Europas für Qualität. In diesem Zusammenhang sei, laut Sailer, besonders zu betonen, dass mit dem GEDA SBL 2000 ein optimal auf die Anforderungen außereuropäischer Zielmärkte zugeschnittenes Produkt komplett am Standort Deutschland entwickelt und gefertigt wird.<br /><br />GEDA konnte die vier Messetage mit einem positiven Fazit abschließen. Viel Zeit zum Ausruhen bleibt jedoch nicht, denn die BAU, die von 14. bis 19. Januar 2019 in München stattfindet, wirft ihre Schatten bereits voraus. Selbstverständlich werden die Spezialisten von GEDA auch 2019 wieder mit einem eigenen Messeauftritt vertreten sein und der Branche die neuesten Highlights im Bereich der Bauaufzüge präsentieren.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_baumaConexpo_India_2018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_baumaConexpo_India_2018.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>564</id> <tstamp>1545050554</tstamp> <title>Teamwork am Kraftwerk GEDA Aufzuglösungen erfüllen hohe Ansprüche bei Erweiterung des Braunkohlekraftwerks Turow 1545046560 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_PH_Turow_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_PH_Turow_02.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Die Grundsteinlegung fand bereits im Jahr 2016 statt, heute sind die Erweiterungsarbeiten am neuen Block des Braunkohlekraftwerks im polnischen Turow in vollem Gange. Unterstützt werden die aufwändigen Baumaßnahmen von elf Bauaufzügen des deutschen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Das Braunkohlekraftwerk Turow im Südwesten Polens wurde 1962 in Betrieb genommen und deckt als drittgrößtes Kraftwerk des Landes ca. 8 % des polnischen Energiebedarfs.<br />Mit der komplexen Modernisierung und Erweiterung des Kraftwerks verfolgt das zuständige Energieunternehmen PGE ein ehrgeiziges Ziel: Über einen Zeitraum von 30 Jahren soll mittels Braunkohle erzeugte Elektroenergie effektiver und vor allem umweltfreundlicher geliefert werden. Die Arbeiten umfassen auch die für den Weiterbetrieb erforderliche Nachrüstung von modernen Rauchgasentschwefelungs- und Entstaubungsanlagen.<br /><br />Neben der aufwändigen Sanierung der Kraftwerksblöcke 1 bis 3 soll zudem ein komplett neuer Block 11 mit einer Nettoleistung von 450 MW die bereits außer Betrieb genommenen Einheiten 8, 9 und 10 der älteren Generation ersetzen. Allein die in Block 11 produzierte Energie wird ausreichen, um den Strombedarf von etwa einer Million Haushalten sicherzustellen, so die Prognosen. Die Inbetriebnahme ist für das zweite Quartal 2020 geplant. Danach wird das Kraftwerk Turow über eine Leistung von insgesamt 2.000 MW verfügen.<br />Das polnische Energieministerium investiert mit dem neuen Block eine Summe von sage und schreibe 4,5 Milliarden Zloty (rund eine Milliarde Euro). Generalauftragnehmer ist ein japanisch-polnisch-spanisches Konsortium, bestehend aus den Unternehmen Mitsubishi Hitachi Power Systems, Budimex S.A. und Técnicas Reunidas S.A.<br /><br />Um auf der mega-Baustelle für einen effizienten Höhentransport von Mensch und Baumaterial zu sorgen, haben sich die Experten vor Ort für verschiedenste Bauaufzuglösungen des deutschen Herstellers GEDA entschieden. Das polnische Vermietunternehmen STC, ein junges, aufstrebendes Unternehmen der Branche, stattete die Baustelle – in Zusammenarbeit mit GEDA – mit vier Aufzuglösungen aus. Außerdem gewährleistet die Firma STC rund um die Uhr die erforderlichen Service- und Wartungsarbeiten an den Aufzügen.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_PH_Turow_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_PH_Turow_02.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>GEDA liefert technologische Sonderlösung für Kühlturmbau</b><br /><br />Einen immensen und nicht zu übersehenden Teil der Erweiterung stellt der neue Kühlturm des Kraftwerkes Turow am Block 11 dar. Zur Errichtung des Außenmantels und um den Mitarbeitern mitsamt Baumaterialien den Zugang zur Schalung zu ermöglichen, wurde am Kühlturm der Personen- und Materialaufzug GEDA PH 2032 650 Single in einer komplexen Sonderausführung installiert.<br />Vor allem die Geometrie des Turms stellte die Montage des Aufzugs vor immense Herausforderungen: Aufgrund der Neigung der Fassade mussten sowohl der Mast, als auch der Aufzug selbst entsprechend an die sich ändernde Geometrie des Turms bis in 135 m Höhe angepasst werden. So wurde die speziell konstruierte Bühne des GEDA PH mit zwei verschiebbaren Montagestegen ausgestattet, welche die Verankerung des Mastes an der sich ändernden Fassadenneigung ermöglichen. Der Ausgang zur Schalung aus dem GEDA PH erfolgt über eine zusätzliche „D“-Türe – auch das, eine speziell von GEDA entwickelte Sonderlösung. <br />Für die Sicherheit an der oberen Ausstiegsstelle der Schalungsplattform ist eine GEDA-Etagensicherungstüre installiert.<br />Dank des Kraftpakets mit einer Tragfähigkeit von 2.000 kg bzw. 25 Personen, einer Förderhöhe von 400 m und einer Hubgeschwindigkeit von bis zu 90 m/min ist ein zügiger Baufortschritt am Kühlturm garantiert.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Multilift_Turow_05.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Multilift_Turow_05.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>Einzigartige Vielfalt des Produktprogramms meistert jede Herausforderung</b><br /><br />Die Erweiterungsarbeiten am Kraftwerk Turow stellen sämtliche am Bau beteiligte Unternehmen vor immense Herausforderungen. Neben dem GEDA PH 2032 650 Single am Kühlturm kommen noch zehn weitere GEDA-Aufzuglösungen auf der mega-Baustelle zum Einsatz, welche den anspruchsvollen Kundenbedarf hinsichtlich Platzbedarf, Nutzlasten, Geschwindigkeiten und vor allem auch der sehr hohen Sicherheitsvorschriften gerecht werden.<br />Vermieter STC profitiert hierbei vom umfangreichen Produktsortiment des Herstellers GEDA, der für sämtliche Herausforderungen am Bau die passende Höhenzugangslösung aus einer Hand bietet. <br />So leisten drei Transportbühnen wertvolle Fahrdienste am Kraftwerksbau: Ein GEDA 500 Z/ZP kommt im Maschinenraum, ein GEDA 1200 Z/ZP im Pylon sowie der an zwei Masten betriebene GEDA 1500 Z/ZP im Kesselhaus zum Einsatz. Ebenfalls im Kesselhaus des Kraftwerks ist ein GEDA Multilift P12 in einer Aufbauhöhe von 65 m installiert. Eine weitere Aufzuglösung der GEDA Multilift-Reihe, ein GEDA Multilift P22, ist mit 117 m Aufbauhöhe an den Erweiterungsarbeiten in Turow beteiligt. Die Verankerungen der Transportbühnen und der GEDA Multilift-Aufzüge wurden dabei in Zusammenarbeit von STC und GEDA an den jeweiligen Einsatzort der Aufzüge und den vorhandenen Platzbedarf angepasst.<br />Für die Beschichtungsarbeiten am Kühlturm sowie zur Montage diverser Fassadenflächen kommen zudem mehrere Seilarbeitsbühnen GEDA AB 650 zum Einsatz, während zwei kompakte Seilaufzüge vom Typ GEDA Star 250 und drei weitere Seilarbeitsbühnen GEDA AB 650 M für den effizienten Transport von Gerüstteilen und Baumaterialien sorgen.<br /><br /><b>Umfangreicher Erfahrungsschatz in punkto Kraftwerksbauten</b><br /><br />Aus wirtschaftlicher Sicht bringt der Bau des neuen Blocks 11 einige Vorteile mit sich. So werden auf der mega-Baustelle in Spitzenzeiten bis zu 2000 Arbeitskräfte tätig sein, mehr als 100 Betriebe bringen diverse Bau- und Montageleistungen ein und mit zahlreichen weiteren Unternehmen wurden Lieferverträge über Rohstoffe und Materialien geschlossen.<br /><br />Mit dem Ausbau des Kohlekraftwerks Turow kann GEDA erneut ein erfolgreiches Projekt in Zusammenarbeit mit namhaften Partnern verbuchen. Auch bei den Erweiterungsarbeiten des Kraftwerks im polnischen Opole oder beim Neubau des griechischen Braunkohlekraftwerks Ptolemaida V&nbsp; kam die bayerische Höhenzugangstechnik zum Einsatz.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Seilarbeitsbuehne_Turow_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Seilarbeitsbuehne_Turow_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>560</id> <tstamp>1544443332</tstamp> <title>GEDA auf der M&T Expo in Brasilien 1544441654 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Brasilien_M_T_Expo_2018_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Brasilien_M_T_Expo_2018_01.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Es ist die größte Messe für die Bau- und Bergbausegmente in Lateinamerika und ein wichtiges Instrument zur Verbreitung von Informationen und neuen Technologien: Die M&amp;T Expo, die von 26. bis 29. November 2018 zum zehnten Mal im São Paulo Expo Exhibition &amp; Convention Center stattfand, hat sich als Treffpunkt von brasilianischen und internationalen Fachleuten aus der Baubranche etabliert.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Mit 40.000 Besuchern und 800 Ausstellern aus 19 Ländern ging die im Turnus von drei Jahren stattfindende Messe erfolgreich zu Ende. Das bereits für Juni 2018 angesetzte Branchenevent musste aufgrund eines landesweiten Streiks der LKW-Fahrer verschoben werden, der sich auf die gesamte Infrastruktur des Landes ausgewirkt hat und es zu massiven Lieferausfällen in sämtlichen Bereichen kam. <br /><br />Die M&amp;T Expo ist Teil des bauma-Netzwerks und wird von der Messe München organisiert. Falk Senger, Geschäftsführer der Messe München, sagte: „Die M&amp;T Expo spielt eine wichtige Rolle für das Baumaschinengeschäft in Lateinamerika. Dies wird durch die Präsenz zahlreicher Länder unterstrichen, darunter die fünf größten Nationen mit den meisten Besuchern außerhalb Brasiliens: Argentinien, Bolivien, Chile, Paraguay und Peru.“<br /><br /><b>GEDA überzeugt mit neuem Personen- und Lastenaufzug sowie dem bewährten GEDA LIFT</b><br /><br />Im Rahmen des European Pavilion war auch der Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG mit einem Stand auf der M&amp;T Expo vertreten und konnte vier erfolgreiche Messetage verbuchen. In zahlreichen Gesprächen kristallisierte sich eine insgesamt positive Stimmung heraus. Die Besucher des GEDA-Stands interessierten sich dabei vor allem für den neuen Personen- und Lastenaufzug GEDA BL 2000 und den bereits über 80.000 Mal verkauften GEDA LIFT.<br /><br />Die nächste M&amp;T Expo ist für 2021 angesetzt und wird erneut im São Paulo Expo Exhibition &amp; Convention Center stattfinden. Für GEDA steht bereits das nächste Messeevent an: Von 11. bis 14. Dezember 2018 öffnet die bauma CONEXPO India, ebenfalls Mitglied des bauma-Netzwerks, in Gurgaon/Delhi ihre Pforten. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Brasilien_M_T_Expo_2018_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Brasilien_M_T_Expo_2018_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>559</id> <tstamp>1543925559</tstamp> <title>Innovationspreis Bayern – GEDA mit Sonderpreis der Jury ausgezeichnet GEDA AkkuLeiterLIFT überzeugt in anspruchsvollem Wettbewerb 1543914254 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Innovationspreis_Bayern_2018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Innovationspreis_Bayern_2018.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Der Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG aus Asbach-Bäumenheim hat den Sonderpreis der Jury des Bayerischen Innovationspreises 2018 gewonnen. Insgesamt bewarben sich rund 190 Unternehmen für die Auszeichnung.<br /><br />Der Innovationspreis Bayern wurde im Jahr 2012 erstmals als gemeinsame Initiative des Bayerischen Wirtschaftsministeriums, des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags sowie der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern ins Leben gerufen und gilt als Anerkennung für herausragende innovative Leistungen. In zweijährigem Rhythmus werden Produkt- und Verfahrensinnovationen sowie innovative technologieorientierte Dienstleistungen prämiert, die sich bereits durch einen ersten Markterfolg auszeichnen oder deren Markterfolg absehbar ist.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Es werden drei Hauptpreise (1., 2., und 3. Preis) sowie optional jeweils ein Sonderpreis in den Kategorien „Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern”, „Start-ups &lt; 5 Jahre”, „Kooperation Wirtschaft und Wissenschaft” und „Sonderpreis der Jury” vergeben. Dabei handelt es sich um Ehrenpreise, die finanziell nicht dotiert sind. <br /><br />GEDA wurde für die Innovation GEDA AkkuLeiterLIFT mit dem Sonderpreis der Jury ausgezeichnet. Johann Sailer, geschäftsführender Gesellschafter der Firma GEDA, Matthias Uhl (Leiter Entwicklung) und Manuel Ziegelmeier (Leiter Innovationsmanagement) nahmen die Auszeichnung Ende November 2018 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Ehrensaal des Deutschen Museums in München entgegen.<br /><br /><b>Die Innovation: GEDA AkkuLeiterLIFT</b><br /><br />Der AkkuLeiterLIFT ist eine im Aufbau schnelle und pfiffige Lösung zum Höhentransport von Lasten bis 120 kg in 10 m Höhe, die auf einer speziellen Trittleiter verfahren kann und akkubetrieben ist.<br />Hauptaugenmerk der Entwicklung lag auf einer möglichst großen Variabilität, um den unterschiedlichsten Anforderungen aus dem Bau- und Handwerkerbereich gerecht werden zu können. Zudem lag der Fokus auf einem schnellen und einfachen – zudem werkzeuglosen – Aufbau. In rund fünf Minuten kann das Gerät für 5 m Förderhöhe einsatzbereit gemacht werden. So sollen Handwerker gezielt entlastet werden, indem Material nicht mehr hoch und runter geschleppt werden muss. Die Steuerung erfolgt mittels Fernsteuerung oder über eine Smartphone App.<br /><br />Die Leiter&nbsp; lässt&nbsp; sich&nbsp; als&nbsp; Lift-„Schiene“, sowie als normale&nbsp; Trittleiter&nbsp; einsetzen. Durch&nbsp; cleveres&nbsp; Kombinieren der&nbsp; Bock-und/oder der Anlegeleiter in Verbindung mit dem zum Patent angemeldeten Leiterverbinder-Set können Höhen von 2,2 m bis 10 m erreicht werden.<br />Die&nbsp; lästige&nbsp; Suche&nbsp; nach&nbsp; einer&nbsp; Steckdose&nbsp; im Außenbereich&nbsp; entfällt&nbsp; durch&nbsp; den&nbsp; Akku&nbsp; komplett&nbsp; und&nbsp; es&nbsp; kann&nbsp; unmittelbar mit&nbsp; der&nbsp; Arbeit begonnen werden.<br /><br />„Wir sind sehr stolz auf diese besondere Auszeichnung. Unter den Preisträgern zu sein zeigt uns, dass wir mit unserem Produkt auf dem richtigen Weg sind und bestärkt uns, weitere innovative Lösungen auf den Weg zu bringen“, so Johann Sailer.<br />Die insgesamt sieben Preisträger wurden von Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, dem Präsidenten des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags Dr. Eberhard Sasse und dem Präsidenten der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern Franz Xaver Peteranderl für ihre herausragenden Innovationen geehrt. Der nächste Wettbewerb startet voraussichtlich im Februar 2020.<br /><br /></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Innovationspreis_Bayern_2018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Innovationspreis_Bayern_2018.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid96</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>558</id> <tstamp>1543847449</tstamp> <title>GEDA erhält international anerkanntes Zertifikat für Arbeits- und Gesundheitsmanagement Die Auditierung erfolgte im Oktober 2018, seit 23. November 2018 ist es offiziell – der Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG aus Asbach-Bäumenheim hat erneut eine Zertifizierung seines Managementsystems erwirkt und wurde zudem als eines der ersten Unternehmen nach der neuen Norm ISO 45001 für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit zertifiziert. 1543820437 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Zertifizierung_2018_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Zertifizierung_2018_01.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Wie der unabhängige Auditierungs- und Zertifizierungsdienstleister DEKRA Certification GmbH bescheinigt, konnte GEDA die bereits bestehenden Zertifizierungen in den Bereichen Qualitätsmanagement (ISO 9001:2015) und Umweltmanagement (ISO 14001:2015) im Rahmen eines Überwachungsaudits erfolgreich verlängern.<br />Zudem erfüllt das mittelständische Unternehmen mit seinem Managementsystem für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit alle Vorgaben der international anerkannten Norm ISO 45001, welche den bisher gültigen Standard für Arbeitssicherheit OHSAS 18001 ab 2021 ablöst.<br /><br /><b>ISO 45001 regelt Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit</b><br /><br />Mit der ISO 45001 ist erstmalig eine internationale Zertifizierungsnorm veröffentlicht, die weltweit gültige Anforderungen an ein Arbeitsschutzmagementsystem definiert.<br />Zentrale Punkte der neuen Norm sind, unter anderem, die Integration des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in sämtliche Unternehmensprozesse, aber auch die Stärkung des Bewusstseins von Führungskräften hinsichtlich Arbeits- und Gesundheitsschutz. Zudem soll nicht nur eine Ermittlung und Bewertung der Risiken innerhalb des Unternehmens stattfinden, sondern vielmehr die Chancen für mehr Sicherheit und Gesundheit identifiziert und gefördert werden.<br /><br />Johann Sailer, geschäftsführender Gesellschafter der Firma GEDA, sieht die erneut positive Bewertung als einen konsequenten Schritt in der Zukunftssicherung des Unternehmens. „Gerade im Bereich Projektgeschäft legen immer mehr Kunden bei der Auftragsvergabe Wert darauf, dass ihre Lieferanten diese Anforderungen erfüllen und entsprechende Zertifizierungen vorweisen können“, so Sailer. „Hier gilt es, zum einen flexibel zu agieren zum anderen aber die Prozesssicherheit, geregelte Abläufe, die hohe Qualität und damit die Zufriedenheit unserer Kunden weltweit zu gewährleisten“.<br /><br />GEDA strebte die Umstellung auf ISO 45001 bereits im Rahmen der Rezertifizierung im Jahr 2017 an, musste allerdings ein weiteres Jahr warten, da die Norm noch nicht verabschiedet war.<br />Neben dem Unternehmenshauptsitz im bayerischen Asbach-Bäumenheim verfügt GEDA über zusätzliche Standorte in Gera (Thüringen) und Bergkamen (Nordrhein-Westfalen). Im Rahmen der Auditierung wurden alle drei Niederlassungen hinsichtlich der Umsetzung von Sicherheits- und Gesundheitsmaßnahmen bei der Arbeit sowie umfassender Qualitätsstandards in sämtlichen Bereichen des Unternehmens geprüft.<br /><br />„Durch die Rezertifizierung der bereits bestehenden Zertifikate stellen wir weiterhin standort- und bereichsübergreifend transparente und einheitliche Standards sicher“, fügt Dirk Hoppe, Leiter Integriertes Managementsystem bei GEDA hinzu. Das Unternehmen gehört zu den ersten Firmen überhaupt, die die Umstellung auf die neue ISO 45001 im Bereich Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit erwirkt haben. „Mit diesem Schritt verstärken wir unsere Bemühungen, die Gesundheit und Sicherheit unserer Belegschaft in den Vordergrund zu stellen“, so Dirk Hoppe weiter. <br /><br />GEDA konnte an allen drei deutschen Standorten überzeugen und bekam das entsprechende Zertifikat am 23.11.2018 offiziell von Herrn Robert Zizler (DEKRA) überreicht. Die Einhaltung der Vorgaben wird in jährlichen Überwachungsaudits seitens der DEKRA sichergestellt.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>700</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Zufriedene Gesichter bei der offiziellen Zertifikatsübergabe V. l. n. r.: Dirk Hoppe (Leiter Integriertes Managementsystem bei GEDA), Johann Sailer (Geschäftsführender Gesellschafter GEDA) und Robert Zizler (DEKRA)</description> <alternative/> <name>GEDA_Zertifizierung_2018_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Zertifizierung_2018_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>552</id> <tstamp>1542268010</tstamp> <title>Ein klangvoller Schultag GEDA lädt Schülerinnen und Schüler zum Festival der Nationen ein und gewährt Einblick in die Welt der klassischen Musik 1542266899 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Festival_der_Nationen_Realschule_Rain_2018_03.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Festival_der_Nationen_Realschule_Rain_2018_03.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Auf drei Schulklassen und deren Lehrkräfte wartete im Herbst ein ganz besonderer Schultag. Mit dem Ziel die kulturelle Bildung junger Menschen zu fördern und die Begeisterung für die Musik zu wecken, lud die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG aus Asbach-Bäumenheim Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Asbach-Bäumenheim, der staatlichen Realschule Rain und der International School Augsburg zum Festival der Nationen nach Bad Wörsihofen ein. Auch die Kinder der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten die Möglichkeit, am Festival teilzunehmen.<br /><br />Jedes Jahr von neuem begeistern in der Kneippstadt renommierte Künstler von Weltrang und talentierte junge Nachwuchskräfte mit ihrer Kunstfertigkeit und lassen die Besucher in den Klangzauber klassischer Musik eintauchen. <br />Das Festival vereint Superstars und die junge Weltelite der Klassik mit Kindern und Jugendlichen, die allesamt die Liebe zur Musik verbindet. Das Konzept beruht auf den drei Säulen „Stars – Junge Weltelite – Förderprojekte für Kinder und Jugendliche“ und macht damit die Musik in besonderer Weise erlebbar.<br /><br /></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>400</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Die Klasse der International School Augsburg hatte jede Menge Spaß beim Festival der Nationen</description> <alternative/> <name>GEDA_Festival_der_Nationen_ISA_2018_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Festival_der_Nationen_ISA_2018_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>Highlight: „Wolfgang Amadeus Mozart auf Reisen“ und „Kinder spielen für Kinder“</b><br /><br />Durch die einzigartigen Förderprojekte für Kinder und Jugendliche kamen in der Festivalwoche neben den großen auch die kleinen Musikliebhaber auf ihre Kosten.<br />Nach der Busfahrt nach Bad Wörishofen durften die Grundschüler aus Asbach-Bäumenheim zusammen mit ihren Lehrkräften unter anderem der Aufführung „Wolfgang Amadeus Mozart auf Reisen“, einem speziellen Kinderkonzert mit Marionetten, lauschen. <br /><br />Die Schülerinnen und Schüler der International School Augsburg sowie Laura und Luisa, beide Schülerinnen der Realschule Rain, waren begeistert von der Aufführung „Kinder spielen für Kinder“, die Rahmen der Bildungsaktion stattfand:<br />„Das war cool!“ Die Firma GEDA sponserte uns einen Ausflug nach Bad Wörishofen, wo ein Auswahlsinfonieorchester aus lauter sehr talentierten Jugendlichen eine Stunde lang ein Konzert zum Anfassen gegeben hat. Der Dirigent stellte nach dem fulminanten Eröffnungsstück die einzelnen Satzgruppen des Orchesters vor. Der Hammer, was die in ihrem Alter schon drauf haben! Danach ging es beim Abschlussstück noch einmal richtig rund. Da kommt ganz schön was von der Bühne! Wir, die BigBand und die Schulband der Realschule Rain, waren begeistert von den Darbietungen des gesamten Orchesters und den einzelnen Gruppen. Vielen Dank für den tollen Tag!“</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>600</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 4a und 4b aus Asbach-Bäumenheim mit ihren Lehrkräften</description> <alternative/> <name>GEDA_Festival_der_Nationen_Mittelschule_A_B_2018_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Festival_der_Nationen_Mittelschule_A_B_2018_02.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Das Festival der Nationen hat sich mittlerweile weit über die Grenzen Bayerns hinaus einen Namen gemacht und ist ein besonderer kultureller Höhepunkt in Bayerisch-Schwaben. Neben zahlreichen weiteren Firmen und Institutionen unterstützt die Firma GEDA die Veranstaltung seit zwei Jahren als Sponsor. <br /><br /></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>800</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>8</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Die Schülerinnen und Schüler von der Staatlichen Realschule Rain, mit der GEDA eine Schulpartnerschaft unterhält, freuten sich ebenfalls über einen klangvollen Schultag in Bad Wörishofen.</description> <alternative/> <name>GEDA_Festival_der_Nationen_Realschule_Rain_2018_03.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Festival_der_Nationen_Realschule_Rain_2018_03.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>550</id> <tstamp>1542207815</tstamp> <title>Gemeinsam hoch hinaus GEDA-Transportbühne bei Airbus Helicopters unterstützt reibungslose Abläufe 1542099027 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_1200_ZP_P_Airbus_Helicopters_Donauwoerth_04.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_1200_ZP_P_Airbus_Helicopters_Donauwoerth_04.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Schon beim Bau des neuen Entwicklungszentrums von Airbus Helicopters in Donauwörth im Jahr 2012 kamen Höhenzugangslösungen des Herstellers GEDA aus dem benachbarten Asbach-Bäumenheim zum Einsatz. Umso erfreulicher, dass die beiden Unternehmen nun erneut zusammenarbeiten: In einer Produktionshalle des mit Abstand größten Arbeitgebers im Donau-Ries-Kreis wurde unlängst eine permanent installierte Aufzuglösung in Betrieb genommen.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Neben der Fertigung von Hubschraubern erfolgt am Standort Donauwörth auch die Montage von Airbus-Flugzeugtüren. Da für diesen Produktionsbereich dringend zusätzliche Lagerfläche benötigt wird, entschied sich das Unternehmen, hierfür die Dachfläche der Standortbrunnenanlage in der Halle B1 zu nutzen. Um die Türstrukturen, Einzelteile, Baugruppen, sonstige Materialien und Verpackungen gemäß sämtlicher gesetzlicher und industrieller Vorgaben vom Hallenboden auf die fünf Meter höher gelegene Dachfläche zu befördern, fiel die Wahl der Projektverantwortlichen bei Airbus Helicopters auf eine permanent installierte Transportbühne vom Typ GEDA 1200 ZP P.<br /><br /><b>Reibungslose Abläufe dank ausgeklügelter Aufzugtechnik und flexiblem System</b><br /><br />Gerade im Lagerwesen und in der Logistik sämtlicher Branchen ist ein reibungsloser Arbeitsablauf unerlässlich. Daneben rücken auch die Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter immer stärker in den Fokus. Die permanent installierten Transportbühnen aus dem Hause GEDA sind die idealen Einsatzhelfer, wenn es darum geht, die Transportwege effizienter zu gestalten und zudem die Gesundheit der Mitarbeiter zu schonen, denn anstelle von mühevollem Schleppen über Treppen oder gar Leitern geht es per Knopfdruck nach oben und unten – zügig und effizient.<br /><br />Die Bühnen sind speziell für die Beförderung großer Lasten ausgelegt, zudem dürfen bei den GEDA Transportbühnen auch Personen mit nach oben und unten fahren. Bereits beim Aufbau überzeugen die permanenten Aufzuglösungen durch eine unkomplizierte Montage. Wenn es in Lagerhallen auch oftmals eng zugeht: Dank des geringen Platzbedarfs der Geräte stellen auch begrenzte räumliche Verhältnisse kein Problem dar. <br />Auch an bestehende Anlagen bzw. Gebäuden können sie mit minimalem Aufwand problemlos nachgerüstet werden. Die Grundlage hierfür bilden unter anderem die geringen Verankerungskräfte.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_1200_ZP_P_Airbus_Helicopters_Donauwoerth_04.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_1200_ZP_P_Airbus_Helicopters_Donauwoerth_04.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Die von Airbus Helicopters ausgewählte Aufzuglösung GEDA 1200 ZP P ist das jüngste Mitglied des GEDA-Sortiments an permanent installierbaren Transportbühnen. Die Lastbühne ist in zahlreichen Varianten erhältlich und macht den Aufzug damit perfekt an die jeweiligen Gegebenheiten vor Ort sowie individuelle Kundenwünsche anpassbar. Gemäß der technischen Spezifikationen seitens Airbus Helicopters muss die Aufzuglösung zur Lagerfläche mindestens 280 kg und außerdem ein bis zwei Personen befördern können.<br /><br />Bei Airbus kommt der Aufzug mit der Bühnenausführung „B“ zum Einsatz. Die 2,60 x 1,40 m große Lastbühne ermöglicht den Transport von 1.500 kg bzw. 7 Personen mit einer Hubgeschwindigkeit von 9 m/min bis in maximal 50 m Höhe. Da das Be- und Entladen des Liftkorbs bzw. der Zutritt zur Lastbühne durch zwei unterschiedliche Richtungen erfolgt, verfügt die Bühne sowohl über eine Beladetür als auch eine Entladeklappe. <br />Die Etage an der oberen Ein- und Ausstiegsstelle ist mit einer GEDA-Etagensicherungstüre vom Typ „Comfort“ ausgestattet. Die komplett feuerverzinkte Türe garantiert einen sicheren Übertritt von der Transportbühne zur Etage.<br /><br />Eine weitere Herausforderung für den Einsatz der permanenten Transportbühne war der Zugang zur Lastbühne. Da die fertig montierten Airbus-Türen in standardisierten Lagerwägen von A nach B bewegt werden, muss der Zugang zur Bühne so niedrig wie möglich sein und möglichst ohne Rampen oder Stufen auskommen. Die GEDA-Experten lösten diese Anforderung in Form einer Grube unterhalb der Transportbühne, um die Wägen mitsamt den Türen ebenerdig auf die Lastbühne zu befördern.<br /><b><br />Ganzheitlicher Betreuungsansatz</b><br /><br />Seit 90 Jahren vereint GEDA einzigartiges Know-How mit kontinuierlicher Weiterentwicklung, bewährter Qualität und Langlebigkeit in Sachen Höhenzugangstechnik. Mit dem Zahnstangenaufzug für den industriellen Einsatz hat sich das Unternehmen neben den seit Jahrzehnten bewährten und bekannten Bauaufzügen ein weiteres Standbein aufgebaut, welches den hohen Ansprüchen der Kunden aus aller Welt – und damit auch den Projektverantwortlichen bei Airbus Helicopters – voll gerecht wird.<br /><br />Der Kontakt zum Kunden steht für GEDA dabei stets im Mittelpunkt. Im Rahmen des ganzheitlichen Betreuungsansatzes versteht sich das Unternehmen nicht nur als Lieferant, sondern vor allem als zuverlässiger Partner des Kunden – von der ersten Anfrage an den Vertrieb über die Installation bis hin zum Wartungs- und Service-Vertrag. Der Service endet nicht mit der Lieferung des Gerätes, vielmehr unterstützt der Höhenzugangsspezialist beim Aufbau oder zusätzlichen Abnahmen vor Ort, berät in speziell auf die Produkte abgestimmten Serviceschulungen und bietet einen kurzfristigen Ersatzteil- und Reparatur-Service sowie Wartungsvereinbarungen direkt oder durch weltweite Servicepartner an. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_1200_ZP_P_Airbus_Helicopters_Donauwoerth_03.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_1200_ZP_P_Airbus_Helicopters_Donauwoerth_03.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>545</id> <tstamp>1540805954</tstamp> <title>Ein Blick hinter die Kulissen 20 Lehrerinnen und Lehrer der Mittelschule Asbach-Bäumenheim zu Gast bei GEDA 1540805478 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>Gruppenbild_Besuch_Mittelschule_AsbachBaeumenheim_102018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Gruppenbild_Besuch_Mittelschule_AsbachBaeumenheim_102018.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Eine schöne Abwechslung zum Unterrichtsalltag gab es unlängst für die Lehrkräfte der Grund- und Mittelschule Asbach-Bäumenheim. Das Kollegium war der Einladung des Unternehmens gefolgt und erhielt umfassende Einblicke hinter die Kulissen des weltweit tätigen Bau- und Industrieaufzugherstellers am Hauptsitz in Asbach-Bäumenheim.<br /><br />Welche Aufzuglösungen stellt GEDA her? Welche Materialien werden benötigt und wie verläuft die Produktion eines Bau- oder Industrieaufzugs von der Konstruktion bis zum Versand in alle Welt? Auf all diese Fragen erhielten die Lehrerinnen und Lehrer an diesem Nachmittag Antworten. Der geschäftsführende Gesellschafter der Firma GEDA, Johann Sailer, begrüßte die Pädagogen und nahm sie in einem umfangreichen Betriebsrundgang mit auf die Reise in die Welt der Bau- und Industrieaufzüge. <br /><br /><b>Eindrucksvolle Firmenhistorie</b><br /><br />Die Damen und Herren waren erstaunt über die Entwicklung, denn GEDA hat sich über die Jahrzehnte hinweg vom kleinen landwirtschaftlichen Reparaturbetrieb hin zu einem weltweit führenden Hersteller von Aufzügen für den Bau- und den Industriesektor entwickelt. Heute umfasst die Produktpalette des Global Players von kompakten Seilaufzügen für Handwerker, über vielseitig einsetzbare Transportbühnen bis hin zu Personen-/Materialaufzüge mit 3,7 t Tragfähigkeit sämtliche Höhenzugangslösungen für Baustellen weltweit. Die separate Produktsparte der Industrieaufzüge wird mit einem hohen Maß an Engineering speziell auf die Einsatzanforderungen an Kraftwerken, der Öl- und Gasindustrie, Offshoreanlagen, etc. angepasst. Dabei werden sämtliche Aufzüge aus dem Hause GEDA komplett am Standort Asbach-Bäumenheim entwickelt und gefertigt und von dort aus, neben dem Heimatmarkt Deutschland, in über 80 weitere Länder der Erde exportiert. <br /><br /><b>Ausbildung junger Nachwuchskräfte hat hohen Stellenwert</b><br /><br />Auch ein Besuch in der GEDA-Lehrwerkstatt gehörte zum Programm, denn die Ausbildung hat bei dem mittelständischen Familienunternehmen eine lange Tradition und&nbsp; genießt einen hohen Stellenwert. <br />„Damit die GEDA-Erfolgsgeschichte auch in Zukunft weitergeschrieben werden kann, tun wir allerhand, um jungen Nachwuchskräften eine hochwertige Ausbildung zu bieten“, so Johann Sailer. Sämtliche Möglichkeiten einer Ausbildung bzw. eines dualen Studiums bei GEDA wurden den Lehrkräften im Anschluss an die Betriebsbesichtigung in einer Präsentation vorgestellt. So konnte sich das Kollegium ein umfangreiches Bild der Nachwuchskräftesicherung bei GEDA machen und sich in einer anschließenden Diskussionsrunde mit den Personalverantwortlichen austauschen.<br /><br />GEDA bildet am Hauptsitz in Asbach-Bäumenheim in sechs Berufsbildern aus. So können Berufsstarter ihre Karriere als Industriekaufmann/-frau, Industriemechaniker/in, Mechatroniker/in, Konstruktionsmechaniker/in, Fachkraft für Lagerlogistik (m/w) oder Fachlagerist/in beginnen. Die dualen Studiengänge BWL-International Business und BWL-Industrie sowie das Verbundstudium im Bereich Maschinenbau runden das Ausbildungs- und Studienangebot bei GEDA ab. <br />Um sich als Ausbildungsbetrieb und Top-Arbeitgeber in der Region zu präsentieren, ist das Unternehmen regelmäßig zu Vorträgen an Schulen in der Region präsent, stellt auf Ausbildungsmessen aus und unterhält auch eine Schulpartnerschaft mit der staatlichen Realschule Rain. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>1000</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>8</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>Gruppenbild_Besuch_Mittelschule_AsbachBaeumenheim_102018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Gruppenbild_Besuch_Mittelschule_AsbachBaeumenheim_102018.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>542</id> <tstamp>1540205799</tstamp> <title>GEDA auf dem Berufswegekompass 2018 Asbach-Bäumenheimer Unternehmen informiert in Harburg über vielfältige Karrieremöglichkeiten 1540192719 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Berufswegekompass_2018.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Berufswegekompass_2018.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Schülerinnen und Schüler auf dem Weg zur richtigen Berufswahl zu unterstützen – das ist seit 16 Jahren das erklärte Ziel des Berufswegekompasses in Harburg. Initiiert von den Wirtschaftsjunioren Donau-Ries fand die größte regionale Ausbildungsmesse am 20. Oktober 2018 bereits zum 17. Mal statt. Auf mehr als 3.000 m² Ausstellungsfläche informierten 140 Unternehmen über knapp 300 verschiedene Berufsbilder. Damit verzeichnet der weit über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannte Berufswegekompass einen neuen Rekord. <br /><br />Tausende Jugendliche und deren Eltern strömten in die Harburger Wörnitzhalle, die beiden Veranstaltungszelte und die Schule, um sich bei den Unternehmen direkt und persönlich von deren umfangreichen Ausbildungsangeboten zu informieren. Unter den teilnehmenden Firmen war auch der Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG aus Asbach-Bäumenheim.<br /><br /><b>Schule aus? Hoch hinaus!</b><br /><br />Unter dem Motto „Schule aus? Hoch hinaus!“ präsentierte GEDA den zahlreichen potenziellen Nachwuchskräften und deren Eltern das Ausbildungs- und Studienangebot beim international tätigen Bau- und Industrieaufzughersteller.<br />Auf dem Stand der Firma GEDA gab es wertvolle Informationen aus erster Hand: Die Auszubildenden der verschiedenen Berufe sowie deren Ausbilder beantworteten gerne die vielen Fragen rund um die Ausbildung oder das Studium bei GEDA. Es gab nicht nur alles Wissenswerte über das Unternehmen, sondern auch hilfreiche Tipps über die Zusammenstellung von aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis hin zur optimalen Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch. <br />GEDA ist beim Berufswegekompass bereits zum fünfzehnten Mal vertreten und wurde dafür von den Wirtschaftsjunioren mit einem Preis ausgezeichnet. „Unser Unternehmen steht in einer langen Ausbildungstradition, der wir stets aufs Neue gerecht werden möchten. Gerade der persönliche Kontakt zu potenziellen Nachwuchskräften ist uns dabei wichtig“, so die Leiterin der kaufmännischen Ausbildung, Barbara Alt.<br /><br />Das Asbach-Bäumenheimer Unternehmen ist einer der führenden Bau- und Industrieaufzughersteller weltweit und bildet junge Menschen in insgesamt sechs Berufen aus. Berufsstarter können eine Ausbildung als Industriemechaniker/-in, Industriekauffrau/-mann, Fachkraft für Lagerlogistik m/w, Fachlagerist/in, Mechatroniker/-in oder Konstruktionsmechaniker/-in absolvieren. Zusätzlich bietet GEDA ein Verbundstudium im Bereich Maschinenbau sowie die dualen Studiengänge BWL-Industrie und International Business an.<br /><br />Mit 500 Mitarbeitern und sieben Standorten weltweit, einem einzigartigen Gesundheitskonzept und umfassenden Schulungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählt GEDA zu den Top-Arbeitgebern und Ausbildungsunternehmen der Region.<br /><br />Nähere Infos sind unter www.geda.de/karriere zu finden.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Berufswegekompass_2018.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Berufswegekompass_2018.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>539</id> <tstamp>1540192638</tstamp> <title>Premiere auf Zypern Neu entwickelter Personen- und Lastenaufzug GEDA BL 2000 meistert ersten Baustelleneinsatz auf der Mittelmeer-Insel 1539932351 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_BL_2000_Zypern_2018_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_BL_2000_Zypern_2018_02.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Beim Bau eines Appartementkomplexes in der zyprischen Stadt Limassol leistet der neue GEDA BL 2000 wertvolle Fahrdienste für einen zügigen Baufortschritt. Christos Kolokotronis, Maschinenbauingenieur bei der Firma TCS Tower Crane Services Ltd. berichtet über die ersten Praxiserfahrungen mit dem „Neuen“ aus dem Hause GEDA.&nbsp; <br /><br />Zur Unterstützung des Appartment-Bauprojekts „Cedars Oasis“ in Limassol hat die in Zypern ansässige Firma TCS Tower Crane Services Ltd., in Zusammenarbeit mit der Firma Stagakis Ltd. mit Sitz in Athen, den neuen Personen- und Lastenaufzug GEDA BL 2000 an das vor Ort tätige Bauunternehmen vermietet und den Aufbau übernommen. Die Stagakis Ltd. und der bayerische Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG arbeiten seit dem Jahr 2016 zusammen und konnten seither schon einige herausragende Bauprojekte gemeinsam unterstützen.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> <b>Bewährte Zusammenarbeit zahlt sich aus</b><br /><br />Der Bau des Appartementhauses stellte die Verantwortlichen vor einige Herausforderungen. Christos Kolokotronis, Maschinenbauingenieur&nbsp; bei der Firma TCS Tower Crane Services Ltd., erklärt: „Aufgrund der Architektur des Gebäudes, war es zunächst schwierig, die richtige Position für den Aufzug zu finden. Im Inneren reichte der Platz nicht aus und die teilweise geschwungene Architektur der Außenfassade ließ ebenfalls nicht viel Spielraum. Hinzu kommt, dass die Verankerungen ausschließlich an den Etagen installiert werden konnten, was die exakte Positionierung zusätzlich erschwerte.“ Die Experten von TCS-Stagakis und GEDA entwickelten gemeinsam flexible Verankerungslösungen, die den Kunden vor Ort überzeugten.<br /><br /><b>Das Kraftpaket – der neue GEDA BL 2000</b><br /><br />Wo immer schwere Lasten in große Höhen befördert werden müssen, sorgt der neu entwickelte GEDA BL 2000 für die notwendige Effizienz am Bau. Der Personen- und Materialaufzug ist mit einer Tragfähigkeit von 2000 kg bzw. 23 Personen und einer Hubgeschwindigkeit von 55 m/min das neue Kraftpaket aus dem Hause GEDA und sowohl als Single- als auch als Twin-Variante erhältlich. Kunden haben außerdem die Wahl zwischen einer Standard- und einer Premium-Ausführung. Die fixe Bühnengröße von 1,45 x 3,20 x 2,10 m des GEDA BL 2000 erlaubt auch den Transport von sperrigen Gütern bis zu einer Förderhöhe von 250 m.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_BL_2000_Zypern_2018_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_BL_2000_Zypern_2018_02.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Beim Bau des Appartementhauses auf Zypern zeigen sich die Vorteile des GEDA BL 2000 Premium erstmals im Praxiseinsatz. Christos Kolokotronis hebt vor allem die unkomplizierte Montage der GEDA S-Mastsegmente hervor, die – ohne Nachrüsten – sowohl bei der Single- als auch bei der Twin-Ausführung des GEDA BL 2000 verwendet werden können. Aber auch die komfortable Bedienung des Personen- und Lastenaufzugs sei ein ausschlaggebendes Argument: „Die Aufbauhöhe am Appartementkomplex in Limassol beträgt ca. 70 Meter, was normalerweise eine Menge Aufwand bei der Programmierung der Haltestellen bedeutet. Dank des Inkrementalgebers ist der GEDA BL jedoch sehr einfach programmierbar. Außerdem ermöglicht der Frequenzumrichter angenehmen Fahrkomfort sowohl beim Anfahren, als auch beim Stopp an der Haltestelle und während der gesamten Fahrt“, so der Stagakis-Experte. Die Historie der am Aufzug ausgeführten Aktionen, wie Start- und Stoppzeitpunkt, Fehlermeldungen, die Last pro Fahrt, etc. ist über ein übersichtliches Display abrufbar. Kolokotronis betont in diesem Zusammenhang auch die Möglichkeit der Fernwartung bzw. des Fernzugriffs als echten Vorteil. So kann der Aufzug über das Display jederzeit mit dem Internet verbunden werden und der Bediener erhält Unterstützung direkt vom Hersteller.<br />Je nach Baustellengegebenheit bzw. individuellem Kundenwunsch kann der GEDA BL 2000 Premium außerdem per Knopfdruck flexibel von 2000 kg/63 Ampere auf 1500 kg oder 1000 kg mit 32 Ampere umprogrammiert werden, womit der Aufzug eine Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten abdeckt und dem Kunden ein&nbsp; hohes Maß an Flexibilität bietet.<br />Zudem ist ein Windsensor – mit Anzeige im Display – integriert, der bei zu hohem Windaufkommen dafür sorgt, dass der Aufzug automatisch in die Bodenstation gefahren wird. Ein wichtiges Sicherheitsfeature, vor allem bei küstennahmen Baustelleneinsätzen. <br />Wird der Aufzug nach Ablauf einer individuell bestimmbaren Zeit nicht bewegt, fährt das Gerät automatisch in die Bodenstation zurück. <br />Die Premium-Edition ist außerdem als reiner Materialaufzug nutzbar, d. h. die verschiedenen Etagen sind auch ohne Bedienpersonal im Fahrkorb anfahrbar. <br />Optional kann der neue GEDA BL 2000 mit einer automatischen Schmiereinrichtung, einem Zugangs- oder Fingerprintsystem sowie einer Fahrkorbheizung ausgestattet werden.<br /><b><br />Weitere gemeinsame Projekte vor Augen</b><br /><br />Beim Bau des griechischen Braunkohlekraftwerks Ptolemaida konnten GEDA und Stagakis bereits im vergangenen Jahr ein äußerst erfolgreiches Bauprojekt mitverwirklichen, bei dem zahlreiche Sonderlösungen im Bereich der Höhenzugangstechnik zum Einsatz kamen. Die hervorragende Zusammenarbeit der beiden Unternehmen zeigte sich nun auch beim ersten Einsatz des neuen GEDA BL 2000, der auf Zypern eine gelungene „Premiere“ feierte. Christos Kolokotronis blickt optimistisch in die Zukunft: „Unser Partner GEDA bietet uns qualitativ hochwertige Aufzuglösungen für sämtliche Höhenzugangsanforderungen unserer Kunden – von der Anfrage über den Verkauf bis hin zum Service und zur Ersatzteilversorgung. Deshalb werden wir auch bei künftigen Projekten auf die Unterstützung der deutschen Experten bauen.“</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_BL_2000_Zypern_2018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_BL_2000_Zypern_2018.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>534</id> <tstamp>1539681207</tstamp> <title>Anerkennung für langjährige Mitarbeiter Dreißig Mitarbeiter feiern in diesem Jahr ihr Firmenjubiläum bei der Firma GEDA 1539676679 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>Gruppenbild_03.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Gruppenbild_03.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Der Erfahrungsschatz langjähriger Mitarbeiter bildet in jedem Unternehmen die Basis für ein starkes Team. So ehrte die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG im Oktober alle Mitarbeiter, die dem Bau- und Industrieaufzughersteller über viele Jahre hinweg die Treue gehalten haben und im Jahr 2018 ein Jubiläum ihrer Betriebszugehörigkeit feiern dürfen.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Im Rahmen der traditionellen Feierstunden an den Unternehmensstandorten in Asbach-Bäumenheim und Gera blickten in diesem Jahr insgesamt dreißig Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf die vergangenen Jahrzehnte beim Bau- und Industrieaufzughersteller zurück, der im kommenden Jahr sein 90-jähriges Firmenjubiläum feiert. <br />Mittelpunkt der Veranstaltungen waren die Ehrungen durch die Geschäftsleitung. Mit persönlichen Worten dankte der geschäftsführende Gesellschafter, Johann Sailer, den Firmenjubilaren: „Wir sind sehr stolz, so viele langjährige Mitarbeiter in unserem Unternehmen zu haben, die uns seit zehn, 25 und sogar 40 Jahren die Treue halten. Ihr wertvoller Erfahrungsschatz ergibt zusammen mit den frischen Ideen unserer jungen Nachwuchskräfte einen Teil des GEDA-Erfolgsrezepts.“</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>Gruppenbild_03.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Gruppenbild_03.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> In Asbach-Bäumenheim wurden 18 GEDA Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für je zehn Jahre Betriebszugehörigkeit mit einer Urkunde geehrt. Ebenfalls zehn Jahre hielten sieben Mitarbeiter aus der Niederlassung in Gera dem Unternehmen die Treue. <br />Auf ein Vierteljahrhundert bei GEDA können Herr Michael Seltmann und Herr Wolfgang Fränkel zurückblicken. Beachtliche 40 Jahre – und damit fast ihr gesamtes Berufsleben – haben Herr Ludwig Miller und Herr Peter Lechner bei GEDA in Asbach-Bäumenheim verbracht. Am Standort Gera konnte Herr Dietmar Stenitschka sein 40-jähriges Firmenjubiläum feiern. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Bei der Firma GEDA freut man sich über eine überdurchschnittlich lange Betriebszugehörigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Gerade in unserer schnelllebigen Zeit sei es umso bemerkenswerter, wenn die Mitarbeiter einem Unternehmen über so viele Jahre die Treue halten und sich mit der Firma identifizieren“, so Johann Sailer. <br />Das mittelständische Unternehmen schafft beste Voraussetzungen, um seine Erfolgsgeschichte nach über 90 Jahren auch künftig mit motivierten und treuen Mitarbeitern fortzusetzen. So profitiert die Belegschaft neben regelmäßigen Angeboten des GEDA-Gesundheitszirkels auch vom einzigartigen „Der Mensch im Mittelpunkt“-Konzept – einem umfangreichen Schulungs- und Seminarprogramm, an dem auch die Ehe- und Lebenspartner teilnehmen dürfen.<br /><br /></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Jubilaeen_2018_Gera_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Jubilaeen_2018_Gera_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>519</id> <tstamp>1538034491</tstamp> <title>CDU besucht GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG am Standort Gera Einblicke hinter die Kulissen des Marktführers im Bereich Bau- und Industrieaufzüge 1538032380 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>csm_Neue_Auszubildende_092018_9dc5a2ee9e.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/csm_Neue_Auszubildende_092018_9dc5a2ee9e.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><p style="text-align:justify">Ein Teil der Produktion der Firma GEDA befindet sich direkt vor Ort in Gera. Das international tätige Unternehmen ist Marktführer für Bau- und Industrieaufzüge und beschäftigt weltweit 500 Mitarbeiter an sieben Standorten. Im Gespräch brachte der geschäftsführende Gesellschafter Johann Sailer den Vertretern der CDU die Geschichte und Entwicklung des Unternehmens GEDA näher.<br /><br />Seit 1995 steht Johann Sailer dem Unternehmen mit Hauptsitz in Asbach-Bäumenheim (nähe Augsburg) als Geschäftsführer und seit 2017 als alleiniger Gesellschafter vor. Die Entscheidung für den Standort Gera wurde laut Aussagen der Geschäftsführung bewusst 1991 getroffen, da Gera als „Maschinenbau -Stadt“ eine lange Tradition in diesem Bereich hat.&nbsp; Über die Jahre ist der Standort Gera zur festen Größe im Unternehmen herangewachsen.</p></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><p style="text-align:justify">Im Jahr 2002 bezog man den jetzigen Standort im Gewerbegebiet Bieblach Ost. Dieser umfasst 5100 m² mit Produktion und Verwaltung. Insgesamt arbeiten dort 80 Mitarbeiter. Die Auftragslage ist derzeit sehr gut. Gern würde Frank Kutzner (Niederlassungsleiter Gera) noch mehr Mitarbeiter einstellen. GEDA hat bewusst hierarchische Strukturen vor sechs Jahren im Unternehmen abgeschafft. Die Firmenphilosophie heißt nunmehr fraktale Organisation. Das bedeutet, Mitarbeiter sollen mitgestalten und entscheiden. „Wir gehen einen anderen Weg, werden frühzeitig in den Schulen aktiv. Bieten Schulabgängern mit Hauptschulabschluss eine echte Chance“, so Johann Sailer. „Unsere Ziele sind gesteckt. Wir wollen unser Exportgeschäft außerhalb der EU weiter auf- und ausbauen.“ In diesem Zusammenhang informierte sich der Bundestagsabgeordnete Volkmar Vogel, ob die Option der Giga-Liner –LKW´s als mögliche Transportalternative dem Unternehmen im Logistikbereich helfen könnte. Ebenso begeistert war Volkmar Vogel, dass GEDA Handelsbeziehungen mit Indien, Russland und den USA unterhält. „Somit rückt die Region Ostthüringen weit in das Bewusstsein der Menschen in diesen Ländern und steht für gute Arbeit und Qualität.“, so Volkmar Vogel.</p></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Niederlassungsleiter Frank Kutzner bei der Betriebsführung der CDU-Fraktion bei GEDA in Gera</description> <alternative/> <name>GEDA_CDU_Besuch_Gera_092018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_CDU_Besuch_Gera_092018.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><p style="text-align:justify">Über die Arbeit der Firma GEDA und die Pläne zum Ausbau des Standortes Gera, haben sich die Vertreter der Geraer CDU ein sehr eindrückliches und positives Bild machen können. „Gut ist es, solche Unternehmen in Gera zu haben, die sich auch gezielt mit der Stadt identifizieren und bewusst für die Region stehen.“ so CDU Kreisvorsitzender Christian Klein.</p></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>524</id> <tstamp>1537939964</tstamp> <title>GEDA als Finalist beim „Großen Preis des Mittelstandes“ ausgezeichnet Asbach-Bäumenheimer Unternehmen überzeugt in anspruchsvollem Wettbewerb 1537854498 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Grosser_Preis_des_Mittelstandes_092018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Grosser_Preis_des_Mittelstandes_092018.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Unter dem Motto „Zukunft gestalten“ wurde der „Große Preis des Mittelstandes“ in diesem Jahr bereits zum 24. Mal verliehen. Im Rahmen der jährlichen&nbsp; Ausschreibung der Oskar-Patzelt-Stiftung haben Kommunen, Verbände, Institutionen und Firmen die Möglichkeit, hervorragende mittelständische Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Dienstleistung, Handel, Handwerk und Gewerbe zum Wettbewerb zu nominieren. Im Jahr 2018 hatten mehr als 1.400 Institutionen bundesweit 4.917 kleine und mittlere Unternehmen sowie Banken und Kommunen für die Auszeichnung nominiert, von denen 742 die Jury-Stufe erreichten.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>1000</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Stefan Schweitzer (2. v. r.), kaufmännischer Leiter der Firma GEDA, bei der feierlichen Preisverleihung in Würzburg</description> <alternative/> <name>GEDA_Grosser_Preis_des_Mittelstandes_092018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Grosser_Preis_des_Mittelstandes_092018.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Ziele des „Großen Preis des Mittelstandes“ sind die Förderung des Respekts und der Achtung vor unternehmerischer Verantwortung sowie einer Kultur der Selbstständigkeit und der Netzwerkbildung im Mittelstand. Außerdem soll der Preis die Erfolge engagierter Unternehmerpersönlichkeiten stärker in den Fokus rücken. <br />Die nominierten Unternehmen durchlaufen ein anspruchsvolles, mehrstufiges Auswahlverfahren, in dessen Rahmen die kleinen und mittelständischen Firmen diverse Anforderungen in fünf Wettbewerbskriterien erfüllen müssen. Die Gesamtentwicklung fällt dabei ebenso ins Gewicht wie die Innovationskraft und die Schaffung und Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen. Auch das Engagement in der Region sowie Kundennähe und Marketing werden beleuchtet.<br /><br /><b>GEDA überzeugt in anspruchsvollem Auswahlverfahren</b><br /><br />Die Preisverleihung der Wettbewerbsregionen Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Thüringen fand im Rahmen einer hochkarätigen Abendveranstaltung mit mehr als 400 Unternehmerinnen und Unternehmern sowie zahlreichen geladenen Gästen aus Politik und Wirtschaft im Maritim Hotel in Würzburg statt. Alle Ausgezeichneten konnten sich gegen 2.436 Mitbewerber durchsetzen, die in den vier Wettbewerbsregionen nominiert waren.<br /><br />Die GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG aus Asbach-Bäumenheim wurde zum 5. Mal seit 2012 für den „Großen Preis des Mittelstandes“ vorgeschlagen. Nominiert wurde das Unternehmen in diesem Jahr durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie und den Landkreis Donau-Ries.<br />Stefan Schweitzer, kaufmännischer Leiter der Firma GEDA, nahm die Auszeichnung als einer von sieben „Finalisten“ von den Vorständen der Oskar-Patzelt-Stiftung, Dr. Helfried Schmidt und Petra Tröger, entgegen.<br /><br />Der mittelständische Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA aus Asbach-Bäumenheim konnte die anspruchsvolle Jury vor allem durch seine Innovationskraft bei Neuentwicklungen wie dem GEDA AkkuLeiterLIFT oder dem speziell für den außereuropäischen Markt entwickelten Personen- und Lastenaufzug GEDA SBL 2000 überzeugen. <br />Neben der einzigartigen Unternehmenskultur waren sowohl der hohe Stellenwert der Ausbildung junger Nachwuchskräfte als auch das soziale Engagement der Firma weitere entscheidende Kriterien für die Juroren.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>700</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>523</id> <tstamp>1537528260</tstamp> <title>Die Zukunft im Blick Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres startete am 01.08.2018 ein neuer Auszubildender seine berufliche Zukunft in der Geraer Niederlassung der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG. 1537527469 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Neuer_Azubi_Gera_092018.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Neuer_Azubi_Gera_092018.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Um neue Azubis zu finden beteiligt sich das Unternehmen unter anderem regelmäßig an Ausbildungsmessen oder gewährt Schulabgängern Einblicke in die Firma. <br /><br />Tristan Hendreich beginnt seine Ausbildung als Konstruktionsmechaniker in der Unternehmensniederlassung des Bau- und Industrieaufzugherstellers GEDA in Gera. Die Aufregung war groß, schließlich läutet der Start ins Berufsleben einen völlig neuen Lebensabschnitt ein. Niederlassungsleiter Frank Kutzner und Ausbildungsleiter Thomas Senftleben begrüßten den Neuankömmling und wünschten ihm viel Erfolg und Freude bei seiner Ausbildung. Inzwischen ist Herr Hendreich schon fleißig in den jeweiligen Abteilungen unterwegs und konnte bereits erste wertvolle Erfahrungen im Berufsalltag sammeln.<br /><br /><b>Ausbildung hat einen hohen Stellenwert</b><br /><br />Bereits während der Ausbildung selbst Verantwortung übernehmen und erworbenes Wissen gleich in die Praxis umsetzen – die Ausbildung bei GEDA wird diesen Ansprüchen voll gerecht. Getreu dem Motto „learning by doing“ nimmt der Bereich Ausbildung im Unternehmen einen sehr hohen Stellenwert ein.<br />„Ziel unserer internen Ausbildung ist es, qualifiziertes Personal für die Zukunft des Unternehmens zu sichern. Außerdem sehen wir uns in der Verantwortung für die Jugend und die eigene Region“, so Thomas Senftleben.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Niederlassungsleiter Frank Kutzner, Tristan Hendreich und Thomas Senftleben (v. l. n. r.)</description> <alternative/> <name>GEDA_Neuer_Azubi_Gera_092018.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Neuer_Azubi_Gera_092018.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>IHK-Schülercollege und Ausbildungsbörse als Türöffner</b><br /><br />Um jungen Schulabgängern die Ausbildungsmöglichkeiten bei GEDA nahe zu bringen, nimmt das Unternehmen regelmäßig an Ausbildungsmessen teil oder veranstaltet Schülerevents vor Ort.<br />So stand unlängst im Rahmen des IHK-Schülercollege ein Aktionstag an, bei dem Interessierte das Unternehmen besuchen und beim selbst ausprobieren testen konnten, was hinter dem Beruf des/der Konstruktionsmechaniker/in steckt.<br />Nach der Unternehmensvorstellung am Morgen ging es direkt ans praktische Arbeiten. Am Schraubstock wurde Rundstahl mit Säge und Feile bearbeitet, damit im Anschluss auf beiden Seiten ein Gewinde geschnitten werden konnte. Das Ergebnis war ein Gewindebolzen, der verwendet wird, um zwei Materialien mit einem bestimmten Abstand miteinander zu verbinden. Während dieser Arbeit erklärte der GEDA-Azubi Oliver Schenke erste Inhalte der Grundausbildung im Ausbildungsberuf Konstruktionsmechaniker/in bei GEDA.<br /><br />Der anschließende Betriebsrundgang zeigte, wie Bauaufzüge funktionieren und welche Arbeitsschritte für deren Herstellung notwendig sind. Um einen kleinen Einblick in den Produktionsprozess zu erhalten, montierten die Schüler ein Schließsystem für eine Etagentüre.<br />Zum Mitnehmen durfte sich am Ende jeder Schüler einen kleinen Elefanten und einen GEDA-Miniaufzugsturm zusammenbauen. Die dafür nötigen Einzelteile wurden zuvor in der Laserschneidemaschine zugeschnitten.<br /><br />Auch auf der Geraer Ausbildungsbörse, die am 08.09.2018 stattfand, war die GEDA-Niederlassung Gera mit einem eigenen Stand vertreten. Den ganzen Tag über standen Azubis sowie Ausbildungsleiter Rede und Antwort zu den Ausbildungsmöglichkeiten bei GEDA.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>College on Tour</description> <alternative/> <name>GEDA_College_on_Tour_Gera_092018.png</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_College_on_Tour_Gera_092018.png</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>515</id> <tstamp>1536591180</tstamp> <title>Voller Elan ins Berufsleben GEDA begrüßt 13 neue Azubis am Unternehmenshauptsitz in Asbach-Bäumenheim 1535980104 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>Neue_Auszubildende_092018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Neue_Auszubildende_092018.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Die Weichen für eine erfolgreiche berufliche Zukunft sind gestellt: 13 junge Nachwuchskräfte starteten am 3. September ihre Ausbildung bei der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG in Asbach-Bäumenheim und legen damit den Grundstein für ihre berufliche Karriere beim Bau- und Industrieaufzughersteller.<br /><br />Gespannte Vorfreude war in den Gesichtern der frisch gebackenen Azubis zu lesen, beginnt doch mit der Ausbildung ein völlig neuer Lebensabschnitt. GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer, der kaufmännische Leiter Stefan Schweitzer sowie die Ausbildungsleiter begrüßten die neuen Auszubildenden und wünschten ihnen einen guten Start ins Berufsleben bei GEDA.<br />Der erste Arbeitstag stand ganz im Zeichen von Kennenlernen. Auf einer Betriebsführung konnte der GEDA-Nachwuchs erste Eindrücke vom Unternehmen und dem umfangreichen Produktprogramm sammeln, bevor es nach einem gemeinsamen Mittagessen direkt in die ersten Ausbildungsabteilungen ging. Dort wurden die Neuankömmlinge im GEDA-Team von ihren jeweiligen Azubi-Paten in Empfang genommen.<br /><br />So starten Franziska Schärl, Leon Bosch und Elias Schimmer ihre Ausbildung als Industriekaufmann/-frau, Kevin Friedl und Kristian Frank als Industriemechaniker sowie Dennis Miller und Moritz Kundinger als Mechatroniker ins Berufsleben. Für den Beruf des Konstruktionsmechanikers haben sich Robin Popp und Stephan Schretzmair entschieden während Janic Kienzle, Marcel Gerber und Johannes Fankhaenel, ihre Ausbildung als Fachkräfte für Lagerlogistik und Johannes Glaß als Fachlagerist absolvieren werden. Sie alle dürfen sich auf eine abwechslungsreiche und spannende Ausbildungszeit bei GEDA freuen. <br /><br /><b>Ausbildung hat hohen Stellenwert</b><br /><br />„Wir möchten unserer langen Ausbildungstradition stets aufs Neue gerecht werden“, sagt der kaufmännische Leiter und Personalchef Stefan Schweitzer. „Dabei ist es uns ein besonderes Anliegen, unseren Nachwuchskräften einen umfassenden Überblick über das gesamte Unternehmen zu vermitteln, sie zu fördern, aber auch zu fordern. Deshalb durchlaufen unsere Auszubildenden auch sämtliche Firmenbereiche“, so Stefan Schweitzer weiter.<br />Bei GEDA erwarten die jungen Nachwuchskräfte ideale Rahmenbedingungen zum Start ins Berufsleben. Von Anfang an werden die Auszubildenden sowohl ins Tagesgeschäft, als auch in Projektarbeiten einbezogen. Auch Spaß und Abwechslung kommen nicht zu kurz – so gehören beispielsweise der jährlich stattfindende Azubi-Ausflug sowie verschiedene Azubi-Projekte mit zur Ausbildung beim mittelständischen Maschinenbauunternehmen.<br /><br /><b>Infos auf dem Berufswegekompass</b><br /><br />Wer gerne mehr über das Ausbildungs- und Studienangebot bei GEDA wissen möchte, sollte am 20.10.2018 den Berufswegekompass in Harburg besuchen. Das GEDA-Ausbildungsteam wird – wie&nbsp; in den letzten Jahren – mit einem Stand vertreten sein und Rede und Antwort zu allen Fragen rund um das Thema Ausbildung und Studium stehen. Alle Infos gibt es auch unter www.geda.de/karriere/ausbildung. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>1140</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Azubis_2018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Azubis_2018.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>513</id> <tstamp>1535526568</tstamp> <title>GEDA in himmlischer Mission Neun Transportbühnen unterstützen Renovierung der Klosteranlage St. Michael in Bamberg 1535446297 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Transportbuehnen_Kloster_Michelsberg_Bamberg_Deutschland_072018_172.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Transportbuehnen_Kloster_Michelsberg_Bamberg_Deutschland_072018_172.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Es ist eines der größten Sanierungsprojekte, das Bamberg je gesehen hat. Majestätisch thront die Klosteranlage mit der Kirche St. Michael über der Stadt. Derzeit verbirgt sich das Bamberger Wahrzeichen allerdings hinter riesigen Gerüstflächen, denn sowohl der Klosterkomplex als auch die Abteikirche sind massiv renovierungsbedürftig. Ein mega Projekt für alle Beteiligten. Neben unzähligen Handwerkern aus sämtlichen Sparten unterstützen neun Transportbühnen des Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG die Gerüstbau- und Sanierungsarbeiten. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Bereits seit 2012 finden die Renovierungsarbeiten an der im Jahr 1015 vom ersten Bamberger Bischof Eberhard gegründeten Klosteranlage St. Michael statt.<br />Auf einem der sieben Hügel Bambergs erbaut, gehört die ehemalige Benediktinerabtei mit der Klosterkirche im UNESCO-Welterbe zu einem der weit über die Stadtgrenzen hinaus sichtbaren Ensemble-Bauwerke. <br /><br />Die Klosteranlage ist jedoch akut einsturzgefährdet. Schnell war klar, dass der Zahn der Zeit deutliche Spuren an den altehrwürdigen Bauwerken hinterlassen hat und die gesamte Abtei mitsamt Kirche umfassend saniert werden muss. Die Dimensionen sind gewaltig. Allein die Kirche ist derzeit von 12.000 m² Gerüstfläche umgeben, das entspricht annähernd zwei Fußballfeldern.<br /><br />Die Arbeiten an der Klosterfassade werden in drei Bauabschnitten gegliedert. Die Renovierung der etwa 2.800 m² großen Fassadenfläche sowie Brauerei- und Pfortenflügel des Klosters ist inzwischen abgeschlossen. Neben immensen Natursteinarbeiten mussten sowohl 240 Fenster instand gesetzt als auch das Dach und die Entwässerung erneuert werden. Im zweiten Bauabschnitt folgt die Sanierung von weiteren 2400 m² Natursteinfläche, bevor in Bauabschnitt drei abschließend die Fassaden im Innenhof des Konventbaus und im Kreuzgarten auf nochmals 2.700 m² instandgesetzt werden.<br /><br />Parallel zu den Fassadenarbeiten am ehemaligen Klosterkomplex läuft die Sanierung der Abteikirche St. Michael mit ihrem weltberühmten Deckengemälde, dem sogenannten „Himmelsgarten“, auf Hochtouren. Hier geht es hauptsächlich um die statische Instandsetzung. Experten sind sich einig, dass vor allem nachträgliche Einbauten aus der Barockzeit, für den heute dramatischen Zustand des romanischen Bauwerks verantwortlich sind. Zunächst werden Dachtragwerke, Fassaden, Gewölbe sowie das Mauerwerk standsicher gemacht, bevor in nachfolgenden Bauabschnitten die Raumschale, die Gewölbe, die Orgel sowie die Entwässerung wieder auf Vordermann gebracht werden. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Transportbuehnen_Kloster_Michelsberg_Bamberg_Deutschland_072018_002.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Transportbuehnen_Kloster_Michelsberg_Bamberg_Deutschland_072018_002.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>50 Millionen Euro sind veranschlagt </b><br /><br />Für das Mammutprojekt ist ein Kostenvolumen von insgesamt 50 Millionen Euro veranschlagt. Die Arbeiten laufen im Zuge des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus- Zukunftsinvestitionsprogramm“ (ZIP), welches mit 12,5 Millionen Euro den größten Teil zur Kostendeckung beisteuert. Außerdem unterstützen die Oberfrankenstiftung, der Entschädigungsfonds Bayern, die Bayerische Landesstiftung, die Bürgerspitalstiftung Bamberg als Eigentümerin der Klosteranlage, sowie Spender und Sponsoren die Sanierungsarbeiten. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Großprojekt für alle Beteiligten</b><br /><br />Solch umfangreiche und kostspielige Renovierungsarbeiten erfordern eine detaillierte Planung mit zuverlässigen, professionellen Partnern. Das Projekt „St. Michael“ stellt alle Beteiligten vor immense Herausforderungen. Allein die Gerüstarbeiten dauerten Monate. Da die Ausschreibung der Baustelle auf nationaler Ebene erfolgte, ist es umso erfreulicher, dass sich das in Bamberg ansässige Traditionsunternehmen Karl Gerüstbau GmbH den Auftrag sichern konnte. Die Firmengruppe Karl installierte sämtliche Gerüstflächen an den Außenfassaden des Klosterkomplexes und im Innen- und Außenbereich der Kirche St. Michael. Auch für die Gerüstbau-Profis ein Projekt der Superlative: Für die Fassadenarbeiten stellte das Unternehmen neben 10.000 m² Fassadengerüst auch 1.500 m Konsolgerüst sowie ein 600 m umfassendes Dachdeckerschutzgerüst. In der Abteikirche kommen 5.000 m² Innengerüst, ein 16.000 m³ Raum- und ein 1.500 m² Flächengerüst zum Einsatz. Insgesamt eines der größten Gerüste, das jemals in Bamberg installiert wurde.<br /><br />Um einen zügigen Gerüstaufbau am altehrwürdigen Gemäuer auf dem Michaelsberg zu gewährleisten und sowohl die Handwerker als auch das benötigte Material effizient und sicher entlang der Gerüstkonstruktionen zu transportieren, kommen insgesamt neun Transportbühnen des Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG zum Einsatz.<br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>700</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Transportbuehnen_Kloster_Michelsberg_Bamberg_Deutschland_072018_057.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Transportbuehnen_Kloster_Michelsberg_Bamberg_Deutschland_072018_057.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Himmlisch sicher und zügig nach oben</b><br /><br />Die Transportbühnen werden sowohl für die Gerüstbau- und Renovierungsarbeiten der Fassade des Klosterkomplexes als auch an der Kirche St. Michael genutzt. Zwei der insgesamt sechs GEDA 500 Z/ZP Geräte sind an den beiden Kirchtürmen installiert. Ganze 73 Meter geht es dort jeweils in die Höhe. Dachdecker, Steinmetze und Spengler rücken dem maroden Bauwerk in luftigen Höhen zu Leibe. <br />Speziell für die Verwendung im rauen Baustellenalltag konzipiert, ist die Transportbühne GEDA 500 Z/ZP dabei äußerst flexibel einsetzbar. Mit zwei separaten Steuerungen ausgestattet, kann das Gerät zum einen als reiner Bauaufzug mit einer Nutzlast bis 850 kg und zum anderen als Transportbühne für fünf Personen und Lasten bis zu 500 kg genutzt werden. <br />Die Transportbühne 500 Z/ZP ist sowohl für den zügigen Gerüstaufbau als auch für die nachfolgenden Arbeiten ein unverzichtbarer Helfer auf der Baustelle. Durch den geringen Platzbedarf, die hohe Tragfähigkeit und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten spart der Aufzug Zeit und garantiert eine optimale Logistik am Bau. Mit einer Hubgeschwindigkeit von 24 m/min im Material- und 12 m/min im Personenmodus ist ein zügiger Baufortschritt garantiert. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Die Experten von Karl Gerüstbau wissen aber auch die Vorteile der „kleinsten“ unter den GEDA Transportbühnen zu schätzen. Enge Straßen, verwinkelte Zufahrten, begrenzter Platz auf der Baustelle – perfekte Bedingungen für den GEDA 300 Z/ZP. Wo für andere Bauaufzüge kein Durchkommen ist, ist der GEDA 300 Z/ZP mit seiner klappbaren Arbeitsbühne ganz in seinem Element.<br />In zusammengeklapptem Zustand ist die Transportbühne samt Flachkabeltopf gerade einmal 0,85 m breit und ermöglicht damit eine problemlose Beförderung zur und auf der Baustelle, was sich vor allem auch beim Einsatz an der Klosteranlage St. Michael als bedeutender Vorteil zeigte. Um die Fassaden des im Innenhof gelegenen Kreuzgartens zu sanieren, war der GEDA 300 Z/ZP die optimale Lösung. Mit Hilfe der praktischen Stapleraufnahme kann das komplette Gerät mühelos mit Hubwagen oder Gabelstapler befördert werden.<br />Dank zwei separater Steuerungen ist auch der GEDA 300 Z/ZP wahlweise als reiner Bauaufzug zum Materialtransport, oder als Transportbühne für Material und maximal drei Personen einsetzbar. Mit einer Hubgeschwindigkeit von 12 m/min befördert der GEDA 300 Z/ZP bis zu 500 kg bzw. drei Personen bis in 50 m Höhe. <br /><br />Auch in punkto Sicherheit bietet GEDA das Komplettpaket, denn die Transportbühnen sind mit den üblichen Sicherheitseinrichtungen wie Endschaltern, geschwindigkeitsabhängiger Fangvorrichtung, Sicherheitsstopp und Überlastabschaltung ausgestattet. Die sogenannte Schmiereinrichtung&nbsp; ist beim GEDA 300 Z/ZP und beim GEDA 500 Z/ZP serienmäßig enthalten und sorgt für deutlich geringeren Verschleiß der Zahnstangen und Ritzel.<br />Nicht zu unterschätzen ist auch der Vorteil, den das GEDA Unimast-System bietet. Das bewährte Mastsystem ist bei allen GEDA-Zahnstangenaufzügen von 300 bis 2.000 kg Tragfähigkeit einsetzbar. Vor allem bei Betreibern von Mietparks werden somit Investitionen niedrig und Platz- und Lagerbedarf gering gehalten. <br /><b><br />Sanierung bis voraussichtlich 2025</b><br /><br />Ursprünglich planten die Verantwortlichen, den altehrwürdigen Klosterkomplex bis 2021, pünktlich zur 1000-Jahr-Feier, wieder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Doch nun wurde bekannt, dass sich die Arbeiten noch etwas hinziehen werden. Bis 2025 werden die Sanierungsarbeiten wohl noch andauern. Wenn Kirche und Kloster dann die (Gerüst-)Hüllen fallen lassen, können die Einheimischen und die Besucher aus aller Welt das Wahrzeichen der fränkischen Stadt endlich wieder in seiner ganzen Schönheit bewundern. So lange müssen sich auch Heiratswillige noch gedulden, denn die Abteikirche St. Michael gehört zu den beliebtesten Hochzeitskirchen der Bamberger.&nbsp; </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>700</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Transportbuehnen_Kloster_Michelsberg_Bamberg_Deutschland_072018_172.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Transportbuehnen_Kloster_Michelsberg_Bamberg_Deutschland_072018_172.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>509</id> <tstamp>1534857170</tstamp> <title>Bestens gerüstet für die berufliche Zukunft GEDA-Azubis schließen Ausbildung erfolgreich ab 1534766485 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>Ehrung_Azubis_082018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Ehrung_Azubis_082018.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Sieben Auszubildende des Bau- und Industrieaufzugherstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG haben ihren Abschluss in der Tasche und damit einen wichtigen Meilenstein für ihr weiteres Berufsleben gelegt. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurden die jungen Nachwuchskräfte unlängst von der Geschäftsleitung und den Ausbildungsverantwortlichen geehrt.<br /><br />Die frischgebackenen Industriekaufleute, Mechatroniker, Fachkräfte für Lagerlogistik und Konstruktionsmechaniker konnten nach den erfolgreich bestandenen Abschlussprüfungen direkt ihren festen Arbeitsvertrag bei GEDA unterschreiben. <br />So werden Natascha Bullinger und Christoph Landes als Fachkräfte für Lagerlogistik künftig die GEDA-Logistik unterstützen. Der Service-Bereich wird von Maximilian Fischer als Mechatroniker und Franziskus Schödl als Konstruktionsmechaniker verstärkt. Alexander Korber, arbeitet als Mechatroniker in der Fertigung/Montage der temporären Aufzuglösungen, während die frisch gebackenen Industriekaufleute Sabrina Ott und Marco Mayer ihre Kenntnisse im Projektmanagement und der IT einbringen.<br /><br />Um die GEDA-Erfolgsgeschichte weiterhin fortzusetzen, fordert und fördert GEDA seine Mitarbeiter und auch seine Auszubildenden ganz besonders. „Allem voran ist uns die Einbindung der jungen Leute in das Tagesgeschäft wichtig. Die Nachwuchskräfte gezielt auf die berufliche Zukunft vorzubereiten und früh Verantwortung übernehmen zu lassen, ist unser oberstes Ziel in der Ausbildung“, so der kaufmännische Leiter Stefan Schweitzer.<br /><br />Die Ausbildung eigener Fachkräfte zahlt sich für das Asbach-Bäumenheimer Unternehmen aus. Erst im vergangenen Jahr wurde GEDA mit dem „TOP 100“-Innovationssiegel sowie dem „Bayerns Best 50“-Preis ausgezeichnet. In den beiden umfangreichen und anspruchsvollen Auswahlverfahren konnte GEDA nicht zuletzt aufgrund der hervorragenden Ausbildung überzeugen.<br /><b><br />Umfangreiches Ausbildungs- und Studienangebot</b><br /><br />Das Unternehmen bildet am Hauptsitz in Asbach-Bäumenheim in insgesamt sechs Berufsbildern, zwei dualen Studiengängen und einem Verbundstudium aus. Berufsstarter können Industriekaufmann/-frau, Industriemechaniker/-in, Mechatroniker/-in, Fachkraft für Lagerlogistik sowie Konstruktionsmechaniker/-in werden. <br />Weitere Informationen zu den Ausbildungsberufen und Studiengängen bei GEDA sind auf der Website unter www.geda.de/Karriere-Jobs/Ausbildung zu finden.<br /><br />Wie in den vergangenen Jahren ist der Bau- und Industrieaufzughersteller auch 2018 wieder beim Berufswegekompass in Harburg vertreten. Am 20. Oktober stehen die GEDA-Ausbildungsexperten sowie Azubis aus den verschiedenen Fachbereichen Rede und Antwort zu allen Fragen rund um die Themen Ausbildung, Studium und Bewerbung bei GEDA.<br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>1000</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>8</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Der geschäftsführende Gesellschafter Johann Sailer (links) und der kaufmännische Leiter Stefan Schweitzer (rechts) freuen sich über den erfolgreichen Ausbildungsjahrgang 2018 – Hintere Reihe, v. l.: Franziskus Schödl, Christoph Landes, Maximilian Fischer, Siegfried Paulus (Leiter technische Ausbildung), Gerhard Miller (Technische Ausbildung, Aus- und Weiterbildung), vordere Reihe, v. l.: Alexander Korber, Natascha Bullinger, Sabrina Ott, Sandra Haase (Ausbildung Bereich Logistik) </description> <alternative/> <name>Ehrung_Azubis_082018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Ehrung_Azubis_082018.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>507</id> <tstamp>1534749521</tstamp> <title>B4B Wirtschaftsleben Schwaben - 101 Köpfe Johann Sailer: Schwindelfrei durch Höhen und Tiefen 1533559719 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>herr_j_sailer_b4b.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/herr_j_sailer_b4b.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Was es ihm bedeutet, das traditionsreiche Familienunternehmen zu führen und welchen Beruf er als Kind gern ausgeübt hätte, verrät Johann Sailer, Geschäftsführender Gesellschafter von GEDA, im 101 Köpfe-Interview.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>800</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>8</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Name: Johann Sailer, Alter: 57, Position: Geschäftsführender Gesellschafter, Unternehmen: GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG, Hobbies: Jagen, Golfen, Oldtimer</description> <alternative/> <name>herr_j_sailer_b4b.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/herr_j_sailer_b4b.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><div> B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: <b>Herr Sailer, Sie sind bereits seit über 20 Jahren Geschäftsführer bei GEDA und noch länger im Unternehmen. Was verbindet Sie so eng mit dem Betrieb?</b></div> <div></div> <div>Johann Sailer: Für mich sind es vor allem die persönlichen Beziehungen, egal ob zu Kunden-, Lieferanten oder zu unseren Mitarbeitern, die mich so eng mit GEDA verbinden. Die vielen Jahre gehen natürlich mit zahlreichen Bekanntschaften und persönlichen Kontakten einher. Aus anfänglichen Geschäftsbeziehungen sind viele, zum Teil bereits jahrzehntelange Freundschaften in aller Welt entstanden. Aber auch zu sehen, wie die Firma über die Jahre wächst und die gesamte Entwicklung mit allen Höhen und Tiefen mitzuerleben – das bindet natürlich ungemein.&nbsp;</div> <div></div> <div><b>Vergangenes Jahr haben Sie die Firmenanteile der Brüder Gerhard und Harald Dechentreiter, Enkel des Firmengründers Georg Dechentreiter, übernommen. Seither sind Sie alleiniger Gesellschafter des Traditionsunternehmens. Was bedeutet Ihnen dieses „Erbe“?</b></div> <div></div> <div>Das bedeutet mir sehr viel. GEDA hat sich über neun Jahrzehnte hinweg als Familienunternehmen vom kleinen Handwerksbetrieb zum international tätigen Unternehmen entwickelt. Vor allem liegt mir am Herzen, das Erbe Georg Dechentreiters in seinem Sinne weiterzuführen. Ich möchte GEDA als Familienunternehmen in die nächste Generation begleiten.&nbsp;</div> <div><b>Was wollten Sie als Kind werden?</b></div> <div></div> <div>Schon als Kind war ich sehr technikbegeistert. Mein damaliger Berufswunsch hatte aber tatsächlich nicht viel mit meiner heutigen Tätigkeit zu tun. Ich wollte Polizist werden.</div> <div></div> <div><b>GEDA war bereits weltweit an namhaften Projekten beteiligt. An welche Baustellen erinnern Sie sich besonders gerne zurück?</b></div> <div></div> <div>Lieblingsbaustellen in diesem Sinne gibt es für mich nicht. Was mich fasziniert, ist vielmehr die Vielfalt an verschiedenen Einsatzorten und –bereichen. Vom kleinen Handwerksbetrieb, der unseren GEDA Lift zum Transport von Baumaterialien verwendet, über die Vielzahl an Transportbühnen und Personen –und Lastenaufzüge für Baustellen in aller Welt, oftmals auch an berühmten Gebäuden wie der Münchener Frauenkirche oder der Kathedrale Notre Dame in Paris. Nicht ganz alltäglich war zum Beispiel auch der Besuch einer Ölbohrinsel, auf der einer unserer Aufzüge installiert wurde. Genau diese Vielfalt macht die Arbeit für mich so spannend und abwechslungsreich.</div> <div></div> <div><b>Besuchen Sie die weltweiten Baustellen gelegentlich auch persönlich?</b></div> <div></div> <div>Natürlich bin ich, wann immer möglich, auch selbst auf Baustellen vor Ort. Das ist wichtig, um sowohl einen Eindruck von der Technik, als auch um Feedback vom Kunden zu bekommen. Auch hier spielen die persönlichen Kontakte wieder eine große Rolle. Und selbstverständlich macht es mich auch stolz, die Aufzüge im Einsatz beim Kunden zu sehen. Gerade im Projektgeschäft, wenn GEDA-Industrieaufzüge zum Beispiel in Zementwerken oder auf Offshore-Inseln zum Einsatz kommen, steckt meist monatelange Planungs-, Konstruktions- und Fertigungsarbeit hinter jedem einzelnen Aufzug.</div> <div></div> <div><b>Sind Sie schwindelfrei?</b></div> <div></div> <div>Ja, und das ist gerade bei den persönlichen Besuchen der Baustellen auch oft von Vorteil.</div> <div></div> <div><b>Welches Baufahrzeug würden Sie gerne einmal fahren?</b></div> <div></div> <div>Tatsächlich hatte ich schon oft die Gelegenheit das ein- oder andere Baufahrzeug selbst zu steuern. Ich besitze selbst einen Liebherr-Bagger. Das ist wohl wiederrum meiner Leidenschaft für die Technik geschuldet. Am liebsten fahre ich aber natürlich mit unseren GEDA-Aufzügen.</div> <div></div> <div><b>Neben Ihrem Beruf sind Sie auch in verschiedenen Verbänden engagiert. Wo holen Sie sich Ihren Ausgleich vom eng getakteten Alltag?</b></div> <div></div> <div>Die Verbandsarbeit neben dem Beruf ist natürlich zeitaufwändig und man muss schon bereit sein, den ein oder anderen Abend oder ein Wochenende dafür zu opfern. Den Ausgleich gibt mir die Zeit, die ich mit meiner Familie und meinen Freunden verbringe. Ich genieße es auch, bei meinem Hobby, der Jagd, hin und wieder Zeit alleine zu verbringen. In der Natur kann ich zur Ruhe kommen, Kraft schöpfen und Gedanken für neue Ideen sammeln.</div> <div></div> <div><b>Sowohl Ihr Beruf als auch Ihre zusätzlichen Engagements zeugen von großer Leidenschaft für den technischen Bereich. Womit beschäftigen Sie sich außerdem gerne?</b></div> <div></div> <div>Ich interessiere mich sehr für Menschen und führe gerne Gespräche. Der persönliche Austausch – ob beruflich oder privat – ist mir dabei sehr wichtig. Außerdem fasziniert mich die Natur. So viele, oftmals auch technische Dinge, können aus ihr abgeleitet werden. Ich interessiere mich zudem auch sehr für fremde Kulturen und deren Entwicklungen. Das Reisen ist eine große Leidenschaft von mir. Ganz oben steht aber die Zeit, die ich mit meiner Familie verbringe.</div> <div></div></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>502</id> <tstamp>1531983354</tstamp> <title>Grundstein für GEDA-Expansion ist gelegt Gemeinderat Asbach-Bäumenheim beschließt die Verlegung der Mertinger Straße 1531912444 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Luftaufnahme_2018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Luftaufnahme_2018.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Die Expansionspläne der Firma GEDA gehen in die nächste Runde. Der Bau- und Industrieaufzughersteller hat auf der gegenüberliegenden Straßenseite zusätzliche Flächen erworben, um für künftige Entwicklungen perfekt aufgestellt zu sein. Einem wettbewerbsfähigen Produktionsfluss steht allerdings die Ortsverbindungsstraße zwischen Asbach-Bäumenheim und Mertingen im Weg, die das bisherige und das neue Firmengelände trennt. Der Gemeinderat Asbach-Bäumenheim beschloss vergangenen Dienstag die Verlegung der Mertinger Straße mit 16:1 Stimmen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Das Gelände der Firma GEDA stieß in den letzten Jahren immer deutlicher an seine Grenzen. Begrenzt durch das Naturschutzgebiet auf der einen und die Nachbarunternehmen auf der anderen Seite, gibt es kaum einen Fleck, der nicht nachträglich bebaut oder als Lagerfläche genutzt wurde. Hinzu kommt, dass GEDA seine Mitarbeiterzahl seit dem Jahr 2000 vervierfacht hat. Mit dem Erwerb von 60.000 m² auf der gegenüberliegenden Straßenseite wächst die Fläche nun um mehr als das Doppelte.<br /><br />Das immense Wachstum verlangt zum einen nach zeitnahem Handeln, bedeutet aber auch einen großen Schritt für das mittelständische, international tätige Unternehmen. Sämtliche GEDA-Aufzuglösungen werden mit einer außergewöhnlich hohen Eigenfertigungstiefe von 80 % hergestellt, sowohl Konstruktion als auch Produktion finden am Standort Asbach-Bäumenheim statt. Um diesem hohen Anspruch auch weiterhin gerecht zu werden und auch in Zukunft wettbewerbsfähig produzieren zu können, ist ein zusammenhängender Produktionsfluss unabdingbar. Das ist allerdings nur möglich, wenn das künftige Firmengelände nicht durch die Ortsverbindungsstraße unterbrochen wird. <br />Nach eingehender Prüfung und Ausschluss mehrerer Alternativmöglichkeiten erging schließlich im Rahmen einer Gemeinderatssitzung mit 16:1 Stimmen der Beschluss, die Ortsverbindungsstraße zwischen Asbach-Bäumenheim und Mertingen zu verlegen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Luftaufnahme_2018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Luftaufnahme_2018.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Für den geschäftsführenden Gesellschafter Johann Sailer, seit 2017 alleiniger Gesellschafter der Firma GEDA, ist die Expansion ein klares Bekenntnis zu den Wirtschaftsstandorten Asbach-Bäumenheim und Donau-Ries: „Hier ist seit 90 Jahren das Herz der Firma GEDA. Wir möchten die Zukunft am Hauptsitz langfristig sichern, die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten, neue schaffen und mit der geplanten Expansion den Grundstein für die nächsten 15-20 Jahre legen. Es ist mir ein persönliches Anliegen, GEDA als Familienunternehmen in die nächste Generation zu führen und damit das Erbe Georg Rudolf Dechentreiters in dessen Sinne fortzuführen.“ <br /><br />Über den Beschluss des Gemeinderats zeigte sich Johann Sailer erfreut: „Der Mehrheitsbeschluss ist für mich ein deutliches Signal, dass die Politik hinter den Expansionsplänen der Firma GEDA steht. Auf dieser Basis können wir nun gemeinsam an der Zukunft des Wirtschaftsstandortes arbeiten und unsere Region langfristig für kommende Generationen stärken.“<br /><br />Dank des positiven Beschlusses zur Straßenverlegung kann GEDA nun in die konkreten Planungen einsteigen und einen Bebauungsplan erstellen. Erste Entwürfe sehen unter anderem das harmonische Zusammenspiel zwischen Natur und Industrie vor. Im Fokus steht dabei vor allem ein „grüner“ Übergang zwischen Wohn- und Industriegebiet. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid96</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>499</id> <tstamp>1535448306</tstamp> <title>Aufzug zum Schlossgeist GEDA Transportbühne bei Renovierungsarbeiten am Schloss Neuburg im Einsatz 1531721361 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_300ZZP_Schloss_Neuburg_Deutschland_072018_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_300ZZP_Schloss_Neuburg_Deutschland_072018_01.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Am südlichen Glockenturm des Renaissanceschlosses in Neuburg an der Donau ist eine umfassende Renovierung nötig, denn die Spitze des kleinen Turms neigt sich gefährlich zur Seite. Eine Transportbühne des Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG unterstützt die Sanierungsarbeiten. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Schon von weitem ist das Wahrzeichen der Stadt Neuburg an der Donau sichtbar: Die mächtige Schlossanlage, die von Pfalzgraf Ottheinrich im Jahr 1527 zur Residenz des Fürstentums Pfalz-Neuburg umgebaut wurde, blickt auf eine jahrhundertelange Geschichte zurück.<br />Heute gewährt ein neu konzipierter Museumstrakt unter dem Namen „Das Fürstentum Pfalz-Neuburg“ im Hauptgeschoss des Ostflügels einen Einblick in die geschichtsträchtige Vergangenheit des Fürstentums. In den einstigen Wohn- und Staatsräumen des Pfalz-Neuburger Hochadels sind rund 550 Kunstwerke, darunter Portraits und wertvolle Bildteppiche, Waffen, Möbel sowie kostbares Kunsthandwerk zu bestaunen, die jährlich tausende Besucher in die Renaissancestadt Neuburg an der Donau locken. <br /><br /><b>Zahn der Zeit nagt am Glockentürmchen</b><br /><br />Der Blick auf den Glockenturm des Südflügels ist derzeit jedoch durch eine Gerüstkonstruktion verhüllt. Nur bei genauem Hinsehen kann man erkennen, dass sich die sogenannte Laterne, in der die Turmglocken hängen, deutlich in westliche Richtung neigt. Die Experten gehen davon aus, dass dieser Zustand wohl der Konstruktion des kleinen Bauwerks, vor allem der Verblechung über der Turmuhr, geschuldet ist. Über die Jahre hatte sich Schwitzwasser im Inneren abgesetzt, welches durch die fehlende Belüftung nicht austrocknen konnte. Die Folge: Die Holzkonstruktion ist aufgrund der ständigen Feuchtigkeit stark angegriffen und vermorscht, was sich vor allem an den Fußpunkten der tragenden Teile bemerkbar macht.<br />Bekannt ist, dass das Türmchen erst nachträglich eingebaut wurde und damit viel jünger ist, als der Rest des Schlosses. Da sich der Gesamtzustand in den letzten Jahren rapide verschlechterte, müssen die maroden Holzelemente nun im Rahmen der Renovierungsarbeiten durch neue Teile ersetzt werden.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>400</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_300ZZP_Schloss_Neuburg_Deutschland_072018_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_300ZZP_Schloss_Neuburg_Deutschland_072018_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>GEDA 300 Z/ZP – neueste Technik für altehrwürdige Gemäuer</b><br /><br />Um den Umfang der Sanierungsmaßnahme abzuschätzen, galt es zunächst, ein Zugang zur Laterne entlang der Gerüstkonstruktion zu ermöglichen. Hierfür hat die Firma Höchtl Baugeräte eine Transportbühne vom Typ GEDA 300 Z/ZP an das Neuburger Gerüstbauunternehmen BVA Bergmüller vermietet.<br /><br />Die Experten vor Ort wissen die Vorteile der „kleinsten“ unter den GEDA Transportbühnen zu schätzen. Enge Straßen, verwinkelte Zufahrten, begrenzter Platz auf der Baustelle – perfekte Bedingungen für den GEDA 300 Z/ZP. Wo für andere Bauaufzüge kein Durchkommen ist, ist der GEDA 300 Z/ZP mit seiner klappbaren Arbeitsbühne ganz in seinem Element.<br />In zusammengeklapptem Zustand ist die Transportbühne samt Flachkabeltopf gerade einmal 0,85 m breit und ermöglicht damit eine problemlose Beförderung zur und auf der Baustelle, was sich vor allem auch beim Einsatz am Neuburger Schloss als immenser Vorteil zeigte. Mit Hilfe der praktischen Stapleraufnahme kann das komplette Gerät mühelos mit Hubwagen oder Gabelstapler befördert werden.<br />Dank zwei separater Steuerungen ist die Transportbühne wahlweise als reiner Bauaufzug zum Materialtransport, oder als Transportbühne für Material und maximal drei Personen einsetzbar. Mit einer Hubgeschwindigkeit von 12 m/min befördert der GEDA 300 Z/ZP bis zu 500 kg bzw. drei Personen in 50 m Höhe. Am Glockenturm auf Schloss Neuburg beträgt die Förderhöhe bis zur Laterne ca. 30 m. <br /><br />Auch in punkto Sicherheit bietet GEDA das Komplettpaket, denn der GEDA 300 Z/ZP ist mit den üblichen Sicherheitseinrichtungen wie Endschaltern, geschwindigkeitsabhängiger Fangvorrichtung, Sicherheitsstopp und Überlastabschaltung ausgestattet. Die sogenannte Schmiereinrichtung&nbsp; ist beim GEDA 300 Z/ZP serienmäßig enthalten und sorgt für deutlich geringeren Verschleiß der Zahnstangen und Ritzel.<br />Nicht zu unterschätzen ist auch der Vorteil, den das GEDA Unimast-System bietet. Das bewährte Mastsystem ist bei allen GEDA-Zahnstangenaufzügen von 300 bis 2.000 kg Tragfähigkeit einsetzbar. Vor allem bei Betreibern von Mietparks werden somit Investitionen niedrig und Platz- und Lagerbedarf gering gehalten. Die Transportbühne GEDA 300 Z/ZP rundet das Mietpark-Sortiment optimal ab, denn auch für schwer zugängliche Baustellen kann den Kunden damit eine Lösung geboten werden, die den Arbeitsablauf erheblich erleichtert.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>600</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_300ZZP_Schloss_Neuburg_Deutschland_072018_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_300ZZP_Schloss_Neuburg_Deutschland_072018_02.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Bald wieder freie Sicht</b><br /><br />Mit der Renovierung des Glockenturmes am Schloss Neuburg kann GEDA erneut ein Sanierungsprojekt in der bayerischen Heimat unterstützen. Die Arbeiten am „schiefen Turm von Neuburg“ sollen noch im Sommer abgeschlossen werden. Danach wird sich das Renaissanceschloss mitsamt Glockentürmchen seinen zahlreichen Besuchern aus aller Welt wieder in voller Pracht – und ohne Gerüstturm – präsentieren. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>482</id> <tstamp>1531738632</tstamp> <title>Eine kleine Auszeit für die Gesundheit Fünfter Gesundheitstag bei GEDA in Asbach-Bäumenheim 1530875459 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Gesundheitstag_2018_04.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Gesundheitstag_2018_04.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Vergangenen Donnerstag stand bei der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG ein ganzer Tag im Zeichen der Gesundheit. Im Rahmen des beliebten Gesundheitstags hatten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bereits zum fünften Mal die Möglichkeit, sich eine kleine Auszeit während des Arbeitstags zu nehmen und aus einem vielfältigen Angebot rund um die Themen Prävention, Wohlbefinden und Fitness zu wählen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Vorsorge und aktives Mitmachen im Fokus</b><br /><br />Der GEDA-Gesundheitszirkel stellte auch in diesem Jahr ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine, das vor allem das Thema Gesundheitsvorsorge stark in den Fokus rückte. So konnte die Belegschaft beim Hautscreening ihre Haut genau unter die Lupe nehmen und auf mögliche Vorstufen, Frühstadien oder Risikofaktoren untersuchen lassen, um einer Hautkrebserkrankung vorzubeugen. <br />Als weitere Präventionsmaßnahme wurde eine Herzstressmessung angeboten, bei der über ein EKG ein exakt auf die Konstitution des Mitarbeiters abgestimmtes Fitness- und Bewegungsprogramm erstellt wurde. <br />Bei der Messung der Körperzusammensetzung konnte mittels Bioimpedanz der Anteil an Körperfett, Wasser, Muskeln und Knochen grafisch über ein Diagramm angezeigt und dem jeweiligen Mitarbeiter zur Verfügung gestellt werden. <br />Gerade das „falsche Sitzen“ an Büroarbeitsplätzen bedeutet eine große Belastung für den Körper, die oftmals mit langfristigen Schäden verbunden ist. Deshalb wurde zusätzlich eine ergonomische Einstellung der einzelnen Arbeitsplätze angeboten, um Nacken, Schultern und die Halswirbelsäule zu entlasten.<br />Aktiv Mitmachen hieß es dagegen beim durch die Berufsgenossenschaft durchgeführten Rauschparcour. Durch das Aufsetzen von Rauschbrillen in drei verschiedenen Stärken und der Bewältigung unterschiedlicher Aufgaben in einem Parcour, konnte die Auswirkung von Alkohol und Drogen deutlich gemacht werden.<br /><br />Zu einem gesunden Lebensstil gehört natürlich auch eine ausgewogene und bewusste Ernährung. Für den Vitamin-Kick zwischendurch standen den ganzen Tag über Körbe mit frischem Obst im Verwaltungsgebäude und der Fertigung bereit, aus denen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedienen durften. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Gesundheitstag_2018_04.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Gesundheitstag_2018_04.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Der Mensch im Mittelpunkt</b><br /><br />Alle Angebote wurden von der GEDA-Belegschaft begeistert angenommen. Der geschäftsführende Gesellschafter Johann Sailer freute sich über die positive Resonanz und das Engagement der Mitarbeiter beim fünften Gesundheitstag: „Unsere Aufgabe als Arbeitgeber ist es, das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter zu erhalten und sie für die Themen Gesundheit und Gesunderhaltung zu sensibilisieren. Dabei möchten wir unsere Mitarbeiter aktiv unterstützen.“<br /><br />Das Wohl der Belegschaft steht für Sailer nicht nur am Gesundheitstag, sondern das ganze Jahr über im Fokus. Deshalb verfolgt GEDA ein einzigartiges Konzept: Im Rahmen des „Der Mensch im Mittelpunkt“-Programms haben alle Mitarbeiter und auch deren Ehe- bzw. Lebenspartner ganzjährig die Möglichkeit, an einem umfassenden Seminar- und Schulungsangebot teilzunehmen. Organisiert vom GEDA-Gesundheitszirkel finden neben dem jährlich stattfindenden Gesundheitstag regelmäßig Betriebssportaktivitäten statt. So hat das GEDA-Team das ganze Jahr über die Möglichkeit, aktiv etwas für die Gesundheit und das Wohlbefinden zu tun. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>400</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Gesundheitstag_2018_26.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Gesundheitstag_2018_26.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>481</id> <tstamp>1531819363</tstamp> <title>GEDA und Manitowoc begründen Zusammenarbeit Mastinterner Kranführeraufzug exklusiv für Potain-Krane entwickelt 1530711461 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>Manitowoc_02_EMail.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Manitowoc_02_EMail.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Der Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG und der Kranhersteller Manitowoc Crane Group France SAS haben unlängst ihre Zusammenarbeit bekannt gegeben. Die Krane der Marke Potain werden künftig mit dem mastinternen Kranführeraufzug GEDA Potain Cab-IN ausgestattet.<br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Mit über 100.000 verkauften Kranen und mehr als 60 verschiedenen Modellen, die in Frankreich, Italien, Portugal und China gefertigt werden, hat sich Potain seit seiner Anfänge im Jahr 1928 zum Weltmarktführer in Turmdrehkranen entwickelt.<br />Für die Entwicklung und Produktion eines neuen, mastinternen Kranführeraufzugs zählt der globale Kranhersteller auf das langjährige Know-How des deutschen Bau- und Industrieaufzugspezialisten GEDA, dessen umfangreiches Produktportfolio sämtliche Höhenzugangslösungen für den Bau- und den Industriesektor abdeckt.<br /><br /><b>Exklusive Lösung: Kranführeraufzug GEDA Potain Cab-IN</b><br /><br />Der mastinterne Kranführeraufzug GEDA Potain Cab-IN wurde in enger Zusammenarbeit der beiden Traditionsunternehmen exklusiv für die Potain-Obendreherkrane entwickelt, um eine exakt auf die Kundenbedürfnisse angepasste Lösung zu erhalten. Basis für die Entwicklung des GEDA Potain Cab-IN bildete der bereits seit Jahren am Markt erfolgreiche Kranführeraufzug GEDA 2 PK.<br />Die Vorteile des neuen, mastinternen GEDA Potain Cab-IN liegen auf der Hand: Das Gerät ermöglicht einen schnellen Weg sowohl zur, als auch aus der Kabine, passt in alle K-Mastsysteme und ist kompatibel zu allen Sockeln und Fahrrahmen von Potain. Darüber hinaus steigert der neue Kranführeraufzug auch die Kosteneffizienz, da der Aufzug permanent im Kran verbleibt und damit keine zusätzlichen Transportkosten anfallen oder separate Lagerbereiche am Einsatzort erforderlich sind. Der GEDA Potain Cab-IN ist leicht zugänglich und damit auch sehr wartungs- und servicefreundlich. Für das Plus an Sicherheit entwickelten GEDA und Manitowoc außerdem eine neue, geschlossene Schiebe-Etagensicherungstüre speziell für den mastinternen Kranführeraufzug.<br /><br />Johann Sailer, geschäftsführender Gesellschafter der Firma GEDA, begrüßt die Zusammenarbeit: „Immer mit dem Ohr am Markt, ist es eines unserer obersten Ziele, unseren Kunden maßgeschneiderte Höhenzugangslösungen zu bieten. Durch unser bereits vorhandenes Know-How in Sachen Kranführeraufzüge und die exklusive Zusammenarbeit mit Manitowoc konnten wir mit dem GEDA Potain Cab-IN ein Produkt exakt nach Kundenwunsch entwickeln, das bereits heute die künftig in Frankreich geltenden gesetzlichen Vorgaben erfüllt.<br /><br /><b>Künftige Regularien bereits erfüllt</b><br /><br />Der GEDA Potain Cab-IN wird Ende 2018 auf den Markt gebracht, entspricht aber bereits den französischen Regularien, die ab 2019 die Installation eines Kranführeraufzugs für jeden Kran ab einer Förderhöhe von 30 Metern verpflichtend machen. Auch die Vorschriften in den Niederlanden sowie den skandinavischen Ländern werden vom neuen GEDA Potain Cab-IN erfüllt.<br />Manitowoc und GEDA schlossen einen Fünfjahresvertrag über mehrere hundert Geräte ab. Bestehende Potain-Krane sollen mit dem GEDA Potain Cab-IN nachgerüstet werden.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>Manitowoc_02_EMail.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Manitowoc_02_EMail.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>466</id> <tstamp>1528992779</tstamp> <title>GEDA auf der bauma CTT Russia 2018 Geschäftsführender Gesellschafter Johann Sailer bei offizieller Messeeröffnung in Moskau 1528789642 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_bauma_CTT_Russia_2018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_bauma_CTT_Russia_2018.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Die bauma CTT Russia, International Show of Construction Equipment and Technologies, ist die führende Veranstaltung der Baubranche in Russland. Von 05.06.18 bis 08.06.18 gaben sich Vertreter aus Industrie und Handel sowie Dienstleister aus der Bau- und Baustoffindustrie auf dem Gelände des Crocus Expo International Exhibition Centre ein Stelldichein in Moskau. Unter den Ausstellern aus aller Welt war auch der bayerische Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG.<br /><b><br />Johann Sailer bei offizieller Messeeröffnung</b><br /><br />Als Vertreter des VDMA-Fachverbandes Bau- und Baustoffmaschinen eröffnete der geschäftsführende Gesellschafter der Firma GEDA, Johann Sailer, zusammen mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Messe-München, Klaus Dittrich, sowie internationalen Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Verbänden die neunzehnte bauma CTT Russia. In seiner Ansprache ging Johann Sailer auf die durchaus positiven Wachstumsanzeichen der Bau- und Baustoffmaschinenbranche in Russland ein. Es müsse jedoch weiterhin an den Rahmenbedingungen gearbeitet werden, um diese Signale künftig auch zu festigen. Gerade in wirtschaftspolitisch schwierigen Zeiten gelte es, Flagge zu zeigen und sich als Aussteller der bauma CTT Russia persönlich vor Ort zu präsentieren, so Sailer weiter. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>400</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_bauma_CTT_Russia_2018_Eroeffnung_Hr_Sailer.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_bauma_CTT_Russia_2018_Eroeffnung_Hr_Sailer.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Messehighlight: GEDA BL 2000</b><br /><br />Neben einer Auswahl an kompakten Seilaufzügen waren auf dem GEDA Stand auch die Transportbühne für Personen- und Material GEDA 1200 Z/ZP sowie eine Seilarbeitsbühne GEDA AB 650 M ausgestellt. Unangefochtenes Messehighlight der Asbach-Bäumenheimer Höhenzugangsspezialisten war der Personen- und Materialaufzug GEDA BL 2000. Das komplett neu entwickelte Gerät überzeugt mit einer Tragfähigkeit von 2.000 kg Material bzw. 23 Personen sowie einer Hubgeschwindigkeit von 55 m/min und umfangreichen Steuerungsvarianten der neuesten Generation. Bereits auf dem Weg zur Baustelle punktet der GEDA BL 2000, denn die einzelne Kabine kann als komplette Einheit auf einem LKW befördert werden. Auf der Baustelle angekommen, kann somit sofort mit dem Aufbau begonnen werden, ohne zuerst die Einzelteile der Kabine zu montieren. Der neue GEDA BL 2000 ist sowohl in einer Single- als auch in einer Twin-Kabinenausführung erhältlich und erfüllt alle Richtlinien der CE-Konformität<br /><br /><b>Die Nähe zum Kunden steht im Fokus</b><br /><br />Mit ihrem internationalen Charakter bietet die bauma CTT Russia unter anderem Zugang zu den Zielmärkten Russland sowie den GUS und dient zudem als ideale Business-Plattform zum Informationsaustausch und zu weltweiter Zusammenarbeit. Mit der Gründung des Standorts GEDA MAJOR im türkischen Istanbul Ende 2012 und der bereits seit 2008 bestehenden eigenen Niederlassung in Moskau, hat GEDA seit Längerem die Voraussetzungen geschaffen, um diese Märkte gezielt bedienen zu können.<br />Mit der erneuten erfolgreichen Teilnahme an der CTT hat der deutsche Bau- und Industrieaufzughersteller einen weiteren Schritt getan, um die Märkte Russland sowie die GUS künftig mit einzigartigen Aufzuglösungen zu versorgen.<br /><br /><br /><br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_bauma_CTT_Russia_2018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_bauma_CTT_Russia_2018.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>465</id> <tstamp>1529664187</tstamp> <title>Teamwork in Litauen GEDA und CRAMO statten #Tower mit Höhenzugangslösungen aus 1528273434 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_1500_ZZP__Tower_Litauen_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_1500_ZZP__Tower_Litauen_01.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>An einem hochmodernen Büro- und Wohngebäudekomplex im litauischen Vilnius kamen vier Bauaufzüge des Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG zum Einsatz und sicherten den zügigen Baufortschritt. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Auf 24 Stockwerken befinden sich 159 Appartements der Extraklasse: Der #Tower im litauischen Vilnius ist eines der höchsten Gebäude der Stadt und verspricht schon allein durch seine ausgefallene Architektur besonderen Wohnkomfort. Als Halbkreis konzipiert, der vom einen zum anderen Ende in der Höhe zunimmt, besticht der #Tower bereits von außen durch auffälliges Design. Die komplette Fassade umfasst 11.000 m² und besteht aus einer speziellen Aluminium-Glas-Konstruktion, welche die Temperatur im Inneren des Gebäudes auf natürliche Weise reguliert und für ein optimales Wohlfühlklima sorgt.<br />Auf den unteren fünf Stockwerken befindet sich neben zahlreichen Geschäften und Restaurants auch ein Fitness-Studio. Die Bewohner genießen außerdem einen Concierge-Service, eine großräumig angelegte Gartenanlage mit Kinderspielplatz sowie Ladestationen für Elektroautos und E-Bikes.<br /><br />Die Bauarbeiten begannen bereits im Jahr 2005. Nach einem jahrelangen Baustopp erwarb die IREC Baltic (International Real Estate Concern)&nbsp; den noch nicht fertiggestellten Gebäudeteil und übernahm die Weiterentwicklung und Fertigstellung des #Towers. Ende 2017 wurden die Fassadenarbeiten durch das litauische Bauunternehmen KG Constructions beendet und die ersten Appartements bezogen.<br />Um nach dem Erwerb des Gebäudes und der Wiederaufnahme der Bauarbeiten einen zügigen Baufortschritt zu garantieren, kamen insgesamt vier Bauaufzüge des deutschen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG zum Einsatz. GEDAs langjähriger Partner, das Vermietunternehmen CRAMO, hat die Aufzuglösungen an KG Constructions vermietet. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA__Tower_Litauen_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA__Tower_Litauen_02.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Effizienz mal drei</b><br /><br />Da am #Tower neben diversen Baumaterialien auch Personal befördert werden musste, hat sich das zuständige Bauunternehmen für den Einsatz von drei Transportbühnen vom Typ GEDA 1500 Z/ZP entschieden. Die Vorteile dieser Höhenzugangslösung liegen klar auf der Hand. So ist der GEDA 1500 Z/ZP mit zwei separaten Steuerungen ausgestattet und kann sowohl als reiner Materialaufzug, als auch als Transportbühne für Personen und Material bis in 100 Meter Höhe verwendet werden. Für die Beförderung von Personen und Material wird die Transportbühnen-Steuerung aktiviert, die eine Hubgeschwindigkeit von 12 m/min ermöglicht. Werden ausschließlich Baumaterialien transportiert, kann ganz einfach per Knopfdruck auf den Materialaufzug-Modus mit einer höheren Geschwindigkeit von 24 m/min umgeschaltet werden.<br />Das bewährte Zweimast-System des GEDA 1500 Z/ZP garantiert stabiles Fahrverhalten und sorgt zudem für geringe Verankerungskräfte an der Fassade, denn trotz der hohen Tragfähigkeit von 2.000 kg bzw. sieben Personen wirken dank der Lastverteilung auf zwei Maste nur geringe Kräfte auf die Außenwände des Gebäudes. <br />Auch der Transport sperriger Baumaterialien wie beispielsweise Gipskartonplatten oder, wie in Litauen, große Fassadenelemente, stellt dank der geräumigen Bühne kein Problem dar. Um jeder Baustellensituation und jedem Transportgut gerecht zu werden, kann der Kunde bei der Transportbühne GEDA 1500 Z/ZP aus insgesamt 14 verschiedenen Bühnenvarianten mit Tragfähigkeiten bis zu 2.000 wählen. Die praktische Modulbauweise erlaubt dabei eine Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten. Am #Tower kommt die Bühne in der Ausführung „B“ mit einer Beladetüre und einer Beladerampe sowie Abmessungen von 1,45 m x 3,3 m x 1,1 m / 1,8 m Metern zum Einsatz. Praktisches Zubehör macht die Transportbühne perfekt auf die Gegebenheiten vor Ort anpassbar. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_1500_ZZP__Tower_Litauen_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_1500_ZZP__Tower_Litauen_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Komfortable Fassadenmontage mit der GEDA Seilarbeitsbühne</b><br /><br />Die Arbeiten an der Fassade des #Towers wurden mit Hilfe der Seilarbeitsbühne GEDA AB 650 verrichtet. Für diese vielfältigen Arbeiten sind die Seilarbeitsbühnen aus dem Hause GEDA die perfekte Lösung, denn sie ermöglichen gerüstfreies Arbeiten an Gebäudefassaden jeder Art.<br />Die Einzelteile dieser GEDA Seilarbeitsbühnen sind sehr leicht und können von einer Person transportiert werden, was nicht zuletzt auch das Umsetzen der montierten Bühne erleichtert. Dabei bietet die Plattform ausreichend Platz für Personen und Material. Die Arbeitshöhe kann zentimetergenau eingestellt werden, wodurch immer in der ergonomisch günstigsten Haltung gearbeitet werden kann. Eckstücke und Winkel ermöglichen es, die Plattform an die verschiedensten Gebäudeformen anzupassen. Die feuerverzinkten Dachausleger sind durch Steckverbindungen schnell montier- und demontierbar. Außerdem ermöglichen der integrierte Neigungsausgleich und die Überlastsicherung ein sicheres Arbeiten.<br /><br /><b>Teamwork zahlt sich aus</b><br /><br />Von der langjährigen Zusammenarbeit zwischen GEDA und CRAMO profitiert nicht zuletzt auch das Personal vor Ort. So führten die CRAMO-Mitarbeiter umfassende Schulungen zum Betrieb der GEDA-Höhenzugangslösungen durch und stellten auch die für den Betrieb der Aufzüge nötigen Zertifikate aus. Nicht zuletzt dank der effizienten Zusammenarbeit von GEDA und CRAMO konnten alle Arbeiten innerhalb des Zeitplans abgeschlossen werden.<br /><br />Noch sind nicht alle Wohnungen im #Tower vergeben. Einige wenige der hochkarätigen Appartements in Vilnius sind noch zu haben. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_AB_650__Tower_Litauen_03.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_AB_650__Tower_Litauen_03.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>463</id> <tstamp>1529051044</tstamp> <title>GEDA ist Mitglied im Familienpakt Bayern Unternehmen erhält Urkunde für Vereinbarkeit von Beruf und Familie 1525780814 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Familienpakt_Bayern_042018_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Familienpakt_Bayern_042018_01.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Der Amtschef im Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales, Michael Höhenberger und Landrat Stefan Rößle konnten im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung unlängst 19 Unternehmen und Behörden als neue Mitglieder im Familienpakt Bayern begrüßen – darunter auch das Asbach-Bäumenheimer Unternehmen GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG. <br /><br />Familienalltag und Berufsleben nach den eigenen Vorstellungen gestalten zu können, ist für immer mehr Beschäftigte Wunsch und Herausforderung zugleich.<br />Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Bayern noch weiter zu verbessern und Impulse in Unternehmenswelt und Gesellschaft zu setzen, haben sich die Bayerische Staatsregierung und die bayerische Wirtschaft im Familienpakt Bayern zu einer schlagkräftigen Partnerschaft zusammengeschlossen. Mit über 500 Mitgliedern bietet dieser Pakt Unternehmen, die familienbewusste Maßnahmen umsetzen, die Möglichkeit, ihr Engagement sichtbar zu machen und das bayernweite Netzwerk als Plattform für Austausch und Vernetzung zu nutzen.<br /><br />Auch der Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG aus Asbach-Bäumenheim ist nun Mitglied. Der kaufmännische Leiter und Personalchef, Stefan Schweitzer, nahm die Mitgliedsurkunde bei der feierlichen Veranstaltung im Landratsamt Donauwörth entgegen.<br /><br />Die Firma GEDA bietet bereits seit langem flexible Arbeitszeitmodelle, Teilzeitstellen sowie Homeoffice-Arbeitsplätze an. Immer mehr im Fokus stehen allerdings individuelle Lösungen. Stefan Schweitzer betont: „Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist uns ein großes Anliegen. Bei GEDA steht der Mensch im Mittelpunkt. Deshalb arbeiten wir kontinuierlich an neuen Konzepten, um unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern individuelle Möglichkeiten zur Gestaltung ihres Berufs- und Familienalltages zu bieten.“ <br /><br />Die Neumitglieder des Familienpakts Bayern, darunter sowohl Unternehmen als auch kommunale Arbeitgeber aus dem Landkreis Donau-Ries, bekamen neben der Mitgliedsurkunde auch die neue Plakette des Familienpakts Bayern überreicht.<br />Landrat Stefan Rößle zieht ein positives Fazit: „Neben dem lokalen Bündnis für Familie Donau-Ries unterstützt der Familienpakt Bayern Arbeitgeber beim Ausbau ihrer Unternehmenskultur. Durch die Mitgliedschaft können sie so für sich als familienfreundlichen Arbeitgeber werben und steigern damit nicht nur die eigene Attraktivität, sondern auch die des Landkreises als Lebens- und Arbeitsmittelpunkt. Eine Erfahrung, die wir sehr gerne teilen und fördern möchten.&quot;<br /><br /><i>Bilder: Jennifer Wagner / Donau-Ries-Aktuell</i></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>V. l. n. r.: Amtschef Michael Höhenberger, Stefan Schweitzer (kaufmännischer Leiter der Firma GEDA) und Landrat Stefan Rößle bei der Urkundenübergabe des Familienpakts Bayern im Landratsamt Donauwörth</description> <alternative/> <name>GEDA_Familienpakt_Bayern_042018_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Familienpakt_Bayern_042018_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Famlienpakt_Bayern_042018_02.png</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Famlienpakt_Bayern_042018_02.png</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>460</id> <tstamp>1529051057</tstamp> <title>GEDA und Matebat begründen Zusammenarbeit Französisches Vermietunternehmen investiert in Kranführeraufzüge GEDA 2 PK 1525671350 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Matebat_Intermat_042018_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Matebat_Intermat_042018_01.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Der deutsche Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG und das französische Vermietunternehmen Matebat haben auf der Intermat 2018 in Paris ihre Zusammenarbeit bekannt gegeben. Matebat wird seine Mietflotte der Potain-Kräne mit Kranführeraufzügen vom Typ GEDA 2 PK ausstatten.<br /><br />Ab 2019 sieht die französische Gesetzgebung die Installation eines Kranführeraufzugs für jeden Kran ab einer Förderhöhe von 30 Metern vor. Um für die dadurch steigende Nachfrage gerüstet zu sein und mit dem Ziel, die Effizienz und die Sicherheit auf Baustellen zu erhöhen, hat sich Matebat entschieden, die Flotte seiner Potain-Kräne mit Kranführeraufzügen GEDA 2 PK auszustatten. <br />Dank der jahrzehntelangen Erfahrung beider Unternehmen, entwickelten GEDA und Matebat gemeinsam technische Lösungen, um die Montage des bereits am Markt bewährten GEDA 2 PK am Kranmast noch einfacher und zügiger zu gestalten. Außerdem wurden zusätzliche Sicherheitsfeatures für den gefahrlosen Übertritt zwischen Fahrkorb und Kranmast konstruiert. <br /><br />„Mit der Ausstattung unserer Potain-Kräne durch den GEDA 2 PK können wir unseren Kunden ein Rundum-Sorglos-Paket um den Kran anbieten. Durch die Partnerschaft mit GEDA ist es uns möglich, die Sicherheit und Zuverlässigkeit auf den Baustellen durch einzigartige Lösungen rund um Montage, Service und Wartung zu erhöhen“, so Matebat-Geschäftsführer Philippe Cohet.<br /><br />Die Vorteile der GEDA-Lösung für Kranbedienpersonal überzeugten die Verantwortlichen.<br />In kürzester Zeit – und&nbsp; vor allem sicher – befördert der GEDA 2 PK den Kranführer an seinen Arbeitsplatz in luftiger Höhe. Riskante, anstrengende Kletteraktionen bei oftmals schlechten Witterungsverhältnissen sind somit hinfällig. Das flexible System erlaubt die Aufzugsmontage an allen Krantypen sämtlicher Hersteller&nbsp; und standardmäßig bis zu 150 m Höhe. <br />Im Ernstfall kann der Kranführeraufzug auch zum Lebensretter werden, denn die Bergung und Rettung von bewusstlosen oder erkrankten Kranbedienern kann dank des GEDA 2 PK innerhalb kürzester Zeit eingeleitet werden. Ist kein Kranführeraufzug vorhanden, ist in der Regel die zeit- und kostenintensive Anforderung eines Hubschraubers notwendig.<br /><br />Johann Sailer, geschäftsführender Gesellschafter der Firma GEDA, begrüßt die Zusammenarbeit: „Sicherheit und Effizienz stehen bei allen GEDA-Aufzuglösungen an oberster Stelle. Mit dem GEDA 2 PK Kranführeraufzug können wir unserem Kunden Matebat für den französischen Markt eine Lösung bieten, die dank unseren gemeinsamen Entwicklungen schon heute den künftigen Regularien ab 2019 entspricht.<br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Freuen sich auf die Zusammenarbeit: Matebat-Geschäftsführer Philippe Cohet (links) und der geschäftsführende Gesellschafter der Firma GEDA, Johann Sailer</description> <alternative/> <name>GEDA_Matebat_Intermat_042018_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Matebat_Intermat_042018_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>459</id> <tstamp>1529051069</tstamp> <title>GEDA auf der Intermat 2018 Asbach-Bäumenheimer Höhenzugangsspezialist präsentiert Neues und Bewährtes in Paris 1525245160 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Intermat_2018_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Intermat_2018_01.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Von 23. bis 28. April 2018 stand die französische Hauptstadt ganz im Zeichen der Bauindustrie: Sechs Tage lang präsentierten Aussteller aus aller Welt Innovationen und modernste Technologien auf der Intermat in Paris. Die im Turnus von drei Jahren stattfindende Fachmesse für Baumaschinen und Bautechnik konnte 183.000 Besucher und 1.500 Aussteller aus 40 Ländern begrüßen und zeigte damit 2018 erneut ihre Stellung als bedeutendes Branchenevent.<br /><br />Unter den Ausstellern war auch das Asbach-Bäumenheimer Unternehmen GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG. Mit im Messegepäck hatten die Höhenzugangsspezialisten neben Produktneuheiten auch den seit Jahren bewährten Kranführeraufzug GEDA 2 PK, der vor allem im französischen Markt regen Anklang findet.<br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Innovative Höhenzugangslösungen für sämtliche Herausforderungen am Bau</b><br /><br />Erstmals in Frankreich präsentiert wurde der neue Personen- und Materialaufzug GEDA BL 2000. Wo immer schwere Lasten in große Höhen befördert werden müssen, sorgt der GEDA BL 2000 für die notwendige Effizienz am Bau. Der Aufzug ist mit einer Tragfähigkeit von 2000 kg Material bzw. 23 Personen und einer Hubgeschwindigkeit von 55 m/min das neue Kraftpaket aus dem Hause GEDA und sowohl als Single- als auch als Twin-Variante erhältlich. Die Bühnengröße von 1,45 x 3,20 x 2,10 m erlaubt auch den Transport von sperrigen Gütern bis zu einer Förderhöhe von 250 m. Für noch mehr Komfort und Bedienerfreundlichkeit haben die GEDA-Experten den Aufzug mit umfangreichen Steuerungsvarianten der neuesten Generation ausgestattet.<br /><br />Eine gelungene Frankreich-Premiere feierte außerdem die neueste Innovation aus dem Hause GEDA – der GEDA AkkuLeiterLIFT.<br />Von nur einer Person in knapp fünf Minuten aufgebaut, transportiert der kompakte Lastenaufzug mit Hilfe eines leistungsstarken 24 V/10 Ah-Li-Ion-Akku-Antriebs und verschiedenen Lastbühnen sämtliche Materialien bis 120 kg. Dabei geht es per Knopfdruck von 0 auf 15 m/min – die praktische Funkfernbedienung versetzt den kompakten Transporthelfer in Bewegung. Ob Sanierungsprojekt oder Neubaumaßnahme, ob Installateur, Heizungsbauer, Fliesenleger, Maler, Fensterbauer, Schreiner, Umzugsunternehmer oder Heimwerker – der GEDA AkkuLeiterLIFT ist der Transporthelfer für sämtliche Materialien, die sicher und zügig nach oben oder unten befördert werden sollen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Intermat_2018_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Intermat_2018_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Messehighlight Kranführeraufzug GEDA 2 PK<br /></b><br />Wie in einigen weiteren europäischen Ländern, ist die Nutzung eines Kranführeraufzugs in Frankreich bereits seit einigen Jahren gesetzlich verpflichtend. Ab 2019 muss jeder Kran über 30 Meter mit einem Aufzug für Kranführer ausgestattet sein. Mit dem GEDA 2 PK bietet GEDA die ideale Lösung, um Kranbedienpersonal zügig und vor allem sicher an den Arbeitsplatz in luftigen Höhen zu befördern. <br /><br />Präsentiert in den Farben der französischen Flagge, war der GEDA 2PK ein besonderer Hingucker auf dem Intermat-Messestand.<br /><br />Der GEDA 2 PK befördert den Kranführer in kürzester Zeit – und&nbsp; vor allem sicher – an seinen Arbeitsplatz in luftiger Höhe. Riskante, anstrengende Kletteraktionen bei oftmals schlechten Witterungsverhältnissen sind somit hinfällig. Das flexible System erlaubt die Aufzugsmontage an allen Krantypen sämtlicher Hersteller&nbsp; und standardmäßig bis zu 150 m Höhe. Im Ernstfall kann der Kranführeraufzug auch zum Lebensretter werden, denn die Bergung und Rettung von bewusstlosen oder erkrankten Kranbedienern kann dank des GEDA 2 PK innerhalb kürzester Zeit eingeleitet werden. Ist kein Kranführeraufzug vorhanden, ist in der Regel die zeit- und kostenintensive Anforderung eines Hubschraubers notwendig.<br /><br /><b>Positives Fazit und erfolgreicher Start in den Messefrühling</b><br /><br />Insgesamt blickt GEDA auf sechs erfolgreiche Messetage in Paris zurück und startet mit guten Vorzeichen ins weitere Messejahr 2018. Von 5. bis 8. Juni 2018 geht es für das GEDA-Team zur bauma CTT Russia – der führenden Veranstaltung der Baubranche in Russland und Osteuropa – nach Moskau. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Intermat_2018_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Intermat_2018_02.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>458</id> <tstamp>1529472830</tstamp> <title>Akku ist angesagt auf der IFH/Intherm 2018 GEDA präsentiert GEDA AkkuLeiterLIFT in Nürnberg 1524036944 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_ifh_intherm_2018_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_ifh_intherm_2018_01.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Als Fachmesse für Sanitär, Heizung, Klima und Erneuerbare Energien hat sich die IFH/Intherm mit ihrer klaren Ausrichtung auf wegweisende Lösungen als kundenorientierte Plattform für die Branche etabliert. Bereits seit 1976 findet die Messe im Turnus von zwei Jahren auf dem Messegelände in Nürnberg statt. 2018 bewies die IFH/Intherm erneut ihre Spitzenposition: Von 10. bis 13. April 2018 informierten sich 40.490 Besucher an 611 Ausstellerständen über die Neuheiten der Branche. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Unter den teilnehmenden Unternehmen war auch die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG aus Asbach-Bäumenheim. Die Firma GEDA feierte in Nürnberg ihr Messedebüt auf der IFH/Intherm und war erstmals auf einer Fachmesse für den Bereich Sanitär, Heizung und Klima vertreten. Highlight am GEDA Stand war die neueste Produktinnovation des Herstellers für Höhenzugangstechnik – der GEDA AkkuLeiterLIFT. Die Messebesucher konnten sich live von dem kompakten Transportprofi überzeugen und das Gerät umfassend testen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Messehighlight GEDA AkkuLeiterLIFT</b><br /><br />Per Knopfdruck sämtliche Materialien bequem entlang der Fassade befördern, ohne lästigen Kabelsalat und dazu ein schneller und unkomplizierter Aufbau – der GEDA AkkuLeiterLIFT ist der Newcomer unter den kompakten Materialaufzügen. Von nur einer Person in knapp fünf Minuten aufgebaut, befördert die Neuheit aus dem Hause GEDA mit Hilfe eines leistungsstarken 24 V/10 Ah-Li-Ion-Akku-Antriebs und verschiedenen Lastbühnen sämtliche Materialien bis 120 kg. Dabei geht es per Knopfdruck von 0 auf 15 m/min – die praktische Funkfernbedienung versetzt den kompakten Transporthelfer in Bewegung. Egal ob Sanierungsprojekt oder Neubaumaßnahme, egal ob Installateur, Heizungsbauer, Fliesenleger, Maler, Fensterbauer, Schreiner, Umzugsunternehmer oder Heimwerker – der GEDA AkkuLeiterLIFT ist der ideale Transporthelfer für sämtliche Materialien, die sicher und zügig nach oben oder unten befördert werden sollen. Den Einsatzmöglichkeiten sind nahezu keine Grenzen gesetzt.<br />Durch cleveres Kombinieren der Bock- und/oder der Anlegeleiter in Verbindung mit dem praktischen Leiterverbinder-Set können stufenlos Höhen von 2,1 m bis 10 m erreicht werden.<br />Selbst wenn der GEDA AkkuLeiterLIFT einmal nicht benötigt werden sollte, ist die robuste Leiter als herkömmliche Baustellenleiter flexibel einsetzbar. Alle Leitern des GEDA LIFTLeiter-Systems zeichnen sich durch einzigartige Qualität „made in Germany“ aus.<br /><br />Alle Infos zum Produkt sind unter: <link https://www.geda-akku.com/ - external-link-new-window "Opens external link in new window">www.geda-akku.com</link> zu finden<br /><br />Nach der erfolgreichen Teilnahme an der IFH/Intherm 2018 in Nürnberg wirft bereits die nächste Messe ihre Schatten voraus: Für das GEDA-Team geht es von 23. bis 28. April nach Paris, wo die INTERMAT, eine der wichtigsten Messen der Baubranche, stattfindet. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_ifh_intherm_2018_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_ifh_intherm_2018_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>453</id> <tstamp>1529051095</tstamp> <title>GEDA mit Wilhelm-Hübsch-Preis ausgezeichnet IHK ehrt herausragende Schulpartnerschaft mit der Realschule Rain 1522053540 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_RS_Rain_Wilhelm_Huebsch_Preis_032018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_RS_Rain_Wilhelm_Huebsch_Preis_032018.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><p style="text-align:justify">Anlässlich ihres 175-jährigen Bestehens vergab die IHK Schwaben im März 2018 den Wilhelm-Hübsch-Preis. Ausgezeichnet wurden in jeder Region die Schulen und Unternehmen, die sich in besonderer Weise in das Projekt „Schulpartnerschaften der IHK Schwaben“ engagiert und eingebracht haben. Unter den vier ausgezeichneten Partnerschaften sind auch die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG aus Asbach-Bäumenheim und die Staatliche Realschule Rain.</p></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><p style="text-align:justify">Vermittelt durch die IHK Schwaben haben die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG und die Realschule Rain ihre Schulpartnerschaft im Jahr 2015 begründet, um Schüler schon frühzeitig für wirtschaftliche Themen zu begeistern.</p> <p style="text-align:justify">Junge Menschen optimal auf ihren Berufseinstieg vorzubereiten – das ist das erklärte Ziel beider Seiten. Beide Partner profitieren auch gleichermaßen von den Vorteilen der Schulpartnerschaft. Während die Schüler ihr Verständnis für die Wirtschaft und betriebliche Abläufe schärfen, kann sich das Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber präsentieren und rechtzeitig die Weichen für eine erfolgreiche Nachwuchssicherung stellen. Dies sei vor allem in Zeiten des Fachkräftemangels ein wichtiger Aspekt, betonte die Leiterin der kaufmännischen Ausbildung bei GEDA, Barbara Alt. </p> <p style="text-align:justify"></p> <p style="text-align:justify"></p> <p style="text-align:justify">&quot;Die Ausbildung junger Nachwuchskräfte hat bei GEDA seit jeher einen sehr hohen Stellenwert. Dieser Erfolg verpflichtet uns natürlich dazu, auch in Zukunft eine qualitativ hochwertige Ausbildung und einen bestmöglichen Einstieg ins Berufsleben zu bieten. Die Schulpartnerschaft mit der Realschule Rain ist ein wichtiger Baustein hierzu&quot;, so Barbara Alt weiter.</p> <p style="text-align:justify"> </p></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_RS_Rain_Wilhelm_Huebsch_Preis_032018.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_RS_Rain_Wilhelm_Huebsch_Preis_032018.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><p style="text-align:justify">Das Konzept der Realschule Rain und der Firma GEDA überzeugte die IHK-Juroren. Bei der Entscheidung zur Vergabe des Wilhelm-Hübsch-Preises wurde von den Verantwortlichen der IHK Schwaben unter anderem auf die Kriterien Dynamik, Innovation und Intensität der Schulpartnerschaft geachtet.<br /><br />Neben Betriebspraktika für Lehrkräfte und Schnupperpraktika für die Schüler bietet GEDA unter anderem Firmenerkundungen am Hauptsitz in Asbach-Bäumenheim an. Im Rahmen von regelmäßig durchgeführten Bewerbungstrainings geben die Experten von GEDA den Rainer Schülern wertvolle Tipps rund um die Themen Bewerbung und Vorstellungsgespräch mit auf den Weg. Auf Elternabenden der Realschule stehen die GEDA-Verantwortlichen den Eltern außerdem Rede und Antwort für ihre Fragen zur Ausbildung und zum Bewerbungsverfahren bei GEDA.<br /><br />Das Unternehmen bildet am Standort in Asbach-Bäumenheim in insgesamt fünf Berufen aus und beschäftigt junge Nachwuchskräfte als Industriekaufleute, Industriemechaniker/innen, Konstruktionsmechaniker/innen, Mechatroniker/innen und Fachkräfte für Lagerlogistik. Seit 2013 bietet GEDA zudem duale Studiengänge im Bereich BWL-Industrie und BWL-International Business sowie ein Verbundstudium Maschinenbau an.<br /><br />Weitere Informationen zu den Ausbildungsberufen und Studiengängen bei GEDA sind auf der Website unter https://www.geda.de/karriere/ausbildung/ zu finden.<br /><br />Weiterführende Links zur Berichterstattung der IHK Schwaben:<br /><br /><link https://www.schwaben.ihk.de/produktmarken/berufliche-bildung/Projekte/Schulpartnerschaften/wilhelm-huebsch-preis/gewinner-wilhelm-huebsch-preis2/donau-ries/staatliche-realschule-rain/4007342>https://www.schwaben.ihk.de/produktmarken/berufliche-bildung/Projekte/Schulpartnerschaften/wilhelm-huebsch-preis/gewinner-wilhelm-huebsch-preis2/donau-ries/staatliche-realschule-rain/4007342</link><br /><br />https://www.schwaben.ihk.de/share/flipping-book/4039226/index.html#page/23 </p></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>447</id> <tstamp>1529664264</tstamp> <title>Erster Kranführeraufzug in Irland im Einsatz GEDA und Mace Industries liefern GEDA 2 PK an National Construction Training Centre Irland 1515997920 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_2PK_National_Construction_Training_Centre_Ireland_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_2PK_National_Construction_Training_Centre_Ireland_01.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Der erste GEDA Kranführeraufzug hat seine Reise auf „die grüne Insel“ angetreten. An einem Turmdrehkran der Marke SAEZ kommt der GEDA 2 PK ab sofort zu Schulungszwecken in Irland zum Einsatz.&nbsp; </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Das National Construction Training Centre in Mount Lucas hat es sich unter anderem zur Aufgabe gemacht, die Sicherheitsstandards auf den irischen Baustellen weiter zu verbessern. Im Rahmen eines umfassenden Schulungsangebots haben daher sämtliche in der Baubranche Beschäftigte die Möglichkeit, die nötigen Qualifikationen und die entsprechenden Nachweise gemäß des CSCS (Construction Skills Certification Schemes) zu erlangen.<br /><br />Für die Schulung von Kranbedienpersonal stellte die Firma Mantis Cranes dem National Construction Training Centre einen Kran vom Typ SAEZ TL50 zur Verfügung. <br />Mantis Cranes ist ein familiengeführtes Unternehmen, das sich auf die Vermietung von Kranen spezialisiert hat. Im Raum Irland und dem Vereinigten Königreich bietet die Firma die modernste und vielfältigste Mietflotte an Kranen für verschiedenste Einsätze und Anforderungen von Kunden in aller Welt.<br />Speziell angepasst an die Anforderungen und Gegebenheiten am National Construction Training Centre, kommt an dem Turmdrehkran auch ein Kranführeraufzug des Hersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG zum Einsatz. GEDAs langjähriger Partner, die Firma Mace Industries, hat die Lieferung organisiert und unterstützt das Training Centre zudem mit umfassenden Serviceleistungen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>300</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_2PK_National_Construction_Training_Centre_Ireland_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_2PK_National_Construction_Training_Centre_Ireland_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Sicher und zügig nach oben</b><br /><br />Der GEDA 2 PK befördert den Kranführer in kürzester Zeit – und&nbsp; vor allem sicher – an seinen Arbeitsplatz in luftiger Höhe. Riskante, anstrengende Kletteraktionen sind somit hinfällig und egal welche Witterungsverhältnisse vorherrschen, die Krankabine wird sicher und schnell erreicht.<br />Nachdem die Grundeinheit des Zahnstangenaufzugs aufgebaut und verankert wurde, werden die 22 kg leichten Alu-Leiterteile bei geöffnetem Kabinendach aufgesetzt und mittels des patentierten Schnellverschlusses mühelos ganz ohne Schrauben montiert. Eine spezielle Schienenverankerung sorgt für einen spannungsfreien Anbau am Kranmast. <br /><br />Das flexible System erlaubt die Aufzugsmontage an allen Krantypen sämtlicher Hersteller&nbsp; und standardmäßig bis zu 150 m Höhe und ist somit ein sicheres und schnelles Transportmittel für Kranbedienungspersonal sowie Servicepersonal und Material. Dieser Vorteil war unter anderem ein ausschlaggebendes Argument für Mantis Cranes, sich für den GEDA 2 PK zu entscheiden. Denn die Kranmaste variieren auch beim Hersteller SEAZ von Kran zu Kran und erfordern dadurch eine flexibel anpassbare Lösung. Der GEDA 2 PK wird inzwischen von zahlreichen Kranvermietern in ganz Europa genutzt und für seine einzigartige Zuverlässigkeit geschätzt. <br /><br />Gesteuert wird der Aufzug vom Steuerpult im Fahrkorb aus, optional ist eine umschaltbare Steuerung von außen oder vom Fahrkorb aus möglich. Beim Öffnen des Fahrkorbs klappt eine kleine Rampe mit Seitenschutz auf, die zusammen mit der Zugangsschranke am Kran den gefahrlosen Übergang zum Fahrkorb bildet. Der GEDA 2 PK entspricht der europäischen Maschinenrichtlinie.<br /><br />Im Ernstfall kann der Kranführeraufzug auch zum Lebensretter werden. Die Bergung und Rettung von bewusstlosen oder erkrankten Kranbedienern kann dank des GEDA 2 PK innerhalb kürzester Zeit eingeleitet werden. Ist kein Kranführeraufzug vorhanden, ist in der Regel die zeit- und kostenintensive Anforderung eines Hubschraubers notwendig.<br /><br />Hier ist der GEDA 2 PK im Einsatz am National Construction Training Centre in Irland zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=dIkMS2Rrttg&amp;feature=youtu.be<br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>300</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_2PK_National_Construction_Training_Centre_Ireland_04.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_2PK_National_Construction_Training_Centre_Ireland_04.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>450</id> <tstamp>1512738549</tstamp> <title>GEDA stattet Büro- und Produktionsgebäude mit belaAQUA-Wasserspendern aus Die Geschäftsleitung der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG hat sich entschlossen, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern optimal aufbereitetes Trinkwasser kostenlos zur Verfügung zu stellen. Im gesamten Büro- und Produktionsbereich am Unternehmenshauptsitz in Asbach-Bäumenheim werden nun spezielle, leitungsgebundene Tafelwasserspender der Marke belaAQUA installiert. 1512373200 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Wasserspender_4_3.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Wasserspender_4_3.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>„In unserem Kulturkreis ist Wasser zu einer Selbstverständlichkeit geworden, die direkt in unsere Wohnungen gepumpt wird. Doch welch immense Bedeutung die Quelle des Lebens hat, wird klar, wenn man Länder bereist, in denen das Wasser nicht einfach aus dem Hahn sprudelt“, so der geschäftsführende Gesellschafter der Firma GEDA, Johann Sailer.<br /><br />Über lange Leitungen transportiertes Wasser verliert jedoch seine Lebendigkeit und wird durch Chlor und weitere Einflüsse belastet. Wasser, welches im belaAQUA-Wasserspender durch die sogenannte Umkehrosmose gefiltert wird, kommt dagegen den Eigenschaften von natürlichem Quellwasser nahe. Per Knopfdruck liefert der leitungsgebundene belaAQUA-Tafelwasserspender reinstes Wasser von höchster Qualität – still oder spritzig, gekühlt oder heiß.<br />Dabei ist eine ausreichende Wasserversorgung der Mitarbeiter mit möglichst reinem und mineralarmem Wasser wichtiger denn je, denn der Wasserhaushalt bestimmt unsere Konzentration, unsere Gesundheit und unsere Leistungsfähigkeit. Hinzu kommt der Vorteil, dass keine schweren Wasserflaschen oder gar -Kästen mehr an den Arbeitsplatz geschleppt werden müssen. „Im Rahmen unseres GEDA-Gesundheitsmanagements sehe ich es als eine gelungene Investition, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern diesen Pluspunkt für ihre Gesundheit zu bieten“, so Johann Sailer weiter. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>400</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Wasserspender.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Wasserspender.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>449</id> <tstamp>1512456214</tstamp> <title>GEDA AkkuLeiterLIFT an Geith & Niggl übergeben Das Münchener Unternehmen Geith & Niggl hat den neuen AkkuLeiterLIFT des Herstellers GEDA-Dechentreiter in sein Programm aufgenommen. Die Weltneuheit wurde kürzlich von GEDA-Vertriebsleiter Josef Hafner in der Niederlassung München-West an Geith & Niggel übergeben. 1512369120 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_AkkuLeiter_LIFT_Geith_Niggl_122017_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_AkkuLeiter_LIFT_Geith_Niggl_122017_01.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Vor über 100 Jahren von Max Niggl als Baustoff-Lagerhaus und Gipsfabrik gegründet, hat sich das Unternehmen heute in der mittlerweile vierten Generation als Familienbetrieb mit über 80 Mitarbeitern einen großen Namen gemacht. Als Vollsortimenter mit „rundum-sorglos-Paket“ bietet Geith &amp; Niggl seinen Kunden heute neben Baumaschinen, Baugeräten, Baubedarf, Baustoffen, Galabau und einem Mietpark auch einen umfassenden Service in und um München an. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Geith &amp; Niggl blickt auf eine lange Tradition zurück, ist aber auch stets auf der Suche nach den neuesten Entwicklungen und Möglichkeiten am Bau. Die Partnerschaft mit dem Asbach-Bäumenheimer Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG besteht schon über mehrere Jahrzehnte. Neben den bewährten Bauaufzuglösungen reiht sich mit dem GEDA AkkuLeiterLIFT nun auch die jüngste Innovation in das Geith &amp; Niggl-Sortiment ein. <br />Am Standort München-West übergaben GEDA-Vertriebsleiter Josef Hafner und Gebietsverkaufsleiterin Christine Künzel kürzlich sechs GEDA AkkuLeiterLIFT-Geräte an Geith &amp; Niggl Betriebsleiter Daniel Bartsch und Einkaufsleiter Alexander Krause.<br />„Der GEDA AkkuLeiterLIFT bietet eine enorme Arbeitserleichterung für Kunden aus sämtlichen Handwerksbereichen wie beispielsweise Dachdecker, Maler, Zimmerer, Installateure, Trockenbauer oder auch Boden- und Fliesenleger. Wir freuen uns, unseren langjährigen Partner für unsere Neuheit begeistern zu können“, erklärt Josef Hafner. <br /><br />Beim GEDA AkkuLeiterLIFT ist der Name Programm: Ein leistungsstarker 24 V/10 Ah-Li-Ion-Akku macht die Suche nach einer externen Stromquelle auf der Baustelle überflüssig. Das Gerät besteht aus einer in drei verschiedenen Ausführungen erhältlichen Lastbühne sowie einer Leiter, die zusätzlich als herkömmliche Anlege- oder Bockleiter&nbsp; nutzbar ist und verfügt über eine Tragfähigkeit von 120 Kilogramm. Dabei geht es per Knopfdruck auf der praktischen Funkfernbedienung von 0 auf 15 m/min nach oben und unten. Als besonderes Zusatz-Feature kann der GEDA AkkuLeiterLIFT auch über eine App mit dem Smartphone gesteuert werden.<br />Die drei verschiedenen Lastbühnen und verschiedene Kombinationsmöglichkeiten des GEDA LIFTLeiter-Systems machen den Newcomer aus dem Hause GEDA extrem flexibel einsetzbar. Egal ob Sanierungsprojekt oder Neubaumaßnahme: den Einsatzmöglichkeiten sind nahezu keine Grenzen gesetzt.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_AkkuLeiter_LIFT_Geith_Niggl_122017_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_AkkuLeiter_LIFT_Geith_Niggl_122017_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>„Der schnelle und werkzeuglose Aufbau, eine einfache Bedienung und die enorm vielfältigen Anwendungsbereiche haben uns überzeugt“, so Geith &amp; Niggl Betriebsleiter Daniel Bartsch. Der GEDA AkkuLeiterLIFT biete zudem die perfekte Ergänzung des Sortiments, so Bartsch weiter. <br />Am Geith &amp; Niggl-Standort München West finden Kunden eigens gestalteten Themenwelten für nahezu jede Herausforderung am Bau. Das Unternehmen bietet ab sofort die Möglichkeit, auch den GEDA AkkuLeiterLIFT direkt vor Ort zu testen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>439</id> <tstamp>1510649561</tstamp> <title>Großauftrag aus Qatar GEDA stattet United Equipment-Mietpark mit bayerischen Höhenzugangslösungen aus 1510648140 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_United_Equipment_Besuch_102017.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_United_Equipment_Besuch_102017.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Zufriedene Gesichter gab es unlängst bei der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG. Der Bau- und Industrieaufzughersteller begrüßte seinen langjährigen Partner, die Firma United Equipment, am Unternehmenshauptsitz in Asbach-Bäumenheim. Das Vermietunternehmen aus Qatar hatte einen Großauftrag im Gepäck. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Die Partnerschaft der beiden Unternehmen besteht bereits seit 2013. Auf der damaligen bauma konnte GEDA United Equipment als Geschäftspartner gewinnen und einen Großauftrag von zehn Personen- und Materialaufzügen der PH-Reihe sichern.<br />&nbsp;&nbsp; &nbsp;<br />Nun wird der Mietpark von United Equipment erneut um zahlreiche GEDA-Aufzuglösungen erweitert. So treten bald 32 Personen- und Materialaufzüge vom Typ GEDA SBL 2000 ihre Reise nach Doha an. <br />Anlässlich des Vertragsabschlusses begrüßten Johann Sailer, geschäftsführender Gesellschafter der Firma GEDA, und Gebietsverkaufsleiter Markus Dommer den Operations Manager von United Equipment, Herrn Muaz Ayoub, am Unternehmenshauptsitz in Asbach-Bäumenheim.<br /><br />United Equipment ist Marktführer in der Vermietung von Kranen in Qatar und langjähriger Partner namhafter Firmen aus aller Welt, darunter auch die Firmen Liebherr und ABUS. Den Kunden stets ausgezeichneten technischen Support sowie professionelle Lösungen für verschiedenste Anforderungen zu bieten, steht sowohl für United Equipment als auch für GEDA an erster Stelle.<br /><br />Sonderlösungen und exakte Anpassungen an individuelle Baustellengegebenheiten werden in Märkten außerhalb Europas meist nicht gefordert. Im Gegensatz zu den anderen, variabel anpassbaren, Aufzuglösungen aus dem Hause GEDA ist der neue GEDA SBL 2000 daher ausschließlich in einer festgelegten Bühnengröße von 3,20 x 1,45 x 2,10 Metern, einer einheitlichen Tragfähigkeit von 2.000 kg bzw. 23 Personen sowie einer Hubgeschwindigkeit von maximal 55 m/min. und einer Förderhöhe von 250 m erhältlich. „Wir möchten auch unseren Kunden in außereuropäischen Märkten speziell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Höhenzugangslösungen bieten. Mit dem GEDA SBL 2000 ist uns das gelungen“, so GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer.<br /><br />Mit dem erneuten Großauftrag starten GEDA und United Equipment weiterhin gemeinsam durch und werden auch künftig zahlreiche Bauprojekte rund um den Persischen Golf kompetent unterstützen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>400</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Freuen sich über die erfolgreiche Zusammenarbeit und den erneuten Großauftrag: Markus Dommer (Gebietsverkaufsleiter GEDA), Muaz Ayoub (Operations Manager United Equipment Group) und Johann Sailer (Geschäftsführender Gesellschafter GEDA), v. l. n. r.</description> <alternative/> <name>GEDA_United_Equipment_Besuch_102017.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_United_Equipment_Besuch_102017.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>437</id> <tstamp>1509696820</tstamp> <title>Griechische Großbaustelle Höhenzugangsspezialist GEDA unterstützt Neubau von Braunkohleblock mit flexiblen Sonderlösungen 1509689700 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Ptolemaida_PH_2032_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Ptolemaida_PH_2032_02.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Das griechische Braunkohlekraftwerk Ptolemaida, knapp 600 km nordwestlich von Athen gelegen, wird derzeit um einen neuen Block erweitert. Neben einer Leistungssteigerung sieht die Erweiterung um Block V komplexe Modernisierungsmaßnahmen vor. Für die Höhenzugangstechnik am Bau kommen sechs Aufzuglösungen des Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG zum Einsatz.<br />Schlüsselfertig gebaut wird das 660 Megawatt starke Kraftwerk von Hitachi Power Europe mit Sitz in Duisburg gemeinsam mit Terna, einem griechischen Anlagenbauer und angesehenem Baukonzern. Der Vertrag über das Milliardenprojekt wurde mit dem staatlichen und größten griechischen Energieversorger Public Power Corporation (PPC) bereits im März 2013 abgeschlossen. Der neue Braunkohle-Block Nummer fünf ersetzt zum Teil bis zu 50 Jahre alte Kraftwerksblöcke in Ptolemaida. Finanziert wird das Großprojekt dabei hauptsächlich aus Mitteln eines internationalen Konsortiums. Unter anderem leistet die Bundesrepublik Deutschland Exporthilfe und übernimmt die Kreditgarantien mit Hermesbürgschaften. Damit sichert der Staat die Ausfuhr deutscher Produkte, um hierzulande Arbeitsplätze zu sichern und Lieferanten vor dem Risiko eines Zahlungsausfalls zu bewahren. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Ptolemaida_Baustelle.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Ptolemaida_Baustelle.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Enorme Flexibilität und Sonderlösungen sind gefragt</b><br /><br />Auf der Baustelle des neuen Blocks verlangt das aufwändige Großprojekt im Bereich der Höhenzugangstechnik nach Spezialisten, die auch flexibel anpassbare Sonderlösungen bieten können. Um einen reibungslosen Transport von Mitarbeitern und Baumaterialien zu gewährleisten, hat sich das zuständige Bauunternehmen, die Firma Stagakis Ltd. mit Sitz in Athen, für insgesamt sechs Aufzuglösungen des Hersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG entschieden.<br />Enorme Flexibilität ist gefragt, denn die Aufzüge müssen an verschiedensten Bauwerken der Baustelle installiert werden. Stagakis-Geschäftsführer Pantelis Stagakis ist überzeugt von der GEDA-Technik: „Auf der Baustelle waren wir mit einigen komplexen Aufgaben konfrontiert. Vor allem die täglich wachsende Höhe der einzelnen Bauwerke stellte uns vor immense Herausforderungen, denn die Aufbauhöhe der Krane und Bauaufzuglösungen musste täglich mit der Höhe der Baukonstruktionen mitwachsen.. Auch der schnelle Ab- und Wiederaufbau an einer anderen Position musste stets gegeben sein, um den Baufortschritt nicht zu behindern.“&nbsp; Dank dem einzigartigen Know-How der GEDA-Experten sowie der Erfahrung der Firma Stagakis Ltd. konnten diese Herausforderungen jedoch zusammen gemeistert werden, so der Stagakis-Geschäftsführer weiter. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Multitalent im Innen- und Außeneinsatz</b><br /><br />So kommen drei GEDA Multlift P12-Geräte in der Ausführung „Comfort“ für den effizienten Personen- und Materialtransport zum Einsatz und erweisen sich als echte Multitalent-Werkzeuge, die allen Anforderungen auf der mega-Baustelle gerecht werden. Hier ist der Name Programm: Ob an der Außenseite der Pylone, im Inneren von Schachten oder mittels Sonderverankerungen an verschiedenen Stahlkonstruktionen flexibel anpassbar dank modularem System bietet die gesamte GEDA Multilift-Reihe für nahezu jeden Baustelleneinsatz die passende Aufzuglösung. Die kompakte, vorinstallierte Grundeinheit bestehend aus Fahrkorb, Umwehrung, Flachkabeltopf und Antrieb wird als eine Einheit geliefert.<br />Die drei in Ptolemaida eingesetzten GEDA Multilift P12-Geräte befördern 1200 kg bzw. 12 Personen zügig und sicher nach oben und unten. Die geräumige Bühne in der „B-Ausführung“ mit Abmessungen von 1,4 x 2,6 x 2,1 Metern erlaubt dabei den sicheren Transport entlang sämtlicher Gebäudestrukturen. Trotz der hohen Tragfähigkeit bestechen die Personen- und Lastenaufzüge durch geringe Verankerungskräfte – bei jeweils nur einem Mast.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>400</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Ptolemaida_Multilift_P12_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Ptolemaida_Multilift_P12_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>GEDA-Sonderlösung für Kühlturmbau</b><br /><br />Einen nicht zu übersehenden Teil der Erweiterung des Ptolemaida-Kraftwerks stellt der Kühlturm des neuen Blocks V dar. Zur Errichtung des Außenmantels und um den Mitarbeitern mitsamt Baumaterialien den Zugang zur Schalung zu ermöglichen, wurde ein Personen- und Materialaufzug GEDA PH 2032 650 Single installiert.<br /><br />Vor allem die Geometrie des Kühlturms stellte die Montage des Aufzugs vor immense Herausforderungen: Aufgrund der Neigung der Außenwand mussten sowohl der Mast, als auch der Aufzug selbst entsprechend an die sich ändernde Geometrie des Turms angepasst werden. So erfolgt der Ausgang zur Schalung aus dem GEDA PH über eine zusätzliche „D“-Türe – auch das, eine speziell von GEDA entwickelte Sonderlösung. Der freistehende Mastüberstand von 9 Metern ermöglicht das Anfahren von weiteren vollwertigen Etagen.<br />Dank des Kraftpakets mit einer Tragfähigkeit von 2.000 kg bzw. 25 Personen, einer Förderhöhe von 400 m und einer Hubgeschwindigkeit von bis zu 90 m/min ist ein zügiger Baufortschritt am Kühlturm garantiert. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>300</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Ptolemaida_PH_2032_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Ptolemaida_PH_2032_02.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Zwei Mal Kranführeraufzug GEDA 2 PK – Sicherheit und Effizienz im Doppelpack</b><br /><br />An einem freistehenden Baukran auf der Ptolemaida-Baustelle leisten zudem zwei Kranführeraufzüge wertvolle Fahrdienste. Auch hier viel die Wahl von Stagakis Ltd. auf GEDA: Dank des GEDA 2 PK Zahnstangenaufzugs gehören waghalsige und kräftezehrende Kletteraktionen der Vergangenheit an und der Kranführer erreicht seinen Arbeitsplatz zügig und vor allem sicher.<br />Der GEDA 2 PK ist für den Transport von zwei Personen bei einer Tragfähigkeit von 200 kg ausgelegt. So kann gegebenenfalls auch notwendiges Material für Wartungsarbeiten mit nach oben transportiert werden. Die Hubgeschwindigkeit beträgt 25 m/min. bei einer maximalen Förderhöhe von 150 m. Auf der Kraftwerksbaustelle in Ptolemaida installierte GEDA zwei Sonderlösungen mit einer Förderhöhe von 186 m.<br />Nachdem die Grundeinheit aufgebaut und verankert wurde, werden die 22 kg leichten Alu-Leiterteile bei geöffnetem Kabinendach aufgesetzt und mittels des patentierten Schnellverschlusses mühelos ganz ohne Schrauben montiert. Gesteuert wird der Aufzug vom Steuerpult im Fahrkorb und von der Haltestelle aus. Das flexible System des GEDA 2 PK ist für alle Krantypen sämtlicher Hersteller geeignet.<br />Der Fahrkorb des GEDA 2 PK verfügt über eine Übertrittsrampe, so dass der Übergang zum Kran völlig ungefährlich ist. Für den gefahrlosen Übertritt von der Kabine zum Kran sorgen zwei GEDA Etagensicherungstüren. Im Ernstfall kann der Kranführeraufzug zum Lebensretter werden: Die Bergung und Rettung von bewusstlosen oder erkrankten Kranbedienern kann dank des GEDA 2 PK innerhalb kürzester Zeit eingeleitet werden. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>400</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Ptolemaida_2PK_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Ptolemaida_2PK_02.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Start für 2020 geplant</b><br /><br />Nicht ohne Grund hat man sich bei Stagakis Ltd. für Höhenzugangslösungen aus dem Hause GEDA entschieden: „GEDA hat es ermöglicht, diese komplexe Baustelle samt ihren zahlreichen Spezialanforderungen mit der jeweils passenden Bauaufzuglösung auszustatten. Egal ob Personen- und Materialaufzug oder Kranführeraufzug – GEDA konnte uns mit der richtigen Aufzugtechnik beliefern“, so Geschäftsführer Pantelis Stagakis.<br />Mit dem Ausbau des Kohlekraftwerks Ptolemais V kann GEDA erneut ein erfolgreiches Projekt in Zusammenarbeit mit namhaften Partnern verbuchen. Auch beim Erweiterungsbau des Kraftwerks in Opole kommt die bayerische Höhenzugangstechnik derzeit zum Einsatz.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>436</id> <tstamp>1508755505</tstamp> <title>Zum Traumberuf bei GEDA Asbach-Bäumenheimer Unternehmen informiert auf dem 16. Berufswegekompass in Harburg über Karrieremöglichkeiten 1508752140 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Berufswegekompass_102017.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Berufswegekompass_102017.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Mit dem Ziel, den künftigen Traumberuf zu finden, besuchten am vergangenen Wochenende wieder tausende Jugendliche und deren Eltern den Berufswegekompass in Harburg. Organisiert von den Wirtschaftsjunioren Donau-Ries hat die regionale Berufsmesse auch in diesem Jahr wieder alle Rekorde gebrochen. Auf 3.000 m² Ausstellungsfläche konnten sich Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern umfassend über das Ausbildungsangebot der ansässigen Unternehmen informieren. 118 Firmen präsentierten 200 verschiedene Ausbildungsberufe. Unter den teilnehmenden Firmen war auch die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG aus Asbach-Bäumenheim. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Schule aus? Hoch hinaus! – Unter diesem Motto präsentierte die Firma GEDA den zahlreichen potenziellen Nachwuchskräften und deren Eltern das Ausbildungs- und Studienangebot beim international tätigen Bau- und Industrieaufzughersteller.<br />Auf dem Stand der Firma GEDA gab es wertvolle Informationen aus erster Hand: Die Auszubildenden der verschiedenen Berufe und deren Ausbilder beantworteten gerne die vielen Fragen rund um die Ausbildung oder das Studium bei GEDA. Es gab nicht nur alles Wissenswerte über das Unternehmen, sondern auch hilfreiche Tipps über die Zusammenstellung von aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis hin zur optimalen Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch. <br /><br />GEDA ist beim Berufswegekompass bereits zum vierzehnten Mal mit von der Partie. Für Personalchef Stefan Schweitzer ist die Teilnahme auch ein klares Bekenntnis zum Standort Donau-Ries: „Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels gilt es mehr denn je, hervorragende Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten zu bieten. Mit unserem Ausbildungsangebot übernehmen wir aber auch Verantwortung für unsere Region und bieten jungen Menschen ein Fundament für die Gestaltung ihrer beruflichen Zukunft.“ </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Berufswegekompass_102017.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Berufswegekompass_102017.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Das Asbach-Bäumenheimer Unternehmen ist einer der führenden Bau- und Industrieaufzughersteller weltweit und bildet junge Menschen in insgesamt sechs Berufen aus. Berufsstarter können eine Ausbildung als Industriemechaniker/-in, Industriekauffrau/-mann, Fachkraft für Lagerlogistik m/w, Mechatroniker/-in, Verfahrensmechaniker/-in oder Konstruktionsmechaniker/-in absolvieren. Zusätzlich bietet GEDA ein Verbundstudium im Bereich Maschinenbau sowie die dualen Studiengänge BWL-Industrie und International Business an.<br /><br />Mit 500 Mitarbeitern und sieben Standorten weltweit, einem einzigartigen Gesundheitskonzept und umfassenden Schulungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählt GEDA zu den Top Arbeitgebern der Region. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>435</id> <tstamp>1508759208</tstamp> <title>GEDA auf der interlift 2017 in Augsburg Unternehmen überzeugt mit Aufzuglösungen für die Industrie 1508737080 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Interlift_2017_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Interlift_2017_02.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Unter dem Motto „Meet the World“ fand vom 17. bis 20. Oktober 2017 die interlift 2017 in Augsburg statt. Die Weltleitmesse der Aufzugsbranche macht diesem Motto alle Ehre: Mit einem Anteil von 71% an internationalen Ausstellern repräsentiert die interlift den Weltmarkt der Branche und seine Innovationen wie keine andere Messe und lockte die Besucher mit mehr Innovationen und Produktneuheiten denn je nach Augsburg. Mit 44.000 m² und 574 beteiligten Unternehmen wurden sowohl ein neuer Flächen- als auch ein erneuter Ausstellerrekord aufgestellt. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Die im Turnus von zwei Jahren stattfindende interlift hat sich zum Pflichttermin für die Aufzugsbranche entwickelt. Unter den Ausstellern aus insgesamt 48 Ländern war auch der Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG aus Asbach-Bäumenheim.<br /><br /><b>Messehighlight GEDA Industrieaufzug</b><br /><br />Der GEDA interlift-Auftritt stand ganz im Zeichen der permanent einsetzbaren Aufzüge. Denn auch für die dauerhafte Benutzung bietet GEDA innovative Lösungen für alle Anforderungsbereiche der Industrie. <br />Auf dem modernen, offen gestalteten Messetand konnten sich die interlift Besucher live vom Industrieaufzug GEDA SH 1000 US überzeugen. Mit einer Tragfähigkeit von 450 kg bzw. fünf Personen und einer Hubgeschwindigkeit von 40 m/min ermöglicht der Aufzug eine immense Zeit- und Kostenersparnis durch effiziente Arbeitsabläufe bei Wartungs- und Servicearbeiten. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Interlift_2017_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Interlift_2017_02.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>GEDA-Industrieaufzüge garantieren den reibungslosen und zügigen Transport von Personen und Material genau dorthin, wo sie benötigt werden – effizient und sicher, in sämtlichen Industriezweigen und selbst in rauesten Umgebungsbedingungen. Die vielfältigen Einsatzgebiete eines Industrieaufzugs reichen – dank modularem Design – von Zementwerken, Asphaltmischwerken, Chemieanlagen über Kühltürme und Silos bis hin zu Offshore-Anlagen und explosionsgeschützten Bereichen. Mit einem hohen Maß an Engineering werden die GEDA-Industrieaufzüge komplett am Standort Asbach-Bäumenheim entwickelt und gefertigt.<br /><br />Mit der interlift schließt GEDA das erfolgreiche Messejahr 2017 ab. Doch auch der Kalender 2018 ist bereits wieder prall gefüllt mit Messeauftritten in aller Welt. Den Anfang macht Mitte Februar die DACH+HOLZ International in Köln. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>433</id> <tstamp>1507616103</tstamp> <title>Wertvoller Erfahrungsschatz GEDA ehrt dreiunddreißig langjährige Mitarbeiter 1507640760 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Ehrung_Firmenjubilare_2017_Gruppe.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Ehrung_Firmenjubilare_2017_Gruppe.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Langjährige Mitarbeiter bilden in jedem Unternehmen das Fundament eines starken Teams. So ehrte die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG am Firmenhauptsitz in Asbach-Bäumenheim alle Mitarbeiter, die dem Bauaufzughersteller über viele Jahre hinweg die Treue gehalten haben und im Jahr 2017 ein Jubiläum ihrer Betriebszugehörigkeit feiern dürfen.<br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>„Wir sind sehr stolz, so viele langjährige Mitarbeiter in unserem Unternehmen zu haben.“ Mit diesen Worten bedankte sich Johann Sailer, geschäftsführender Gesellschafter der Firma GEDA bei allen Mitarbeitern, die dem Unternehmen seit zehn, 25 und sogar 40 Jahren die Treue halten.<br />Im Rahmen der traditionellen Feierstunde blickten in diesem Jahr dreiunddreißig Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf die vergangenen Jahrzehnte beim Bau- und Industrieaufzughersteller zurück. In seiner Ansprache betonte Johann Sailer weiter, wie wichtig der Erfahrungsschatz langjähriger Mitarbeiter zusammen mit den frischen Ideen junger Nachwuchskräfte für GEDA ist. „Es ist ein schönes und auch ein gutes Zeichen, wenn Mitarbeiter so lange in einer Firma sind. Das zeigt den guten Teamgeist, der in unserem Unternehmen herrscht und der uns nicht zuletzt dahin gebracht hat, wo wir heute als Firma stehen“, so der geschäftsführende Gesellschafter. <br /><br />Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die persönlichen Ehrungen der Jubilare durch die Geschäftsleitung. 18 GEDA Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden für je zehn Jahre Betriebszugehörigkeit mit einer Urkunde geehrt. Ebenfalls zehn Jahre hielten acht Mitarbeiter aus der Niederlassung in Gera dem Unternehmen die Treue. <br />Auf ein Vierteljahrhundert bei GEDA können Adolf Wender, Nico Hippe, Wolfgang Fränkel, Martina Keis, Thomas Morgenbrodt und Michael Probst zurückblicken. Johann Sailer überreichte ihnen neben einer Urkunde zusätzlich eine Silbermedaille der IHK.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>600</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Mitarbeiterehrung_2017.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Mitarbeiterehrung_2017.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Beachtliche 40 Jahre – und damit fast sein gesamtes Berufsleben – hat Werner Müller bei GEDA verbracht. Mit persönlichen Worten ließ Johann Sailer die Laufbahn von Herrn Müller Revue passieren. Der Jubilar erlebte und prägte die Entwicklung des Unternehmens von den Anfängen bis hin zum weltweit agierenden Unternehmen mit. Als Werner Müller im Jahr 1977 seine Karriere als technischer Zeichner bei GEDA begann, waren gerade einmal 25 Mitarbeiter in Asbach-Bäumenheim angestellt. Unter anderem entwickelte er den GEDA Umzuglift mit – ein Produkt aus dem Hause GEDA, das noch heute erfolgreich weltweit zum Einsatz kommt. Im Oktober 1998 übernahm Herr Müller für die folgenden sieben Jahre die Leitung der Disposition. Seit 2006 leitet er den Bereich Fertigung/Planung/Steuerung.<br /><br />Bei der Firma GEDA freut man sich über eine überdurchschnittlich lange Betriebszugehörigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das mittelständische Unternehmen schafft beste Voraussetzungen, um seine Erfolgsgeschichte nach über 85 Jahren auch künftig mit motivierten und treuen Mitarbeitern fortzusetzen. Das Thema Gesundheit steht dabei stark im Fokus. Im Rahmen des einzigartigen „Der Mensch im Mittelpunkt“-Konzeptes haben Mitarbeiter sowie deren Lebens-/Ehepartner die Möglichkeit, an Seminaren mit verschiedenen Schwerpunkten teilzunehmen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>250</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Ehrung_Firmenjubilare_2017_Werner_Mueller_40_Jahre.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Ehrung_Firmenjubilare_2017_Werner_Mueller_40_Jahre.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>431</id> <tstamp>1507795954</tstamp> <title>XXL-Transportbühne zum Badtransport Neue GEDA 3700 Z/ZP Transportbühne unterstützt Hotelbau in Dänemark 1506408180 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_3700_ZZP_Hotel_Kopenhagen_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_3700_ZZP_Hotel_Kopenhagen_02.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Die dänische Hauptstadt ist bald um ein Hotel reicher. Im Herzen Kopenhagens erweitert die renommierte Arp-Hansen Hotel-Gruppe derzeit ihr Portfolio um ein neues Wakeup-Hotel in bester Lage. Für die Installation kompletter Badeinheiten kommen die neue XXL-Transportbühne und drei weitere Personen- und Lastenaufzüge des Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG zum Einsatz. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Modern, minimalistisch aber stilvoll – so lautet das Design-Motto der Wakeup-Hotels. In 585 Zimmern sollen sich die Gäste ab der geplanten Eröffnung im Jahr 2018 wohlfühlen. Optimal gelegen an der Ecke Bernstorffsgade und Kalvebod Brygge hat die Arp-Hansen Hotel Group A/S ein Anwesen erworben, das früher als Büroimmobilie genutzt wurde, bald aber sowohl Geschäfts- als auch Urlaubsreisenden Unterkunft bieten soll. Die Pläne für das neue Wakeup-Hotel entstanden in Zusammenarbeit mit dem Architekten Kim Utzon.<br /><br />Bevor die ersten Gäste ihren Aufenthalt im Herzen Kopenhagens genießen können, sind umfassende Umbaumaßnahmen am ehemaligen Bürogebäude nötig. Besonders praktisch: Die Bäder werden als komplette Einheiten geliefert, die entlang der Fassade an ihren Bestimmungsort befördert werden müssen. Das zuständige Bauunternehmen ARPE &amp; KJELDSHOLM A/S hat sich für diese Aufgabe kompetente Unterstützung geholt und sich für den Einsatz einer Transportbühne vom Typ GEDA 3700 Z/ZP und drei GEDA Multilift P22 Personen- und Lastenaufzügen entschieden. <br /><br />Vermieter der Höhenzugangslösungen ist die Firma Hejs.dk A/S. Bauaufzugspezialist GEDA und Hejs.dk A/S blicken auf eine mehrjährige, erfolgreiche Partnerschaft zurück und konnten gemeinsam bereits zahlreiche, erfolgreiche Bauprojekte in Dänemark unterstützen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_3700_ZZP_Hotel_Kopenhagen_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_3700_ZZP_Hotel_Kopenhagen_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>GEDA 3700 Z/ZP zum „Badtransport“ </b><br /><br />Die Beförderung der kompletten Badeinheiten stellte allerdings hohe Herausforderungen an die vor Ort eingesetzte Höhenzugangstechnik. Nicht jeder herkömmliche Bauaufzug kann zum einen solch hohe Tragfähigkeiten garantieren, gleichzeitig aber auch die sperrige Fracht sicher verstauen und zügig befördern.<br />Obwohl er der Neuheit aus dem Hause GEDA anfangs skeptisch gegenüberstand, ist Hejs.dk A/S-Geschäftsführer Michael Ipsen seit diesem Einsatz mehr denn je von der XXL-Transportbühne GEDA 3700 Z/ZP überzeugt: „Bei der Neuvorstellung auf der bauma 2016 konnte ich mir zunächst keinen Einsatzzweck für eine so große Transportbühne vorstellen. Diese Baustelle hat mich eines Besseren belehrt. Mit keinem anderen Bauaufzug hätten wir die kompletten Badeinheiten für das Wakeup-Hotel so problemlos nach oben befördern können.“<br /><br />Als reiner Materialaufzug mit einer Nutzlast von bis zu&nbsp; 3.700 kg oder als Transportbühne für Personen und Material für maximal sieben Personen vereint der GEDA 3700 Z/ZP zwei Geräte in einem. Die Transportbühne ist der starke Partner für schwere Lasten und rationelles Arbeiten und befördert Mensch und Material sicher und zügig bis in 100 Meter Höhe.<br />Den gewichtigsten Vorteil birgt jedoch die große XXL-Bühne des GEDA 3700 Z/ZP. Mit&nbsp; Maßen von 5,00 x 2,90 Metern – je nach Bühnenvariante – eignet sie sich für den Transport von besonders sperrigen und schweren Gütern. <br />Beim Neubau des Wakeup-Hotels in Kopenhagen hat sich Auftraggeber ARPE &amp; KJELSDSHOLAM A/S für eine Bühnenausführung mit Abmessungen von 2,9 x 4,0 Meter mit einer Nutzlast von 3.200 kg entschieden. Die Hubgeschwindigkeit beträgt 12 m/min im Personen- und 24 m/min im Materialmodus. Zur Personenbeförderung in Dänemark gilt es, besondere Sicherheitsvorschriften zu beachten. Daher wurde die Transportbühne zusätzlich&nbsp; mit einem Dach und Unterfahrschutz ausgestattet.<br />Mit der Einführung des GEDA 3700 Z/ZP bietet GEDA ein Gerät, das den Marktanforderungen nach höheren Tragfähigkeiten und größeren Bühnen voll gerecht wird. Vier verschiedene Bühnenvarianten mit einer maximalen Tragfähigkeit von 3.700 kg machen „den Neuen am Bau“ vielseitig an die Gegebenheiten vor Ort einsetzbar. Für den sicheren Übergang zwischen Bühne und den elf Etagen am Wakeup-Hotel sorgen die GEDA-Etagensicherungstüren in der Ausführung Comfort-Maxi.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_3700_ZZP_Hotel_Kopenhagen_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_3700_ZZP_Hotel_Kopenhagen_02.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Multilift P22 – Personentransport in der Premium-Edition</b><br /><br />Die insgesamt drei GEDA Multilift P22 Personen- und Lastenaufzüge dienen auf der Hotel-Baustelle zum reinen Personentransport.<br />Auf der bauma 2007 erstmals vorgestellt, hat sich die GEDA Multilift-Reihe erfolgreich im Markt etabliert und verbucht zahlreiche erfolgreiche Einsätze auf Baustellen weltweit.<br />In die Entwicklung des GEDA Multilift P22 Comfort floss das bereits bewährte Know-How der Serie ein. So wird die komplette, vorinstallierte Grundeinheit als eine Einheit geliefert – mit perfekten Maßen zur Containerverladung sowie zum Lkw-Transport. Lange Aufbauzeiten sind somit hinfällig, denn vor Ort kann sofort mit dem Aufbau des Geräts (vom begehbaren Dach aus) begonnen werden. <br />Dank patentiertem Flachkabelsystem transportiert der GEDA Multilift P22 Comfort Personen und Material zügig und sicher bis in 200 Meter Höhe. Der platzsparend konstruierte Kabelwagen erlaubt eine komfortable Einstiegshöhe von nur 450 mm.<br />Immer mit dem Ohr am Markt hat sich GEDA dazu entschlossen, mit dem GEDA Multilift P22 Comfort einen weiteren Einmast-Bauaufzug zu entwickeln. Zum Einsatz kommt der GEDA-Variomast, dessen Vorteile auch der GEDA Multilift P12 und die Transportbühne GEDA 1200 Z/ZP nutzen können. Ein echter Vorteil vor allem für Mietparkbetreiber wie Hejs.dk A/S, denn sowohl Platz als auch Lagerhaltungskosten können dadurch extrem eingespart werden.&nbsp; </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Multilift_P22_Hotel_Kopenhagen_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Multilift_P22_Hotel_Kopenhagen_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Weiterer erfolgreicher GEDA-Einsatz in Kopenhagen</b><br /><br />Nach Eröffnung des dritten Wakeup-Hotels in Kopenhagen kann die Hotelkette insgesamt 1.323 Zimmer in Dänemarks Hauptstadt anbieten, während GEDA und Hejs DK erneut ein erfolgreich durchgeführtes Bauprojekt in Kopenhagen verbuchen können. In den vergangenen Jahren kamen GEDA-Höhenzugangslösungen unter anderem am Flughafen Kopenhagen, am dänischen Nationaltheater und beim Ausbau der Metro zum Einsatz. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>430</id> <tstamp>1504509759</tstamp> <title>GEDA begrüßt die Fachkräfte von morgen 13 neue Auszubildende wollen hoch hinaus 1504505520 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Azubis_2017.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Azubis_2017.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Zum Start des neuen Ausbildungsjahres am 1. September begann für 13 junge Nachwuchskräfte der Einstieg ins Berufsleben bei der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG in Asbach-Bäumenheim. Sie dürfen sich allesamt auf eine abwechslungsreiche und spannende Ausbildungszeit bei GEDA freuen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Der geschäftsführende Gesellschafter Johann Sailer, der kaufmännische Leiter Stefan Schweitzer sowie die Ausbildungsleiter begrüßten den GEDA-Nachwuchs und wünschten ihnen einen guten Start ins Berufsleben. Bei einer Betriebsführung durch Fertigung und Verwaltung konnten die 13 neuen Auszubildenden viele Eindrücke gewinnen und erste Betriebsluft schnuppern. Nach einem gemeinsamen Mittagessen ging es für die frisch gebackenen Azubis direkt in die einzelnen Abteilungen, wo sie von den Kollegen und ihren Azubi-Paten in Empfang genommen wurden.<br /><br />So beginnen Anna Vogt, Sina Schmidbaur, Stefanie Kapfer und Julian Schaller ihre Ausbildung als Industriekauffrau/-mann, Felix Bösele, Jonas Nenke, Denis Meyr und Kai Kaehler als Industriemechaniker, Julian Kauffeldt als Konstruktionsmechaniker sowie Daniel Achner und Walter Helwig als&nbsp; Fachkraft für Lagerlogistik. Für den Beruf des Mechatronikers haben sich Ahmad Ratab Alsaydabdul Hamid und Luis Zobel entschieden.<br /><br />Die Förderung und Forderung der eigenen Nachwuchskräfte genießen bei der Firma GEDA, die in einer langjährigen Ausbildungstradition steht, einen hohen Stellenwert. Azubis lernen sämtliche Unternehmensbereiche des international tätigen Bau- und Industrieaufzugherstellers kennen und dürfen früh Verantwortung für eigene Projekte übernehmen.<br />„Durch unsere hochwertige Ausbildung setzen wir ganz bewusst auf Nachwuchskräfte aus den eigenen Reihen, um die GEDA-Erfolgsgeschichte auch in Zukunft weiter zu führen“, so der kaufmännische Leiter Stefan Schweitzer. Daher sei es auch besonders erfreulich, dass ein Großteil der ehemaligen Azubis dem Unternehmen bis heute treu bleibt oder nach einer Weiterbildung gerne zurückkommt, sagt Stefan Schweitzer weiter.<br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>600</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Azubis_2017.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Azubis_2017.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Wer gerne mehr über das Ausbildungs- und Studienangebot bei GEDA wissen möchte, sollte am 21.10.2017 den Berufswegekompass in Harburg besuchen. Das GEDA-Ausbildungsteam wird – wie&nbsp; in den letzten Jahren – mit einem Stand vertreten sein und Rede und Antwort zu allen Fragen rund um das Thema Ausbildung und Studium stehen. Alle Infos gibt es auch unter <b><link 165 - internal-link "Opens internal link in current window">www.geda.de/karriere/ausbildung</link></b>.&nbsp; </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>429</id> <tstamp>1505808864</tstamp> <title>Erfolgreicher Ausbildungsabschluss bei GEDA Alle Azubis werden direkt in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen 1503911700 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>Ehrung_Azubis_082017.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Ehrung_Azubis_082017.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><i>Als bestens qualifizierte Fachkräfte starten sie nun durch – die jungen Nachwuchskräfte, die ihre Ausbildung und ihr Studium in diesem Jahr erfolgreich beendet haben, wurden im Rahmen einer kleinen Feierstunde von der Geschäftsleitung und den Ausbildungsverantwortlichen geehrt.</i><i><br /></i> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Wieder ist beim Asbach-Bäumenheimer Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG ein Ausbildungsjahr erfolgreich zu Ende gegangen. Neun junge Nachwuchskräfte bauen nun auf den Grundstein ihrer erfolgreich absolvierten Ausbildung bzw. dem dualen Studium auf. <br />Besonders erfreulich: Alle ehemaligen Auszubildenden setzen ihre berufliche Laufbahn bei GEDA fort und wurden direkt in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen. So werden die Industriekaufleute Florian Waller und Johannes Schimmer den Vertrieb unterstützen, während Lena Kretzschmar im Service tätig sein wird. Christopher Stubenrauch arbeitet künftig im Bereich Ersatzteilwesen. Die beiden frisch gebackenen Industriemechaniker Johannes Pfäffle und Lisa Schenk verstärken die mechanische Endmontage und Konstruktionsmechaniker Mario Müller den Fachbereich Versuch. Frau Amanda Friedl wird ihre in der Ausbildung erworbenen Kenntnisse als Fachkraft für Lagerlogistik in der GEDA-Logistik einbringen.<br /><br />„Der rege Zuspruch unserer Azubis spricht nicht nur für die Qualität der Ausbildung, sondern auch für die GEDA-Unternehmenskultur. Uns ist es besonders wichtig, unsere Nachwuchskräfte zu fordern und zu fördern, dabei aber auch genügend Raum für persönliche Entwicklungen zu geben“, so der kaufmännische Leiter Stefan Schweitzer. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>8</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>8</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>Ehrung_Azubis_082017.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Ehrung_Azubis_082017.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Lisa Schenk, Johannes Pfäffle und Mario Müller konnten ihre Ausbildungszeit sogar verkürzen. Frau Schenk wurde zudem für ihren hervorragenden Abschluss (1,4) der Berufsschule von der Regierung von Schwaben geehrt.<br />Lukas Lang kehrte nach seiner Ausbildung zum Industriekaufmann und einem Jahr an der Berufsoberschule als dualer Student zu GEDA zurück und schloss sein Studium nun ebenfalls erfolgreich ab.<br />Die Ausbildung eigener Fachkräfte zahlt sich für das Asbach-Bäumenheimer Unternehmen aus. Erst kürzlich wurde GEDA mit dem TOP 100 Innovationssiegel sowie dem Bayerns Best 50-Preis ausgezeichnet. In den beiden umfangreichen und anspruchsvollen Auswahlverfahren konnte GEDA nicht zuletzt aufgrund der hervorragenden Ausbildung überzeugen.<br /><b><br />Umfangreiches Ausbildungs- und Studienangebot</b><br /><br />GEDA bildet am Hauptsitz in Asbach-Bäumenheim in insgesamt sechs Berufsbildern, zwei dualen Studiengängen und einem Verbundstudium aus. Berufsstarter können Industriekaufmann/-frau, Industriemechaniker/-in, Mechatroniker/-in, Fachkraft für Lagerlogistik sowie Konstruktionsmechaniker/-in werden. <br />Weitere Informationen zu den Ausbildungsberufen und Studiengängen bei GEDA sind auf der Website unter www.geda.de/Karriere-Jobs/Ausbildung zu finden.<br />Wie in den vergangenen Jahren ist das Unternehmen auch 2017 wieder beim Berufswegekompass in Harburg vertreten. Hier stehen die GEDA-Ausbildungsexperten sowie Azubis aus den verschiedenen Fachbereichen Rede und Antwort zu allen Fragen rund um die Themen Ausbildung, Studium und Bewerbung bei GEDA.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>1365</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>8</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Der geschäftsführende Gesellschafter Johann Sailer (rechts) und der kaufmännische Leiter Stefan Schweitzer (links) freuen sich über den erfolgreichen Ausbildungsjahrgang 2017 – Hintere Reihe: Lukas Lang, Lena Kretzschmar, Lisa Schenk, Mario Müller; vordere Reihe: Christopher Stubenrauch, Florian Waller, Johannes Pfäffle, Johannes Schimmer. Auf dem Bild fehlt Amanda Friedl.</description> <alternative/> <name>Ehrung_Azubis_082017.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Ehrung_Azubis_082017.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>424</id> <tstamp>1501506304</tstamp> <title>GEDA gehört zu „Bayerns Best 50“ Unternehmen erhält Auszeichnung von Wirtschaftsministerin Ilse Aigner 1501484700 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Bayerns_Best_50_Herr_Sailer_Frau_Aigner_072017.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Bayerns_Best_50_Herr_Sailer_Frau_Aigner_072017.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Bayerns 50 wachstumsstärkste und inhabergeführte Mittelständler wurden am vergangenen Donnerstag bereits zum 16. Mal im Rahmen der „Bayerns Best 50“-Auszeichnung geehrt. Darunter auch die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG aus Asbach-Bäumenheim.<br /><br />Die Auszeichnung wird jährlich vom bayerischen Wirtschaftsministerium an die 50 dynamischsten Unternehmen vergeben, die sich als besonders wachstumsstark erwiesen haben und ihren Umsatz sowie die Anzahl ihrer Mitarbeiter überdurchschnittlich steigern konnten. <br />Die über alle Regierungsbezirke verteilten Preisträger wurden von einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft als unabhängigem Juror im Auftrag des Bayerischen Wirtschaftsministeriums ermittelt. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Feierliche Preisübergabe</b><br /><br />GEDA hat die strengen Auswahlkriterien des Wettbewerbs in herausragendem Maße erfüllt, Umsatz- und Mitarbeiterzahlen wiesen die letzten Jahre über eine beträchtliche Steigerung auf. <br />Johann Sailer, geschäftsführender Gesellschafter der Firma GEDA, nahm den Preis im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in Schloss Schleißheim von der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner entgegen. Die Ministerin lobte die Preisträger als „Vorbild und Ansporn für junge und etablierte Unternehmer“ und betonte die Wichtigkeit des Mittelstands für Stabilität, Fortschritt und höchste Wettbewerbsfähigkeit der bayerischen Wirtschaft.<br /><br /><b>Innovative Produkte und einzigartige Unternehmenskultur</b><br /><br />Über die Jahrzehnte hinweg hat das Unternehmen eine umfangreiche Produktpalette entwickelt: Von kompakten 60 kg Seilaufzügen für Handwerker über vielseitige Transportbühnen bis hin zu Personen- und Materialaufzügen – das GEDA Sortiment könnte nicht breiter aufgestellt sein. Hinzu kommt der Produktbereich der Fassadenbefahranlagen sowie Industrieaufzüge für den permanenten Einsatz in Kraftwerken, Zementwerken, Offshoreanlagen, etc. Der Name GEDA steht seit über 85 Jahren für einzigartige Kompetenz und Qualität made in Germany. Dabei bilden langjährige, partnerschaftliche Geschäftsbeziehungen zu Kunden und Lieferanten, die stetige Weiterentwicklung des Produktsortiments, eine einzigartige Unternehmenskultur sowie die Förderung jedes einzelnen Mitarbeiters die Basis für den GEDA-Unternehmenserfolg. 32 Auszubildende und duale Studenten im kaufmännischen und technischen Bereich stehen für optimal ausgebildete Nachwuchskräfte aus den eigenen Reihen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer nahm die Auszeichnung von Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (links) und „Bayerns Best 50“-Juror Tilmann Orth (rechts) entgegen.</description> <alternative/> <name>GEDA_Bayerns_Best_50_Herr_Sailer_Frau_Aigner_072017.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Bayerns_Best_50_Herr_Sailer_Frau_Aigner_072017.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>418</id> <tstamp>1500535703</tstamp> <title>Family & Friends Day bei GEDA Unternehmen lud Familie und Freunde der Mitarbeiter nach Asbach-Bäumenheim ein 1500530520 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Family_and_Friends_Day_2017_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Family_and_Friends_Day_2017_01.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Im Rahmen des vergangenen Samstag erstmalig stattfindenden „Family &amp; Friends Days“ hatten sowohl Familien als auch Freunde der GEDA-Belegschaft die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen des international tätigen Unternehmens zu werfen.<br /><br />Was stellt GEDA eigentlich her? Diese Frage bekommen viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Asbach-Bäumenheimer Unternehmens häufig aus dem Freundes- und Verwandtenkreis zu hören. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>„Mit unseren Bau- und Industrieaufzügen stellen wir ein Nischenprodukt her, mit dem nicht jeder sofort etwas anfangen kann. Da ist in der Tat etwas mehr Erklärungsbedarf nötig“, so der geschäftsführende Gesellschafter Johann Sailer. Zum Transport von Baumaterial und Personen auf der Baustelle oder auch in vielen Bereichen der Industrie sind die Aufzuglösungen der Firma GEDA jedoch nicht wegzudenken. Egal ob an Neubauten, Renovierungen oder auf Offshore-Inseln im Atlantik – die GEDA-Produkte leisten wertvolle Fahrdienste im Bau- und Industriegewerbe in über 80 Ländern der Erde.<br />„Wir haben den „Family &amp; Friends Day“ ins Leben gerufen, um den Familien- und Verwandtenkreis unseres GEDA-Teams einen Einblick zu gewähren und zu zeigen, was hinter dem Namen GEDA steckt“, erklärt Johann Sailer weiter.<br /><br /><b>Ein Blick hinter die Kulissen</b><br /><br />Wie entsteht ein Bauaufzug und wo genau kommen die speziell auf den Einsatzzweck angepassten Industrieaufzüge zum Einsatz? In von den Mitarbeitern geführten Betriebsrundgängen bekamen die Familien und Freunde des GEDA-Teams einen umfassenden Einblick in die Produktionsabläufe und Informationen aus erster Hand. Dabei ging es unter anderem vom Wareneingang durch die Qualitätssicherung, vorbei an Laseranlage, Schweißplätzen, dem CNC-Bereich,&nbsp; den verschiedenen Fertigungsstraßen und dem Service, bis hin zur Versandabteilung von wo aus die Aufzuglösungen in alle Welt verschickt werden. Die zahlreichen Besucher zeigten sich vor allem von der 80 % hohen Eigenfertigungstiefe beeindruckt, denn GEDA Produkte stehen weltweit für das Prädikat „made in Germany“. Selbstverständlich stand auch eine Fahrt mit einem GEDA-Aufzug am firmeneigenen Prüfturm auf dem Programm. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Family_and_Friends_Day_2017_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Family_and_Friends_Day_2017_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Vielseitiger Arbeitgeber</b><br /><br />Neben allerhand Wissenswertem über die Produktionsabläufe, gab es auch zahlreiche Informationen über GEDA als Arbeitgeber im Landkreis Donau-Ries. Neben dem Hauptsitz in Asbach-Bäumenheim verfügt das Unternehmen über Niederlassungen in Gera und Bergkamen und mit den Standorten in Russland, den USA, der Türkei und Korea konnte GEDA seinen internationalen Fokus weiter stärken. <br />Weitblick und die richtige strategische Ausrichtung bringen das Unternehmen seit vielen Jahren voran, zudem wird kräftig investiert. Nicht nur in neueste Technologien und Standorte, sondern vor allem in die Mitarbeiter, die hinter dem Namen GEDA stehen. Das Unternehmen legt großen Wert auf Ausbildung junger Nachwuchskräfte und fordert und fördert seine Mitarbeiter gemäß individueller Stärken. Im Rahmen des der „Mensch im Mittelpunkt“-Konzeptes haben Mitarbeiter und deren Ehe- oder Lebenspartner die Möglichkeit, an einem umfangreichen Seminarangebot mit verschiedensten Schwerpunkten teilzunehmen. „Qualität, Liefertreue und ein kundenorientierter Service werden generell erwartet und sind für GEDA eine Selbstverständlichkeit. Unsere Unternehmenskultur schafft jedoch den oftmals entscheidenden Unterschied und definitiv einen Mehrwert, von dem auch unsere Kunden profitieren“, so GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer. <br /><br />Die kontinuierliche Weiterentwicklung des Unternehmens zahlt sich aus: Kürzlich wurde GEDA für seine Innovationskraft als TOP 100 Innovator des deutschen Mittelstandes ausgezeichnet. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Family_and_Friends_Day_2017_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Family_and_Friends_Day_2017_02.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>417</id> <tstamp>1505809101</tstamp> <title>GEDA Cup ein voller Erfolg Spannende Zweikämpfe und ein strahlender Sieger 1499668020 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_CUP_2017_Ballkontakt_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_CUP_2017_Ballkontakt_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><div>Elf Unternehmen aus der Region folgten der Einladung der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG zum diesjährigen Firmen-Fußballturnier am vergangenen Samstag. Bei bestem Sommerwetter lieferten sich die Kontrahenten auf dem Sportgelände des TSV Bäumenheim einen spannenden Kampf um die begehrten Plätze auf dem Siegertreppchen. Um 14:15 hieß es Anpfiff für die Gruppenspiele. In schweißtreibenden 12 Minuten-Partien traten die insgesamt zwölf Teams gegeneinander an. Neben Gastgeber GEDA traten die Firmen LSV, Güngör, AvJs, Dachser, Tigra, Zott, Südstahl, Grenzebach, Schenker und Telemeter Electronic gegeneinander an. Aus der GEDA-Niederlassung Gera kam eine eigene Mannschaft zum Firmenfußballturnier nach Asbach-Bäumenheim.</div> <div></div></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_CUP_2017_Ballkontakt_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_CUP_2017_Ballkontakt_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><div>Das Sportgelände des TSV Bäumenheim lieferte die besten Bedingungen, um sowohl den Mannschaften als auch den vielen Besuchern einen spannenden Fußballnachmittag zu bescheren. Gastgeber GEDA versorgte Spieler und Fans mit Speisen und Getränken und die kleinen Gäste freuten sich über eine Hüpfburg und eine Torwand. Am Ende konnte Titelverteidiger GEDA den vierten Platz für sich behaupten. Den ersten Platz belegte die Spedition Dachser. Auf dem zweiten Platz folgt die Firma Güngör und Südstahl erkämpfte sich den dritten Platz.</div> <div></div></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>8</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_CUP_2017_Sieger_Dachser_web_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_CUP_2017_Sieger_Dachser_web_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>1365</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_CUP_2017_Sieger_Dachser_web_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_CUP_2017_Sieger_Dachser_web_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>416</id> <tstamp>1499406351</tstamp> <title>Ein Tag im Zeichen der Gesundheit Vierter Gesundheitstag bei GEDA in Asbach-Bäumenheim 1499403840 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Gesundheitstag_2017_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Gesundheitstag_2017_02.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Vergangenen Donnerstag stand bei der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG ein ganzer Tag im Zeichen der Gesundheit. Bereits zum vierten Mal hatten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen des beliebten Gesundheitstags die Möglichkeit, ein vielfältiges Angebot rund um die Themen Vorsorge, Wohlbefinden und Fitness anzunehmen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Vorsorge und aktives Mitmachen im Fokus</b><br /><br />Organisiert vom GEDA-Gesundheitszirkel, stand beim diesjährigen Gesundheitstag klar die Vorsorge im Fokus, denn sich um die eigene Gesundheit zu kümmern, kommt leider oftmals zu kurz.<br />So konnte die Belegschaft beim Hautscreening ihre Haut genau unter die Lupe nehmen und auf mögliche Vorstufen, Frühstadien oder Risikofaktoren untersuchen lassen, um einer Hautkrebserkrankung vorzubeugen. <br />Als weitere Vorsorgemaßnahme wurde ein Bluttest zur Erstellung eines großen Blutbilds angeboten.<br />Zur Lockerung und Lösung von kleinen Verspannungen der Muskulatur im Rücken- und Beinbereich konnte sich das GEDA-Team außerdem eine „Thermo + Fit“-Trainingseinheit auf der Vibrationsplatte gönnen.<br />In den beiden gut besuchten Vorträgen „Schlaf – unsere wichtigste Gesundheitsquelle“ und „Vereinbarkeit von Beruf und Pflege“ konnten sich die Mitarbeiter wichtige Anregungen und Tipps zu diesen wichtigen Themen holen.<br />Zu einem gesunden Lebensstil gehört natürlich auch eine ausgewogene und bewusste Ernährung. Für den Vitamin-Kick zwischendurch standen den ganzen Tag über Körbe mit frischem Obst im Verwaltungsgebäude und der Fertigung bereit. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>300</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Gesundheitstag_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Gesundheitstag_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Der Mensch im Mittelpunkt</b><br /><br />Alle Angebote wurden von der GEDA-Belegschaft begeistert angenommen. Der geschäftsführende Gesellschafter Johann Sailer freute sich über die positive Resonanz und das Engagement der Mitarbeiter beim vierten Gesundheitstag: „Unsere Aufgabe als Arbeitgeber ist es, das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter zu erhalten und sie für die Themen Gesundheit und Gesunderhaltung zu sensibilisieren. Dabei möchten wir unsere Mitarbeiter aktiv unterstützen.“<br />Das Wohl der Belegschaft steht für Sailer seit jeher im Fokus. Deshalb verfolgt GEDA ein einzigartiges Konzept: Im Rahmen des „Der Mensch im Mittelpunkt“-Programms haben alle Mitarbeiter und auch deren Ehe- bzw. Lebenspartner ganzjährig die Möglichkeit, an einem umfassenden Seminar- und Schulungsangebot teilzunehmen. Organsiert vom GEDA-Gesundheitszirkel finden neben dem jährlich stattfindenden Gesundheitstag regelmäßig Betriebssportaktivitäten statt. So hat das GEDA-Team das ganze Jahr über die Möglichkeit, aktiv etwas für die Gesundheit und das Wohlbefinden zu tun. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Gesundheitstag_2017_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Gesundheitstag_2017_02.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>414</id> <tstamp>1507796032</tstamp> <title>GEDA mischt mit Permanent installierte Transportbühne sorgt für Effizienz an schwedischem Asphaltmischwerk 1499239620 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_500ZPP_NEU1.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_500ZPP_NEU1.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Die staatliche Gesellschaft Svevia hat sich für eines seiner Asphaltmischwerke kompetente technische Unterstützung geholt. Im Werk Arlanda bei Stockholm mischt seit nunmehr einem Jahr eine permanent installierte GEDA 500 ZP P Transportbühne in luftigen Höhen mit.&nbsp; </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Svevia verwirklicht große Straßenbau- und weitere Infrastrukturprojekte in ganz Schweden. Für sämtliche Asphaltierarbeiten auf Autobahnen, Stadtstraßen oder in Industriegebieten stellt das Unternehmen den Asphalt in den drei unternehmenseigenen Mischwerken Arlanda (Stockholm), Ale (Bohus/Göteborg) und Läggesta (Mariefred) selbst her. <br />Im Inneren der gigantischen Anlagen kommt ausgeklügelte Technik zum Einsatz: Bei der Asphaltherstellung wird Asphaltmischgut durch einen thermischen Vermischungsprozess von Mineralgesteinen, Gesteinsmehl, Bindemittel und gegebenenfalls Additiven hergestellt.<br />Der ganzjährige Betrieb bei Wind und Wetter und die Bearbeitung schwerer Lasten stellen dabei hohe Anforderungen an die Asphaltmischwerke der Firma Svevia. <br />Vor allem regelmäßige Wartungsarbeiten sind unerlässlich, um einen reibungslosen Ablauf in der Asphaltherstellung zu gewährleisten. Anstatt den zeit- und damit kostenraubenden Weg über den Treppenturm anzutreten, haben sich die Verantwortlichen bei Svevia für den Einsatz einer permanent installierten Transportbühne des bayerischen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG entschieden. Die Inbetriebnahme der Transportbühne erfolgte durch GEDAs schwedischen Partner, der Firma BVM (ByggVärmeMaskiner AB). BVM verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung im Aufzugbereich und genießt einen hohen Bekanntheitsgrad im schwedischen Markt.<br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_500ZPP_NEU1.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_500ZPP_NEU1.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Für höchste Ansprüche</b><br /><br />Die turmförmigen Mischmodule müssen für die Wartungsarbeiten jederzeit zugänglich sein. Dafür bleibt den Mitarbeitern häufig nur der mühsame Aufstieg über die Treppe, doch hier bleiben Zeit und bares Geld im wahrsten Sinne des Wortes auf der Strecke.<br />Die Transportbühne GEDA 500 ZP P erweist sich als zuverlässige Helfer entlang der Mischmodul-Türme und als effiziente, kraftsparende Alternative zum Treppenturm. <br /><br />Bei den Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten am Svevia-Asphaltmischwerk wird die permanente GEDA 500 ZP P Transportbühne für den Transport von Werkzeugwägen, Schweißgeräten und Brennern, aber auch für die Beförderung von Ersatzteilen, z. B. für die Paralleltrommel, verwendet. Die 1,6 x 1,4 m große Bühne mit einer Nutzlast von 500 kg bzw. fünf Personen bietet dabei genügend Platz um auch sperrige und schwere Teile komfortabel und sicher nach oben und unten zu befördern. Am Svevia-Asphaltmischwerk beträgt die Aufbauhöhe entlang des Mischmodul-Turms 20 m. Mit einer Hubgeschwindigkeit von 9 m/min ist eine zügige Beförderung von Personen und Material garantiert. An jeder der jeweils zwei Etagen sorgen spezielle GEDA-Etagensicherungstüren für den gefahrlosen Übertritt zwischen Bühne und Etage.<br />Dabei trotzt das kompakte Kraftpaket GEDA 500 ZP P den rauen Umgebungsbedingungen wie beispielsweise einer hohen Staubentwicklung, die hier zum Arbeitsalltag gehört. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_500ZPP_Svevia_Asphaltmischwerk_Schweden_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_500ZPP_Svevia_Asphaltmischwerk_Schweden_02.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Von Profis für Profis</b><br /><br />Die permanenten Transportbühnen aus dem Hause GEDA erleichtern und beschleunigen regelmäßige Inspektionen, Wartungen und notwendige Instandhaltungsarbeiten. Auch an bestehende Anlagen bzw. Gebäuden können sie, nicht zuletzt dank der geringen Verankerungskräfte, mit minimalem Aufwand problemlos nachgerüstet werden. Über acht Jahrzehnte bewährtes Know-How, kontinuierliche Weiterentwicklung sowie einzigartige Qualität machen die original GEDA Transportbühnen zu starken Partnern für schwere Lasten und rationelles Arbeiten.<br /><br />Die erfolgreiche Installation der Transportbühne am Svevia-Asphaltmischwerk ist das Ergebnis einer jahrelangen Zusammenarbeit zwischen GEDA und der schwedischen Firma BVM. Bereits seit 2013 versorgt BVM den schwedischen Markt erfolgreich mit Höhenzugangslösungen aus dem Hause GEDA. Kein Wunder also, dass die beiden Unternehmen die bestmögliche Lösung für das Svevia-Asphaltmischwerk Arlanda verwirklicht haben und auch weiterhin sowohl im permanenten als auch im temporären Bauaufzugbereich zusammenarbeiten werden. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_500ZPP_Svevia_Asphaltmischwerk_Schweden_03.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_500ZPP_Svevia_Asphaltmischwerk_Schweden_03.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>413</id> <tstamp>1500630103</tstamp> <title>TOP 100 - GEDA als Innovationsführer im Mittelstand geehrt Die GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG gehört in diesem Jahr zu den Innovationsführern des deutschen Mittelstands. Das Unternehmen aus Asbach-Bäumenheim wird von Ranga Yogeshwar, Prof. Dr. Nikolaus Franke und compamedia mit dem zum 24. Mal vergebenen TOP 100-Siegel geehrt. 1498730220 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Preisverleihung_TOP100_062017_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Preisverleihung_TOP100_062017_01.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>In dem unabhängigen Auswahlverfahren überzeugte das Unternehmen besonders durch seine Innovationsprozesse.<br />Die Innovationskraft von GEDA-Dechentreiter spiegelt sich nicht zuletzt in der Organisationsstruktur des Unternehmens wider. Vor vier Jahren hat sich der Hersteller von Bau- und Industrieaufzügen von einer klassisch-hierarchischen Struktur verabschiedet und sich für eine fraktale Organisation entschieden. Dieser Ansatz unabhängig agierender Unternehmenseinheiten schafft kreative Freiräume und verleiht dem 1929 gegründeten Mittelständler aus Asbach-Bäumenheim die notwendige Flexibilität, um seine internationale Spitzenposition zu behaupten.<br />&nbsp; <br />Radikale Veränderung statt inkrementeller Optimierungsprozesse – diesen Leitsatz verfolgt der Top-Innovator mit seinen insgesamt 433 Beschäftigten auch in der Produktentwicklung. „Wir haben festgestellt, dass wir interessante Ideen für Produkte generieren, wenn wir beim Entwurf bei null anfangen und das Produkt von Anfang bis Ende neu denken“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Johann Sailer. Gerade im Hinblick auf den ausländischen Markt zahlt sich diese Herangehensweise aus. „Für die Verwendung im Mittleren Osten oder Indien müssen unsere Produkte ganz andere Anfor-derungen erfüllen als beispielsweise in Deutschland“, erklärt Sailer. Konkret bedeutet das: weniger technische Finessen, dafür kostengünstig in Anschaffung und Wartung – und das ohne Abstriche bei der Sicherheit.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description></description> <alternative/> <name>GEDA_Preisverleihung_TOP100_062017_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Preisverleihung_TOP100_062017_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Bemerkenswert ist, wie offen GEDA seinen Innovationsprozess gestaltet. Das TOP 100-Unternehmen nutzt nicht nur die Erfahrungswerte seiner Kunden und Lieferanten, sondern greift auch auf die Schwarmintelligenz des Internets zurück: Über die Crowdsourcing-Plattform „InnoCentive“ fließen wertvolle Ideen ins Unternehmen.<br /><br /><link https://www.top100.de/die-top-innovatoren/2017/geda-dechentreiter-gmbh-co-kg.html>https://www.top100.de/die-top-innovatoren/2017/geda-dechentreiter-gmbh-co-kg.html<br /></link><br /><i>TOP 100: der Wettbewerb<br />Seit 1993 vergibt compamedia das TOP 100-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus Franke. Franke ist Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien und Gastforscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Mit 18 Forschungspreisen und über 200 Veröffentlichungen gehört er international zu den führenden Innovationsforschern. Mentor von TOP 100 ist der Wissenschaftsjournalist und TV-Moderator Ranga Yogeshwar. Projektpartner sind die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung und der Mittelstandsverband BVMW. Als Medienpartner begleitet das manager magazin den Unternehmensvergleich. Mehr Infos unter www.top100.de. </i></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>412</id> <tstamp>1507796110</tstamp> <title>Erster GEDA AkkuLeiterLIFT an Zeppelin Rental übergeben Zeppelin Rental hat den neuen GEDA AkkuLeiterLIFT in sein Mietprogramm aufgenommen. 1497266760 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_UEbergabe_GEDA_AkkuLeiterLIFT_Zeppelin_052017.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_UEbergabe_GEDA_AkkuLeiterLIFT_Zeppelin_052017.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Der praktische Helfer für den Materialtransport für Handwerker, Umzugs- und Hochbauunternehmen wurde noch vor der offiziellen Markteinführung an Martin Sebestyén, Bereichsleiter Vermietung und Flottenmanagement, und Mietstationsleiter Markus Blenk übergeben. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>„Der GEDA AkkuLeiterLIFT eignet sich optimal für den Mieteinsatz”, so Markus Blenk, Leiter der drei Münchner Mietstationen von Zeppelin Rental. „Er ist schnell aufzubauen, einfach zu bedienen und enorm vielfältig einsetzbar.” Der Lift besteht aus der Lastbühne, auch Grundgerät genannt, sowie einer Leiter, die zusätzlich als herkömmliche Anlege- oder Bockleiter&nbsp; nutzbar ist. Nur rund fünf Minuten dauert es, um das Gerät betriebsbereit zu machen. Für die Montage wird kein Werkzeug benötigt. Auch die Bedienung per Funkfernsteuerung ist simpel und intuitiv erfassbar. <br /><br />Im neuen GEDA AkkuLeiterLIFT wurde ein leistungsstarker 24 V/10 Ah-Li-Ion-Akku verbaut. Er macht die Suche nach einer externen Stromquelle auf der Baustelle obsolet. Die Ladezeit beträgt zudem nur anderthalb Stunden. Der Lift verfügt über eine Tragfähigkeit von 120 Kilogramm und eine Hubgeschwindigkeit von 15 Metern pro Minute. Zeppelin Rental hat den GEDA AkkuLeiterLIFT in der sogenannten Perfect-Ausstattung zugeführt. Sie hat eine Leiterlänge und damit eine Förderhöhe von zehn Metern. Zudem ist das Grundgerät der Premium-Variante mit praktischen Rollen sowie einer Pritsche mit Sicherungen an drei Seiten ausgestattet. <br /><br />„Der GEDA AkkuLeiterLIFT eignet sich optimal für Kunden aus dem Handwerk wie beispielsweise Dachdecker, Maler, Zimmerer, Installateure, Trockenbauer oder Boden- und Fliesenleger. Aber auch für Umzugsunternehmen bedeutet das Gerät eine enorme Arbeitserleichterung“, erklärt Martin Sebestyén, Zeppelin Rental Bereichsleiter Vermietung und Flottenmanagement bei der offiziellen Geräteübergabe durch GEDA-Vertriebsleiter Josef Hafner und GEDA-Gebietsverkaufsleiter Nico Hippe.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Übergabe des ersten Akku Leiterlifts an Zeppelin Rental: (v.l.) Verkaufsleiter Josef Hafner (Geda-Dechentreiter), Bereichsleiter Vermietung und Flottenmanagement Martin Sebestyén und Mietstationsleiter Markus Blenk (beide Zeppelin Rental) sowie Gebietsverkaufsleiter Nico Hippe (Geda-Dechentreiter)</description> <alternative/> <name>GEDA_UEbergabe_GEDA_AkkuLeiterLIFT_Zeppelin_052017.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_UEbergabe_GEDA_AkkuLeiterLIFT_Zeppelin_052017.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Mit dem GEDA AkkuLeiterLIFT lassen sich Baumaterialien und Werkstoffe sicher und einfach per Knopfdruck in die Höhe transportieren. Zeppelin Rental bietet die effiziente Höhenzugangstechnik in allen seinen Mietstationen in Deutschland und Österreich an. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>410</id> <tstamp>1496835552</tstamp> <title>GEDA auf der CTT 2017 Johann Sailer bei offizieller Messeeröffnung in Moskau 1496819040 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_CTT_2017_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_CTT_2017_01.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Die CTT, International Show of Construction Equipment and Technologies, ist die führende Veranstaltung der Baubranche in Russland. Von 30.05.17 bis 03.06.17 gaben sich Vertreter aus Industrie und Handel sowie Dienstleister aus der Bau- und Baustoffindustrie auf dem Gelände des Crocus Expo International Exhibition Centre ein Stelldichein in Moskau. Unter den über 550 Ausstellern war auch der bayerische Bauaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Nach der erfolgreichen Teilnahme in den vergangenen Jahren, machte sich das GEDA-Messeteam erneut auf den Weg zur CTT in die russische Metropole. Auf dem GEDA-Stand konnten sich die zahlreichen Messebesucher aus aller Welt von der Vielseitigkeit des Produktprogramms überzeugen und neben einer Auswahl an bewährten GEDA-Höhenzugangslösungen auch eine Neuheit entdecken.<br /><br /><b>GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer bei offizieller Messeeröffnung</b><br /><br />In seiner Funktion als Vorsitzender des VDMA-Fachverbandes Bau- und Baustoffmaschinen eröffnete der geschäftsführende Gesellschafter der Firma GEDA, Johann Sailer, zusammen mit Messe-München Geschäftsführer Stefan Rummel sowie internationalen Vertretern aus Wirtschaft und Politik die achtzehnte CTT. In seiner Ansprache ging Sailer auf die positiven Wachstumsanzeichen der Bau- und Baustoffmaschinenbranche in Russland ein. Es müsse jedoch weiterhin an den Rahmenbedingungen gearbeitet werden, um diese Signale künftig auch zu festigen. Gerade in wirtschaftspolitisch schwierigen Zeiten gelte es, Flagge zu zeigen und sich als Aussteller der CTT persönlich vor Ort zu präsentieren, so Johann Sailer weiter. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_CTT_2017_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_CTT_2017_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Messehighlight: GEDA BL 2000</b><br /><br />Unangefochtenes Messehighlight auf dem GEDA-Stand war der Personen- und Materialaufzug GEDA BL 2000. Das komplett neu entwickelte Gerät überzeugt mit einer Tragfähigkeit von 2.000 kg Material bzw. 23 Personen sowie einer Hubgeschwindigkeit von 55 m/min und umfangreichen Steuerungsvarianten der neuesten Generation. Bereits auf dem Weg zur Baustelle punktet „der Neue“ im GEDA-Sortiment, denn die einzelne Kabine kann als komplette Einheit auf einem LKW befördert werden. Auf der Baustelle angekommen, kann somit sofort mit dem Aufbau begonnen werden, ohne zuerst die Einzelteile der Kabine zu montieren. Der neue GEDA BL 2000 wird künftig sowohl in einer Single- als auch in einer Twin-Kabinenausführung erhältlich sein und erfüllt alle Richtlinien der CE-Konformität.<br /><br /><b>Kundennähe seit jeher im Fokus</b><br /><br />Mit ihrem internationalen Charakter bietet die CTT unter anderem Zugang zu den Zielmärkten Russland sowie den GUS und dient zudem als ideale Business-Plattform zum Informationsaustausch und zu weltweiter Zusammenarbeit. Mit der Gründung des Standorts GEDA MAJOR im türkischen Istanbul Ende 2012 und der seit 2008 bestehenden eigenen Niederlassung in Moskau, hat GEDA bereits seit Längerem die Voraussetzungen geschaffen, um diese Märkte gezielt bedienen zu können.<br />Mit der erneuten erfolgreichen Teilnahme an der CTT hat der deutsche Bau- und Industrieaufzughersteller einen weiteren Schritt getan, um die Märkte Russland sowie die GUS künftig mit einzigartigen Aufzuglösungen zu versorgen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_CTT_2017_03.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_CTT_2017_03.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>408</id> <tstamp>1507796137</tstamp> <title>Neuer Torbau für „Kini´s“ Wahrzeichen GEDA Höhenzugangslösungen erneut am Schloss Neuschwanstein in Füssen im Einsatz 1495179180 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_500ZZP_Neuschwanstein_052017_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_500ZZP_Neuschwanstein_052017_01.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Bereits seit Oktober 2016 wird&nbsp; am Schloss Neuschwanstein wieder gewerkelt. Knapp fünf Jahre nach der letzten großen Renovierung stehen nun weitere Sanierungsarbeiten auf dem Plan: Der eindrucksvolle Torbau verschwindet für viele Monate hinter Gerüsten. Eine Transportbühne und ein Seilaufzug des bayerischen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG sind in königlicher Mission als Transporthelfer unterwegs.<br /><br />Das Schloss Neuschwanstein gehört zu den meistbesuchten Schlössern und Burgen Europas. Während der Hauptsaison im Sommer drängen sich täglich mehr als 6.000 Besucher durch Räume, die ab dem Jahr 1869 für einen einzigen Bewohner erbaut wurden. Der bayerische König Ludwig II., oftmals auch als Märchenkönig betitelt, hat sich mit der „Neuen Burg“ – so der damalige Name Neuschwansteins – ein Denkmal für die Ewigkeit geschaffen. Mittelalterliche Formen prägen die Architektur des Schlosses, welches aber schon damals unter Verwendung modernster Technik erbaut wurde. Bereits sieben Wochen nach dem Tod des Monarchen wurde dessen Schloss im Jahr 1886 öffentlich für Besucher zugänglich gemacht. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Raues Bergklima setzt der Fassade zu</b><br /><br />Die Lage Neuschwansteins, umgeben von einer idyllischen Seen- und Berglandschaft mit traumhaftem Panorama, ist einzigartig. Keine Frage, Ludwig II. hat bei der Wahl des Standortes für sein Märchenschloss zweifelsohne Geschmack bewiesen.<br /><br />Doch die majestätische Lage des Schlosses hat auch ihre Schattenseiten. Das raue Bergklima macht den Kalksteinfassaden und der Dachkonstruktion stark zu schaffen. Auch Bewegungen im Fundamentbereich müssen ständig überwacht und die steilen Felswände kontinuierlich gesichert werden. Immer wieder finden daher Sanierungsarbeiten am altehrwürdigen Gemäuer statt. Bereits 2012 wurden die Natursteinmauern der West- und Nordfassade aufwändig renoviert. Diesmal ist mit der Sanierung des Torbaus der Eingangsbereich des Märchenschlosses an der Reihe. Der Torbau ist der älteste Teil des Schlosses und gleichzeitig der Zugang zum imposanten Innenhof.<br /><br />Wie die bayerische Schlösserverwaltung bekanntgibt, erfolgt die aktuelle Sanierung in mehreren Etappen. Den vergangenen Winter über wurden vom Gerüst aus die Schäden an den Fassaden und Dachflächen lokalisiert, dokumentiert und das notwendige restauratorische Vorgehen beschlossen. Seit dem Frühjahr laufen nun die eigentlichen Arbeiten – die Sanierung der Fassadenflächen des Torbaus, die statische Sanierung von Teilen der Decken- und Dachkonstruktionen und eine Erneuerung der Blecheindeckung der Pultdächer.&nbsp; </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>600</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_500ZZP_Neuschwanstein_052017_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_500ZZP_Neuschwanstein_052017_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Die außergewöhnliche Lage sowie die Tatsache, dass das Schloss ganzjährig besichtigt werden kann, stellt alle an den Sanierungsarbeiten beteiligten Unternehmen vor immense Herausforderungen.&nbsp; <br /><br />Das zuständige Gerüstbauunternehmen, die BSB Bau- und Spezialgerüstbau Franke &amp; Wagner GmbH aus Schmölln, ist unter anderem auf Baudenkmäler spezialisiert und errichtete bereits Anfang Oktober 2016 ein Arbeits- und Schutzgerüst mit dem „Peri Up Flex“-Modulgerüstsystem. Wie auch bei den Sanierungsarbeiten 2012 greifen die Spezialisten von BSB Bau- und Spezialgerüstbau Franke &amp; Wagner GmbH auch bei den aktuellen Arbeiten auf eine Transportbühne des bayerischen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG zurück. Die Restaurateure erreichen so zügig und sicher – mitsamt ihrem benötigten Material – ihren Arbeitsplatz in luftiger Höhe.<br /><b><br />Märchenhafte Vorteile</b><br /><br />Die Transportbühne GEDA 500 Z/ZP ist sowohl für den zügigen Gerüstaufbau als auch für die nachfolgenden Arbeiten ein unverzichtbarer Helfer auf der Baustelle. Mit zwei separaten Steuerungen ausgestattet, kann das Gerät zum einen als reiner Bauaufzug mit einer Nutzlast bis 850 kg und zum anderen als Transportbühne für fünf Personen und Lasten bis zu 500 kg bzw. fünf Personen genutzt werden. Durch den geringen Platzbedarf, die hohe Tragfähigkeit und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten spart der Bauaufzug Zeit und garantiert eine optimale Logistik am Bau. Mit einer Hubgeschwindigkeit von 24 m/min im Material- und 12 m/min im Personenmodus ist ein zügiger Baufortschritt garantiert. Die Förderhöhe am Königsschloss in Füssen beträgt 23 Meter.<br />Keine Baustelle gleicht der anderen – das gilt vor allem für Sanierungsarbeiten an solch eindrucksvollen Kulturdenkmälern wie dem Schloss Neuschwanstein. Deshalb erlauben unterschiedliche Bühnenvarianten mit verschiedenen Ladetüren und –klappen eine optimale Anpassung des GEDA 500 Z/ZP an die Bedingungen vor Ort. Die geräumige, nach oben offene Lastbühne bietet genügend Platz für sämtliche Arten von Baumaterialien.<br />Darüber hinaus verblüfft die Transportbühne durch ihre einfache Montage und Bedienung: der praktische Montagesteg erlaubt einen sicheren und zügigen Aufbau der 1,5 Meter langen GEDA Unimast-Segmente sowie deren Verankerung an der Fassade bzw. am Gerüst, direkt aus der Bühne heraus bis zu 100 m Höhe. Ohne Kranhilfe können die Maste mit unverlierbaren Schrauben und gesicherten Muttern schnell aufgesetzt werden.&nbsp; </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_500ZZP_Neuschwanstein_052017_03.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_500ZZP_Neuschwanstein_052017_03.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Damals wie heute: modernste Mittel</b><br /><br />Schon seit Jahrzehnten setzt GEDA nicht nur in puncto Qualität, sondern auch beim Thema Sicherheit neue Maßstäbe. So ist selbstverständlich auch der GEDA 500 Z/ZP mit den üblichen Sicherheitseinrichtungen wie Endschaltern, geschwindigkeitsabhängiger Fangvorrichtung, Sicherheitsstopp und Überlastabschaltung ausgestattet. Ein breites Sortiment an feuerverzinkten Etagensicherungstüren sorgt für den gefahrlosen Übertritt zwischen Bühne und der jeweiligen Etage.<br />Wie bei vielen Zahnstangenaufzügen aus dem GEDA-Sortiment ist auch beim GEDA 500 Z/ZP die sogenannte Schmiereinrichtung serienmäßig enthalten, die für deutlich geringeren Verschleiß der Zahnstangen und Ritzel sorgt.<br /><br />Neben der Transportbühne kommt ein Seilaufzug GEDA Maxi 120 S am Schloss Neuschwanstein zum Einsatz. Mit zwei Hubgeschwindigkeiten (20 bzw. 60 m/min), Überlastschutz und Schlaffseilschalter, einer Förderhöhe von 76 Metern sowie den vielfältigen Lastaufnahmemitteln ist dieser Gerüstbauaufzug der ideale Helfer für den rationellen und trotzdem sicheren Transport von Gerüstteilen und Baumaterial bis 120 kg. Der handliche Antrieb der Seiltrommel wird nicht nach oben transportiert, sondern einfach unten am Gerüst befestigt. Der leichte Schwenkarm wird oben in der gewünschten Höhe am Gerüst angebracht. <br /><br />Unzählige Mythen ranken sich um König Ludwig II., doch eines ist sicher: hätte der bayerische Monarch damals schon gewusst, mit welch hohem und professionellen Aufwand sein Märchenschloss bereits über viele Generationen hinweg instandgehalten wird – der technikinteressierte König wäre sicher begeistert gewesen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>600</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_500ZZP_Neuschwanstein_052017_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_500ZZP_Neuschwanstein_052017_02.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Nominierung zum UNESCO-Weltkulturerbe</b><br /><br />Unter dem Vorschlagstitel „Gebaute Träume – Die Schlösser Neuschwanstein, Linderhof und Herrenchiemsee des Bayerischen Königs Ludwig II.“ wurden die Königsschlösser zum 1. Februar 2015 in die deutsche Vorschlagsliste für das UNESCO-Welterbe eingetragen. Zum 1. Februar 2022 soll dann, nach derzeitigem Kenntnisstand, die Nominierung der Königsschlösser zum UNESCO-Weltkulturerbe erfolgen. <br /><br />Bis Herbst 2017 wird das Märchenschloss des „Kini“, wie die Bayern König Ludwig II. nennen, aber wohl noch hinter Gerüsten verschwinden, bevor es sich wieder in seiner ganzen Pracht den Besuchern aus aller Welt präsentiert. Der nächste Sanierungsabschnitt steht allerdings bereits auf dem Plan: Bis Herbst 2018 wird die Stützmauer der Neuschwansteinstraße im Bereich zwischen Schlossvorplatz und dem Torbau eingerüstet, denn auch hier ist eine Natursteinsanierung sowie der Austausch der bestehenden Mauerabdecksteine notwendig. Bilder: PERI GmbH</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>407</id> <tstamp>1494582522</tstamp> <title>Sportlich, sportlich – GEDA erneut beim M-net-Firmenlauf in Augsburg am Start Wieder zog der M-net-Firmenlauf tausende Läufer aus der Region an – und das Augsburger Lauf-Event ist noch einmal größer geworden: Das Limit wurde von ursprünglich 10.000 auf rekordverdächtige 11.000 Teilnehmer angehoben. Mit am Start waren auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG aus Asbach-Bäumenheim. 1494580440 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>Gruppenbild_Firmenlauf_2017.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Gruppenbild_Firmenlauf_2017.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Bereits zum sechsten Mal hieß es am 11. Mai 2017 „Auf die Plätze fertig los!“. Beim beliebten M-net-Firmenlauf nahmen auch diesmal zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regionaler Firmen die Herausforderung an, für ihr Unternehmen zu joggen oder zu walken. <br /><br />Wie bereits in den vergangenen Jahren hieß es auch für die Sportskanonen der Firma GEDA „Raus aus der Arbeit, rein in die Sportschuhe und ab auf die Laufstrecke!“ Der Muskelkater aus dem letzten Jahr ist längst vergessen und so machte sich das GEDA-Team hochmotiviert auf den Weg nach Augsburg. Als um 19:00 Uhr der Startschuss fiel, ging GEDA mit 12 Teams und insgesamt 39 Teilnehmern an den Start. Die 6,3 Kilometer lange Route führte vom Messezentrum aus an der Universität vorbei, durch das Univiertel, den Innovationspark und über Göggingen-Ost zurück zum Messezentrum.<br /><br />Trotz anfänglichen Gewitterschauern kamen alle GEDA-Läufer und -Walker mit sehr guten Zeiten im Ziel an und konnten ihre persönlichen Trainingsergebnisse oftmals sogar noch unterbieten.<br />Nach dem erfolgreichen Zieleinlauf wurden die schnellsten Frauen-, Männer- und Mixed-Teams, Studenten und Azubis geehrt. Die erfolgreichsten GEDA-Läufer waren Lukas Sieber (00:27:16.6), Stefan Fischer (00:27:16.8) und Alois Miller (00:29:37.3). Stefanie Prügel (00:35:20.9) kam als schnellste Frau aus dem GEDA-Team über die Ziellinie, gefolgt von Ramona Petrasch (00:39:07.8) und Natascha Bullinger (00:39:58.1). </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>400</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>Gruppenbild_Firmenlauf_2017.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Gruppenbild_Firmenlauf_2017.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>403</id> <tstamp>1507796245</tstamp> <title>Sportlicher Einsatz für den GEDA Multilift Beim Neubau des Football-Stadions der Highschool in Katy im US-Bundesstaat Texas kommt ein GEDA Multilift P18 zum Einsatz <br /><br /> 1493109300 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Multilift_P18_Football_USA_04.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Multilift_P18_Football_USA_04.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Das gesamte Areal des Highschool-Sportgeländes wird künftig unter anderem das nagelneue Stadion mit 12.000 Sitzplätzen, einen Großbildschirm, einen zweistöckigen Pressebereich, Sanitäranlagen, eine Mehrzweckhalle sowie Parkplätze beherbergen. Das bisherige „Jack Rhodes Memorial“-Stadion befindet sich direkt neben dem Komplex und wird nach Fertigstellung der neuen Anlage weiter genutzt werden.<br />Vor allem aufgrund der immensen Baukosten geriet der Neubau des Stadions in jüngster Zeit immer wieder in die Schlagzeilen der US-Presse. Während den Planungen wurden die Kosten von einst veranschlagten 58 Millionen Dollar immer weiter nach oben korrigiert. Mit aktuell 70 Millionen Dollar liegt der Preis nach Baubeginn für das teuerste Highschool-Stadion in Texas bei mehr als 20 Prozent über dem Planbudget.<br /><br />Um einen zügigen und sicheren Personen- und Materialtransport entlang der Gerüstkonstruktion der Haupttribüne des neuen Stadions sicherzustellen hat sich GEDAs Partner, das amerikanische Gerüstbauunternehmen BETCO Scaffold, für den Einsatz eines Personen- und Lastenaufzugs des bayerischen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG entschieden. Da für den Personentransport eine geschlossene Kabine gefordert wurde, eignet sich der Aufzug GEDA Multilift P18 aus der bewährten GEDA Multilift-Reihe besonders, um die Herausforderungen am neuen Stadion in Katy zu erfüllen.<br /><br /><b>GEDA Multilift – das Multitalent</b><br /><br />Einzigartige Vorteile zeichnen die gesamte Multilift Serie, bestehend aus GEDA Multilift P6, GEDA Multilift P12, GEDA Multilift P18 und GEDA Multilift P22, aus: So wird die komplette, vorinstallierte Grundeinheit, bestehend aus Fahrkorb, Umwehrung, Flachkabeltopf und Antrieb, als eine Einheit geliefert – mit perfekten Maßen zur Containerverladung und zum LKW-Transport. Lange Aufbauzeiten sind somit hinfällig, denn vor Ort kann sofort mit dem Aufbau des Geräts begonnen werden ohne noch Einzelteile für die Kabine zu montieren. Gerade bei geringen Platzverhältnissen auf der Baustelle punktet der Multilift, denn im Vergleich zu größeren Personen- und Materialaufzügen genügen dem gesamten Aufzug wenige Quadratmeter Grundfläche. Ein zusätzliches Fundament, das oftmals sogar extra betoniert werden muss, ist dabei nicht nötig. Mit einer Tragfähigkeit von 2.000 kg bzw. 20 Personen, einer Förderhöhe von bis zu 100 m und einer Hubgeschwindigkeit von 32 m/min. sorgt der GEDA Multilift P18 für sicheren und zügigen Fahrdienste entlang der 26 Meter hohen Gerüstkonstruktion.<br />Beim Stadionbau im amerikanischen Katy zeigen sich die vor allem die Vorteile des Mastsystems des GEDA Multilift P18. Das Gerät fährt an zwei Masten, das heißt es wirken nur geringe Verankerungskräfte auf das Gerüst.<br />Nicht zu verachten ist auch der Vorteil, den das GEDA Unimast-System außerdem bietet: Das bewährte Mastsystem ist bei den Multiliften P6 und P18 universell einsetzbar und hält damit vor allem bei Betreibern von Mietparks Investitionen niedrig und Platz- und Lagerbedarf gering.<br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>600</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Multilift_P18_Football_USA_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Multilift_P18_Football_USA_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Mehr Effizienz am Bau, Sicherheit und weltweiter Service</b><br /><br />Einzigartige Qualität und Kompetenz made in Germany zeichnen die Personen- und Materialaufzüge aus dem Hause GEDA seit fast neun Jahrzehnten aus. Nicht umsonst sind die Bauaufzüge aus Bayern bei herausragenden Bauprojekten in aller Welt zu finden. Das Unternehmen sieht sich dabei nicht allein als Hersteller, sondern stets als zuverlässiger Partner an der Seite des Kunden. Durch ein weltweites Händlernetz bietet GEDA ausgezeichneten Service vor Ort.<br />Neben einer Steigerung der Effizienz durch Zeit- und Kostenersparnis, punkten die GEDA Personen- und Materialaufzüge vor allem mit dem Sicherheits- und Gesundheitsaspekt, denn der Einsatz eines Bauaufzugs als Alternative zum mühevollen Tragen schwerer Materialien schont in hohem Maße die Gesundheit der Mitarbeiter.<br />Die Sicherheitseinrichtungen wie Endschalter, geschwindigkeitsabhängige Fangvorrichtung, Sicherheitsstopp und Überlastabschaltung gehören selbstverständlich zur Serienausstattung der GEDA Multilift und auch der PH-Reihe. Für das Plus an Sicherheit hat GEDA für jeden Personen- und Materialaufzug passende, feuerverzinkte Etagensicherungstüren im Programm. An den beiden Haltestellen am Stadion in Katy kommen zwei GEDA Etagensicherungstüren zum Einsatz, die für einen sicheren Übertritt zwischen Fahrkorb und Etage sorgen.&nbsp; </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Multilift_P18_Football_USA_04.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Multilift_P18_Football_USA_04.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Anpfiff im Herbst 2017</b><br /><br />Die Eröffnung des neuen Stadions ist im Herbst 2017 geplant. Bevor jedoch die ersten Football-Spiele im nagelneuen Highschool-Stadion von Katy angepfiffen werden, stehen noch einige Arbeiten auf dem Plan. Nach drei Monaten Standzeit konnten die Arbeiten an der Haupttribüne nicht zuletzt dank dem Einsatz des GEDA Mulilift P18 im Zeitplan abgeschlossen werden. <br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>388</id> <tstamp>1491204551</tstamp> <title>GEDA und MN-Lifttek OY starten Zusammenarbeit Mit MN-Lifttek OY konnte der Bau- und Industrieaufzugspezialist GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG einen bedeutenden Partner in Finnland gewinnen und sein weltweites Vertriebsnetz weiter ausbauen. 1491199680 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Neuer_Partner_Lifttek_Finnland_2017.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Neuer_Partner_Lifttek_Finnland_2017.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Die Firma MN-Lifttek OY wurde 1995 gegründet und hat ihren Unternehmenshauptsitz im finnischen Vantaa. Neben dem Verkauf von Neu- und Gebrauchtgeräten im Bereich Höhenzugangstechnik gehören auch ein Mietservice&nbsp; sowie die Versorgung mit Ersatzteilen und Zubehör zum Portfolio. Zum Kundenkreis zählen mit Ramirent, Cramo, HRK die größten und namhaften Vermieter in ganz Finnland und auch Bauunternehmen wie Skanska und YIT sowie zahlreiche Industriefirmen vertrauen auf die Lösungen von MN-Lifttek OY. Vor allem durch die Spezialisierung auf Manitou-Produkte ist das Unternehmen bei großen Vermietfirmen in Finnland durch erstklassige Lösungen und hervorragenden Service bekannt. Zudem verfügt MN-Lifttek OY über ein leistungsfähiges Vertriebsnetzwerk, das sich über ganz Finnland erstreckt.&nbsp; </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Seit 1. Januar 2017 ist die Zusammenarbeit zwischen MN-Lifttek OY und GEDA nun offiziell.<br />MN-Lifttek wird zunächst Geräte aus dem Sortiment der GEDA-Temporäranlagen in das Produktprogramm aufnehmen. So wird das Angebot des finnischen Händlers nun neben Teleladern, Zugangsplattformen, Pumpen und Generatoren künftig auch kompakte Seilaufzüge und vielseitige Transportbühnen „made in Germany“ umfassen. <br />„Wir waren auf der Suche nach Höhenzugangslösungen, um unser Portfolio zu erweitern“, sagt MN-Lifttek OY-Geschäftsführer Seppo Turunen. „Die GEDA Produkte ergänzen das bestehende Sortiment optimal und bieten ideale Synergieeffekte für unsere Kunden“, so Turunen weiter. Perfekte Betreuung ist den Spezialisten von MN-Lifttek wichtig. So wurden die Mitarbeiter bereits speziell im Umgang mit den GEDA Produkten geschult.<br /><br /><b>GEDA: Experte für Höhenzugang – auch auf finnischen Baustellen</b><br /><br />GEDA blickt auf jahrzehntelange Erfahrung im skandinavischen Markt zurück. Zahlreiche&nbsp; erfolgreich verwirklichte Projekte in Schweden, Norwegen und Dänemark kann der Bauaufzugexperte bereits verbuchen. Am Dom von Helsinki – dem Wahrzeichen und einem der Tourismusmagneten der finnischen Hauptstadt – kommt beispielsweise derzeit ein GEDA 300 Z für umfassende Renovierungsarbeiten zum Einsatz. <br />Das Sortiment der Firma GEDA ist umfangreich wie kein Zweites. Von kompakten 60 kg Seilaufzügen für den Handwerker bis hin zu 3,7 t Personen- und Materialaufzügen mit Hubhöhen bis zu 400 m könnte die Produktpalette nicht breiter aufgestellt sein. <br />Florian Draxler, Gebietsverkaufsleiter bei der Firma GEDA, ist überzeugt: „Als weltweit einziger Hersteller bietet GEDA alles aus einer Hand: Von der Angebotserstellung bis zum Service. Damit können wir anspruchsvolle Kunden wie MN-Lifttek überzeugen.“<br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>MN-Lifttek OY-Geschäftsführer Seppo Turunen (li.) und GEDA-Gebietsverkaufsleiter Florian Draxler</description> <alternative/> <name>GEDA_Neuer_Partner_Lifttek_Finnland_2017.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Neuer_Partner_Lifttek_Finnland_2017.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Die Weichen für eine vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit sind also gestellt und sowohl MN-Lifttek als auch GEDA freuen sich darauf, zahlreiche Bauprojekte in Finnland gemeinsam zu verwirklichen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>385</id> <tstamp>1507796299</tstamp> <title>Volle Power in Opole Beim milliardenschweren Bau von zwei neuen Blöcken im polnischen Steinkohlekraftwerk Opole ist Bauaufzugspezialist GEDA mit zahlreichen Aufzuglösungen beteiligt <br /> 1490078400 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_PH_Opole_03.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_PH_Opole_03.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Schon seit einigen Jahren warnen Experten Polen vor einem Energiedefizit – doch das Land an der Weichsel hat einen Plan. Hohe Investitionssummen in konventionelle Energieerzeugung sollen die drohende Flaute verhindern, denn trotz entsprechender EU-Richtlinien steht das schwarze Gold als Energielieferant nach wie vor hoch im Kurs. <br />Und Polen hat einiges vor, um die Energiesicherheit des Landes zu erhalten. Das momentan größte Projekt: Der Ausbau des Steinkohlekraftwerkes im südpolnischen Opole. Bereits 2014 erfolgte der Spatenstich für zwei neue Blocks – Nummer 5 und Nummer 6 – mit&nbsp;&nbsp; jeweils 900 MW Leistung. Investor ist die Polska Grupa Energetyczna (PGE), die den Projektwert wird mit sage und schreibe 2,8 Milliarden Euro betitelt.<br />Den Zuschlag für die Erweiterungsarbeiten erhielt ein Konsortium aus den Firmen Rafako, Mostostal Warszawa, Polimex-Mostostal und Alstom Power.<br />Die mega-Baustelle stellt sämtliche am Ausbau des Kraftwerkes beteiligten Unternehmen vor immense Herausforderungen. Bezüglich der gesamten Höhenzugangstechnik haben die Verantwortlichen sich für Lösungen der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG aus dem bayerischen Asbach-Bäumenheim entschieden.<br />Von Transportbühnen über Personen- und Materialaufzüge bis hin zu Seilarbeitsbühnen – ein großer Teil der GEDA-Produktpalette ist auf der mega-Baustelle in Opole vertreten. Für die Höhenzugangsspezialisten die perfekte Gelegenheit, die einzigartige Produktvielfalt zum Einsatz zu bringen und dem Kunden in Polen sämtliche Aufzuglösungen aus einer Hand zu bieten. Immer mit dem Ohr am Markt haben die GEDA-Profis so auch für die Kraftwerkserweiterung in Opole individuelle Sonderlösungen entwickelt, welche die Bauarbeiten erheblich effizienter gestalten. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Opole_10.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Opole_10.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>GEDA liefert technologische Sonderlösungen für Kühlturmbau </b><br /><br />Einen immensen und nicht zu übersehenden Teil der Erweiterung stellen die beiden neuen Kühltürme des Kraftwerkes Opole dar. Zur Errichtung des Außenmantels und um den Mitarbeitern mitsamt Baumaterialien den Zugang zur Schalung zu ermöglichen, wurde pro Kühlturm ein Personen- und Materialaufzug GEDA PH 2032 650 Single installiert. <br />Vor allem die Geometrie der über 185 m hohen Kühltürme stellte die Montage der Aufzüge vor immense Herausforderungen: Aufgrund der Neigung der Fassaden mussten sowohl der Mast, als auch der Aufzug selbst entsprechend an die sich ändernde Geometrie der Türme angepasst werden. So wurde die speziell konstruierte Bühne des GEDA PH mit zwei verschiebbaren Montagestegen ausgestattet, welche die Verankerung des Mastes an der sich ändernden Geometrie ermöglichen. Der Ausgang zur Schalung aus dem GEDA PH über eine zusätzliche „D“-Türe – auch das, eine speziell von GEDA entwickelte Sonderlösung. Dank den beiden Kraftpaketen mit einer Tragfähigkeit von je 2.000 kg bzw. 25 Personen, einer Förderhöhe von 400 m und einer Hubgeschwindigkeit von bis zu 90 m/min ist ein zügiger Baufortschritt an den Kühltürmen garantiert.<br /><br />Ebenfalls an den Kühltürmen installiert: die Seilarbeitsbühnen vom Typ GEDA AB 650 Mit einer Plattformlänge von je 6 bis 9 m und einer Aufbauhöhe von ca. 190 m. Mit Hilfe von vier Sätzen der vielseitig einsetzbaren Bühnen werden Unebenheiten an den Außenwänden der Kühltürme beseitigt. Im Inneren kommen ebenfalls vier Sätze der Seilarbeitsbühnen für das Aufbringen einer speziellen, chemischen Beschichtung zum Einsatz. Die Außenwände werden außerdem nicht in trostlosem grau gestrichen, sondern später noch mit einem großflächigen Bild verziert. <br />Für diese vielfältigen Arbeiten sind die Seilarbeitsbühnen aus dem Hause GEDA die perfekte Lösung, denn sie ermöglichen gerüstfreies Arbeiten an Gebäudefassaden jeder Art.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_PH_Opole_09.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_PH_Opole_09.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Auch hier wurde speziell für den Einsatz in Opole eine Sonderlösung konstruiert. Um den Neigungsausgleich bei den an der Außenfassade montierten Seilarbeitsbühnen zu bewerkstelligen, kommt ein eigens von GEDA entwickelter, innovativer Andruckrahmen mit einer dritten Winde, welche den Andruckeffekt erreicht, zum Einsatz. Damit konnte GEDA eine technologisch verfeinerte und dennoch kostensparende Lösung bieten.<br /><br />Die Einzelteile der GEDA Seilarbeitsbühnen sind sehr leicht und können von einer Person transportiert werden, was nicht zuletzt auch das Umsetzen der montierten Bühne erleichtert. Dabei bietet die Plattform ausreichend Platz für Personen und Material. Die Arbeitshöhe kann zentimetergenau eingestellt werden, wodurch immer in der ergonomisch günstigsten Haltung gearbeitet werden kann. Eckstücke und Winkel ermöglichen es, die Plattform an die verschiedensten Gebäudeformen anzupassen. Die feuerverzinkten Dachausleger sind durch Steckverbindungen schnell montier- und demontierbar. Außerdem ermöglichen der integrierte Neigungsausgleich und die Überlastsicherung ein sicheres Arbeiten. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Seilarbeitsbuehne_Opole_07.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Seilarbeitsbuehne_Opole_07.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Kranführeraufzug GEDA 2 PK <br /></b><br />Für den reibungslosen Ablauf auf der Baustelle sind zudem Schwerlastkräne der Firma Sarens im Einsatz. Die beiden Kräne sind jeweils mit einem Kranführeraufzug GEDA 2 PK ausgestattet.<br />Der GEDA 2 PK überzeugt durch eine Reihe von Vorteilen. Der Kranführer wird innerhalb kürzester Zeit an seinen Arbeitsplatz in luftiger Höhe befördert. Waghalsige, kräftezehrende Kletteraktionen sind somit hinfällig und egal ob bei Sonnenschein, Regen, Sturm oder gar Schnee und Eis, erreicht der Kranführer sicher seinen Arbeitsplatz. Der GEDA 2 PK ist für den Transport von 2 Personen ausgelegt, wobei die Tragfähigkeit 200 kg beträgt. So kann gegebenenfalls auch notwendiges Material für Wartungsarbeiten mit nach oben transportiert werden. Mit einer Hubgeschwindigkeit von 25 m/min befördert der Aufzug den Kranführer bis zu 150 Meter nach oben. Größere Höhen sind auf Anfrage möglich. Natürlich darf nicht vergessen werden, dass der Kranführeraufzug zum Lebensretter werden kann: Innerhalb kürzester Zeit kann mit dem GEDA 2 PK nach oben gefahren werden um im Notfall bewusstlose oder erkrankte Kranbediener zu bergen. Das spart enorm viel kostbare Zeit, denn in der Regel muss ein Hubschrauber angefordert werden, wenn kein Kranführeraufzug zur Verfügung steht. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Für jede Herausforderung die passende GEDA-Lösung <br /></b><br />Zur Errichtung der Blöcke 5 und 6 sind Personen- und Lastenaufzüge vom Typ GEDA Multilift P12 im Einsatz. Zugelassen für den Transport von 12 Personen bzw. 1500 kg bis in 150 m Förderhöhe und einer Hubgeschwindigkeit von 12-40 m/min hat der GEDA Multilift P12 seine feste Position im Markt gefunden. Die komplette Grundeinheit, bestehend aus Fahrkorb, Umwehrung, Flachkabeltopf und Antrieb, wird als eine Einheit mit perfekten Maßen zur Containerverladung und zum LKW-Transport geliefert und vor Ort kann dann sofort mit dem Aufbau des Geräts begonnen werden. <br />Zusätzlich unterstützt eine Transportbühne vom Typ GEDA 1200 Z/ZP die Bauarbeiten der neuen Blocks am Kraftwerk Opole. Die Aufzüge der GEDA Transportbühnenfamilie sind wahre Allrounder: im Gegensatz zu herkömmlichen Materialaufzügen, mit denen Personenbeförderung strengstens untersagt ist, dürfen bei den GEDA Transportbühnen neben der Materiallast auch Personen mitfahren. Bei einer Tragfähigkeit von bis zu 1500 kg bzw. maximal 7 Personen und einer Hubgeschwindigkeit von 12 bzw. 24 m/min ist der Einmaster GEDA 1200 Z/ZP der ideale Einsatzhelfer am Bau. Das bei dieser Transportbühne zum Einsatz kommende GEDA VARIO-MAST System erlaubt eine Förderhöhe von bis zu 150 m. Verschiedene Bühnenmodule mit unterschiedlicher Tragfähigkeit und Größe machen die Transportbühne GEDA 1200 Z/ZP flexibel an die Gebäude- und Baustellengegebenheiten anpassbar und bieten damit die optimale Lösung für nahezu jede Herausforderung am Bau.<br /><br />Laut PGE wird es sich bei dem fertig ausgebauten Kraftwerk in Opole im Jahr 2019 um eines der modernsten Kohlekraftwerke der Welt&nbsp; handeln. Nicht zuletzt dank der Unterstützung durch die bayerische Höhenzugangstechnik ist der „Kraftprotz“ auf dem besten Wege dazu, dieses ehrgeizige Ziel auch zu erreichen.&nbsp; </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Seilarbeitsbuehne_Opole_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Seilarbeitsbuehne_Opole_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>384</id> <tstamp>1486536042</tstamp> <title>Eintrittskarte in die berufliche Zukunft Sechs Azubis des Asbach-Bäumenheimer Bauaufzugherstellers GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG konnten ihre Ausbildung erfolgreich beenden und den Grundstein für ihre berufliche Zukunft bei GEDA legen. 1486562040 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>Ausgelernte_Auszubildende.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Ausgelernte_Auszubildende.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Jonas Keppeler, Julian Seitz und Theo Fränkel haben ihre Ausbildung sowie die Abschlussprüfungen zum Industriemechaniker erfolgreich gemeistert. Lukas Edler und Matthias Klement sind nun frischgebackene Mechatroniker und Philipp Mayer hat seine Ausbildung als Konstruktionsmechaniker in der Tasche. Mit der erfolgreich gemeisterten Prüfung haben die jungen Nachwuchskräfte ihre Eintrittskarte für die berufliche Zukunft bei GEDA gelöst und freuen sich, die Unternehmensgeschichte künftig mitgestalten zu dürfen. So werden Lukas Edler und Matthias Klement in der elektrischen Endmontage tätig sein. Philipp Mayer wird die Teilefertigung, Jonas Keppeler die Qualitätssicherung&nbsp; und Julian Seitz die mechanische Montage verstärken. Theo Fränkel drückt nach seinem Abschluss zum Industriemechaniker noch für eineinhalb Jahre als Verbundstudent die Schulbank an der Hochschule Augsburg. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer, der kaufmännische Leiter Stefan Schweitzer sowie die Ausbildungsverantwortlichen dankten den ehemaligen Azubis im Rahmen einer kleinen Feierstunde für ihr Engagement und wünschten ihnen viel Erfolg bei ihren künftigen Aufgaben. Besonders erfreulich sei, dass der komplette Ausbildungsjahrgang direkt in ein festes Arbeitsverhältnis bei GEDA übernommen wird. Als Anerkennung für ihre guten Leistungen erhielten die frisch gebackenen Nachwuchskräfte auch ein kleines Präsent. <br /><br />Das Thema Ausbildung genießt bei GEDA einen hohen Stellenwert. So tragen neben den Ausbildern insbesondere auch viele Mitarbeiter als Ausbildungsbeauftragte dazu bei, dem GEDA-Nachwuchs das Rüstzeug für einen guten Abschluss und damit für eine solide Grundlage ihrer beruflichen Zukunft zu vermitteln. Mit sechs Ausbildungsberufen und drei Studiengängen bietet GEDA im gewerblich-technischen und im kaufmännischen Bereich vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten. Dabei setzt das Unternehmen verstärkt auf Nachwuchs aus den eigenen Reihen, denn Ziel ist es stets, die jungen Leute nach ihrer Ausbildung in ein festes Arbeitsverhältnis zu übernehmen und ihnen so einen optimalen Start ins Berufsleben zu ermöglichen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>Ausgelernte_Auszubildende.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Ausgelernte_Auszubildende.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Weitere Informationen zu Ausbildungsberufen und Studiengängen bei GEDA sind auf der Website unter http://www.geda.de/Karriere-Jobs/Ausbildung zu finden. Außerdem nimmt das Unternehmen an regionalen Berufsmessen, wie der kontakTA in Augsburg oder dem Berufswegekompass in Harburg teil. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>383</id> <tstamp>1507796923</tstamp> <title>Der treueste Fan Mit 82 Jahren ist Gyula Varga noch immer als Dachdecker tätig. Auf seinen GEDA LIFT würde er dabei nie wieder verzichten. 1486362840 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_LIFT_Fan_04.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_LIFT_Fan_04.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Wer rastet, der rostet. So lautet wohl auch das Lebensmotto des 82-jährigen Dachdeckers Gyula Varga aus Ungarn. Herr Varga ist der vermutlich älteste Nutzer des GEDA LIFT und gleichzeitig wohl der größte Fan des Bestsellers aus dem Hause GEDA. 2014 nahm der Dachdecker Kontakt zur ungarischen Firma Con Fuoco auf, um einen GEDA LIFT 250 Comfort zu bestellen. Seither ist „sein LIFT“ aus Herrn Vargas Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Grund genug für Con Fuoco – seit vielen Jahren Partner von GEDA in Ungarn – dem&nbsp; begeisterten Fan einen Besuch abzustatten und ihm einige Fragen zu stellen. Selbstverständlich auf der Baustelle. <br /><b>Con Fuoco:</b> &nbsp;&nbsp; &nbsp;Lieber Herr Varga, darf ich Sie fragen, wie alt Sie sind?<br /><b>Herr Varga: &nbsp;</b>&nbsp; Ich bin 82 Jahre alt.<br /><br /><b>Con Fuoco:</b> &nbsp;&nbsp;&nbsp; Wie lange arbeiten Sie schon in Ihrem Beruf als Dachdecker?<br /><b>Herr Varga:</b> &nbsp;&nbsp; &nbsp;Ich habe vor 65 Jahren angefangen, als Dachdecker zu arbeiten. Seither bin ich in meinem Beruf tätig.<br />&nbsp;<br /><b>Con Fuoco:</b> &nbsp;&nbsp;&nbsp; Sie machen einen sehr rüstigen Eindruck. Wie lange haben Sie vor noch zu arbeiten?<br /><b>Herr Varga:</b> &nbsp;&nbsp;&nbsp; Vielen Dank. Ich habe schon vor, noch ein paar Jahre zu arbeiten.<br /><br /><b>Con Fuoco:</b> &nbsp;&nbsp;&nbsp; Warum haben Sie sich dazu entschlossen, den GEDA LIFT zu kaufen?<br /><b>Herr Varga:</b> &nbsp;&nbsp;&nbsp; Ich wollte meinen eigenen GEDA LIFT haben, da ich mir früher immer den LIFT meines Schwiegersohns ausleihen musste. Aber jetzt habe ich meinen eigenen und kann ihn nutzen, wann immer ich will.<br /><br /><b>Con Fuoco:</b> &nbsp;&nbsp;&nbsp; Sind Sie mit Ihrem LIFT zufrieden?<br /><b>Herr Varga:</b> &nbsp;&nbsp;&nbsp; Der Lift funktioniert perfekt, ich hatte noch nie Probleme damit. Die Arbeit ist so viel leichter und schneller mit dem Aufzug, ich muss nur die Knöpfe drücken. Die Anschaffung hat sich auf jeden Fall gelohnt. Selbstverständlich pflege ich meinen LIFT gut und lasse niemanden anderen damit arbeiten. <br /><br /><b>Con Fuoco:</b> &nbsp;&nbsp;&nbsp; Würden Sie den GEDA LIFT anderen Dachdeckern weiterempfehlen?<br /><b>Herr Varga:</b> &nbsp;&nbsp;&nbsp; Ich würde den GEDA LIFT auf jeden Fall Dachdeckern empfehlen, aber auch für sämtliche andere Arbeiten am Bau, denn diese Aufzüge sind sehr nützliche und multifunktionale Werkzeuge. Ich habe nur ein wenig Angst, dass mein LIFT einmal geklaut wird. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_LIFT_Fan_04.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_LIFT_Fan_04.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>GEDA LIFT – der kompakte Transportprofi</b><br /><br />Seit vielen Jahren ist der GEDA LIFT ein fester Begriff im Bauhandwerk. Über 70.000 verkaufte Geräte sprechen eine klare Sprache. Die Erfolgsgeschichte begann im Jahr 1975, als der erste GEDA LIFT seinen Dienst antrat. Schnell war klar, dass sich der kompakte Transportprofi auf den Baustellen weltweit durchsetzen würde. Der zügige, einfache Aufbau ohne Werkzeug, das stufenlos einstellbare Knickstück und der geringe Platzbedarf machen den GEDA LIFT zum idealen Einsatzhelfer am Bau. <br />Nahezu alle Materialien lassen sich dank speziellem Zubehör auf das Dach und in den Bau transportieren. Ob Maurer, Innenausbauer, Dachdecker, Fliesen- oder Bodenleger – der GEDA LIFT bietet das richtige Lastaufnahmemittel für jedes Baumaterial und jeden Einsatzzweck.<br />Speziell für die Verwendung im Dachdeckerhandwerk wurde die Ziegelpritsche mit einem nach oben zu öffnenden Gitter konstruiert. Sicher verstaut gelangen die Ziegel zügig und sicher an ihren Bestimmungsort. Auf dem Dach angekommen, erleichtert der praktische Dachziegelverteiler die Arbeit in luftiger Höhe.<br /><br />Er wird auf dem Dach eingehängt und kann problemlos mit dem Material verschoben werden.<br />Der Kunde kann – je nach Baustellengegebenheit und gewünschtem Einsatzzweck – aus drei verschiedenen LIFT-Varianten mit Hubgeschwindigkeiten von bis zu 38 m/min wählen. Ein Wechselstrom-Anschluss reicht aus, um Material bis zu 250 kg zu befördern. Die Tragfähigkeit richtet sich nach der Ausführung der Alu-Leiterteile, der Neigung sowie der Schienenlänge. Es stehen zwei Leiterteil-Varianten zur Verfügung: Leiterteile mit einer Nutzlast von 150/200 kg und verstärkte Leiterteile mit deren Hilfe Lasten von 200/250 kg transportiert werden können. <br /><br />Das Interview führte Herr Tibor Laszlo, Con Fuoco Ungarn. <br />GEDA und Con Fuoco freuen sich natürlich über den zufriedenen Kunden und wünschen Herrn Varga weiterhin alles Gute und viel Freude beim Einsatz des GEDA LIFT. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_LIFT_Fan_02_Kabel_nach_Norm.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_LIFT_Fan_02_Kabel_nach_Norm.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>381</id> <tstamp>1485251357</tstamp> <title>GEDA auf der BAU 2017 Bauaufzughersteller läutet das Messejahr 2017 ein und präsentiert eine Weltneuheit 1485171600 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_BAU_2017_03.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_BAU_2017_03.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>„Die Zukunft des Bauens hautnah erleben“ – unter diesem Motto fand von 16. bis 21. Januar bereits zum 22. Mal die Messe BAU in München statt. 2.120 Aussteller und über 250.000 Besucher aus 45 Ländern waren auf der Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme zu Gast. Damit erreicht die Messe erneut Bestmarken. Auf mehr als 180.000 m² Ausstellungsfläche – das Gelände ist seit Jahren komplett ausgebucht – präsentierte sich das Who-is-Who der Baubranche.<br /><br />Die Zukunft der Höhenzugangstechnik am Bau konnten die Besucher am Stand der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG bestaunen. Neben einem Auszug aus dem aktuellen Produktprogramm präsentierten die Höhenzugangsspezialisten aus Asbach-Bäumenheim auf ihrem Messestand mit dem GEDA AkkuLeiterLIFT eine echte Weltneuheit. Nach der erfolgreichen Vorstellung des Prototyps auf der bauma 2016 konnten sich die Besucher der BAU nun vom serienreifen Produkt überzeugen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>600</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_BAU_2017_03.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_BAU_2017_03.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Highlight GEDA AkkuLeiterLIFT</b><br /><br />„Der GEDA AkkuLeiterLIFT ergänzt unser bestehendes Sortiment der Bauaufzüge für kleine Traglasten ideal“, so GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer. Bei dem kompakten und leichten Gerät ist der Name Programm: Der leistungsstarke 24 V/10 Ah-Li-Ion-Akku macht die oftmals zeitraubende Suche nach einer Stromquelle auf der Baustelle überflüssig. Auch die Bedienung erfolgt vollkommen kabellos über eine handliche Funksteuerung mit einer Reichweite von ca. 10 Metern. <br />Doch damit nicht genug, denn der kompakte Einsatzhelfer kann auch über eine Handy-App gesteuert werden. Hierfür wird bei Erstinbetriebnahme einfach ein Passwort für den Zugriff per App über WLAN vergeben. Nach 15 Sekunden ohne Nutzung erfolgt die automatische Abmeldung und ein anderer Nutzer kann das Gerät per App steuern. <br />Auf der Baustelle angekommen, machen ein geringes Eigengewicht, einfaches Handling und die extrem kurze Aufbauzeit von nur rund fünf Minuten (bei einer Leiterlänge von 4,5 Metern) die Weltneuheit aus dem Hause GEDA sofort einsetzbar.<b><br /><br />Die Mischung macht´s: Drei Pakete für jeden Einsatz</b><br /><br />Um verschiedenste Einsatzbereiche und -höhen optimal abzudecken, wird es den GEDA AkkuLeiterLIFT und die GEDA LIFTLeiter künftig in drei unterschiedlichen Paketen – „Standard“, „Comfort“ und „Perfect“ – geben.<br />Durch Kombination der Leitern sowie des Leiterverbinders kann die Förderhöhe variabel eingestellt werden. So deckt der GEDA AkkuLeiterLIFT Höhen bis 10 Meter ab.<br />Die GEDA LIFTLeiter ist dabei vielseitig einsetzbar: Sie kann sowohl als Bock- als auch als Anlegeleiter genutzt werden und ermöglicht Förderhöhen von 4,5 Meter bis 10 Meter. Die robuste Leiter ist selbstverständlich auch als herkömmliche Baustellenleiter einsetzbar. <br />Mit einer Tragfähigkeit von 120 kg und einer Hubgeschwindigkeit von 15 m/min befördert der GEDA AkkuLeiterLIFT über vielseitig verwendbare Lastbühnen sämtliche Baumaterialien sicher und zügig nach oben. Hier kann der Kunde, je nach Einsatzzweck, zwischen drei verschiedenen Lastbühnen in den Ausführungen „Basic“, „Standard“ und „Premium“ wählen.<br /><br /><br />Vor allem die Lastbühne „Premium“ überzeugt durch einen praktischen „2in1“-Nutzen, denn dank einem integrierten Fahrwerk kann die Bühne zum einen zum Transport des Geräts als auch zur Beförderung verschiedenster Materialien zur Winde verwendet werden.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>400</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_BAU_2017_04.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_BAU_2017_04.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Ein Thema, das in jüngster Zeit verstärkt in die Fokus rückt, ist die Humanisierung des Arbeitsplatzes. Gerade was Rückenleiden betrifft sind krankheitsbedingte Ausfälle im Baugewerbe leider keine Seltenheit. Jahrelanges Schleppen schwerer, sperriger Baumaterialien kann sich auf die Gesundheit niederschlagen.&nbsp; „Mit dem GEDA AkkuLeiterLIFT geben wir dem Kunden ein Hilfsmittel an die Hand, das nicht nur Zeit und Kosten spart, sondern die Arbeitsbedingungen auf der Baustelle für die eigenen Mitarbeiter verbessert“, so Johann Sailer.<br /><br />Nach einer kurzen Akkuladezeit von nur ca. 2,5 Stunden ist der kompakte Transportprofi wieder bereit für den nächsten Einsatz.<br />Selbstverständlich konnten die Besucher der BAU den GEDA AkkuLeiterLIFT in Kombination mit der Lastbühne Premium live am Messestand testen.<br /><br /><b>GEDA-Messekalender ist auch 2017 gut gefüllt</b><br /><br />GEDA konnte bei den zahlreichen nationalen und internationalen BAU-Besuchern sowohl mit dem bewährten Produktprogramm, als auch mit der Weltneuheit GEDA AkkuLeiterLIFT punkten und die sechs Messetage mit einem positiven Fazit abschließen.<br />Im GEDA-Messekalender stehen bereits die nächsten Termine. Unter anderem geht es 2017 noch auf die Baumag in Luzern und die International Roofing Expo nach Las Vegas, bevor mit der interlift 2017 in Augsburg wieder ein Heimspiel ansteht. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>379</id> <tstamp>1507796879</tstamp> <title>Von der Fabrikhalle zum Einkaufsparadies GEDA Materialaufzug unterstützt Umbauarbeiten auf ehemaligem Fabrikgelände in Spanien <br /> 1484207640 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_200Z_Barcelona_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_200Z_Barcelona_01.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Schon von weitem sichtbar ragt der ehemalige Fabrikkamin mitsamt Gerüst in die Höhe. Im nur 20 km von Barcelona entfernten Industrieort Sabadell finden derzeit umfassende Umbauarbeiten an einem stillgelegten Fabrikgebäude statt. Die Herausforderung: der einstige Industriekamin steht unter Denkmalschutz.<br /><br />In der Halle des ehemaligen Fabrikgebäudes werden künftig die Supermarktkassen klingeln, denn eine spanische Supermarktkette hat die Halle samt Industriekamin aufgekauft.<br />Um den künftigen Kunden ein perfektes Einkaufserlebnis zu bieten, wird auf der Baustelle des einstigen Fabrikgeländes kein Stein auf dem anderen bleiben. Der Kamin steht jedoch unter Denkmalschutz und muss seine ursprüngliche Form beibehalten. Da der Zahn der Zeit jedoch auch an der Substanz des Kamins nagt, stehen umfassende Sanierungsarbeiten an.<br />Aus Sicherheitsgründen müssen die obersten vier Meter des Kamins komplett abgetragen und neu gemauert werden. Für den zügigen Aufbau des Gerüsts und den anschließenden Transport der alten und neuen Ziegel entlang des Schornsteins kommt ein Materialaufzug des bayerischen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG zum Einsatz. Das spanische Vermietunternehmen UNIC hat das Gerät an das zuständige Bauunternehmen vermietet.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>GEDA 200 Z – der ideale Partner für Gerüstbauer und Bauhandwerker</b><br /><br />Der kompakte und leichte GEDA 200 Z ist der ideale Einsatzhelfer für Gerüstbauer und Bauhandwerker und überzeugt auch auf der spanischen Baustelle durch eine Reihe von Vorteilen.<br />An seinem Einsatzort angekommen punktet der Materialaufzug mit seinem einfachen Aufbau direkt aus der Bühne und dem äußerst geringen Platzbedarf. Der patentierte Schnellverschluss der Leiterteile ersetzt aufwändige Verschraubungen und ermöglicht eine zügige und unkomplizierte Montage des Geräts. Die Grundeinheit – bestehend aus 2 m –Fußteil, Schlitten mit Antrieb und Fangvorrichtung, Steuerung,&nbsp; Federkabeltrommel und Schleppkabel, Fahrgestell und Überlastabschaltung – sowie die Bühne des GEDA 200 Z benötigen am Boden lediglich eine Stellfläche von 1,5 x 1,5 m. Dadurch ist beispielsweise das Beladen der nur 44 kg leichten Bühne parallel zum Gebäude problemlos möglich.<br />Die Bühne ist außerdem sowohl links als auch rechts um 90 Grad schwenkbar, wodurch auch das Entladen an den verschiedenen Etagen perfekt gelöst ist.<br />Mit einer Tragfähigkeit von 200 kg und einer Hubgeschwindigkeit von 25 m/min. fährt der GEDA 200 Z bis zu 35 m in die Höhe und transportiert sowohl die alten als auch die neuen Ziegel für die Kaminsanierung sicher nach oben und unten.<br />Das GEDA Entwicklungsteam hat den neuen GEDA 200 Z service- und wartungsfreundlich konstruiert, d.h. alle Teile sind leicht zugänglich und praktisch in der Handhabung.<br /><br />Zur Sicherheit an der oberen Etage ist eine GEDA Etagensicherungstüre „ECO“ am Kamin der ehemaligen Fabrik installiert.<br /><br /><b>Alle Kundenwünsche erfüllt</b><br /><br />GEDAs Partner UNIC hat das erste Mal einen Aufzug aus dem Hause GEDA im Einsatz und ist vor allem vom schnellen Aufbau des Materialaufzugs GEDA 200 Z begeistert. Für die gesamte Installation benötigten die Experten von UNIC lediglich 3,5 Stunden. Nach circa vier bis sechs Monaten werden die Sanierungsarbeiten am Kamin abgeschlossen sein – so die Planungen. Bis im neuen Supermarkt fleißig eingekauft werden kann, wird der GEDA 200 Z noch tatkräftige Unterstützung am ehemaligen Industriekamin in Sabadell leisten.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_200Z_Barcelona_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_200Z_Barcelona_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>376</id> <tstamp>1482393997</tstamp> <title>GEDA erfolgreich auf der bauma Conexpo India 2016 in Neu-Delhi Vier Messetage im fernen Indien 1482138480 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_baumaConexpo_India_2016_03.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_baumaConexpo_India_2016_03.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Alle zwei Jahre findet sie statt: Die bauma Conexpo India. Der internationale Ableger der bauma hat sich seit ihrer Gründung 2011 als fester Treffpunkt der Baubranche etabliert und führt seither die globalen Marktführer mit der indischen Industrie zusammen.<br />Mit über 31.000 Fachbesuchern, darunter Top-Entscheidungsträger der Baumaschinenbranche, und 647 Ausstellern aus 30 Ländern setzt die bauma Conexpo India ihre Erfolgsgeschichte auch 2016 fort. Die Ausstellungsfläche wuchs von 130.000 m² im Jahr 2014 auf 150.000 m² an.<br />Die Fachmesse entstand durch das Joint Venture der zwei erfolgreichen Messeveranstalter Messe München International und AEM im Bereich Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen und Baufahrzeuge.<br />Wo sich die internationale Baumaschinenbranche trifft, darf der bayerische Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG natürlich nicht fehlen. Zusammen mit dem Partnerunternehmen Ispat Infrastructure India (Pvt) Ltd. präsentierte GEDA von 12. bis 15. Dezember einen Ausschnitt aus dem aktuellen Produktsortiment. Ispat ist für den Vertrieb von GEDA-Produkten und den zugehörigen Service in Indien zuständig. Die Weichen für eine Zusammenarbeit wurden bereits 2010 gestellt. Seither konnten einige bedeutende Bauprojekte in Indien gemeinsam verwirklicht werden, denn vor allem im Bereich Großaufzüge stellt Indien einen wachsenden Markt dar und birgt große Potenziale.<br /><b><br /></b></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_baumaConexpo_India_2016_04.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_baumaConexpo_India_2016_04.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Messehighlight GEDA SBL 2000</b><br /><br />Highlight am GEDA-Stand war der neue Personen- und Lastenaufzug GEDA SBL 2000. Sonderlösungen und exakte Anpassungen an individuelle Baustellengegebenheiten werden in Märkten außerhalb Europas meist nicht gefordert. Im Gegensatz zu den anderen, variabel anpassbaren, Aufzuglösungen aus dem Hause GEDA ist der neue GEDA SBL 2000 daher ausschließlich in einer festgelegten Bühnengröße von 3,20 x 1,45 x 2,10 Metern, einer einheitlichen Tragfähigkeit von 2.000 kg bzw. 23 Personen sowie einer Hubgeschwindigkeit von maximal 55 m/min. und einer Förderhöhe von 250 m erhältlich. „Wir möchten auch unseren Kunden in außereuropäischen Märkten speziell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Höhenzugangslösungen bieten. Mit dem GEDA SBL 2000 ist uns das gelungen“, so GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer. Das Prädikat „Made in Germany“ steht&nbsp; auch außerhalb Europas für Qualität. In diesem Zusammenhang sei, laut Sailer, besonders zu betonen, dass mit dem GEDA SBL 2000 ein optimal auf die Anforderungen außereuropäischer Zielmärkte zugeschnittenes Produkt komplett am Standort Deutschland entwickelt und gefertigt wird. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_baumaConexpo_India_2016_03.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_baumaConexpo_India_2016_03.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>GEDA konnte die vier Messetage mit einem positiven Fazit abschließen. Viel Zeit zum Ausruhen bleibt jedoch nicht, denn die BAU, die von 16. bis 21. Januar 2017 in München stattfindet, wirft ihre Schatten bereits voraus. Selbstverständlich werden die Spezialisten von GEDA auch 2017 wieder mit einem eigenen Messeauftritt vertreten sein und der Branche die neuesten Highlights im Bereich der Bauaufzüge präsentieren. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>374</id> <tstamp>1507796978</tstamp> <title>Erster Auftritt für den GEDA SBL 2000 Neuer Personen- und Materialaufzug hat seinen ersten Einsatz am Samriddhi Wohnkomplex in Mumbai 1481095620 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_SBL_2000.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_SBL_2000.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Neue Konzepte für neue Märkte – unter diesem Motto stellte der bayerische Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG auf der bauma 2016 einen neuen Personen- und Materialaufzug speziell für die Märkte außerhalb Europas vor – den GEDA SBL 2000. Einige Monate sind seit der Vorstellung vergangen. Nun hat „der Neue“ seinen ersten Einsatz auf einer Baustelle im fernen Indien. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Im Mumbaier Stadtteil Bhayander East entsteht derzeit ein Gebäudekomplex, der künftig hochwertige Appartements beherbergen wird. Insgesamt vier zusammengehörige, miteinander verbundene Hochhäuser mit jeweils 20 Stockwerken sowie ein dreistöckiges Parkhaus werden zusammen eine Fläche von rund 15 Hektar einnehmen. Großzügig angelegte Gärten auf dem Dach der Wohntürme, ein Swimmingpool, ein Fitnessstudio, Kinderspielplätze und ein Amphitheater sind nur einige Annehmlichkeiten, auf die sich die Bewohner nach der Fertigstellung freuen dürfen. Vor allem Familien mit Kindern sollen sich von dem hochwertigen Wohnangebot angesprochen fühlen.<br /><br />Die Bauarbeiten befinden sich in vollem Gange und der GEDA SBL 2000 leistet zuverlässige Fahrdienste entlang einem der vier Wohnhochhäuser. Das Vermietunternehmen ISPAT Infrastructure mit Sitz in Mumbai arbeitet bereits seit mehreren Jahren mit GEDA zusammen und hat den GEDA SBL 2000 an das vor Ort zuständige Bauunternehmen Larsen &amp; Toubro vermietet.<br /><br /><b>Gelungene Premiere für den neuen GEDA SBL 2000</b><br /><br />Immer mit dem Ohr am Markt geht GEDA seit über acht Jahrzehnten auf&nbsp; Kundenbedürfnisse ein und entwickelt, oftmals in enger Zusammenarbeit mit den Partnern vor Ort, neue Konzepte für individuelle Höhenzugangslösungen.<br />Der GEDA SBL 2000 ist das jüngste Ergebnis dieser aktiven Marktbearbeitung und ein in Ausstattung und Preis perfekt auf die Bedürfnisse von außereuropäischen Märkten angepasster Personen- und Materialaufzug. In die Entwicklung des neuen Geräts floss das gesamte, jahrzehntelange GEDA Know-How ein.<br /><br />Sonderlösungen und exakte Anpassungen an individuelle Baustellengegebenheiten werden in Märkten außerhalb Europas meist nicht gefordert. Im Gegensatz zu den anderen, variabel anpassbaren, Aufzuglösungen aus dem Hause GEDA ist der neue GEDA SBL 2000 daher ausschließlich in einer festgelegten Bühnengröße von 3,20 x 1,45 x 2,10 Metern, einer einheitlichen Tragfähigkeit von 2.000 kg bzw. 23 Personen sowie einer Hubgeschwindigkeit von maximal 55 m/min. und einer Förderhöhe von 250 m erhältlich. „Wir möchten auch unseren Kunden in außereuropäischen Märkten speziell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Höhenzugangslösungen bieten. Mit dem GEDA SBL 2000 ist uns das gelungen“, so GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer.<br /><br />In punkto Qualität und Sicherheit steht der GEDA SBL 2000 den anderen Aufzuglösungen aus dem umfangreichen GEDA-Sortiment selbstverständlich keineswegs nach.<br />Das Prädikat „Made in Germany“ steht&nbsp; auch außerhalb Europas für Qualität. In diesem Zusammenhang sei, laut Sailer, besonders zu betonen, dass mit dem GEDA SBL 2000 ein optimal auf die Anforderungen außereuropäischer Zielmärkte zugeschnittenes Produkt komplett am Standort Deutschland entwickelt und gefertigt wird.<br />Der GEDA SBL 2000 ist sowohl als Einzelkabine als auch in der Twin-Ausführung erhältlich. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_SBL_2000.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_SBL_2000.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Namhafte Firmen setzen das Wohnprojekt um</b><br /><br />Beim Samriddhi Wohnkomplex handelt es sich um das erste von Indiens größtem Bau- und Maschinenbauunternehmen Larsen &amp; Toubro verwirklichte Projekt in Mira Bhayandar. Geplant wurden die vier Wohntürme von A. G. Superstructures Pvt. Ltd., einem Unternehmen der Ashish-Gruppe – dem führenden Planungsbüro Mumbais mit über drei Jahrzehnten Erfahrung und zahlreichen, erfolgreich abgeschlossenen Bauprojekten.<br />&nbsp;<br />Die Bauarbeiten am Samriddhi sollen&nbsp; im Dezember 2017 abgeschlossen sein – so die Planungen. Schon jetzt setzt das Gebäude neue Maßstäbe, denn das Projekt wurde bereits vom Indian Green Building Council als „Gold Certified Green Building“ ausgezeichnet. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>373</id> <tstamp>1477463129</tstamp> <title>EFRE-Förderung für den Standort Gera 1477397520 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>EFRE_EU_Logo.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/EFRE_EU_Logo.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><i>Am Standort Gera (Thüringen) des bayerischen Bauaufzugspezialisten GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG wurden Energieeffizienzmaßnahmen durchgeführt. Gefördert wurde das Vorhaben aus Mitteln des europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) 2014-2020.</i> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext> Durch die Maßnahmen soll der Energieverbrauch deutlich gesenkt werden. Hierzu wurde die komplette Beleuchtung des Standorts auf moderne LED-Leuchten umgestellt. Diese sorgen, neben der positiven Beeinflussung des Raumklimas, für die optimale Lichtmenge. Des Weiteren wurde ein Druckluftkompressor mit automatischer Wärmerückführung für Warmwasser angeschafft. Abgerundet wurden die Energieeffizienzmaßnahmen mit der Investition in einen Wärmetauscher für Abluft der Schweißrauchabsaugung.<br /><br />Die Gesamtkosten von ca. 226.000,00 € wurden durch den europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) 2014-2020 gefördert.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>EFRE_EU_Logo.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/EFRE_EU_Logo.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>372</id> <tstamp>1477465842</tstamp> <title>GEDA auf dem 15. Berufswegekompass in Harburg Der Berufswegekompass der Wirtschaftsjunioren Donau-Ries hat auch in diesem Jahr wieder alle Rekorde gebrochen. Unter den teilnehmenden Unternehmen war natürlich ebenfalls die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG aus Asbach-Bäumenheim. 1477310460 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>Gruppenbild_BWK.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Gruppenbild_BWK.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Büro oder Baustelle? Soziales oder doch lieber in die Wirtschaftswelt? Auch dieses Jahr stehen wieder zahlreiche Schulabgänger vor diesen Fragen. Um etwas Licht in den Berufswahl-Dschungel zu bringen, findet jedes Jahr der Berufswegekompass in Harburg statt. Am 22. Oktober war es wieder soweit – die regionale Ausbildungsmesse öffnete ihre Pforten und zahlreiche Besucher strömten in die komplett ausgebuchten Ausstellungshallen. Im Gepäck waren viele Fragen rund um das Thema Ausbildung und Beruf, die allesamt beantwortet werden wollten. Für die teilnehmenden Unternehmen bietet der Berufswegekompass die ideale Gelegenheit, mit potenziellen Auszubildenden in Kontakt zu treten. <br /><br />Die Firma GEDA durfte natürlich auch dieses Jahr nicht fehlen. So zeigte „der Kompass“ zahlreichen Jugendlichen und auch deren Eltern zielsicher den Weg zu GEDA. Das Asbach-Bäumenheimer Unternehmen ist einer der führenden Bau- und Industrieaufzughersteller weltweit und bildet junge Menschen in insgesamt sechs Berufen aus. Berufsstarter können eine Ausbildung als Industriemechaniker/-in, Industriekauffrau/-mann, Fachkraft für Lagerlogistik, Mechatroniker/-in, Verfahrensmechaniker/-in oder Konstruktionsmechaniker/-in absolvieren. Zusätzlich bietet GEDA ein Verbundstudium im Bereich Maschinenbau sowie die dualen Studiengänge BWL-Industrie und International Business an. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>Gruppenbild_BWK.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Gruppenbild_BWK.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Die Auszubildenden der verschiedenen Berufe und deren Ausbilder beantworteten gerne die zahlreichen Fragen rund um die Ausbildung oder das Studium beim Bauaufzugspezialisten. Es gab nicht nur umfangreiche Informationen über die Firma GEDA, sondern auch hilfreiche Tipps über die Zusammenstellung von aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis hin zur optimalen Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch. Ausbildung wird bei der Firma GEDA groß geschrieben: <br /><br />„Die Firma GEDA fördert die Ausbildung in der Region. Aus unserer Sicht tragen die Auszubildenden einen erheblichen Teil zu den Fachkräften von Morgen bei“, so der kaufmännische Leiter Stefan Schweitzer. <br /><br />Aktuell absolvieren 48 junge Menschen ihre Ausbildung bzw. ihr Studium am Unternehmenshauptsitz in Asbach-Bäumenheim. Zwei weitere Niederlassungen in Deutschland sowie internationale Standorte in den USA, Russland, der Türkei und Korea mit insgesamt rund 470 Mitarbeitern bilden das GEDA-Team.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>Frau_Petrasch_im_Gespraech.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Frau_Petrasch_im_Gespraech.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>366</id> <tstamp>1475583426</tstamp> <title>Ein starkes Team GEDA ehrt siebzehn langjährige Mitarbeiter 1475582340 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Jubilare_2016_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Jubilare_2016_02.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Langjährige Mitarbeiter sind ein unerlässlicher Erfahrungsschatz für ein Unternehmen und das Fundament eines starken Teams. So ehrte die Firma GEDA aus Asbach-Bäumenheim im Oktober alle Mitarbeiter, die dem Bauaufzughersteller über viele Jahre hinweg die Treue gehalten haben und im Jahr 2016 ein Jubiläum ihrer Betriebszugehörigkeit feiern dürfen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Siebzehn Mitarbeiter sind es in diesem Jahr, die im Rahmen einer traditionellen, kleinen Feierstunde für ihre Betriebszugehörigkeit geehrt werden. In einer kurzen Ansprache betonte Geschäftsführer Johann Sailer, wie wichtig langjährige Mitarbeiter und ihr Erfahrungsschatz für GEDA sind und dankte den Jubilaren mit persönlichen Worten für ihren kontinuierlichen Einsatz und ihre starke Verbundenheit mit dem Unternehmen. Das Know-How der langjährigen Mitarbeiter ergebe zusammen mit den frischen Ideen junger Nachwuchskräfte einen Teil des GEDA-Erfolgsrezepts, so Johann Sailer. <br /><br />Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die persönlichen Ehrungen der Jubilare durch die Geschäftsleitung. Stefanie Prügel, Denis Jegel, Bernhard Grund, Martin Doppelbauer, Manuel Munninger, Jürgen Lechner und Michael Schüssler wurden für je zehn Jahre Betriebszugehörigkeit mit einer Urkunde geehrt. Ebenfalls zehn Jahre hielten David Birkenfeldt, Frank Schweiger, Andreas Töpfer und Dirk&nbsp; Räthel aus der Niederlassung in Gera GEDA die Treue. <br />Auf ein beachtliches Vierteljahrhundert beim Bauaufzugspezialisten können Marika Schimmer, Georg Sailer, Georg Wagner, Reinhold Langer, Gani Deniz und Walter Murr zurückblicken. Johann Sailer überreichte ihnen neben einer Urkunde zusätzlich eine Silbermedaille der IHK.<br />Gemeinsam mit den jeweiligen Fraktalleitern klang die Feierstunde in entspannter Atmosphäre aus.<br /><br />Bei der Firma GEDA freut man sich über eine enorm lange Betriebszugehörigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Damit das auch in Zukunft so bleibt, wird allerhand getan um ein angenehmes Arbeitsumfeld zu schaffen sowie die Belegschaft zu fördern. Das Thema Gesundheit steht dabei stark im Fokus. Im Rahmen des einzigartigen „Der Mensch im Mittelpunkt“-Konzeptes haben Mitarbeiter sowie deren Lebens-/Ehepartner die Möglichkeit, an Seminaren mit verschiedenen Schwerpunkten teilzunehmen. <br />Beste Voraussetzungen also, um die GEDA-Erfolgsgeschichte nach über 85 Jahren auch in Zukunft mit motivierten und treuen Mitarbeitern fortzusetzen.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>600</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Fröhliche Gesichter bei der Feierstunde – GEDA ehrte Mitarbeiter für ihre 10- bzw. 25-jährige Betriebszugehörigkeit. Auf dem Bild sind die Betriebsjubilare des Unternehmenshauptsitzes in Asbach-Bäumenheim mit GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer (rechts) zu sehen.</description> <alternative/> <name>GEDA_Jubilare_2016_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Jubilare_2016_02.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>365</id> <tstamp>1507797057</tstamp> <title>Teamwork am Zementwerk GEDA Industrieaufzüge am Zementwerk Märker in Harburg 1474364760 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_SH-2000_Maerker-Zement_Harburg_Deutschland_2013_02-1_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_SH-2000_Maerker-Zement_Harburg_Deutschland_2013_02-1_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Am Wärmetauscherturm und am Mehrkammersilo des Zementwerkes Märker in Harburg leisten zwei Industrieaufzüge des Asbach-Bäumenheimer Unternehmens GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG wertvolle Fahrdienste.<br /><br />Knapp 70 Meter geht es am Wärmetauscherturm und am Mehrkammersilo des Zementwerkes in die Höhe. Den wunderschönen Ausblick auf die Region Donau-Ries können die Märker-Angestellten aber nur kurz genießen. Hier geht es nämlich vor allem darum, die verschiedenen Etagen schnell, sicher und rund um die Uhr&nbsp; zu erreichen, denn Wartungsarbeiten sind unerlässlich um einen reibungslosen Ablauf bei der Zementherstellung zu gewährleisten. <br /><br />Die Firma Märker steht seit Generationen für Qualität und&nbsp; legt daher auch beim Aufzug, der die einzelnen Etagen am Wärmetauscher und am Silo zugänglich macht, Wert auf eine zuverlässige Höhenzugangslösung. Bei der Auswahl der richtigen Aufzugstechnik setzt das Harburger Unternehmen daher auf die langjährige Erfahrung und Kompetenz der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG aus dem nur knapp 20 km entfernten Asbach-Bäumenheim.<br />Seit fast neun Jahrzehnten steht der Name GEDA in der Baumaschinenbranche für Kompetenz und einzigartige Qualität made in Germany. Von kompakten 60 kg Seilaufzügen bis hin zu 3,7 t Personen- und Materialaufzügen mit Hubhöhen bis 400 m – das Sortiment könnte nicht breiter aufgestellt sein. In den letzten zehn Jahren wurde der Produktbereich der Industrieaufzüge – unter anderem für die Öl- und Gasindustrie, Kraft- und Zementwerke, etc. – weiter ausgebaut. Diese Aufzüge werden speziell nach den Bedürfnissen der jeweiligen Kunden und Einsatzorte mit einem hohen Maß an Engineering konstruiert und gefertigt. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_SH1000_Maerker_Zementwerk_Harburg_092015_36.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_SH1000_Maerker_Zementwerk_Harburg_092015_36.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Effiziente Wartung und Winterrevision dank GEDA Industrieaufzügen für Zementwerke</b><br /><br />Gerade wenn es für Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten in die Höhe geht, wie beispielsweise am Wärmetauscherturm oder am Mehrkammersilo, bleibt sehr viel kostbare Zeit – im wahrsten Sinne des Wortes – auf der Strecke. Den Mitarbeitern bleibt nicht selten nur der mühsame Weg über den Treppenturm, um Werkzeug und sonstige Materialien nach oben zu befördern. Der Einsatz eines Industrieaufzugs bietet eine zeit- und damit auch zuverlässige und effiziente Alternative. Während der Winterrevision, wenn neben Werkzeugen auch schwere Ersatzteile nach oben befördert werden müssen, überzeugen die Industrieaufzüge aus dem Hause GEDA durch zahlreiche Vorteile.<br />Fahrkörbe mit großen Nutzlasten bieten genügend Platz, um auch sperrige und schwere Teile komfortabel und sicher nach oben und unten zu befördern. So kommt am Wärmetauscherturm des Zementwerkes Märker der Industrieaufzug SH 2000 mit einer Tragfähigkeit von 2.000 kg bzw. 26 Personen und einer Hubgeschwindigkeit von 40 m/min zum Einsatz. Am Mehrkammersilo bietet der GEDA SH 1000 mit einer Tragfähigkeit von 1.000 kg bzw. 12 Personen und einer Hubgeschwindigkeit von 40 m/min effizienten und zuverlässigen Transport von Personen und Material.<br />Jeder Aufzug wurde von den GEDA-Spezialisten mit einem hohen Maß an Engineering speziell auf die Anforderungen am Zementwerk angepasst. So trotzen die GEDA Lösungen selbst den rauesten Umgebungsbedingungen, wie beispielsweise starker Hitzeentwicklung. <br /><br />Nicht nur bei Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten im laufenden Betrieb oder während der Winterrevision – auch zum Neubau von Zementwerken bietet GEDA die passenden, temporären Höhenzugangslösungen in Form von robusten Personen- und Materialaufzügen, reinen Materialaufzügen oder vielseitig einsetzbaren Transportbühnen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_SH-2000_Maerker-Zement_Harburg_Deutschland_2013_02-1_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_SH-2000_Maerker-Zement_Harburg_Deutschland_2013_02-1_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Ganzheitlicher Projektbetreuungsansatz</b><br /><br />Gerade im Bereich Projektgeschäft kommt es auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit an. GEDA verfolgt seit Jahren einen lückenlosen Betreuungsansatz. Das Unternehmen versteht sich dabei nicht nur als Lieferant, sondern vor allem als zuverlässiger Partner an der Seite des Kunden. Von der ersten Anfrage bis hin zum Wartungs- und Servicevertrag kommt alles aus einer Hand. Für GEDA endet der Service nicht mit der Lieferung des Gerätes. Vielmehr unterstützen die Höhenzugangsexperten beim Aufbau oder zusätzlichen Abnahmen vor Ort, beraten in speziell auf das Produkt abgestimmten Serviceschulungen und bieten einen kurzfristigen Ersatzteil- und Reparaturservice sowie Wartungsvereinbarungen an.<br />Auch beim Austausch von in die Jahre gekommenen Aufzuglösungen stehen die GEDA-Spezialisten zur Seite, denn anstelle von kostspieligen Ersatzteilen ist es oftmals rentabler, über eine Investition in ein Neugerät nachzudenken. <br /><br /><b>Über 200 Jahre Kompetenz am Wirtschaftsstandort Donau-Ries</b><br /><br />Die Märker-Gruppe ist ein mittelständisches Familienunternehmen der Steine- und Erdindustrie. Das 1889 gegründete Unternehmen produziert am Standort Harburg – einem der saubersten Zement- und Kalkwerke Deutschlands – auf dem modernsten Stand der Technik. Durch kontinuierliche Optimierungsprozesse kann die Produktion der energieintensiven Produkte Zement und Kalk umweltschonend und wirtschaftlich in Süddeutschland gestaltet werden. Durch Verbesserung der Energieeffizienz, Ressourceneffizienz und Rekultivierungsanstrengungen – Märker pflanzt jährlich bis zu 5.000 Bäume – kann nachhaltig an dem Standort produziert werden.<br /><br />Gemeinsam kommen die Traditionsunternehmen Märker und GEDA auf über 200 Jahre Branchenerfahrung. Zement von Märker ist seit mehr als einem Jahrhundert ein bewährtes Bindemittel auf Baustellen weltweit. Gut möglich, dass der Zement und der ein oder andere Aufzug aus Bayern gemeinsam Projekte verwirklichen – eine klassische Win-Win-Situation made in Donau-Ries.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_SH1000_Maerker_Zementwerk_Harburg_092015_13.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_SH1000_Maerker_Zementwerk_Harburg_092015_13.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>364</id> <tstamp>1473938672</tstamp> <title>GEDA verabschiedet erste duale Studentin Seit 2013 bietet der Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG jungen Nachwuchskräften die Möglichkeit, ein duales Studium in dem international tätigen Unternehmen zu absolvieren. Mit Frau Marion Hohl wurde nun die erste duale Studentin verabschiedet. 1473937200 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Verabschiedung_Duales_Studium_Frau_Hohl_092016.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Verabschiedung_Duales_Studium_Frau_Hohl_092016.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Nach drei Jahren Studium der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre in der Fachrichtung Industrie hat Frau Hohl alle Prüfungen erfolgreich abgeschlossen und trägt nun den Titel Bachelor of Arts.<br /><br />Im Rahmen einer kleinen Feierstunde würdigten GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer und der kaufmännische Leiter Stefan Schweitzer die sehr guten Leistungen, die die ehemalige Studentin sowohl an der Hochschule, als auch im Unternehmen erbracht hat und überreichten ein kleines Präsent. <br /><br />Das duale Studium bietet eine perfekte Kombination von Theorie und Praxis. Immer im dreimonatigen Wechsel zwischen Theoriephasen an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Heidenheim a. d. Brenz und den Praxisphasen in sämtlichen Unternehmensbereichen können die GEDA-Studenten ihr an der Hochschule erworbenes theoretisches Wissen direkt in die Praxis umsetzen – eine Win-win-Situation für Student und Unternehmen.<br />Marion Hohl hat sich dazu entschlossen, noch ein wenig die Schulbank zu drücken und beginnt im Oktober 2016 ein Master-Studium in Vollzeit.<br /><br />GEDA bietet neben dem Studiengang BWL-Industrie auch das duale Studium im Bereich BWL-International Business sowie ein Verbundstudium der Fachrichtung Maschinenbau an.<br />Beim Berufswegekompass am 22.10.16 in Harburg haben Interessierte die Möglichkeit, sich über das umfangreiche Ausbildungs- und Studienangebot bei GEDA zu informieren, denn wie in den letzten Jahren, wird das GEDA Ausbildungsteam auch diesmal Rede und Antwort rund um das Thema Ausbildung und Studium bei GEDA stehen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>V.l.n.r.: Stefan Schweitzer, Marion Hohl, Johann Sailer</description> <alternative/> <name>GEDA_Verabschiedung_Duales_Studium_Frau_Hohl_092016.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Verabschiedung_Duales_Studium_Frau_Hohl_092016.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>357</id> <tstamp>1473664890</tstamp> <title>Kindertag bei GEDA GEDA lädt zum zweiten Mal den Nachwuchs der Mitarbeiter ein 1473660720 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>Gruppenbild_GEDA_Kindertag_FINAL.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Gruppenbild_GEDA_Kindertag_FINAL.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Für einen Nachmittag lang lud die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG die Kinder der Mitarbeiter an den Unternehmenshauptsitz nach Asbach-Bäumenheim ein. Nach der positiven Resonanz im Jahr 2013 war auch der 2. GEDA-Kindertag ein voller Erfolg und wurde sowohl von den Eltern als auch den Kindern begeistert angenommen.<br />Was machen Mama oder Papa eigentlich den ganzen Tag in der Arbeit? Die Mitarbeiterkinder der Firma GEDA hatten am 8. September 2016 die Möglichkeit, einmal selbst zu sehen, wie ein Bauaufzug hergestellt wird und konnten Mama oder Papa beim Arbeiten über die Schulter schauen. Die Einladung wurde begeistert angenommen und so begrüßte GEDA insgesamt 26 Kinder und Jugendliche am Unternehmenshauptsitz in Asbach-Bäumenheim. Ins Leben gerufen und organisiert wurde der 2. Kindertag vom GEDA-Gesundheitszirkel.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Kindertag_2016_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Kindertag_2016_02.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Jedes Kind durfte zunächst etwas Zeit gemeinsam mit Mama oder Papa am Arbeitsplatz verbringen, wo es natürlich auch noch die ein- oder andere Aufgabe zu erledigen gab. <br />Im Anschluss ging es auf Entdeckungstour über das GEDA-Firmengelände. Aus welchen Teilen besteht ein Bauaufzug und wie wird er zusammengebaut? Auf diese Fragen gab es beim Rundgang Antworten. In altersgerechten Betriebsführungen bekamen die Kinder einen Einblick in die Welt der Bauaufzüge und natürlich kam dabei auch der Spaß nicht zu kurz. Große Augen gab es vor allem bei der Lasermaschine und dem Schweißroboter.<br />Das Highlight für besonders Mutige war jedoch die Fahrt im großen GEDA PH-Aufzug am werkseigenen Prüfturm. Dort gab es richtige Höhenluft zu schnuppern und das 25.000 m² große Gelände mit seinen vielen Hallen und Lagerflächen konnte noch einmal von oben betrachtet werden.<br /><br />In der GEDA-Lehrwerkstatt durften die Sprösslinge ihr Können beim Biegen von Elefanten aus Metall oder GEDA-Mastsegmenten im Mini-Format unter Beweis stellen. Geschicklichkeit war auch beim heißen Draht gefragt. Malen, Basteln, Kinderschminken und das Gestalten einer eigenen GEDA-Tragetasche rundeten das Programm ab. Für Essen und Trinken war reichlich gesorgt, denn so ein aufregender Tag macht selbstverständlich hungrig.<br />Als Erinnerung erhielten alle Kinder eine kleine Überraschung und ein Gruppenfoto. Die selbst gestaltete Tragetasche und die Maste und Elefanten durften selbstverständlich mit nach Hause genommen werden. Mit fröhlichen Gesichtern und vielen spannenden Eindrücken im Gepäck ging der 2. GEDA-Kindertag zu Ende. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Kindertag_2016_03.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Kindertag_2016_03.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>1140</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>Gruppenbild_GEDA_Kindertag_FINAL.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Gruppenbild_GEDA_Kindertag_FINAL.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>356</id> <tstamp>1473849327</tstamp> <title>In himmlischer Mission GEDA Transportbühnen an Renovierung der Kathedrale von Durham beteiligt 1473402840 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_500_1500_ZZP_Kathedrale_Durham_092016_05.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_500_1500_ZZP_Kathedrale_Durham_092016_05.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Sie gehört zu den berühmtesten Kathedralen Englands und hört auf den schönen Namen The Cathedral of Christ, Blessed Mary the Virgin and St. Cuthbert of Durham: <br />Die Kathedrale von Durham gehört zu den bedeutendsten normannischen Bauwerken überhaupt. Bereits seit knapp 1000 Jahren dominiert die prächtige Kirche das Erscheinungsbild der Stadt Durham im Nordosten Englands. Derzeit ist der Blick auf die Kathedrale jedoch teilweise durch ein Gerüst verhüllt. Mit Hilfe von zwei Transportbühnen des Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG werden umfassende Renovierungsarbeiten am 66 Meter hohen Hauptturm durchgeführt.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Unweit der schottischen Grenze gelegen, blickt die imposante Kathedrale von Durham auf eine ebenso lange wie ereignisreiche Geschichte zurück. Der beeindruckende Bischofssitz aus dem 11. Jahrhundert beherbergt noch heute das Grab des in England berühmten Heiligen Cuthbert von Lindisfarne. Bedeutend für die Architekturgeschichte ist das erste Rippengewölbe in Europa, das den Übergang zur Gotik markiert. Das Hauptschiff der Kathedrale ist 61,3 m lang und 22,2 m hoch. Der Kirchenraum erstreckt sich über 143 m und nimmt damit die gesamte Breite des Felsens über der Stadt Durham ein.<br /><br />Der Zahn der Zeit macht jedoch auch vor altehrwürdigen Gotteshäusern nicht Halt. Umfassende Sanierungsmaßnahmen am 66 Meter hohen Glockenturm stehen an.<br />Solch umfangreiche und kostspielige Renovierungsarbeiten erfordern eine detaillierte Planung mit zuverlässigen, professionellen Partnern. Eine effiziente Arbeitsweise unter Einhaltung aller Sicherheitsvorschriften ist hierfür Voraussetzung um auch Gottesdienste, Führungen oder den allgemeinen Publikumsverkehr an der berühmten Kathedrale nicht zu gefährden oder zu beeinträchtigen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_500_1500_ZZP_Kathedrale_Durham_092016_05.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_500_1500_ZZP_Kathedrale_Durham_092016_05.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Für die Sanierungsarbeiten muss die Fassade des Hauptturmes zugänglich gemacht werden. Das Vermietunternehmen Mechplant hat sich hierfür für zwei Transportbühnen des bayerischen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG entschieden und die beiden Geräte dem zuständigen Bauunternehmen zur Verfügung gestellt. Mechplant, mit Sitz in Bowburn, entwickelte sich in den letzten 40 Jahren zu einem der führenden Vermietunternehmen für Baustellenausstattung in Großbritannien.<br />Stephen Makinson, Geschäftsführer der Firma Mechplant, ist überzeugt von den GEDA-Höhenzugangslösungen: „Neben der einzigartigen Qualität der Produkte schätzen wir vor allem die kompetente Unterstützung im technischen Bereich, die das GEDA-Team bietet“. Die Höhenzugangsspezialisten haben sämtliche technische Vorarbeiten, wie Verankerungsberechnungen, den Platzbedarf der Geräte vor Ort, etc. für Mechplant ausgearbeitet.<br /><br />Die Transportbühne GEDA 1500 Z/ZP befördert Personen und Materialien entlang eines Gerüstturms auf eine Zwischenplattform nach oben.<br />Der GEDA 1500 Z/ZP ist mit zwei separaten Steuerungen ausgestattet und kann sowohl als reiner Materialaufzug, als auch als Transportbühne für Personen und Material bis in 100 Meter Höhe verwendet werden. Für die Beförderung von Personen und Material wird die Transportbühnen-Steuerung aktiviert, die eine Hubgeschwindigkeit von 12 m/min bietet. Werden ausschließlich Baumaterialien transportiert, kann einfach auf den Materialaufzug-Modus mit 24 m/min umgeschaltet werden. <br />Das bewährte Zweimast-System des GEDA 1500 Z/ZP garantiert stabiles Fahrverhalten und sorgt zudem für geringe Verankerungskräfte, denn trotz der hohen Tragfähigkeit von 2.000 kg bzw. sieben Personen wirken dank der Lastverteilung auf zwei Maste nur geringe Kräfte auf die Außenwände des Gebäudes. <br /><br />Auch der Transport sperriger Baumaterialien wie beispielsweise Gipskarton- oder Sperrholzplatten etc. stellt dank der geräumigen Bühne kein Problem dar. Um jeder Baustellensituation und jedem Transportgut gerecht zu werden, kann der Kunde aus insgesamt 14 verschiedenen Bühnenvarianten mit Tragfähigkeiten bis zu 2.000 wählen. Die praktische Modulbauweise erlaubt dabei eine Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten. An der Kathedrale von Durham kommt die Bühne in der Ausführung „BS“ mit 1,45 x 3,30 Metern zum Einsatz. Praktisches Zubehör macht die Transportbühne perfekt auf die Gegebenheiten vor Ort anpassbar. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_500_1500_ZZP_Kathedrale_Durham_092016_03.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_500_1500_ZZP_Kathedrale_Durham_092016_03.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Zügige und sichere Sanierung des Kirchturms</b><br /><br />Ein weiteres Mitglied der GEDA Transportbühnenfamilie, der kompakte GEDA 500 Z/ZP, kommt direkt am Glockenturm der Kathedrale zum Einsatz. <br />Speziell für die Verwendung im rauen Baustellenalltag konzipiert, ist die Transportbühne GEDA 500 Z/ZP äußerst flexibel einsetzbar. Ebenfalls mit zwei separaten Steuerungen ausgestattet, kann das Gerät zum einen als reiner Bauaufzug zum Materialtransport mit einer Nutzlast bis 850 kg und zum anderen als Transportbühne für fünf Personen und/oder Lasten bis zu 500 kg genutzt werden.<br />Die Transportbühne 500 Z/ZP ist sowohl für den zügigen Gerüstaufbau als auch für die nachfolgenden Arbeiten ein unverzichtbarer Helfer auf der Baustelle. Durch den geringen Platzbedarf, die hohe Tragfähigkeit und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten spart die Transportbühne Zeit und garantiert eine optimale Logistik am Bau. Mit einer Hubgeschwindigkeit von 24 m/min im Material- und 12 m/min im Personenmodus ist ein zügiger Fortschritt der Renovierungsarbeiten garantiert.<br />Fünf unterschiedliche Bühnenvarianten mit verschiedenen Ladeklappen erlauben eine perfekte Anpassung des GEDA 500 Z/ZP an die Bedingungen vor Ort. Die geräumige, nach oben offene Lastbühne bietet genügend Platz für sämtliche Arten von Baumaterialien.<br /><br />Alle Transportbühnen aus dem Hause GEDA können optional mit dem praktischen Montagesteg ausgestattet werden, der einen sicheren und zügigen Aufbau der 1,5 Meter langen GEDA Unimast-Segmente sowie deren Verankerung an der Fassade bzw. am Gerüst, direkt von der Bühne aus ermöglicht – bis zu 100 m Höhe.<br />Sicherheit ist das „A und O“ auf jeder Baustelle. Die Transportbühnen GEDA 1500 Z/ZP und GEDA 500 Z/ZP sind selbstverständlich mit den üblichen Sicherheitseinrichtungen wie Endschaltern, geschwindigkeitsabhängiger Fangvorrichtung, Sicherheitsstopp und Überlastabschaltung ausgestattet.<br /><br /><b>Weltkulturerbe erstrahlt bald wieder in neuem Glanz</b><br /><br />Schon seit 1986 gehört die Kathedrale von Durham gemeinsam mit dem Durham Castle als das „größte und perfekteste Monument normannischer Architektur in England“ zum UNESCO Weltkulturerbe. Durham Cathedral bietet aber nicht nur eine religiöse, sondern auch eine magische Kulisse, denn Harry Potter-Fans ist die Kathedrale als Drehort für die Zauberschule Hogwarts bekannt.<br />Bis zum Abschluss der Sanierungsarbeiten am Glockenturm werden die beiden Transportbühnen aus dem Hause GEDA noch wertvolle Fahrdienste leisten. In ein paar Monaten schon, können die Besucher aus aller Welt Durhams Wahrzeichen wieder in seiner ganzen Schönheit bewundern. <br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_500_1500_ZZP_Kathedrale_Durham_092016_04.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_500_1500_ZZP_Kathedrale_Durham_092016_04.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>355</id> <tstamp>1473323362</tstamp> <title>GEDA begrüßt 13 neue Auszubildende Viele Einblicke schon am ersten Arbeitstag 1472714040 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Azubis_2016_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Azubis_2016_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Am 1. September fiel der Startschuss für den neuen Ausbildungsjahrgang bei der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG. Gespannt auf das, was sie in ihrem neuen Lebensabschnitt erwartet, beginnen 13 junge Nachwuchskräfte ihre Ausbildung bzw. ihr Studium beim Bau- und Industrieaufzughersteller in Asbach-Bäumenheim.<br /><br />Mit gespannter Vorfreude starteten die frisch gebackenen Azubis in ihren 1. Arbeitstag. So beginnen Jonas Dirr, Luca Mauermann und Alexandra Böhm ihre Ausbildung als Industriekaufmann/-frau, Jan Meyer, Florian Scheuenpflug, Michael Hafner und Isabella Wiedemann als Industriemechaniker/-in, Michael Landes als Konstruktionsmechaniker sowie Jona Drabek und Kevin Deininger als Fachkraft für Lagerlogistik. Für den Beruf des Mechatronikers haben sich Lukas Löffler und Nicolas Steidle entschieden während Patrick Schröttle ein Verbundstudium im Bereich Maschinenbau absolvieren wird.<br /><br />GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer, der kaufmännische Leiter Stefan Schweitzer sowie die Ausbildungsleiter begrüßten die jungen Nachwuchskräfte und wünschten ihnen einen guten Start ins Berufsleben bei GEDA. Bei einer Betriebsführung durch Fertigung und Verwaltung konnten die 13 neuen Auszubildenden viele Eindrücke gewinnen und erste Betriebsluft schnuppern. Nach einem gemeinsamen Mittagessen ging es für den GEDA-Nachwuchs direkt in die einzelnen Abteilungen, wo sie von den Kollegen und ihren Azubi-Paten in Empfang genommen wurden.<br /><br />Alle Auszubildenden und Studenten dürfen sich auf eine abwechslungsreiche und spannende Lehr- und Studienzeit bei GEDA freuen, denn die Förderung junger Nachwuchskräfte genießt in dem international agierenden Unternehmen seit jeher einen hohen Stellenwert. <br />„Wir fordern unsere Auszubildenden nicht nur, wir fördern sie auch, denn nur durch motivierte Nachwuchskräfte kann die GEDA Erfolgsgeschichte auch in Zukunft weitergeführt werden“, so der kaufmännische Leiter Stefan Schweitzer.<br />Viele Azubis nutzen die hervorragende Ausbildung bei GEDA als Basis für eine Weiterbildung oder den Besuch einer weiterführenden Schule. Das Besondere: Die große Mehrzahl der ehemaligen Auszubildenden kehrt danach als Fachkraft oder für ein duales Studium ins Unternehmen zurück. Eine Entwicklung, auf die das Unternehmen zu Recht stolz sein kann.<br /><br />GEDA ist seit über 85 Jahren einer der weltweit führenden Hersteller von Bau- und Industrieaufzügen. Drei Standorte in Deutschland sowie Niederlassungen in den USA, Russland, der Türkei und Korea mit insgesamt 470 Mitarbeitern bilden das GEDA-Team. 48 davon sind die Fachkräfte von morgen und absolvieren derzeit eine Ausbildung oder ihr Studium am Unternehmenshauptsitz in Asbach-Bäumenheim.<br /><br />Wer gerne mehr über das Ausbildungs- und Studienangebot bei GEDA wissen möchte, sollte am 22.10.2016 den Berufswegekompass in Harburg besuchen.<br />Das GEDA-Ausbildungsteam wird, wie in den letzten Jahren, mit einem Stand vertreten sein und Rede und Antwort zu allen Fragen rund um das Thema Ausbildung und Studium stehen.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>1140</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Die Fachkräfte von morgen: GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer (links) und der kaufmännische Leiter Stefan Schweitzer heißen die 13 jungen Nachwuchskräfte bei GEDA willkommen.</description> <alternative/> <name>GEDA_Azubis_2016_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Azubis_2016_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>352</id> <tstamp>1473413602</tstamp> <title>Top Ausbildung hoch zwei Zwei Azubis des Asbach-Bäumenheimer Unternehmens GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG schließen ihre Ausbildung als Berufsbeste des Ausbildungsjahrgangs ab 1469711220 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_berufsbeste_Auszubildende_072016_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_berufsbeste_Auszubildende_072016_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Im Rahmen der offiziellen Abschlussfeier der Donauwörther Ludwig-Bölkow-Berufsschule wurden Ende Juli 305 Absolventen verabschiedet, die ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben. Neben der Verleihung der Abschlusszeugnisse wurden auch die berufsbesten Nachwuchskräfte geehrt – darunter auch zwei ehemalige Azubis der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG. Christian Burgetsmeier schloss als berufsbester im Ausbildungsberuf Industriekaufmann ab und Martin Straub nahm die Ehrung als berufsbester Industriemechaniker entgegen.<br /><br />Stefan Schweitzer, kaufmännischer Leiter der Firma GEDA gratulierte den beiden ehemaligen Azubis zu ihrer besonderen Leistung: „Top-Ergebnisse kann man nur erzielen, wenn man etwas mit Freude und Leidenschaft tut. Der herausragende Erfolg unserer Nachwuchskräfte zeigt, dass wir mit unserem Ausbildungskonzept auf dem richtigen Weg sind.“ Umso erfreulicher sei, dass mit Martin Straub und Christian Burgetsmeier sowohl ein Azubi aus dem gewerblichen, als auch aus dem kaufmännischen Bereich unter den Berufsbesten ist, so Stefan Schweitzer weiter.<br /><br />Selbstverständlich übernahm GEDA beide ehemaligen Azubis direkt in ein festes Arbeitsverhältnis.<br /><br /><b>Schule aus? Hoch hinaus – bei GEDA!</b><br /><br />Als innovatives, mittelständisches Unternehmen gehört die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG zu den weltweit führenden Herstellern von Aufzügen für die Industrie und den Bausektor. Ob an der Frauenkirche in München oder auf Offshore-Inseln im Atlantik – GEDA Produkte kommen auf der ganzen Welt zum Einsatz.<br /><br />Um die GEDA-Erfolgsgeschichte auch weiterhin fortzusetzen, fordert und fördert GEDA seine Mitarbeiter und auch seine Auszubildenden ganz besonders. „Allem voran ist uns die Einbindung der jungen Leute in das Tagesgeschäft wichtig. Die Auszubildenden gezielt auf die berufliche Zukunft vorzubereiten und früh Verantwortung übernehmen zu lassen, ist unser oberstes Ziel in der Ausbildung“, betont Stefan Schweitzer.<br />Aber auch Spaß und Freude an der Ausbildung kommen bei GEDA nicht zu kurz. So dürfen die jungen Nachwuchskräfte eigenständig an speziellen Azubi-Projekten arbeiten und auch der einmal jährlich stattfindende Azubi-Ausflug ist zu einer lieb gewonnen Tradition im Hause GEDA geworden.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>V.l.n.r.: Christian Burgetsmeier, Stefan Schweitzer (kaufmännischer Leiter Firma GEDA) und Martin Straub</description> <alternative/> <name>GEDA_berufsbeste_Auszubildende_072016_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_berufsbeste_Auszubildende_072016_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Das Unternehmen bildet in insgesamt sechs Berufen aus. So können Berufsstarter zwischen einer Ausbildung als Industriekaufmann/-frau, Industriemechaniker/-in, Konstruktionsmechaniker-/in, Verfahrensmechaniker-/in, Mechatroniker/-in und Fachkraft für Lagerlogistik wählen. Außerdem bietet GEDA duale Studiengänge in den Bereichen BWL-Industrie und International Business sowie ein Verbundstudium im Bereich Maschinenbau an.<br /><br />Eine gute Gelegenheit, sich über das Ausbildungs- und Studienangebot bei GEDA zu informieren, bietet der Berufswegekompass in Harburg, der am 22. Oktober 2016 stattfindet. GEDA ist wie in den vergangenen Jahren mit einem eigenen Stand vertreten. <br />Ausführliche Informationen gibt es auch auf der Website www.geda.de/karriere/ausbildung.&nbsp; </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>351</id> <tstamp>1469710195</tstamp> <title>Mit vollem Elan ins Berufsleben GEDA Azubis schließen Ausbildung erfolgreich ab 1468401720 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>Ehrung_Azubis_Juli_2016_01_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Ehrung_Azubis_Juli_2016_01_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Strahlende Gesichter gab es am vergangenen Mittwoch bei der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG. Nach erfolgreich bestandener Prüfung haben sechs Azubis des Asbach-Bäumenheimer Unternehmens ihre Ausbildung abgeschlossen und einen wichtigen Meilenstein für ihr weiteres Berufsleben erreicht. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Nach drei Jahren Ausbildung im Betrieb, vielen Hausaufgaben und Prüfungen sind die ehemaligen Azubis Julia Keller, Franziska Steidle und Christian Burgetsmeier frisch gebackene Industriekaufleute. Michael Baur und Stefan Löffler haben ihren Abschluss zur Fachkraft für Lagerlogistik in der Tasche und Martin Straub ist nun Industriemechaniker.<br /><br />Alle sechs Nachwuchskräfte werden ihre berufliche Laufbahn bei GEDA fortsetzen und freuen sich darauf, die Unternehmensgeschichte künftig in einem festen Arbeitsverhältnis mitgestalten zu dürfen. So wird Julia Keller im Bereich Beschaffung tätig sein, während Christian Burgetsmeier das Marketing verstärken wird. Michael Baur und Stefan Löffler bringen ihr Know-How in der Logistik ein und Martin Straub, der seine Ausbildung aufgrund sehr guter Leistungen sogar verkürzt hat, wird in der mechanischen Endmontage arbeiten. Franziska Steidle hat sich dazu entschieden, nach dem Besuch der Berufsoberschule als duale Studentin zu GEDA zurück zu kehren.<br /><br />GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer ließ es sich nicht nehmen, den ehemaligen Azubis im Rahmen einer kleinen Feierstunde zur bestandenen Abschlussprüfung zu gratulieren und wünschte ihnen viel Erfolg bei ihren künftigen Aufgaben. Als Anerkennung für ihre guten Leistungen erhielten die sechs jungen Nachwuchskräfte&nbsp; neben ihren IHK-Prüfungszeugnissen auch ein kleines Präsent. Damit kann die Firma GEDA auf ein weiteres ereignis- und erfolgreiches Jahr in der Berufsausbildung zurückblicken. Bereits während der Ausbildung selbst Verantwortung übernehmen und erworbenes Wissen gleich in die Praxis umsetzen – die Ausbildung bei GEDA wird diesen Ansprüchen voll gerecht. Getreu dem Motto „learning by doing“ nimmt der Bereich Ausbildung im Unternehmen einen sehr hohen Stellenwert ein. „Wir möchten selbständige und verantwortungsbewusste Nachwuchskräfte ausbilden, die Freude an der Arbeit haben und sich mit GEDA identifizieren“, so der kaufmännische Leiter Stefan Schweitzer.<br /><br />Das Unternehmen bildet am Hauptsitz in Asbach-Bäumenheim in insgesamt sechs Berufen aus und beschäftigt ab 1. September 2016 48 Auszubildende als Industriekaufleute, Industriemechaniker/innen, Konstruktionsmechaniker/innen, Verfahrensmechaniker/innen, Mechatroniker/innen und Fachkräfte für Lagerlogistik. Außerdem bietet GEDA duale Studiengänge in den Bereichen BWL-Industrie und International Business sowie ein Verbundstudium im Bereich Maschinenbau an.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>V.l.n.r.: Stefan Löffler, Michael Baur, Julia Keller, GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer, Franziska Steidle, Martin Straub und Christian Burgetsmeier</description> <alternative/> <name>Ehrung_Azubis_Juli_2016_01_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/Ehrung_Azubis_Juli_2016_01_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Eine gute Gelegenheit, sich über das Ausbildungs- und Studienangebot bei GEDA zu informieren, bietet der Berufswegekompass in Harburg, der am 22. Oktober 2016 stattfindet. GEDA ist wie in den vergangenen Jahren mit einem eigenen Stand vertreten. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>350</id> <tstamp>1468222279</tstamp> <title>Ein Tag im Zeichen der Gesundheit 3. Gesundheitstag bei GEDA in Asbach-Bäumenheim 1468215480 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Gesundheitstag_2016_01_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Gesundheitstag_2016_01_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Vergangenen Donnerstag stand bei der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG in Asbach-Bäumenheim ein ganzer Tag im Zeichen der Gesundheit. Der 3. Gesundheitstag bot den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein vielfältiges Angebot rund um die Themen Gesundheit, Wohlbefinden und Fitness – aber auch die Möglichkeit, um Gutes zu tun.&nbsp; </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Organisiert vom Gesundheitszirkel der Firma GEDA und unterstützt von der AOK Donauwörth, fanden den ganzen Tag über zahlreiche Workshops statt, in denen sich die GEDA-Belegschaft umfassend über Gesundheitsthemen informieren und sich selbst auch eine kurze Auszeit gönnen konnten.<b><br /><br />Mitmachaktionen, Vorsorge und Vitaminbomben</b><br /><br />Das aktive Mitmachen stand den Tag über im Vordergrund. Beim Hautscreening konnten die Mitarbeiter ihre Haut genau unter die Lupe nehmen und auf mögliche Vorstufen, Frühstadien oder Risikofaktoren untersuchen lassen, um einer Hautkrebserkrankung vorzubeugen. Kleine Entspannungs- und Atemübungen, die man ganz einfach auch in den Arbeitsalltag integrieren kann, wurden im Workshop “Entspannung“ aufgezeigt. Zur Lockerung und Lösung von Verspannungen konnten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine Nackenmassage oder eine „Thermo + Fit“-Trainingseinheit gönnen. Zu einem gesunden Lebensstil gehört natürlich auch eine ausgewogene und bewusste Ernährung. Für den Vitamin-Kick zwischendurch standen den ganzen Tag über Körbe mit frischem Obst im Verwaltungsgebäude und in der Fertigung bereit. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Gesundheitstag_2016_04_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Gesundheitstag_2016_04_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Verantwortung übernehmen</b><br /><br />Aber nicht nur an das eigene Wohlbefinden wurde gedacht. Unter dem Motto „Gemeinsam gegen Gleichgültigkeit – Schenke Leben, spende Blut“ rollte bereits am Vormittag der Blutspendetruck des bayerischen Roten Kreuzes auf den GEDA-Parkplatz. Das Engagement der GEDA-Belegschaft war groß: Sage und schreibe 62 Mitarbeiter hatten sich bereits im Vorfeld zur Blutspende angemeldet bzw. ließen sich als möglicher Stammzellspender typisieren. Hinzu kamen vier Anmeldungen der benachbarten Firma Zott. „Jeder kann in eine Notsituation kommen. Daher ist es für mich eine Selbstverständlichkeit Blut zu spenden“, sagt eine GEDA-Mitarbeiterin.<br />Neben der Möglichkeit zur Blutspende und zur Typisierung gab es im Blutspendetruck auch umfassende Informationen zum Thema Organspende.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Gesundheitstag_2016_03_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Gesundheitstag_2016_03_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Der Mensch im Mittelpunkt</b><br /><br />GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer freute sich über die positive Resonanz und das Engagement der Belegschaft: „Unsere Aufgabe als Arbeitgeber ist es, das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter zu erhalten und sie für die Themen Gesundheit und Gesunderhaltung zu sensibilisieren. Dabei möchten wir unsere Mitarbeiter aktiv unterstützen.“<br />Das Wohl der Belegschaft steht für die Geschäftsleitung seit jeher im Fokus. Deshalb verfolgt GEDA ein einzigartiges Konzept: Im Rahmen des „Der Mensch im Mittelpunkt“-Programms haben alle Mitarbeiter und auch deren Ehe- bzw. Lebenspartner ganzjährig die Möglichkeit, an einem umfassenden Seminar- und Schulungsangebot teilzunehmen und sich sowohl mental als auch psychisch schulen zu lassen. „Wir arbeiten bewusst an unserer Unternehmenskultur und möchten mehr bieten als andere“, so Johann Sailer weiter. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>347</id> <tstamp>1503649192</tstamp> <title>Ich packe meinen Koffer… Der GEDA Multilift P22 geht auf Skandinavien-Rundreise 1467785760 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Multilift-P22_Kopenhagen_Daenemark_072016_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Multilift-P22_Kopenhagen_Daenemark_072016_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Drei Jahre nach seiner Markteinführung zur bauma 2013 hat sich das jüngste Mitglied der GEDA Multilift-Familie erfolgreich im Markt etabliert. Vor allem in den skandinavischen Ländern ist die Nachfrage nach dem GEDA Multilift P22 groß. Von Dänemark über Schweden bis Finnland – zahlreiche Geräte wurden bereits vom bayerischen Asbach-Bäumenheim aus auf die Reise zu skandinavischen Baustellen geschickt. Mit im Gepäck sind zahlreiche Vorteile, um speziell für die Herausforderungen im hohen Norden gerüstet zu sein. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Erste Station: Flughafen Kastrup Kopenhagen<br /></b><br />Am Flughafen Kopenhagen angekommen, bilden gleich zwei GEDA Multilift P22 Personen- und Materialaufzüge das Empfangskomitee. <br />Acht Kilometer südlich der dänischen Hauptstadt gelegen, ist&nbsp; der Flughafen Kastrup mit mehr als 21,5 Millionen Passagieren im Jahr der größte Airport Südskandinaviens. Das Areal umfasst 11,8 km² und ist in die fünf Bereiche Nord, Süd, Ost, West sowie ein Vorfeld unterteilt. Im nördlichen Teil des Flughafens Kopenhagen Kastrup liegen die&nbsp; drei Passagierterminals. Hier finden derzeit umfassende Renovierungs- und Erweiterungsarbeiten statt. Um einen reibungslosen und effizienten Personen- und Materialtransport auf der Baustelle zu gewährleisten, hat sich das zuständige Bauunternehmen für zwei Personen- und Materialaufzüge des bayerischen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG entschieden.<br />GEDAs langjähriger Partner, das Vermietunternehmen Hejs.dk AS, stellte die beiden GEDA Multilift P22-Geräte für die Renovierungs- und Erweiterungsarbeiten am Flughafen zur Verfügung. Hejs.dk AS hat sich über die vergangenen Jahre hinweg einen guten Namen in Dänemark erarbeitet und stattet zahlreiche Baustellen mit dem notwendigen Equipment aus.<b><br /><br />GEDA Multilift P22 Comfort – alle Vorteile sind mit im Reisegepäck</b><br /><br />Der GEDA Multilift P22 hat alles im Gepäck, was ein Bauaufzug für eine Reise nach Skandinavien benötigt.<br />Die auf der bauma 2007 erstmals vorgestellte GEDA Multilift-Reihe umfasst vier Geräte und verbucht inzwischen zahlreiche erfolgreiche Einsätze auf Baustellen weltweit. In die Entwicklung des neuen GEDA Multilift P22 floss das bereits bewährte Know-How der Serie ein. So wird die komplette, vorinstallierte Grundeinheit als eine Einheit geliefert – mit perfekten Maßen zur Containerverladung sowie zum Lkw-Transport. Lange Aufbauzeiten sind somit hinfällig, denn vor Ort kann sofort mit dem Aufbau des Geräts – vom begehbaren Dach aus – begonnen werden. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Multilift-P22_Flughafen-Kastrup_Daenemark_072016_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Multilift-P22_Flughafen-Kastrup_Daenemark_072016_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Dank patentiertem Flachkabelsystem transportiert der GEDA Multilift P22 2.000 kg bzw. 22 Personen zügig und sicher bis in 200 Meter Höhe. Der platzsparend konstruierte Kabelwagen erlaubt eine komfortable Einstiegshöhe von nur 450 mm.<br />Immer häufiger im Einsatz ist auch der Montagekorb: Ein leichter Korb aus Aluminium, der am Geländer neben dem Mast eingehängt wird und die Montage des Aufzugs erleichtert. <br />Wie alle Geräte der GEDA Multilift-Reihe verfügt der GEDA Multilift P22 über ein Diagnosesystem. Mittels eines Displays wird beim GEDA Multilift P22 im Falle einer Störung ein exaktes Fehlerbild inkl. Fehlertext in der Landessprache angezeigt. Eine oftmals zeitraubende Suche nach der Ursache ist damit nicht nötig. <br />Immer das Ohr am Markt hat sich GEDA dazu entschlossen, mit dem GEDA Multilift P22 einen weiteren Einmast-Bauaufzug zu entwickeln. Zum Einsatz kommt der GEDA VARIO-MAST, dessen Vorteile auch der GEDA Multilift P12 und die Transportbühnen GEDA ERA 1200 Z/ZP und GEDA 3700 Z/ZP nutzen können. Ein echter Pluspunkt vor allem für Mietparkbetreiber mit GEDA-Sortiment, denn sowohl Platz als auch Lagerkosten können so eingespart werden. Eine weitere Besonderheit: Der GEDA VARIO-MAST ermöglicht einen freien Mastüberstand von 7,5 Metern, wodurch zwei weitere vollwertige Etagen angefahren werden können. Zudem konnte der Mastverankerungsabstand auf 12 Meter erhöht werden.<br />Alle Personen- und Materialaufzüge sowie die Transportbühnen sind serienmäßig mit automatischer Schmiereinrichtung ausgestattet, welche für deutlich geringeren Verschleiß an Zahnstange und Ritzel sorgt. Selbstverständlich entspricht der GEDA Multilift P22 der europäischen Maschinenrichtlinie und der Produktnorm EN12159. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Königlicher Auftritt in Kopenhagen</b><br /><br />Der erste Sightseeing-Stopp führt direkt ins Kopenhagener Stadtzentrum. Seit 1748 ziert das „The Royal Theatre“ den Kongens Nytorv Platz im Herzen der dänischen Hauptstadt.<br />Das dänische Nationaltheater erlebte im vergangenen Jahrzehnt den größten Wandel in seiner über 250-jährigen Geschichte. Bis vor kurzem waren Aufführungen von Ballett, Sprechtheater und Oper im Königlichen Theater am Kopenhagener Kongens Nytorv zu sehen. Jetzt stehen mit der neuen Oper am Hafen und mit dem unweit davon gelegenen Schauspielhaus, das 2008 fertiggestellt wurde, gleich zwei völlig neue Spartenhäuser zur Verfügung. Damit kann das Königliche Theater die ganze Bandbreite seines Könnens angemessen präsentieren. <br />Der Zahn der Zeit nagt jedoch auch am altehrwürdigen Gebäude des Nationaltheaters am Kongens Nytorv Platz – umfassende Sanierungsarbeiten waren unumgänglich. Das Dach hat über die letzten Jahre stark gelitten und entspricht bei Weitem nicht mehr den heutigen Energiestandards. Die Renovierung umfasst daher unter anderem den Ersatz von ca. 2.000 m² Dachfläche sowohl am Theater- als auch am angegliederten Verwaltungsgebäude.<br />Damit das Nationaltheater bald wieder in neuem Glanz erstrahlt, hat ein GEDA Multilift P22 einen königlichen Auftritt am geschichtsträchtigen Gebäude und überzeugt durch effizienten Personen- und Materialtransport. Für das Plus an Sicherheit sind die beiden Haltestellen jeweils mit der GEDA-Etagensicherungstüre „Comfort“ ausgestattet. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description></description> <alternative/> <name>GEDA_Multilift-P22_Kopenhagen_Daenemark_072016_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Multilift-P22_Kopenhagen_Daenemark_072016_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Schöner Wohnen mit GEDA</b><br /><br />Weiter geht die Reise ins Nachbarland Schweden. Schon von weitem sichtbar ragt das Wahrzeichen Göteborgs, der sogenannte „Lipstick“, in die Höhe. Mit Hilfe eines GEDA Multilift P12 wurde das extravagante Gebäude 2014 aufwändig renoviert. Mit dem GEDA Multilift P22 hat nun der „große Bruder“ ebenfalls einen Einsatz in Göteborg, denn nicht nur an öffentlichen oder geschichtsträchtigen Gebäuden, sondern auch beim Wohnungsbau kommt das kompakte Kraftpaket aus dem Hause GEDA zum Einsatz.<br />In Göteborg entsteht derzeit ein Appartementkomplex, der in zwei Bauabschnitten verwirklicht wird. GEDAs Partner, der Mietparkbetreiber Ramirent AB Schweden vermietete daher einen GEDA Multilift P22 an das zuständige Bauunternehmen Calles Bygg.<br />Um einen reibungslosen Ablauf sicher zu stellen wird das Gerät nach Fertigstellung des ersten Bauabschnittes direkt an das zweite Gebäude installiert. Der GEDA Multilift P22 wurde von den GEDA-Höhenzugangsspezialisten speziell auf die Anforderungen vor Ort angepasst. So verfügt das hier eingesetzte Gerät sowohl über eine intelligente Rufsteuerung, als auch über eine 2,9 Meter breite C-Türe mit integrierter Zahnstange, welche für ein reibungsloses Öffnen und Schließen der Türe sorgt.<br />Derzeit beträgt die Aufbauhöhe des GEDA Multilift P22 24 Meter. Für die Sicherheit an den Ein- und Ausstiegsstellen der Etagen sorgen vier GEDA Etagensicherungstüren „Comfort“.<b> <br /><br />Aktive Zusammenarbeit mit dem Kunden steht im Fokus<br /></b><br />GEDA geht seit über acht Jahrzehnten auf die Bedürfnisse der Kunden weltweit ein. Dabei versteht sich das Unternehmen nicht nur als Hersteller und Lieferant, sondern vor allem als zuverlässiger Partner an der Seite des Kunden. Immer mit dem Ziel, neue Konzepte für individuelle Höhenzugangslösungen zu entwickeln. <br />Für die Herausforderungen des skandinavischen Marktes ist der GEDA Multilift P22 die ideale Lösung. Die intensive Zusammenarbeit mit den Partnern vor Ort lässt optimistisch in die Zukunft blicken. So hat beispielsweise unser langjähriger Vermietpartner Hejs.dk AS im Jahr 2016 bereits zehn GEDA Multilift P22-Geräte bestellt, weitere sind in Planung. Und auch in Finnland stehen alle Zeichen auf GEDA Multilift. Erste Bestellungen für den Einsatz auf unterschiedlichsten Baustellen sowie zur Mietparkausstattung wurden bereits getätigt. So werden noch zahlreiche weitere GEDA Multilift P22-Geräte die Reise nach Skandinavien antreten.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description></description> <alternative/> <name>GEDA_Multilift-P22_Goeteborg_Schweden_072016_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Multilift-P22_Goeteborg_Schweden_072016_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>345</id> <tstamp>1465811111</tstamp> <title>GEDA beim Gera Arcaden Firmenlauf 2016 am Start Am 9. Juni 2016 ging der beliebte Gera Arcaden Firmenlauf in die 3. Runde. Mit einer Teilnehmerzahl von 112 Teams wartete das Sportevent mit einem neuen Rekord auf. 1465810680 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Firmenlauf_Gera_2016_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Firmenlauf_Gera_2016_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Um die 2 km lange Strecke durch Geras Innenstadt zu absolvieren, gingen Herren-, Damen und gemischte Staffeln für ihre Unternehmen an den Start.<br />Mit dabei waren natürlich auch die top motivierten Sportskanonen der GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG. Als der Startschuss fiel, ging GEDA mit drei Teams und insgesamt zehn Teilnehmern ains Rennen. Der Start- und Zielpunkt lag mitten im Herzen der Stadt – direkt vor den Gera Arcaden in der Rudolf-Breitscheid Straße. Die Strecke des durchaus anspruchsvollen, 2 km Rundkurses führte einmal komplett durch die Geraer Innenstadt und hatte für jeden etwas zu bieten.<br /><br />Bei tollem Wetter ging es nach dem anstrengenden Staffellauf zur Siegerehrung, wo die besten Damen-, Herren-, und Mixed-Teams geehrt wurden. Sonderpreise gab es für das Unternehmen mit den meisten Teams/Teilnehmern, den schnellsten Chef und den schnellsten Azubi sowie das Team mit dem originellsten Outfit.<br />Schnellstes GEDA-Team waren Frank Kutzner, Robert Scheffler, Manfred Löscher und Thomas Memel mit Platz 34 in der Gesamtwertung. Den 42. Platz in der Männer-Staffel sicherten sich Daniel Scholz, Gregor Urbansky, Florian Richter und Dirk Räthel, gefolgt von Andreas Ewert und Eric Höpel, die sich den 47. Platz in der Männer-Staffel sicherten.<br /><br />Auch im nächsten Jahr wird GEDA natürlich wieder beim Gera Arcaden Firmenlauf dabei sein. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Das GEDA-Team beim 3. Gera Arcaden Firmenlauf </description> <alternative/> <name>GEDA_Firmenlauf_Gera_2016_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Firmenlauf_Gera_2016_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>344</id> <tstamp>1465297080</tstamp> <title>GEDA auf der CTT 2016 – Messespektakel in Moskau Die CTT, International Show of Construction Equipment and Technologies, ist die führende Veranstaltung der Baubranche in Russland und Osteuropa. 1465288680 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_CTT_Moskau_2016_02_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_CTT_Moskau_2016_02_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Auf dem Gelände des Crocus Expo International Exhibition Centre gaben sich Vertreter aus Industrie und Handel sowie Dienstleister aus der Bau- und Baustoffindustrie von 31.05.16 bis 04.06.16 ein Stelldichein in Moskau. Darunter auch der bayerische Bauaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG.<br /><br />Nach der erfolgreichen Teilnahme in den vergangenen Jahren, machte sich das GEDA-Messeteam erneut auf den Weg zur CTT nach Moskau. Auf dem GEDA-Stand konnten sich die zahlreichen Messebesucher aus aller Welt von der Vielseitigkeit des Produktprogramms überzeugen. Neben einer Auswahl an Kleingeräten wie dem Seilaufzug GEDA Star mit einer Tragfähigkeit von bis zu 250 kg war auch der bewährte GEDA Lift sowie ein Auszug aus dem Bereich der Seilarbeitsbühnen mit nach Russland gereist. <br /><br /><b>GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer bei offizieller Messeeröffnung</b><br /><br />In seiner Funktion als Vorsitzender des VDMA-Fachverbandes Bau- und Baustoffmaschinen eröffnete GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer zusammen mit Messe München-Geschäftsführer Klaus Dittrich sowie internationalen Vertretern aus Wirtschaft und Politik die siebzehnte CTT. <br />In seiner Ansprache betone Sailer die Wichtigkeit des russischen und osteuropäischen Marktes für die Zukunft der gesamten Bau- und Baustoffmaschinenbranche. Gerade in schwierigen Zeiten gelte es, Flagge zu zeigen und sich als Aussteller persönlich vor Ort zu präsentieren, so Sailer weiter.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Die offizielle Eröffnung der CTT 2016</description> <alternative/> <name>GEDA_CTT_Moskau_2016_01_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_CTT_Moskau_2016_01_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Messehighlight: GEDA SBL 2000</b><br /><br />Neue Konzepte für neue Märkte – unter diesem Motto präsentierte GEDA auf der diesjährigen CTT den neuen Personen- und Materialaufzug speziell für die Märkte außerhalb Europas: den GEDA SBL 2000.<br />Sonderlösungen und exakte Anpassungen an individuelle Baustellengegebenheiten werden in Märkten außerhalb Europas meist nicht gefordert. Im Gegensatz zu den anderen, variabel anpassbaren Aufzuglösungen aus dem Hause GEDA ist der neue GEDA SBL 2000 daher ausschließlich in einer festgelegten Bühnengröße von 3,20 x 1,45 x 2,10 Metern, einer einheitlichen Tragfähigkeit von 2.000 kg bzw. 23 Personen sowie einer Hubgeschwindigkeit von 55 m/min. und einer Förderhöhe von 250 m erhältlich. <br />In punkto Qualität und Sicherheit steht der GEDA SBL 2000 den anderen Aufzuglösungen aus dem umfangreichen GEDA-Sortiment selbstverständlich keineswegs nach. So ist die komplette Bühne feuerverzinkt und damit besonders robust. Das Prädikat „Made in Germany“ steht&nbsp; auch außerhalb Europas für Qualität. In diesem Zusammenhang sei, laut GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer, besonders zu betonen, dass mit dem GEDA SBL 2000 ein optimal auf die Anforderungen außereuropäischer Zielmärkte zugeschnittenes Produkt komplett am Standort Deutschland entwickelt und gefertigt wird.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Der GEDA-Messestand auf der CTT 2016</description> <alternative/> <name>GEDA_CTT_Moskau_2016_03_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_CTT_Moskau_2016_03_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Kundennähe im Fokus</b><br /><br />Mit ihrem internationalen Charakter bietet die CTT unter anderem Zugang zu den Zielmärkten Russland und Osteuropa und dient zudem als ideale Business-Plattform zum Informationsaustausch sowie zur weltweiten Zusammenarbeit. <br />Die Nähe zum Kunden wird bei GEDA groß geschrieben. Mit der Gründung des Standorts GEDA MAJOR im türkischen Istanbul Ende 2012 und der seit 2008 bestehenden eigenen Niederlassung in Moskau, hat das Unternehmen bereits seit Längerem die Voraussetzungen geschaffen, um diese Märkte gezielt bedienen zu können. <br />Durch die erneute erfolgreiche Teilnahme an der CTT in Moskau hat der deutsche Bauaufzughersteller einen weiteren Schritt getan, um den Zukunftsmarkt Russland, Osteuropa sowie die GUS künftig mit einzigartigen Aufzuglösungen zu versorgen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Das GEDA-Messetam auf der diesjährigen CTT in Moskau</description> <alternative/> <name>GEDA_CTT_Moskau_2016_02_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_CTT_Moskau_2016_02_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>340</id> <tstamp>1463465720</tstamp> <title>Wie entsteht ein Bauaufzug? Schüler der Realschule Rain besuchen die Firma GEDA in Asbach-Bäumenheim 1463463420 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Besuch_Realschule_Rain_2016_14_FINAL.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Besuch_Realschule_Rain_2016_14_FINAL.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Bereits seit April 2014 besteht die Schulpartnerschaft zwischen dem Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG und der Staatlichen Realschule Rain. Kurz vor den Pfingstferien stand nun der erste Ausflug für die Schülerinnen und Schüler auf dem Programm: Zwei Schulklassen besuchten die Firma GEDA und konnten sich selbst ein Bild davon machen, wie ein Bauaufzug entsteht und welche Ausbildungsmöglichkeiten das mittelständische Unternehmen bietet. <br /><br />Nach einer Unternehmenspräsentation ging es zunächst auf Firmenrundgang durch die Produktion. Die Führung wurde von Azubis der Firma GEDA durchgeführt, die den Schülern Informationen aus erster Hand lieferten. Vom einzelnen Werkstück über die Montage bis hin zum versandfertigen Aufzug konnten die potenziellen Nachwuchskräfte die Entstehung eines Bauaufzugs „Made in Germany“ hautnah mitverfolgen.<br /><br />Junge Menschen optimal auf ihren Berufseinstieg vorzubereiten – das ist das erklärte Ziel einer Schulpartnerschaft. Dabei profitieren beide Seiten gleichermaßen von den Vorteilen. Während die Schüler ihr Verständnis für die Wirtschaft und betriebliche Abläufe schärfen, kann sich das Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber präsentieren und rechtzeitig die Weichen für eine erfolgreiche Nachwuchssicherung stellen. Dies sei vor allem in Zeiten des Fachkräftemangels ein wichtiger Aspekt, betont GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer: „Die Ausbildung junger Nachwuchskräfte hat bei GEDA schon immer einen sehr hohen Stellenwert. Das verpflichtet uns natürlich dazu, auch in Zukunft eine qualitativ hochwertige Ausbildung und einen bestmöglichen Einstieg ins Berufsleben zu bieten. Durch die Schulpartnerschaft mit der Realschule Rain haben wir einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung getan“, so Sailer weiter.<br /><br />Am Ende des Besuchs gab es für die Schülerinnen und Schüler eine umfassende Vorstellung der verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten und hilfreiche Tipps zu Bewerbung durch das GEDA-Ausbildungsteam.<br />Weitere Informationen zu den Ausbildungsberufen und Studiengängen bei GEDA sind auf der Website unter www.geda.de/Karriere-Jobs/Ausbildung zu finden. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>1140</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Besuch_Realschule_Rain_2016_14_FINAL.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Besuch_Realschule_Rain_2016_14_FINAL.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>339</id> <tstamp>1463468467</tstamp> <title>Läuft bei uns! GEDA beim M-net Firmenlauf in Augsburg 1463133600 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_M_net_Firmenlauf_2016.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_M_net_Firmenlauf_2016.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Am 12. Mai 2016 ging der beliebte M-net Firmenlauf in die 5. Runde. Das Augsburger Lauffest der Sonderklasse war bereits am 4. April komplett ausgebucht, denn dieses Jahr wurde rekordverdächtigen 10.000 Teilnehmern die Möglichkeit geboten, für ihr Unternehmen zu joggen oder zu walken.<br /><br />Wie bereits in den letzten Jahren waren selbstverständlich auch die Sportskanonen der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG aus Asbach-Bäumenheim mit dabei. <br />Als um 19:00 Uhr der Startschuss viel, ging GEDA mit zehn top motivierten Teams und insgesamt 29 Teilnehmern an den Start. Selbstverständlich waren auch Fans mit nach Augsburg gekommen um die GEDA-Läufer und -Walker kräftig anzufeuern. Auf der 6,3 km langen Rundstrecke ging es durch das Univiertel, Haunstetten und Göggingen. <br /><br />Trotz strömendem Regen kamen alle Läufer und Walker des GEDA-Teams mit sehr guten Zeiten im Ziel an und konnten ihre persönlichen Trainingsergebnisse oftmals sogar noch unterbieten. <br />Vor der After-Run-Party in der Schwabenhalle wurden die schnellsten Frauen-, Männer- und Mixed-Teams, - Studenten und Azubis geehrt. Bei den GEDA-Männern kam Alois Miller als erster mit einer Zeit von 00:29:57 (Platz 1422) ins Ziel. Platz 2 und 3 sicherten sich Lukas Sieber (00:30:25) und Patrik Bachmann (00:30:27). Schnellste GEDA-Frau war Stefanie Prügel mit einer Zeit von 00:33:30, dicht gefolgt von Franziska Steidle (00:33:59) und Andrea Kolb (Walking, 00:47:30). <br /><br />Trotz schlechtem Wetter und Muskelkater – im nächsten Jahr ist GEDA natürlich wieder beim M-net Firmenlauf dabei.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>1140</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_M_net_Firmenlauf_2016.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_M_net_Firmenlauf_2016.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>338</id> <tstamp>1462963713</tstamp> <title>GEDA im Indoor-Einsatz Transportbühne GEDA 500 Z/ZP SL unterstützt Sanierungsarbeiten des Dresdner Kulturpalastes 1462953960 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_500_ZZP_Dresden_Kulturpalast_112015_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_500_ZZP_Dresden_Kulturpalast_112015_02.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Es ist das Veranstaltungshaus in Dresden schlechthin: Der nun seit 1969 bestehende Kulturpalast im Herzen der Stadt. Seit 2013 wird das Gebäude umfassend saniert. Dabei kommt auch bayerische Höhenzugangstechnik zum Einsatz – aber nicht wie gewohnt an der Fassade, sondern ganz untypisch im Inneren des Gebäudes.<br />Über 40 Jahre nach seiner Eröffnung macht der Zahn der Zeit jedoch auch vor dem imposanten Gebäude im Herzen Dresdens nicht Halt. Umfassende Modernisierungsarbeiten stehen an. In einem europaweit durchgeführten Architektenwettbewerb fiel die Wahl der Jury schließlich auf den Entwurf des Berliner Büros „gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner“. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Seit dem offiziellen Umbaubeginn am 11. Oktober 2013 ist bereits einiges geschehen, die Arbeiten sind in vollem Gange. Während sich äußerlich nur wenig am Gebäude verändert, werden die Innenräume grundlegend erneuert. Entstehen soll neben einem modernen Konzertsaal für die Dresdner Philharmonie und andere Nutzer auch die Zentralbibliothek der Städtischen Bibliotheken, ein neuer Spielort für das Kabarett-Theater „Die Herkuleskeule“ sowie das Besucherzentrum der Stiftung Frauenkirche.<br />Der neue, architektonisch einzigartige Konzertsaal soll den bisherigen Mehrzwecksaal ersetzen und das Herzstück des Projektes Kulturpalast darstellen. In der Form eines Weinberges gestaltet, wird der Saal über eine ausgezeichnete Akustik verfügen und Platz für fast 1800 Besucher bieten.<br /><b><br />GEDA 500 ZZP SL im Indoor-Einsatz </b> Die nicht alltäglichen Begebenheiten des Einsatzes im Innenraum des Kulturpalastes stellten alle an der Sanierung beteiligten Firmen vor eine Herausforderung. <br />So kommt für den Ausbau des künftigen Konzertsaals unter anderem ein Raumgerüst zum Einsatz, dessen Aufbau alleine fast vier Wochen dauerte. Erst im Anschluss daran konnte die zuständige Firma Lindner AG mit dem Ausbau der Konzerthalle beginnen.<br />Beim anschließenden Ausbau der Konzerthalle wird eine Stahlunterkonstruktion auf die vorhandenen Stahlbetonwände gebaut, die den Unterbau für die später installierten Akustikwände bildet.<br />Solch aufwändige Modernisierungsarbeiten verlangen natürlich auch nach ausgeklügelter Technik.<br />Genau hier, in der neuen Konzerthalle, kommt daher eine Höhenzugangslösung des bayerischen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG zum Einsatz. GEDAs langjähriger Partner, die Firma Baugeräte-Baumaschinen Diethelm Wagner (Inh. Mike Wagner), hat die nagelneue Transportbühne GEDA 500 Z/ZP SL an das zuständige Unternehmen vermietet. Die Transportbühne ist der starke Partner für schwere Lasten und rationelles Arbeiten und befördert Personen und Material zügig und vor allem sicher bis in 100 Meter Höhe.<br />Als reiner Bauaufzug mit einer Nutzlast bis 850 kg oder als Transportbühne für maximal fünf Personen und Material bis zu 500 kg vereint der GEDA 500 Z/ZP SL zwei Geräte in einem. Den gewichtigsten Vorteil birgt jedoch die überdachte Bühne des GEDA 500 Z/ZP SL. Mit einer komfortablen Bühnengröße von 3,2 x 1,00 Metern eignet sie sich besonders für den Transport von sperrigen Gütern wie beispielsweise Gipskartonplatten für den Innenausbau etc. Die Hubgeschwindigkeit beträgt 12 m/min im Personen- und 24 m/min im Materialmodus. <br />Im Inneren des Konzertsaales befördert der GEDA 500 Z/ZP SL Personen und Baumaterialien direkt auf eine Montageplattform, die unterhalb des Gebäudedachs angebracht ist. <br />Die Transportbühne entspricht der europäischen Maschinenrichtlinie 2006/42/E6 sowie der neuesten Transportbühnennorm EN 16719:2014. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_500_ZZP_Dresden_Kulturpalast_112015_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_500_ZZP_Dresden_Kulturpalast_112015_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Vorreiter in Sachen Sicherheit</b><br /><br />Wie bei allen GEDA-Zahnstangenaufzügen ist auch beim 500 Z/ZP SL die sogenannte Schmiereinrichtung serienmäßig enthalten, die für deutlich geringeren Verschleiß der Zahnstangen und Ritzel sorgt.<br />Auch in punkto Sicherheit bietet GEDA das Komplettpaket: Für einen sicheren Übergang von der Bühne zu den beiden Entladestellen wurden zwei GEDA Etagensicherungstüren vom Typ „Standard-Basic“ installiert. Die feuerverzinkten Türen überzeugen durch einfachen Aufbau und sind wahlweise links- oder rechtsöffnend erhältlich. Selbstverständlich ist der GEDA 500 Z/ZP SL mit den üblichen Sicherheitseinrichtungen wie Endschaltern, geschwindigkeitsabhängiger Fangvorrichtung, Sicherheitsstopp und Überlastabschaltung ausgestattet. Zudem kann die Bühne optional mit Unterfahrschutz und Dach versehen werden. Nicht zu unterschätzen ist auch der Vorteil, den das GEDA Unimast-System bietet. Das bewährte Mastsystem ist bei den Transportbühnen GEDA 300 Z/ZP, GEDA 500 Z/ZP und GEDA 1500 Z/ZP sowie dem GEDA Multilift P6 und P18 universell einsetzbar. Vor allem bei Betreibern von Mietparks werden somit Investitionen niedrig und Platz- und Lagerbedarf gering gehalten. Der GEDA 500 Z/ZP SL rundet das Mietpark-Sortiment optimal ab, denn auch für schwer zugängliche Baustellen kann den Kunden damit eine Lösung geboten werden, die den Arbeitsablauf erheblich erleichtert.<br /><br />Optisch werden klare geometrische Strukturen den neuen Konzertsaal im Kulturpalast Dresden prägen. Den Höhepunkt bildet eine fest installierte Orgel, die mit 55 Registern besonders für das sinfonische Repertoire des 19. und 20. Jahrhunderts geeignet ist. Das Ende der Modernisierungsarbeiten am Dresdner Kulturpalast ist für März 2017 anvisiert. Bevor die Dresdner Philharmonie also das erste Konzert im einzigartig neu gestalteten Konzertsaal geben kann, wird die Transportbühne GEDA 500 Z/ZP SL noch wertvolle Fahrdienste im neuen Konzertsaal leisten. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_500_ZZP_Dresden_Kulturpalast_112015_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_500_ZZP_Dresden_Kulturpalast_112015_02.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>334</id> <tstamp>1463124244</tstamp> <title>GEDA auf der bauma 2016 Unter dem Motto Premiere präsentierte das Unternehmen in München einzigartige Neuheiten 1460381160 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_bauma_2016_Messestand_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_bauma_2016_Messestand_01.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Eine Rekord-Ausstellungsfläche von 605.000 m², rund 580.000 Besucher aus 200 Nationen, gigantische Maschinen und himmelstürmende Krane soweit das Auge reicht – die bauma in München ist eindeutig die Fachmesse der Superlative. Alle Branchen, alle Markführer, alle wichtigen Innovationen. München stand sieben Tage im Zeichen der weltgrößten Baumaschinenmesse.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid23</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Unter den 3.423 Ausstellern aus 58 Ländern war auch die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG. Der bayerische Bau- und Industrieaufzughersteller war wie die Jahre zuvor mit einem Freigelände-Stand auf der bauma vertreten. Unter dem Motto „Premiere“ präsentierte GEDA von 11. bis 17. April 2016 sowohl seit Jahrzehnten bewährte Aufzuglösungen, als auch zahlreiche Messeneuheiten. Viele der ausgestellten Aufzüge waren fahrbereit und brachten die Messebesucher in die luftigen Höhen über dem GEDA-Stand und über das riesige Ausstellungsgelände.<br /><br /><b>Eine Weltneuheit feiert Premiere: der GEDA AkkuLeiterLIFT</b><br /><br />Was eignet sich besser für die Präsentation einer Weltneuheit als die atemberaubende Atmosphäre der weltgrößten Baumaschinenmesse? Als „Herzschlag der Branche“ bietet die bauma die perfekte Bühne für die Premiere einer einzigartigen Innovation aus dem Hause GEDA: den GEDA AkkuLeiterLIFT. <br />Bei dem kompakten und leichten Gerät ist der Name Programm: Der leistungsstarke 24 V/10 Ah-Li-Ion-Akku macht die oftmals zeitraubende Suche nach einer Stromquelle auf der Baustelle überflüssig. Auch die Bedienung erfolgt vollkommen kabellos über eine handliche Funkfernbedienung. Ein geringes Eigengewicht, einfaches Handling und die extrem kurze Aufbauzeit von nur rund fünf Minuten machen die Weltneuheit aus dem Hause GEDA sofort einsetzbar.<br />Mit einer Tragfähigkeit von 120 kg und einer Hubgeschwindigkeit von 15 m/min befördert der GEDA AkkuLeiterLIFT über ein vielseitig verwendbares Lastaufnahmemittel sämtliche Baumaterialien sicher und zügig nach oben. Die massive GEDA LIFTLeiter kann dabei sowohl als Bock- als auch als Anlegeleiter genutzt werden und ermöglicht Förderhöhen von 2,5 Meter bis 10,0 Meter. Selbst wenn der GEDA AkkuLeiterLIFT einmal nicht benötigt werden sollte, ist die robuste Leiter als herkömmliche Baustellenleiter einsetzbar. Nach einer kurzen Akkuladezeit von nur ca. 1,5 Stunden ist der kompakte Transportprofi wieder bereit für den nächsten Einsatz.<br />Der GEDA AkkuLeiterLift ergänzt das bestehende Sortiment der kompakten Bauaufzüge für kleine Traglasten ideal.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>600</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Der GEDA bauma-Stand 2016 im Freigelände FS.1004/1</description> <alternative/> <name>GEDA_bauma_2016_Messestand_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_bauma_2016_Messestand_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid79</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Der Neue am Bau: GEDA 3700 Z/ZP<br /></b><br />Pünktlich zur bauma 2016 hat die GEDA-Transportbühnenfamilie ein neues Mitglied bekommen: die Transportbühne GEDA 3700 Z/ZP.<br />Als reiner Materialaufzug mit einer Nutzlast bis 3700 kg oder als Transportbühne für Personen und Material für maximal sieben Personen vereint der GEDA 3700 Z/ZP zwei Geräte in einem. Die Transportbühne ist der starke Partner für schwere Lasten und rationelles Arbeiten und befördert Mensch und Material sicher und zügig bis in 100 Meter Höhe.<br />Den gewichtigsten Vorteil birgt jedoch die große Bühne des GEDA 3700 Z/ZP. Mit&nbsp; Maßen von 5,00 x 2,90 Metern (je nach Bühnenvariante) eignet sie sich für den Transport von besonders sperrigen und schweren Gütern. Die Hubgeschwindigkeit beträgt 12 m/min im Personen- und 24 m/min im Materialmodus. <br />Mit der Einführung des GEDA 3700 Z/ZP bietet GEDA ein Gerät, das den Marktanforderungen nach höheren Tragfähigkeiten und größeren Bühnen voll gerecht wird. Vier verschiedene Bühnenvarianten mit einer maximalen Tragfähigkeit von 3700 kg machen „den Neuen“ vielseitig an die Gegebenheiten vor Ort einsetzbar.<br /><br /></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid79</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Neue Märkte im Visier: Der GEDA SBL 2000</b><br /><br />Neue Konzepte für neue Märkte – unter diesem Motto stellte der bayerische Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA-Dechentreiter Gmbh &amp; Co. KG auf der diesjährigen bauma den neuen Personen- und Materialaufzug speziell für die Märkte außerhalb Europas vor: den GEDA SBL 2000.<br />Sonderlösungen und exakte Anpassungen an individuelle Baustellengegebenheiten werden in Märkten außerhalb Europas meist nicht gefordert. Im Gegensatz zu den anderen, variabel anpassbaren, Aufzuglösungen aus dem Hause GEDA ist der neue GEDA SBL 2000 daher ausschließlich in einer festgelegten Bühnengröße von 3,20 x 1,45 x 2,10 Metern, einer einheitlichen Tragfähigkeit von 2.000 kg bzw. 23 Personen sowie einer Hubgeschwindigkeit von 55 m/min. und einer Förderhöhe von 250 m erhältlich. <br />In punkto Qualität und Sicherheit steht der GEDA SBL 2000 den anderen Aufzuglösungen aus dem umfangreichen GEDA-Sortiment selbstverständlich keineswegs nach. So ist die komplette Bühne feuerverzinkt und damit besonders robust.<br />Das Prädikat „Made in Germany“ steht&nbsp; auch außerhalb Europas für Qualität. In diesem Zusammenhang sei, laut GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer, besonders zu betonen, dass mit dem GEDA SBL 2000 ein optimal auf die Anforderungen außereuropäischer Zielmärkte zugeschnittenes Produkt komplett am Standort Deutschland entwickelt und gefertigt wird.<br />Der GEDA SBL 2000 wird künftig sowohl als Einzelkabine als auch in der Twin-Ausführung erhältlich sein. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_bauma_2016_Messestand_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_bauma_2016_Messestand_02.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid79</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Robust und flexibel: Die GEDA Seilarbeitsbühne Standard<br /></b><br />Die GEDA Seilarbeitsbühne Standard ergänzt pünktlich zur bauma 2016 das seit Jahrzehnten bewährte GEDA Seilarbeitsbühnensortiment. Mit dem Einsatz einer GEDA Seilarbeitsbühne können Fassaden unabhängig von der Gebäudehöhe kostengünstig bearbeitet werden. <br />Durch die Verwendung von 1 ½“-Rohren ist die neue GEDA Seilarbeitsbühne Standard flexibel einsetzbar und sehr gerüstbau-freundlich. Besonders praktisch: Die Bühnen und Dachausleger können mit nur einem Schlüssel montiert werden.<br />Die Plattform bietet ausreichend Platz für Personen und Material und die zentimetergenaue Einstellung der Arbeitshöhe gewährleistet stets eine ergonomisch günstige Haltung während der Arbeiten.<br />Sowohl beim Transport als auch beim Auf- und Abbau punktet die neue GEDA Seilarbeitsbühne Standard durch ein geringes Eigengewicht der Bühne und der Dachausleger. Das einfache Handling – ohne verlierbare Kleinteile – bedeutet auch eine immense Zeit- und damit auch Kostenersparnis. <br />Im Baustellenalltag sind Seilarbeitsbühnen oftmals rauen Umgebungsbedingungen ausgesetzt. Auch hier schafft GEDA Abhilfe: Durch Vollverzinkung trotzt die robuste Bühne Wind und Wetter. Der Dachausleger kann sowohl als Dreibein-, als auch als Vierbeinvariante eingesetzt werden und ermöglicht damit optimale Anpassungsfähigkeit und Flexibilität je nach individuellen Gegebenheiten vor Ort.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid79</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Noch komfortabler: Der GEDA 500 Z/ZP Version 3</b><br /><br />Die zukunftsorientierte Variante der bewährten GEDA Z/ZP-Transportbühnenreihe kommt mit einer komfortablen Bedienung in den Markt. Insbesondere für den Betrieb mit mehreren Etagen zeigen sich die einzigartigen Vorteile des GEDA 500 Z/ZP Version 3. Dank der neuen Steuerungsfunktion ist die Transportbühne aus der Bodenstation rufbar und eine exakte Etagenanfahrt von unten und oben ist gewährleistet.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid79</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Begehrte Ausstellungsfläche</b><br /><br />Bereits viele Monate vor ihrer Eröffnung war die bauma 2016 komplett ausgebucht. In allen Bereichen wurde eine Warteliste geführt – und das, obwohl die Ausstellungsfläche auf die Rekordgröße von 605.000 m² erweitert wurde. Ganze 552 m² davon standen den Höhenzugangsspezialisten von GEDA für die „Premiere“ 2016 zur Verfügung.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>296</id> <tstamp>1468412836</tstamp> <title>Vorhang auf: GEDA auf der größten Baumaschinenmesse der Welt Unternehmen mit 552 m² Ausstellungsfläche auf der bauma in München vertreten 1459854900 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_bauma2013_high.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_bauma2013_high.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Eine Ausstellungsfläche von 570.000 m², 3.420 Aussteller, 530.000 Besuchern im Jahr 2013, gigantische Maschinen und himmelstürmende Krane soweit das Auge reicht – die bauma in München ist eindeutig die Fachmesse der Superlative. Hersteller und Dienstleister präsentieren ihre neuesten Innovationen in Sachen Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeugen und Baugeräten. Keine Frage, hier trifft sich das Who-is-Who der Baumaschinenbranche.<br /><br />Darunter ist selbstverständlich auch die Firma GEDA-Dechentreiter. Der Bau- und Industrieaufzughersteller aus Asbach-Bäumenheim ist wie die Jahre zuvor mit einem Freigelände-Stand auf der bauma vertreten. Unter dem Motto „Premiere“ präsentiert GEDA von 11. bis 17. April 2016 sowohl seit Jahrzehnten bewährte Aufzuglösungen, als auch zahlreiche Messeneuheiten – darunter auch eine absolute Weltneuheit. Viele der ausgestellten Aufzüge sind fahrbereit und bringen die Messebesucher in die luftigen Höhen über dem GEDA-Stand und über das riesige Ausstellungsgelände.<br /><br />Die bauma findet alle drei Jahre – 2016 bereits zum 31. Mal – statt und ist die wichtigste Veranstaltung im GEDA Messekalender. Seit Monaten laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer freut sich auf die Messewoche: „Die bauma ist&nbsp; für uns seit Jahren die bedeutenste Plattform zum Erfahrungsaustausch und für Geschäfte mit unseren Partnern aus aller Welt. Hier werden die Weichen für die nächsten Geschäftsjahre gestellt. Wir sind gespannt und freuen uns auf die Messe.“ </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>600</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Der GEDA-Stand auf der bauma 2013</description> <alternative/> <name>GEDA_bauma2013_high.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_bauma2013_high.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Als VDMA-Vorsitzender des Fachbereichs Bau- und Baustoffmaschinen und in seiner Funktion als Vorsitzender des bauma-Ausstellerbeirats eröffnet Johann Sailer am Sonntagabend gemeinsam mit der bayerischen Wirtschaftsministerin, Ilse Aigner, und Klaus Dittrich, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Messe München, das Messespektakel des Jahres.<br /><br /><b>Faszination Technik – GEDA bei THINK BIG!</b><br /><br />Darüber hinaus veranstaltet der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) in Zusammenarbeit mit der Messe München ein bemerkenswertes Schüler-Event. Das Programm „THINK BIG!“ bietet jungen Leuten in der Halle B0 ein umfassendes Angebot. Ziel der Initiative ist es, junge Menschen für Technik und die Bau- und Baustoffmaschinenindustrie zu begeistern.<br /><br />Daher steht eine ganze Messehalle im Zeichen von Ausbildung, Studium, Karriere und Beruf: Beratung und Tipps sowie Kontakte zu potentiellen Arbeitgebern inklusive.<br /><br />Als eines der exklusiven „THINK BIG!“-Partnerunternehmen nimmt GEDA mit verschiedenen Aktionen am Programm teil. Am Informations- und Mitmachstand haben Interessenten die Möglichkeit, sich über verschiedene Berufe im Maschinenbau zu informieren und auch aktives Ausprobieren ist gefragt.<br />Bei „Werkstatt live“ wird zu jeder vollen Stunde live an einer GEDA-Transportbühne geschraubt. Insgesamt haben sich bisher über 12.000 Schüler aus mehr als 230 Schulen angemeldet – zahlreiche auch aus der Region Donau Ries.<br /><br /><b>Begehrte Ausstellungsfläche</b><br /><br />Bereits viele Monate vor ihrer Eröffnung war die bauma 2016 komplett ausgebucht. In allen Bereichen wurde eine Warteliste geführt – und das, obwohl die Ausstellungsfläche auf die Rekordgröße von 605.000 m² – über 80 Fußballfelder – erweitert wurde. Ganze 552 m² davon stehen den Höhenzugangsspezialisten von GEDA zur Verfügung. Der Messestand der Firma GEDA befindet sich im Freigelände FS.1004/1.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>600</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>In Action: GEDA Azubis beim Schüler-Karriereevent THINK BIG! in Halle B0</description> <alternative/> <name>GEDA_THINKBIG_03.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_THINKBIG_03.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>292</id> <tstamp>1462275172</tstamp> <title>GEDA nimmt außereuropäische Märkte ins Visier Bauaufzugspezialist stellt neuen Personen- und Materialaufzug GEDA SBL 2000 vor 1459414980 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_SBL_2000_Twin_quer.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_SBL_2000_Twin_quer.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Neue Konzepte für neue Märkte – unter diesem Motto stellt der bayerische Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA-Dechentreiter Gmbh &amp; Co. KG auf der diesjährigen bauma einen neuen Personen- und Materialaufzug speziell für die Märkte außerhalb Europas vor.<br /><br />Immer mit dem Ohr am Markt geht GEDA seit über acht Jahrzehnten auf&nbsp; Kundenbedürfnisse ein und entwickelt, oftmals in enger Zusammenarbeit mit den Partnern vor Ort, neue Konzepte für individuelle Höhenzugangslösungen.<br /><br />Das jüngste Ergebnis dieser aktiven Marktbearbeitung ist ein in Ausstattung und Preis perfekt auf die Bedürfnisse von außereuropäischen Märkten angepasster Personen- und Materialaufzug in dessen Entwicklung das gesamte, jahrzehntelange GEDA Know-How einfloss – der GEDA SBL 2000.<br /><br />Sonderlösungen und exakte Anpassungen an individuelle Baustellengegebenheiten werden in Märkten außerhalb Europas meist nicht gefordert. Im Gegensatz zu den anderen, variabel anpassbaren, Aufzuglösungen aus dem Hause GEDA ist der neue GEDA SBL 2000 daher ausschließlich in einer festgelegten Bühnengröße von 3,20 x 1,45 x 2,10 Metern, einer einheitlichen Tragfähigkeit von 2.000 kg bzw. 23 Personen sowie einer Hubgeschwindigkeit von 55 m/min. und einer Förderhöhe von 250 m erhältlich. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>300</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_SBL_2000_Single_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_SBL_2000_Single_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>„Wir möchten auch unseren Kunden in außereuropäischen Märkten speziell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Höhenzugangslösungen bieten. Mit dem GEDA SBL 2000 ist uns das gelungen“, so GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer.<br /><br />In punkto Qualität und Sicherheit steht der GEDA SBL 2000 den anderen Aufzuglösungen aus dem umfangreichen GEDA-Sortiment selbstverständlich keineswegs nach.<br />Das Prädikat „Made in Germany“ steht&nbsp; auch außerhalb Europas für Qualität. In diesem Zusammenhang sei, laut Sailer, besonders zu betonen, dass mit dem GEDA SBL 2000 ein optimal auf die Anforderungen außereuropäischer Zielmärkte zugeschnittenes Produkt komplett am Standort Deutschland entwickelt und gefertigt wird.<br /><br />Der GEDA SBL 2000 wird künftig sowohl als Einzelkabine als auch in der Twin-Ausführung erhältlich sein.<br />Erstmals live zu sehen wird es den neuen Personen- und Lastenaufzug auf der bauma 2016 geben. GEDA präsentiert den GEDA SBL 2000 sowie zahlreiche weitere Neuheiten an Stand FS.1004/1. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>300</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_SBL_2000_Twin_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_SBL_2000_Twin_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>291</id> <tstamp>1462351647</tstamp> <title>Premiere am Flughafen Neue Transportbühne GEDA 3700 Z/ZP am Flughafen Zürich im Einsatz 1459327620 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_3700ZZP_03_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_3700ZZP_03_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Bereits seit November 2013 wird am Flughafen Zürich fleißig gebaut. Aufgrund der erwarteten steigenden Passagierzahlen in den nächsten zehn Jahren erweitert die Flughafen Zürich AG die Parkanlagen, unter anderem im Parkhaus P6 Ost. Unterstützt werden die Bauarbeiten von der neuen Transportbühne GEDA 3700 Z/ZP, die ihre Premiere in Zürich feiert.<br /><br />Als größter Flughafen der Schweiz wird der Flughafen Zürich von der börsennotierten Flughafen Zürich AG betrieben – und das mit Erfolg: 2014 erhielt der nur 13 km nördlich des Züricher Standzentrums gelegene Flughafen zum elften Mal in Folge den World Travel Award in der Kategorie „führender Flughafen Europas“.<br /><br />Um diesen positiven Trend auch fortzusetzen und den jährlich ca. 36 Millionen Passagieren den Aufenthalt am Flughafen so angenehm wie möglich zu gestalten, werden die insgesamt 880 Hektar stets auf dem neuesten Stand in Sachen Architektur und Ausstattung gehalten. Gerade im Bereich der Parkhäuser wurde in den letzten Jahren erheblich investiert. Kurze Wege und die bequeme Erreichbarkeit der Check-in-Bereiche sind das Ziel. So auch bei der derzeit stattfinden Erweiterung des Parkhauses 6.<br /><br /><b>Hoch hinaus in Zürich</b><br /><br />Bei dem umfangreichen Bauvorhaben geht es um die Erweiterung des bestehenden 12-geschossigen Parkhauses 6 in Richtung Osten. Nach Süden hin übernimmt der Erweiterungsbau die äußere Form des bestehenden Parkhauses, wobei dank der durchgehenden Fassadengestaltung der Eindruck eines Gesamtkomplexes entsteht. Das Tragwerk wird als Stahl-Beton-Verbundkonstruktion ausgeführt und steht physisch unabhängig vom Gebäude Parkhaus 6. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_3700ZZP_03_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_3700ZZP_03_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Im Rahmen der Bauarbeiten müssen neben jeder Menge Material auch am Bau beteiligte Personen entlang des Parkhauses nach oben befördert werden.&nbsp; Für die Bereitstellung der hierfür notwendigen Höhenzugangstechnik fiel die Wahl auf eine Transportbühne des bayerischen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG. GEDAs langjähriger Partner in der Schweiz, die Firma ALCLIC AG, hat das Gerät an die vor Ort zuständigen Bauverantwortlichen vermietet. Für GEDA und die ALCLIC AG ist es ein besonderer Baustelleneinsatz, denn bei der Transportbühne GEDA 3700 Z/ZP handelt es sich um eine Neuheit aus dem Hause GEDA, die mit der Erweiterung des Parkhauses am Airport Zürich den ersten Baustelleneinsatz verbuchen kann.<br /><br /><b>Der Neue am Bau feiert Premiere am Flughafen Zürich</b><br /><br />Als reiner Materialaufzug mit einer Nutzlast bis 3700 kg oder als Transportbühne für Personen und Material für maximal sieben Personen vereint der GEDA 3700 Z/ZP zwei Geräte in einem. Die Transportbühne ist der starke Partner für schwere Lasten und rationelles Arbeiten und befördert Mensch und Material sicher und zügig bis in 100 Meter Höhe. Den gewichtigsten Vorteil birgt jedoch die große Bühne des GEDA 3700 Z/ZP. Mit&nbsp; Maßen von 5,00 x 2,90 Metern (je nach Bühnenvariante) eignet sie sich für den Transport von besonders sperrigen und schweren Gütern. Die Hubgeschwindigkeit beträgt 12 m/min im Personen- und 24 m/min im Materialmodus.&nbsp; </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_3700ZZP_02_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_3700ZZP_02_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Mit der Einführung des GEDA 3700 Z/ZP bietet GEDA ein Gerät, das den Marktanforderungen nach höheren Tragfähigkeiten und größeren Bühnen voll gerecht wird. Vier verschiedene Bühnenvarianten mit einer maximalen Tragfähigkeit von 3700 kg machen „den Neuen“ vielseitig an die Gegebenheiten vor Ort einsetzbar.<br /><br />Am Erweiterungsbau des Parkhauses Ost wird die Aufbauhöhe des GEDA 3700 Z/ZP insgesamt 38 Meter mit sechs Haltestellen betragen.<br /><b><br />“Ready for takeoff“ im November 2016</b><br /><br />Damit zur geplanten Inbetriebnahme im November 2016 alles startklar ist, wird die GEDA Transportbühne 3700 Z/ZP noch einige Monate am Züricher Flughafen im Einsatz sein und wertvolle Fahrdienste entlang des neuen Parkhausgebäudes leisten.<br /><br />Höhenzugangsspezialist GEDA stellt die neue Transportbühne GEDA 3700 Z/ZP natürlich auch auf der bauma 2016 in München aus. Auf Stand FS.1004/1 können sich Messebesucher von 11. bis 17. April live von den einzigartigen Vorteilen des neuen Geräts überzeugen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_3700ZZP_01_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_3700ZZP_01_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>290</id> <tstamp>1459845999</tstamp> <title>GEDA auf der fensterbau frontale 2016 Schleppst du noch oder fährst du schon? Der GEDA Lift überzeugt in Nürnberg 1458553020 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_FensterbauFrontale_2016_02_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_FensterbauFrontale_2016_02_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Volle Hallen, begeisterte Besucher und hochzufriedene Aussteller – mit diesem Fazit ist am Samstag, den 19. März 2016 die fensterbau/frontale in Nürnberg zu Ende gegangen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Als Weltmesse für Fenster, Tür und Fassade gilt sie als Innovationsmotor der Branche. 796 namhafte Unternehmen aus über 37 Ländern rund um den Globus präsentierten ihre Produktneuheiten sowie zukunftsweisende Technologien, Komponenten und Bauelemente.<br /><br />Nach der erfolgreichen Premiere auf der fensterbau/frontale in den vergangenen Jahren war auch Bauaufzugspezialist GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG wieder mit einem eigenen Messestand mit von der Partie.<br />Auf dem 30 m² großen Stand erwies sich der GEDA Lift als echter Besuchermagnet. Unter dem Motto „Schleppst du noch oder fährst du schon?“ konnten sich die zahlreichen Besucher live von den Vorteilen des Lifts zum Fenstertransport überzeugen. Der vielseitig einsetzbare Schrägaufzug ermöglicht einen sicheren und zügigen Transport von Fenstern und zahlreichen weiteren Bauelementen. Verschiedene Lastaufnahmemittel erlauben den Einsatz des Lifts zu unterschiedlichsten Zwecken und machen ihn zum Transportprofi am Bau. Auch bei niedrigen Einsatzhöhen ist der kompakte Seilaufzug eine rentable und vor allem rückenschonende Alternative.<br /><br />Regen Anklang fand auch die GEDA Liftbox. Dank der praktischen Aufbewahrungsmöglichkeit für den GEDA Lift fällt Ordnung halten nicht mehr schwer. Selbst Wind und Wetter können Lift-Winde, Kopfstück, Schlitten, Steuerung und Endschaltern im Inneren der Box nichts mehr anhaben, denn das Gehäuse aus verzinktem Stahlblech bietet Schutz vor sämtlichen Umwelteinflüssen.<br /><br />GEDA feierte bereits 2012 Premiere auf der fensterbau/frontale und kann auch 2016 auf eine äußerst erfolgreiche Messe zurückblicken. Die nächste fensterbau/frontale findet turnusgemäß von 21. bis 24. März 2018 in Nürnberg statt. Im GEDA-Messekalender ist der Termin schon fest eingeplant.<br />Zunächst geht es für das GEDA-Team aber zum Messehighlight des Jahres, wenn von 11.-17. April die bauma in München ihre Pforten öffnet. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_FensterbauFrontale_2016_02_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_FensterbauFrontale_2016_02_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>288</id> <tstamp>1462343971</tstamp> <title>Big, bigger, Big-Air-Weltcup GEDA 1500 Z/ZP bei Ski- und Snowboardspektakel in Boston am Start 1456217760 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_1500ZZP_BigAirWeltcup_04_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_1500ZZP_BigAirWeltcup_04_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_1500ZZP_BigAirWeltcup_04_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_1500ZZP_BigAirWeltcup_04_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Das legendäre Stadion im Fenway Park in Boston, USA wurde Mitte Februar zum Schauplatz eines Ski- und Snowboard-Events der Extraklasse. Und mittendrin: eine bayerische Transportbühne GEDA 1500 Z/ZP.<br /><br />Am 11. und 12. Februar wurde Boston zum Mekka der Ski- und Snowboardelite, als im Stadion des Fenway Parks der Big-Air-Weltcup ausgetragen wurde. Das 103 Jahre alte Stadion, in dem gewöhnlich der Bostoner Baseball Kult-Club Red Sox seine Heimspiele bestreitet, war Veranstaltungsort des Mega-Events. Insgesamt 60 Ski-Freestyler und Snowboarder gingen an den Start um sich im Kampf um 150.000 Dollar Preisgeld in halsbrecherischen Sprüngen miteinander zu messen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Den 27.228 Zuschauern im geschichtsträchtigen Stadion des Fenway Parks bot sich ein ungewohntes, dafür aber umso spektakuläreres Bild. Der Hingucker schlechthin war die riesige Skisprungschanze: Ein sage und schreibe 43 Meter hohes Ungetüm, das nahezu den kompletten Innenraum des Stadions ausfüllte und das Publikum zu recht ins Staunen versetzte.<br /><br /><b>GEDA Transportbühne mittendrin statt nur dabei</b><br /><br />Die Rampe wurde von einer gewaltigen Gerüstkonstruktion getragen. Genau hier, an der Mega-Ramp, hatte eine Transportbühne des bayerischen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG ihren großen Auftritt. Während des Events brachte die Transportbühne vom Typ GEDA 1500 Z/ZP die Freestyle-Sportler komfortabel und zügig an ihren Startpunkt in luftigen Höhen.<br /><br />Beim Einsatz im Fenway Park konnte die GEDA Transportbühne mit einzigartigen Vorteilen glänzen. Das Gerät ist mit zwei separaten Steuerungen ausgestattet und kann sowohl als reiner Materialaufzug, als auch als Transportbühne für Material und Personen verwendet werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Materialaufzügen, bei denen die Personenbeförderung strengstens verboten ist, dürfen bei der GEDA 1500 Z/ZP, sobald diese auf Betriebsart &quot;Transportbühne&quot; umgeschaltet ist, neben Lasten auch Personen mitfahren.<br />Die geräumige Lastbühne des GEDA 1500 Z/ZP ist für 2.000 kg Tragfähigkeit (Personen bzw. Lasten) ausgelegt und bietet viel Platz für schwere und sperrige Materialien – für eine optimale Logistik am Bau und eben auch auf Events wie dem Big-Air-Cup.<br />Mit einer Hubgeschwindigkeit von 12 m/min im Personenmodus&nbsp; (24 m/min beim reinen Materialtransport) ging es für die Adrenalin-Junkies in Boston zügig nach oben. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_1500ZZP_BigAirWeltcup_01_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_1500ZZP_BigAirWeltcup_01_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Um jeder Einsatzsituation gerecht zu werden, kann der Kunde bezüglich der Bühne aus verschiedenen Bühnenvarianten wählen. Die praktische Modulbauweise ermöglicht eine Vielzahl an Kombinationsmöglichkeiten.<br />Geführt wird der GEDA 1500 Z/ZP an zwei Stahlmasten. Dieses Zweimastsystem hat sich bereits vielfach bewährt und garantiert ein ruhiges und stabiles Fahrverhalten bis in 100 Meter Höhe.<br />Auch wenn es beim Big-Air-Weltcup eher waghalsig zugeht: Das Kombigerät GEDA 1500 Z/ZP ist selbstverständlich mit den üblichen Sicherheitseinrichtungen wie Endschaltern, geschwindigkeitsabhängiger Fangvorrichtung, Sicherheitsstopp und Überlastabschaltung ausgestattet. Die automatische Schmiereinrichtung, die für einen deutlich geringeren Verschleiß an Zahnstange und Ritzel sorgt, ist serienmäßig enthalten.<br /><b><br />Doppelter Erfolg aus deutscher Sicht</b><br /><br />Gekrönt wurde das Mega-Spektakel aus deutscher Sicht, als Lisa Zimmermann den Big-Air-Weltcup für Freestyle-Skifahrer gewann und damit ein Stück Ski-Geschichte geschrieben hat. Die Jury bewertete ihren Auftritt in Boston um 0,20 Punkte besser als den der zweitplatzieren Schwedin Emma Dahlström. Bei den Snowboardern wird der Big-Air-Wettbewerb 2018 erstmals olympisch sein, die Freestyle-Skifahrer müssen noch warten. 2016 konnte der GEDA 1500 Z/ZP in den Kategorien „zuverlässiger Aufbau“ und „komfortabler Transport“ auf die Mega-Ramp auf jeden Fall punkten. Denn nicht nur auf Baustellen weltweit, sondern auch bei einzigartigen Events wie dem Big-Air-Weltcup zeigen die Aufzuglösungen aus dem Hause GEDA Profiqualitäten. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_1500ZZP_BigAirWeltcup_03_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_1500ZZP_BigAirWeltcup_03_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>287</id> <tstamp>1459842921</tstamp> <title>Den Abschluss in der Tasche – die Zukunft im Blick Vier frisch gebackene Industriemechaniker wollen bei GEDA hoch hinaus 1456130040 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Azubis_Ausgelernt_022016_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Azubis_Ausgelernt_022016_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Vier Azubis des Asbach-Bäumenheimer Bauaufzugherstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG konnten ihre Ausbildung zum Industriemechaniker erfolgreich abschließen und den Grundstein für ihre berufliche Zukunft bei GEDA legen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Johann Schweihofer, Matthias Lechner, Lukas Hurle und Marco Meier haben ihre dreieinhalbjährige Ausbildung sowie die Abschlussprüfungen zum Industriemechaniker erfolgreich gemeistert. Die vier jungen Nachwuchskräfte wurden direkt in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen und freuen sich darauf, die GEDA-Unternehmensgeschichte künftig mitgestalten zu dürfen. So wird Johann Schweihofer im Bereich Versuch tätig sein, während Matthias Lechner, Lukas Hurle und Marco Meier die Teilefertigung verstärken werden.<br /><br />GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer dankte den ehemaligen Azubis im Rahmen einer kleinen Feierstunde für ihr Engagement und wünschte ihnen viel Erfolg bei ihren künftigen Aufgaben. Als Anerkennung für ihre guten Leistungen erhielten die vier frisch gebackenen Industriemechaniker neben ihren IHK-Prüfungszeugnissen auch ein kleines Präsent.<br /><br />Das Thema Ausbildung genießt bei GEDA einen hohen Stellenwert. Azubis werden ins Tagesgeschäft einbezogen, arbeiten aber auch von Anfang an in Projekten mit. Sämtliche Unternehmensbereiche werden während der Ausbildung durchlaufen. Die GEDA-Lehrwerkstatt bietet Raum zum Ausprobieren und Üben. Dabei setzt das Unternehmen verstärkt auf Nachwuchs aus den eigenen Reihen, denn Ziel ist es stets, die jungen Leute nach ihrer Ausbildung in ein festes Arbeitsverhältnis zu übernehmen und ihnen so einen optimalen Start ins Berufsleben zu ermöglichen. Mit dieser Strategie wirkt GEDA nicht zuletzt auch aktiv dem Fachkräftemangel entgegen.<br /><br />Als einer der weltweit führenden Bauaufzughersteller steht GEDA in einer langen Ausbildungstradition. So bildet das Unternehmen&nbsp; am Hauptsitz in Asbach-Bäumenheim in insgesamt sechs Berufen aus und beschäftigt zurzeit 39 Auszubildende als Industriekaufleute, Industriemechaniker/innen, Konstruktionsmechaniker/innen, Verfahrensmechaniker/innen, Mechatroniker/innen und Fachkräfte für Lagerlogistik. Außerdem bietet GEDA duale Studiengänge in den Bereichen BWL-Industrie und International Business sowie ein Verbundstudium im Bereich Maschinenbau an.<br /><br />Weitere Informationen zu Ausbildungsberufen und Studiengängen bei GEDA sind auf der Website unter http://www.geda.de/Karriere/Ausbildung zu finden. Außerdem nimmt das Unternehmen an regionalen Berufsmessen, wie dem Berufswegekompass in Harburg teil. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Freuen sich über den erfolgreichen Ausbildungsabschluss: V. l. n. r.: Johann Sailer (Geschäftsführer Firma GEDA), Marco Meier, Matthias Lechner, Johann Schweihofer und Lukas Hurle</description> <alternative/> <name>GEDA_Azubis_Ausgelernt_022016_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Azubis_Ausgelernt_022016_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>280</id> <tstamp>1456209973</tstamp> <title>GEDA startet ins Messejahr 2016 Gleich zwei wichtige Termine standen im Februar im Messekalender des Asbach-Bäumenheimer Bauaufzugherstellers. Mit der DACH+HOLZ in Stuttgart und der Executive Hire Show in Coventry läutet GEDA die Messesaison 2016 ein. 1455172800 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Dach_Holz_2016_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Dach_Holz_2016_01.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Alles unter einem Dach auf der DACH+HOLZ in Stuttgart</b><br /><br />„Nächster Halt: Messe Stuttgart“ hieß es von 2. bis 5. Februar 2016, als die DACH+HOLZ International ihre Tore für Besucher aus aller Welt öffnete. 49.500 Besucher strömten in die Stuttgarter Messehallen, die an den vier Messetagen ganz im Zeichen der Dachdecker, Zimmerer und Bauklempner stand.<br /><br />Selbstverständlich war auch Bauaufzugspezialist GEDA mit einem eigenen Messestand in der Schwabenmetropole vertreten. Nationale wie internationale Besucher konnten sich am GEDA-Stand von einzigartigen Höhenzugangslösungen für nahezu jede Herausforderung am Bau überzeugen. Egal ob praktische Materialaufzüge, der bereits über 70.000 Mal verkaufte GEDA LIFT mit verschiedensten Lastaufnahmemitteln oder vielseitige Transportbühnen für Personen und Material – am GEDA-Stand konnte man einige Geräte sogar live testen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Dach_Holz_2016_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Dach_Holz_2016_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Executive Hire Show – GEDA und Mace präsentieren Höhenzugangstechnik in Coventry</b><br /><br />Getreu dem Motto “Where passionate hirers meet innovative suppliers” fand die diesjährige Executive Hire Show in der berühmten Ricoh Arena in Coventry statt. Bereits zum neunten Mal traf sich hier von 10. bis 11. Februar die Branche der britischen Werkzeug-, Geräte- und Anlagenvermieter sowie namhafte Zulieferanten. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Als führender Bauaufzughersteller war natürlich auch GEDA unter den zahlreichen Ausstellern. Gemeinsam mit dem Vertriebspartner in Großbritannien, der Firma Mace Industries, präsentierte GEDA einen Überblick über das umfangreiche Produktprogramm. Von kompakten Seilaufzügen über den vielseitig einsetzbaren GEDA LIFT, bis hin zu den kompakten Lastenaufzügen wie dem GEDA 200 Z bieten GEDA und Mace Industries dem britischen Markt ein außergewöhnlich breites Produktspektrum.<br /><br />GEDA kann auf erfolgreiche erste Messetage im Jahr 2016 zurückblicken. Zeit zum Ausruhen bleibt jedoch nur kurz, denn mit der FENSTERBAU FRONTALE in Nürnberg und dem Highlight des Jahres – der bauma 2016 – werfen die nächsten Messe-Events bereits ihre Schatten voraus. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_ExecutiveHireShow_2016_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_ExecutiveHireShow_2016_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>32</id> <tstamp>1541678413</tstamp> <title>Hoch hinaus in Türkmenabat GEDA Transportbühne an Neubau des internationalen Flughafens in Türkmenabat beteiligt 1452685800 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_1500_ZZP_BuehneBS_Turkmenabad_Airport_12.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_1500_ZZP_BuehneBS_Turkmenabad_Airport_12.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Trotz der komplexen weltpolitischen Lage sind die Bauarbeiten am neuen internationalen Flughafen der Stadt Türkmenabat in vollem Gange. Bevor die neuen Gebäude zu einem Dreh- und Angelpunkt für Flüge in alle Welt werden, gibt es auf der Baustelle noch einiges zu tun. Doch dank dem Einsatz modernster Technik geht es von Türkmenabat bald hoch hinaus. Auch bayerische Höhenzugangstechnik ist mit von der Partie: Die Bauarbeiten werden von der Transporbühne GEDA 1500 Z/ZP des Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG unterstützt. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Das türkmenisch-ukrainische Bauprojekt wird im Rahmen des „nationalen Programms für soziale und wirtschaftliche Entwicklung“ umgesetzt. Ziel ist es, die Infrastruktur des Luftverkehrs in Türkmenistan weiter zu entwickeln. So soll zum einen die Anzahl internationaler Flüge erhöht, zum anderen aber auch für mehr Sicherheit gesorgt werden. Nicht zuletzt werden die 500 Passagiere, die künftig pro Stunde in Türkmenabat starten und landen werden, von einer höheren Servicequalität profitieren, so die Planungen.<br /><br />Das Flughafenprojekt in Türkmenistans zweitgrößter Stadt umfasst neben der Errichtung moderner Terminals für Fluggäste und Frachtgüter auch den Bau einer 3.800 Meter langen Start- und Landebahn. Darüber hinaus wird das Flughafengelände um ein medizinisches Zentrum, eine Gaststätte, ein Hotel für rund 100 Gäste sowie ein Parkhaus erweitert. Zu den umfassenden Baumaßnahmen gehört daher auch die Installation der für den Flughafenbetrieb erforderlichen Versorgungssysteme und entsprechender Versorgungsleitungen sowie die Einrichtung von Transportverbindungen.<br /><br />Für die Planung des Großprojekts ist die aus Donezk stammende Finanz- und Industriegruppe Altkom verantwortlich, die bereits am Bau des internationalen Flughafens in Donezk und am Bau der Straßenverkehrsbrücke Atumarat-Kerkichi über die Amurdarja beteiligt war und somit über einschlägige Erfahrung verfügt. Das Projekt Flughafen Türkmenabat schlägt mit einer geplanten Summe von 498 Millionen US-Dollar zu buche. Mehr als 1.000 Personen, davon rund 300 Experten aus der Ukraine sind beteiligt.<br /><br />So kommt auch bezüglich der Baustellenausstattung modernstes Gerät zum Einsatz. Bezüglich der Höhenzugangstechnik greifen die Spezialisten auf Qualität made in Germany zurück. Eine Transportbühne des bayerischen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG leistet wertvolle Fahrdienste.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_1500_ZZP_BuehneBS_Turkmenabad_Airport_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_1500_ZZP_BuehneBS_Turkmenabad_Airport_02.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Hoch hinaus mit dem GEDA 1500 Z/ZP<br /></b><br />Nach Errichtung der Außenwände des neuen Flughafengebäudes wurde für die Beförderung von Personen und Lasten die Transportbühne GEDA 1500 Z/ZP installiert. Auf der Baustelle angekommen, überzeugt das Gerät durch einen einfachen und zügigen Aufbau.<br />Der GEDA 1500 Z/ZP ist mit zwei separaten Steuerungen ausgestattet und kann sowohl als reiner Materialaufzug, als auch als Transportbühne für Personen und Material bis in 100 Meter Höhe verwendet werden. Für die Beförderung von Personen und Material wird die Transportbühnen-Steuerung aktiviert, die eine Hubgeschwindigkeit von 12 m/min bietet. Für die Beförderung von Baumaterial wird auf den Materialaufzug-Modus mit 24 m/min umgeschaltet.<br />Geführt wird der GEDA 1500 Z/ZP an zwei Stahlmasten. Das bewährte Zweimast-System garantiert stabiles Fahrverhalten und sorgt zudem für geringe Verankerungskräfte, denn trotz der hohen Tragfähigkeit von 2.000 kg bzw. sieben Personen wirken dank der Lastverteilung auf zwei Maste nur geringe Kräfte auf die Außenwände des Gebäudes. <br /><br />Auch der Transport sperriger Baumaterialien wie beispielsweise Gipskarton- oder Sperrholzplatten, Lüftungsrohre etc. stellt dank der geräumigen Bühne kein Problem dar. Um jeder Baustellensituation gerecht zu werden, kann der Kunde aus verschiedenen Bühnenvarianten mit Tragfähigkeiten bis zu 2.000 wählen. Die praktische Modulbauweise erlaubt dabei eine Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten. Am Flughafen Türkmenabat kommt die sogenannte BS-Bühne mit 1,45 x 3,30 Metern zum Einsatz. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Für effizientes Arbeiten auf der Baustelle lohnt sich der Einsatz der Transportbühnen aus dem Hause GEDA auch bei niedrigen Einsatzhöhen: Die Aufbauhöhe in Türkmenabat beträgt 25 Meter.Sicherheit ist das „A und O“ auf jeder Baustelle. Die Transportbühne GEDA 1500 Z/ZP ist selbstverständlich mit den üblichen Sicherheitseinrichtungen wie Endschaltern, geschwindigkeitsabhängiger Fangvorrichtung, Sicherheitsstopp und Überlastabschaltung ausgestattet. <br /><b><br />Startklar im Februar<br /></b><br />Der erste Spatenstich für den Bau des neuen Flughafens erfolgte bereits im Februar 2013.<br />Seither laufen die Bauarbeiten am zukunftsweisenden Großprojekt ununterbrochen auf Hochtouren, Innen- und Außenausbau stehen kurz bevor. Damit zur geplanten Inbetriebnahme im Februar 2016 alles startklar ist, wird die GEDA Transportbühne noch einige Wochen in Türkmenabat im Einsatz sein.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_1500_ZZP_BuehneBS_Turkmenabad_Airport_09.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_1500_ZZP_BuehneBS_Turkmenabad_Airport_09.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>33</id> <tstamp>1454501036</tstamp> <title>165 Jahre GEDA-Erfahrung Asbach-Bäumenheimer Unternehmen ehrt langjährige Mitarbeiter 1447074840 0 <description></description> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Firmenjubilaeum_2015_Gruppenbild_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Firmenjubilaeum_2015_Gruppenbild_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Im Oktober ehrte die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG alle Mitarbeiter, die dem Bauaufzughersteller über viele Jahre hinweg die Treue gehalten haben und im Jahr 2015 ein Jubiläum ihrer Betriebszugehörigkeit feiern dürfen.<br /><br />Wie seit vielen Jahren Tradition, fand auch in diesem Jahr eine kleine Feierstunde statt, um die Mitarbeiter zu ehren. Acht Mitarbeiter sind es in diesem Jahr, die im Rahmen einer traditionellen, kleinen Feierstunde für ihre Betriebszugehörigkeit geehrt werden. In einer kurzen Ansprache betonte Geschäftsführer Johann Sailer, wie wichtig langjährige Mitarbeiter und ihr Erfahrungsschatz für GEDA sind und dankte den Jubilaren mit persönlichen Worten für ihren kontinuierlichen Einsatz und ihre starke Verbundenheit mit dem Unternehmen.<br /><br />Das Know-How der langjährigen Mitarbeiter ergibt zusammen mit den frischen Ideen junger Nachwuchskräfte einen Teil des GEDA-Erfolgsrezepts.<br /><br />Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die persönlichen Ehrungen der Jubilare durch die Geschäftsleitung. Yvonne Herre, Bernd Mertl, Patrick Strehler und Kevin Pröber wurden für je zehn Jahre Betriebszugehörigkeit mit einer Urkunde geehrt. Auf ein Vierteljahrhundert beim Bauaufzugspezialisten können Siegfried Paulus, Herbert Wagner, Jürgen Egner und Leonhard Dorfmüller zurückblicken. Johann Sailer, der 2015 selbst sein 25-jähriges GEDA-Jubiläum feiert, überreichte ihm neben einer Urkunde zusätzlich eine Medaille der IHK. Gemeinsam mit den jeweiligen Fraktalleitern klang die Feierstunde in entspannter Atmosphäre aus.<br /><br />Bei der Firma GEDA freut man sich über eine enorm lange Betriebszugehörigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Damit das auch so bleibt, wird allerhand getan um ein angenehmes Arbeitsumfeld zu schaffen sowie die Belegschaft zu fördern und zu fordern. Das Thema Gesundheit steht dabei stark im Fokus. Im Rahmen des einzigartigen „Der Mensch im Mittelpunkt“-Konzeptes haben Mitarbeiter sowie deren Lebens-/Ehepartner die Möglichkeit, an Seminaren mit verschiedenen Schwerpunkten teilzunehmen.<br /><br />Beste Voraussetzungen also, um die GEDA-Erfolgsgeschichte nach nunmehr 86 Jahren auch in Zukunft mit motivierten und treuen Mitarbeitern fortzusetzen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>V.l.n.r.: Leonhard Dorfmüller, Bernd Mertl, Patrick Strehler, Siegfried Paulus, Herbert Wagner, Yvonne Herre, Jürgen Egner, GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer, Kevin Pröber</description> <alternative/> <name>GEDA_Firmenjubilaeum_2015_Gruppenbild_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Firmenjubilaeum_2015_Gruppenbild_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>34</id> <tstamp>1454401791</tstamp> <title>Ein Vierteljahrhundert beim Bauaufzughersteller GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer feiert Jubiläum 1446618960 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>Hr.Sailer_06_2012_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/Hr.Sailer_06_2012_01.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Sein beruflicher Werdegang führte Johann Sailer bei der Firma GEDA innerhalb von nur fünf Jahren vom Betriebsleiter zum Geschäftsführer des Bau- und Industrieaufzugherstellers. Seit nunmehr 25 Jahren prägt er die Entwicklung des international agierenden Unternehmens mit 440 Beschäftigten und Hauptsitz in Asbach-Bäumenheim.<br /><br />Nach seiner Ausbildung zum Maschinenschlosser absolvierte Johann Sailer das Fachabitur und studierte anschließend Maschinenbau an der Fachhochschule Augsburg. Seit 1990 ist er Teil der Firma GEDA, seit 1999 Geschäftsführender Gesellschafter und kann in diesem Jahr bereits sein 20-jähriges Jubiläum als Geschäftsführer feiern.<br /><br />Weitblick und die richtige strategische Ausrichtung bringen sein Unternehmen seit Jahrzehnten voran. Über 86 Jahre hinweg hat GEDA es geschafft, sich durch ständige Innovationen und Investitionen sowie eine einzigartige Unternehmenskultur eine Vorreiterrolle in der Bauaufzugbranche zu sichern.<br /><br />Das Unternehmen hat sich im Laufe der Jahrzehnte eine umfangreiche Produktpalette erarbeitet, die ihresgleichen sucht:&nbsp; Von kompakten 60 kg Seilaufzügen für den Handwerker über Personen- und Lastenaufzüge mit Tragfähigkeiten bis zu 3,2 t und Förderhöhen bis 400 m. Hinzu kommen die Produktsparten Fassadenbefahranlagen sowie Industrieaufzüge für den permanenten Einsatz in Kraft- und Zementwerken, Offshore-Anlagen, etc.<br /><br />Nicht zuletzt aufgrund verschiedener Verbandstätigkeiten wie im VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer) und dem CECE (Committe of European Construction Equipment) ist Johann Sailer in der Baubranche ein anerkannter Unternehmer. Innerhalb des VDMA ist er als Vorsitzender des Fachverbandes „Bau- und Baustoffmaschinen“ tätig und damit auch Mitglied im Hauptvorstand. Dem Mittelstand in Europa eine Stimme zu geben, war Johann Sailers erklärtes Ziel als er von 2012 bis 2014 das Amt CECE-Präsident antrat. Heute fungiert er als Past-Präsident innerhalb des europäischen Verbandes.<br /><br />Gewinnen kann nur, wer bereit ist, sich ständig zu verändern und offen ist für Neues – davon ist Johann Sailer überzeugt. Innerhalb der GEDA-Unternehmenskultur wird diese Einstellung von allen Mitarbeiter/innen gelebt – mit Erfolg, denn was einst mit der Reparatur und Wartung landwirtschaftlicher Maschinen begann, ist heute ein weltweit tätiges Unternehmen mit einzigartiger Erfolgsgeschichte, die Johann Sailer in den letzten 25 Jahren entscheidend mitprägte. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>300</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>Hr.Sailer_06_2012_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/Hr.Sailer_06_2012_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>36</id> <tstamp>1454398710</tstamp> <title>Besuch bei GEDA Arbeitskreis SchuleWirtschaft und Wirtschaftsjunioren Donau-Ries besuchen Asbach-Bäumenheimer Unternehmen 1446449700 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Besuch_WJ_102015_Gruppenbild_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Besuch_WJ_102015_Gruppenbild_01.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Gleich zwei wichtige Besuche standen im Oktober im Terminkalender der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG. So wurden sowohl die Mitglieder des Arbeitskreises SchuleWirtschaft als auch die Wirtschaftsjunioren Donau-Ries am Unternehmenshauptsitz des Bauaufzugherstellers in Asbach-Bäumenheim begrüßt. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Arbeitskreis SchuleWirtschaft</b><br /><br />Gespannte Stille herrschte im vollbesetzten Konferenzraum der Firma GEDA-Dechentreiter&nbsp; GmbH &amp; Co. KG in Asbach-Bäumenheim, als die fachliche Leiterin des Staatlichen Schulamtes im Landkreis Donau-Ries, Frau Renate Heinrich, die anwesenden Personen anlässlich einer Veranstaltung des Arbeitskreises SchuleWirtschaft begrüßte. Der gegenseitige Informationsaustausch von Wirtschaft und Schule sei das Ziel der Bestrebungen des Arbeitskreises, so Heinrich.<br /><br />GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer präsentierte den anwesenden Vertretern von Schule und Wirtschaft umfangreiche Informationen zum Unternehmen. Vor allem die Unternehmensphilosophie des „Erfolgsfaktors Mensch“ fand regen Anklang bei den Gästen. Dazu gehöre natürlich auch die Ausbildung junger Nachwuchskräfte, die bei GEDA einen hohen Stellenwert einnimmt, so Sailer. Derzeit absolvieren 43 Auszubildende und drei Studenten ihre Ausbildung bzw. ihr Studium im Unternehmen.<br /><br />Wie entstehen aber nun die Aufzuglösungen, die an Bauwerken und Industrieanlagen in der ganzen Welt vorkommen? Während der Führung durch die Firma konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen umfangreichen Einblick in die Produktionsweise gewinnen.<br /><br />In ihren anschließenden Referaten stellten die IHK-Regionalgeschäftsführerin für Nordschwaben, Frau Bettina Kräußlich, und der Projektleiter der IHK Schwaben, Herr Jürgen Korschinsky, Aktivitäten und Projekte der IHK Schwaben zu &quot;Lehre macht Karriere&quot; – Fachkräftesicherung für Schwaben und zur Berufsorientierung vor. Herr Michael Scholz von der Sparkasse Donauwörth bedankte sich im Namen der Vorstandschaft des Arbeitskreises für die äußerst informative und kurzweilige Veranstaltung.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>1</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Besuch_AK_SW_102015_Gruppenbild_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Besuch_AK_SW_102015_Gruppenbild_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Wirtschaftsjunioren Donau-Ries<br /></b><br />Mitte Oktober begrüßte GEDA die Wirtschaftsjunioren Donau-Ries am Unternehmenshauptsitz. In regelmäßigen Abständen besuchen die Jungunternehmer Firmen in der Region Bayerisch-Schwaben und werfen einen Blick hinter die Kulissen.<br /><br />Der kaufmännische Leiter der Firma GEDA, Stefan Schweitzer, zeigte in seiner Präsentation die Entwicklung des mittelständischen Unternehmens vom kleinen Betrieb zu einem weltweit agierenden Hersteller von Bau- und Industrieaufzügen. Besonders begeistert zeigten sich die Wirtschaftsjunioren davon, dass GEDA – trotz der Präsenz im Ausland – dem Produktionsstandort Deutschland die Treue hält. Auch die Organisationsstruktur der Firma GEDA, die losgelöst von klassischen Hierarchien die Teamarbeit auf allen Ebenen in den Fokus stellt, fand regen Anklang bei den Jungunternehmern.<br /><br />Bei der anschließenden Firmenbesichtigung konnten sich die Wirtschaftsjunioren hautnah überzeugen. Fertigungsleiter Josef Rieblinger erklärte sämtliche Produktionsschritte – vom Wareneingang bis hin zum versandfertigen Bau- oder Industrieaufzug.<br /><br />Die Wirtschaftsjunioren Donau-Ries engagieren sich in besonderem Maße für die Aktion „Nothing but nets“ der United Nation Foundation-Kampagne. Alle 30 Sekunden stirbt ein Kind an Malaria. Spezielle Netze, die bereits für 10 Dollar inklusive Transport und Verteilung gekauft werden können, retten Leben. Traditionsgemäß spenden die Wirtschaftsjunioren Donau-Ries bei jedem Unternehmensbesuch ein Netz für „Nothing but nets“. Stefan Schweitzer begrüßte die Aktion und erhöhte die Spende im Namen der Firma GEDA um weitere zehn Netze.<br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>1</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Besuch_WJ_102015_Gruppenbild_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Besuch_WJ_102015_Gruppenbild_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>354</id> <tstamp>1472109928</tstamp> <title>GEDA auf dem 14. Berufswegekompass in Harburg Schule aus? Hoch hinaus! Unter diesem Motto präsentierte sich die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG auch in diesem Jahr wieder auf dem Berufswegekompass in Harburg. 1446020460 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Berufswegekompass_2015_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Berufswegekompass_2015_01.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Sich im Berufswahl-Dschungel zurechtzufinden ist gar keine leichte Angelegenheit. Gut, wenn man einen Kompass hat. Der Berufswegekompass in Harburg bietet zahlreichen Schulabgängern die Möglichkeit, ihren Weg zum passenden Ausbildungsberuf oder Studiengang zu finden.<br /><br />Am Samstag, 24. Oktober war es wieder soweit – die regionale Ausbildungsmesse öffnete ihre Pforten und&nbsp; zahlreiche Besucher strömten in die komplett ausgebuchte Harburger Wörnitzhalle. Im Gepäck viele Fragen rund um das Thema Ausbildung und Beruf, die allesamt beantwortet werden wollten. Für die teilnehmenden Unternehmen bietet der Berufswegekompass die ideale Gelegenheit, mit potenziellen Mitarbeitern von morgen in Kontakt zu treten.<br /><br />Die Firma GEDA hat die Ausbildungsmesse bereits seit über zehn Jahren als festen Termin im Kalender. So fanden auch in diesem Jahr zahlreiche Jugendliche und deren Eltern zielsicher den Weg zum GEDA-Stand. Das Asbach-Bäumenheimer Unternehmen ist einer der führenden Bau- und Industrieaufzughersteller weltweit und bildet junge Menschen in insgesamt sechs Berufen aus. Berufsstarter können Industriemechaniker/-in, Industriekauffrau/-mann, Fachkraft für Lagerlogistik, Mechatroniker/-in, Verfahrensmechaniker/-in&nbsp; oder Konstruktionsmechaniker/-in werden. Zusätzlich bietet GEDA ein Verbundstudium Maschinenbau und die dualen Studiengänge BWL-Industrie und International Business an.<br />Infos aus erster Hand gab es von den Ausbildungsverantwortlichen der Firma GEDA sowie den Azubis aus den verschiedenen Ausbildungsberufen. Die GEDA-Experten lieferten nicht nur umfangreiche Informationen zum Unternehmen, sondern auch hilfreiche Tipps für die Zusammenstellung von aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen und zum richtigen Verhalten in einem Vorstellungsgespräch.<br /><br />GEDA ist beim Berufswegekompass bereits zum zwölften Mal mit von der Partie. „Wir übernehmen Verantwortung für unsere Region und bieten jungen Menschen eine fundierte Ausbildung in einem angenehmen Umfeld. Das ist seit vielen Jahren ein wichtiges Anliegen der Firma GEDA“, so Personalleiter Stefan Schweitzer. <br />Aktuell absolvieren 39 Auszubildende und drei Studenten ihre Ausbildung bzw. ihr Studium am Unternehmenshauptsitz in Asbach-Bäumenheim. Zwei weitere Niederlassungen in Deutschland sowie internationale Standorte in den USA, Russland der Türkei und Korea mit insgesamt rund 450 Mitarbeitern bilden das GEDA-Team.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Berufswegekompass_2015_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Berufswegekompass_2015_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>39</id> <tstamp>1454400230</tstamp> <title>GEDA auf der interlift 2015 in Augsburg Heimspiel in neuem Gewand 1445264700 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_interlift_2015_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_interlift_2015_02.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Neben einzigartigen Produktlösungen überzeugten die Bau- und Industrieaufzugspezialisten aus Asbach-Bäumenheim in Augsburg mit einem eigenen – komplett neu gestalteten – Messestand.<br /><br />Bevor sich das GEDA-Messejahr nach zahlreichen Messeauftritten weltweit dem Ende zuneigt, stand noch ein großes Event vor der (Haus-)Türe. Von 13. bis 16. Oktober öffnete die interlift als eine der weltweit führenden Fachmessen der Branche ihren Besuchern in Augsburg die Tore. Auf 43.000 m² präsentierten 541 Aussteller aus 43 Ländern ihre Aufzuglösungen und Innovationen. Damit war es die bislang größte interlift seit der Premiere der Messe im Jahr 1991.<br /><br />Der GEDA interlift-Auftritt stand dieses Jahr ganz im Zeichen der permanent einsetzbaren Geräte. Denn auch für die dauerhafte Benutzung bietet GEDA innovative Lösungen für alle Anforderungsbereiche der Industrie. So konnten sich die interlift Besucher vom Industrieaufzug GEDA SH 500 überzeugen. Industrieaufzüge kommen oft unter erschwerten Umgebungsbedingungen – beispielsweise in Chemie- oder Offshoreanlagen, in Kraftwerken oder beim Brückenbau – zum Einsatz und werden von GEDA am Standort Bäumenheim mit einem hohen Maß an Engineering eigenständig entwickelt und gefertigt.<br /><br />Auch optisch präsentierte sich der GEDA-Messeauftritt in einem neuen Look. Der komplett neu gestaltete Messestand – in schlichtem weiß und der Unternehmensfarbe blau gehalten – fand regen Anklang bei den Besuchern.<br /><br />Die interlift findet alle zwei Jahre statt und ist die Weltleitmesse für Aufzugtechnik. GEDA konnte die vier Messetage mit einem positiven Fazit abschließen. Viel Zeit zum Ausruhen bleibt jedoch nicht, denn die weltgrößte und wichtigste Baufachmesse bauma, die von 11. bis 17. April 2016 in München stattfindet, wirft ihre Schatten bereits voraus. Selbstverständlich werden die Spezialisten von GEDA auch 2016 wieder mit einem eigenen Messeauftritt vertreten sein und der Baubranche die neuesten Highlights im Bereich Bau- und Industrieaufzüge präsentieren.<br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_interlift_2015_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_interlift_2015_02.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>40</id> <tstamp>1454491676</tstamp> <title>GEDA gründet Niederlassung in Korea Das Asbach-Bäumenheimer Unternehmen GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG befindet sich weiter auf Expansionskurs: 2015 eröffnet der Bau- und Industrieaufzughersteller einen neuen Standort in Korea. 1444887540 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>AndrewShin_JohannSailer_02_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/AndrewShin_JohannSailer_02_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Neben Bauaufzügen und Transportbühnen entwickelt und fertigt GEDA bereits seit Jahren Industrieaufzüge für den permanenten Einsatz. Installiert werden die komplexen, oftmals auch explosionsgeschützten Aufzuglösungen beispielsweise in der Öl- und Gasindustrie, in Kraftwerken oder Petrochemie-Anlagen. Mit einem hohen Maß an Engineering werden die GEDA-Aufzüge am Unternehmenshauptsitz in Asbach-Bäumenheim eigenständig entwickelt und gefertigt. Dabei legt das Unternehmen viel Wert auf eine ganzheitliche Betreuung der Kunden. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Aufgrund der enorm steigenden Nachfrage im Bereich der Industrieaufzüge – sowohl weltweit, vor allem aber im koreanischen und japanischen Raum – hat sich das bayerische Unternehmen dazu entschlossen, einen eigenen Unternehmensstandort in Seoul zu gründen. Unter dem Firmennamen GEDA Korea wird die neue Niederlassung künftig die Märkte Korea und Japan bedienen.<br /><br />Die Nähe zum Kunden ist laut GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer einer der gewichtigsten Gründe für den eigenen Standort in Korea. „Mit der Gründung von GEDA Korea machen wir einen wichtigen Schritt, um die Betreuung unserer Kunden im koreanischen und japanischen Raum zu verbessern“, so Sailer. „Durch unseren Experten vor Ort sind wir direkt ansprechbar, können innerhalb kürzester Zeit persönlich bei unseren Kunden sein und ganz gezielt auf die Anforderungen des Marktes reagieren.“ Darüber hinaus sollen bestehende Partnerschaften noch besser gefördert und neue Netzwerke geschaffen werden. Die pulsierende Metropole Seoul bildet dafür eine ideale Ausgangsposition.<br /><br />Einen Mehrwert für die Kunden zu bieten ist auch Ziel des Niederlassungsleiters von GEDA Korea. Mit dem Koreaner Andrew Shin leitet ein erfahrener Geschäftsmann den neuen Standort. Shin verfügt über jahrelange Erfahrung im Aufzugsbereich und bildet als Repräsentant die ideale Schnittstelle zwischen seinen Heimatmärkten und dem GEDA-Unternehmenshauptsitz in Deutschland.<br /><br />GEDA befindet sich weiterhin im Aufwärtstrend. In den letzten acht Jahrzehnten hat sich das Unternehmen vom Nischenprodukt-Hersteller zum Global Player entwickelt, denn dank internationaler Vertriebswege wurden GEDA Produkte bereits in 80 verschiedene Länder der Welt verkauft. Neben dem Firmenhauptsitz in Asbach-Bäumenheim und zwei weiteren Niederlassungen in Deutschland tragen die Standorte in den USA, Russland und der Türkei dazu bei, die GEDA-Höhenzugangslösungen global zu vertreiben.<br />Mit der Gründung von GEDA Korea setzt GEDA einen weiteren Meilenstein in der Firmengeschichte und verfolgt den Gedanken von weltweiter Kundennähe konsequent weiter. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>1</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>AndrewShin_JohannSailer_02_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/AndrewShin_JohannSailer_02_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>45</id> <tstamp>1454491707</tstamp> <title>Mit GEDA auf der Sonnenseite Solarlift im US-Bundesstaat Oregon im Einsatz 1444199460 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Solarlift_USA_2015_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Solarlift_USA_2015_02.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Das Dach des Firmensitzes von Pine Mountain Sports in Bend im US-Bundesstaat Oregon wurde jüngst mit nagelneuen Solarmodulen ausgestattet. Der Experte für Outdoor-Equipment hat sich dabei Unterstützung aus Bayern geholt: Zum Einsatz kam der Solarlift der bayerischen Höhenzugangsspezialisten GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG.<br /><br />Egal zu welcher Jahreszeit – das Team von Pine Mountain Sports bietet die perfekte Ausstattung für sämtliche Outdoor-Aktivitäten in der malerischen Berglandschaft rund um Bend. Ob per Bike, zu Fuß oder beim Wintersport stehen die Experten Touristen wie einheimischen Sportbegeisterten mit Rat und Tat zur Seite.<br /><br />Auch bei der Ausstattung des eigenen Firmengebäudes setzt das Unternehmen auf Technik vom Profi. Denn obwohl Oregon nicht gerade als „Sonnenstaat“ bekannt ist und die Solarenergie im Vergleich zu anderen US-Bundesstaaten selten genutzt wird, hat sich die Firma Pine Mountain Sports dazu entschlossen, das Dach des Firmensitzes mit Solarmodulen auszustatten. Die bestehenden Sicherheitsvorschriften sowie die große Anzahl der Module stellten dabei eine große Herausforderung an die Installation.<br />Mit Hilfe des Solarbauunternehmens Sunlight Solar war die passende Lösung jedoch schnell gefunden: Ein Solarlift aus dem Hause GEDA leistete wertvolle Fahrdienste am Pine Mountain Sports-Firmengebäude. <br /><b><br />Alle Vorteile auf der Sonnenseite</b><br /><br />Hochempfindliche Solarelemente und Photovoltaikmodule werden mit dem GEDA Solarlift sicher auf das Dach befördert. Die speziell konzipierte Solarpritsche garantiert einen schonenden Transport der wertvollen Module und hält die empfindliche Fracht sicher an Ort und Stelle. Bei Pine Mountain Sports wurden bis zu acht Module zeitgleich befördert – Zeitersparnis und maximale Sicherheit in einem.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Solarlift_USA_2015_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Solarlift_USA_2015_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Auch beim Transport und der Lagerhaltung punktet der GEDA Solarlift. Das Gerät lässt sich leicht an seinen Einsatzort bringen, da die Komponenten in Einzelteile zerlegbar sind. Auf der Baustelle angekommen, überzeugt der Solarlift durch einen schnellen und einfachen Aufbau, ohne zusätzliches Werkzeug. Auch schwer zugängliche Baustellen sind kein Problem, da die kompakte Grundeinheit nur wenig Platz benötigt.<br />Neben den einstufigen Varianten, GEDA Lift 200 Standard und GEDA Lift 250 Comfort, wird auch der zweistufige GEDA Fixlift 250 angeboten.<br />Die Tragfähigkeit richtet sich dabei jeweils nach der Ausführung der Alu-Leiterteile, der Neigung sowie der Schienenlänge. Es stehen zwei Leiterteil-Varianten zur Verfügung: Die Leiterteile mit einer Nutzlast von 150/200 kg sowie die verstärkten Leiterteile mit einer Nutzlast von 200/250 kg. In Bend kam die Variante GEDA Lift 250 Comfort mit verstärkten Leiterteilen (250 kg Tragkraft) und einer Hubgeschwindigkeit von 30 m/min zum Einsatz. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Sonnige Aussichten – auch bei niedrigen Gebäuden</b><br /><br />Sowohl der Kunde als auch GEDAs Partner Sunlight Solar sind von den einzigartigen Vorteilen des GEDA Solarlifts überzeugt. Obwohl das Firmengebäude von Pine Mountain Sports nur ein Stockwerk hat, lohnte sich der Einsatz des Geräts. Neben dem zügigen und sicheren Transport ist der Sicherheitsaspekt für die Monteure nicht zu unterschätzen. Kräftezehrendes Schleppen und waghalsiges Balancieren der empfindlichen Module gehören dank des GEDA Solarlifts der Vergangenheit an.<br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Solarlift_USA_2015_03.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Solarlift_USA_2015_03.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>42</id> <tstamp>1462354222</tstamp> <title>GEDA Technik an Yamal Flüssiggas-Anlage Bayerische Höhenzugangslösungen überzeugen in Russland 1442987400 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>P6280024.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/P6280024.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Bei der Realisierung eines der ehrgeizigsten Bauprojekte dieses Jahrzehnts kommen zwei Personen- und Materialaufzüge und acht Mastkletterbühnen aus dem Hause GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG in Russland zum Einsatz.<br /><br />Für das Projekt Yamal-LNG wird das Gasfeld Juschno-Tambejskoje auf der westsibirischen Halbinsel Yamal erschlossen und ein LNG-Werk mit einer geplanten Jahresleistung von 16,5 Millionen Tonnen Flüssiggas gebaut. Die Inbetriebnahme der ersten von insgesamt drei Anlagen ist bereits für&nbsp; das Jahr 2017 anvisiert. Die weiteren sollen, gemäß Zeitplan, in den Jahren 2018 und 2019 folgen. Vor etwa einem Jahr begann die erste Bauphase der Flüssiggasspeicher. Das verflüssigte Erdgas soll im Laufe von 20 Jahren in die asiatisch-pazifische Region geliefert werden.<br /><br />Das Projekt wird von Russlands größtem privaten Gaskonzern NOVATEK in Kooperation mit der französischen Total und der chinesischen CNPC realisiert. Die Planungen sehen auch den Bau eines Seehafens in der Siedlung Sabetta auf Yamal vor.<br /><br />Hochleistungsfähige Industrieanlagen erfordern bereits beim Bau ausgereifte und zuverlässige Technik. Das zuständige Bauunternehmen Velesstroy LLC hat sich für Höhenzugangslösungen des bayerischen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG entschieden. An zwei Flüssiggasspeichern kommen derzeit je ein Personen- und Materialaufzug GEDA PH 2032 650 und je vier doppelmastige Mastkletterbühnen GEDA MCP 1500 zum Einsatz. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>GEDA PH – das Kraftpaket</b><br /><br />650-Geräten können Personen und Baumaterialien zu allen Ebenen der LNG-Speicher befördert werden. Die maximale Förderhöhe der Kraftpakete beträgt 400 Meter bei einer Hubgeschwindigkeit von bis zu 90 m/min. Die geräumige Bühne ist für den Transport von 2.000 kg ausgelegt und bietet somit genügend Platz für den Transport von maximal 25&nbsp; Personen und/oder verschiedenster Baumaterialien. An den Yamal-LNG Tanks beträgt die Förderhöhe 46 m.<br />Mit der PH-Serie deckt GEDA sämtliche Bedürfnisse im Bereich Großaufzüge optimal ab. Kunden haben die Möglichkeit, zwischen drei Standardmodellen zu wählen. Je nach Baustellengegebenheiten werden diese an die notwendigen Spezifikationen wie Bühnengröße, Hubgeschwindigkeit, Hubhöhe, etc. angepasst. Außerdem ist jeweils ein Einzel- bzw. Doppelkabineneinsatz möglich.<br />Für jedes Modell individuell auswählbar sind die Standardsteuerungen Etagenvorwahl, Automatik oder Vollautomatik. Verschiedene Türsysteme in Kombination mit den passenden, gewünschten elektrisch-mechanisch verriegelten Etagentüren runden das Profil der PH-Baureihe ab.<br />Die Sicherheit an der oberen Ausstiegsstelle an den LNG-Tanks ist durch jeweils eine hohe GEDA-Etagensicherungstüre gegeben, die alle Anforderungen der neuesten Europäischen Maschinenrichtlinie 2006/42/EG erfüllt. Die bereits bekannten Sicherheitseinrichtungen wie die geschwindigkeitsabhängige GEDA-Fangvorrichtung und Überlastschutz oder auch Endschalter an der obersten und untersten Etage gehören natürlich mit zur Serienausstattung. <br />Wie bei allen GEDA-Zahnstangenaufzügen ist beim PH 2032 650 die sogenannte Schmiereinrichtung serienmäßig enthalten, die für einen deutlich geringeren Verschleiß der Zahnstangen und Ritzel sorgt. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>P6270016.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/P6270016.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>GEDA Mastkletterbühnen – das „elektrische Gerüst“</b><br /><br />Beim Bau der Betonkonstruktion für die Flüssiggasspeicher kommt so genannter Spannbeton zum Einsatz. Für den Transport des dafür benötigten Materials werden Mastkletterbühnen vom Typ GEDA MCP 1500 eingesetzt. Die Geräte sind auf dem Boden des Außenfundaments an vier Stellen angebracht und gewährleisten die Beförderung von Personen und hydraulischen Hebeböcken für die gleichmäßige Spannung und Fixierung des Spannstahls.<br />Das „elektrische Gerüst“ der Firma GEDA punktet in mehrfacher Hinsicht. Einfaches Handling sowie eine leichte Montage und Demontage zeichnen die Mastkletterbühnen aus. Die Vorteile zeigen sich bereits beim Aufbau. So kann bei der Montage des Podests auf Standardgerüstelemente wie Gitterträger, Gerüstbeläge, Geländer und Bordbretter zurückgegriffen werden. <br />Dank der bekannten GEDA UNI-MAST Segmente mit unverlierbaren Schrauben erfolgt der Aufbau direkt aus der Plattform heraus. Mit einer Hubgeschwindigkeit von 9 m/min. befördert die Mastkletterbühnen aus dem Hause GEDA maximal 1500 kg bis in 100 Meter Höhe. Am Yamal-LNG-Tank beträgt die Förderhöhe bis zur Oberkante des Speichers 46 Meter.<br />Die Bühne ermöglicht ein ergonomisch komfortables Arbeiten, da sich das Gerät flexibel an der Fassade entlang platzieren lässt. Für Arbeiten mit einer Bohrmaschine oder anderen elektrischen Werkzeugen befindet sich ein Stromanschluss auf der Bühne. Gerade im Vergleich zu einem herkömmlichen Gerüst birgt der Einsatz von Mastkletterbühnen weitere gewichtige Vorteile. Die Wandflächen können frei bearbeitet werden, da keine Vertikalrohre den Zugang behindern. Die Bühnen sind an nahezu jede Baustellensituation anpassbar: Mauervorsprünge, Ecken, Rundungen stellen kein Hindernis dar. Des Weiteren bleiben die Investitionskosten gering, der Transport der Einzelelemente erfolgt platzsparend und höchste Sicherheit und Stabilität bei geringem Aufbauaufwand sind garantiert. <br />Für das Plus an Sicherheit sorgen die Überlastanzeige und Abschaltung der Steuerung, ein automatischer Neigungsausgleich sowie das in der Steuerung enthaltene Diagnose-System.<br /><br /><b>Ehrgeiziges Zukunftsprojekt</b><br /><br />Das Yamal-LNG-Projekt wird nicht umsonst als strategisch wichtiges Bauvorhaben gesehen. Neben der Anlage „Sachalin-2“ ist Yamal-LNG ist das derzeit einzige laufende Großprojekt zur Verflüssigung von Erdgas in Russland.<br />Bereits seit 2008 verfügt der Bauaufzugspezialist GEDA über eine eigene Niederlassung in Russland. Neben dem Verkaufsbüro und den Lagergebäuden in der Hauptstadt Moskau sorgen Handelspartner in nahezu allen Regionen des Landes dafür, dass individuelle Kundenanforderungen erfüllt werden können.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>P6280024.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/P6280024.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>44</id> <tstamp>1454484911</tstamp> <title>Ausbildungsstart für die Fachkräfte von morgen 11 neue Auszubildende wollen bei GEDA hoch hinaus 1441088280 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Azubis_2015_01_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Azubis_2015_01_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Ein wenig Nervosität, aber auch sehr viel Vorfreude war auf den Gesichtern der 11 jungen Nachwuchskräfte zu sehen, die am 1. September ihre Ausbildung beim Asbach-Bäumenheimer Unternehmen GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG begonnen haben. Kein Wunder, beginnt doch mit dem Start ins Berufsleben ein vollkommen neuer Lebensabschnitt.<br /><br />Der erste Arbeitstag stand ganz im Zeichen des Kennenlernens. GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer, Personalleiter Stefan Schweitzer sowie die Ausbildungsleiter begrüßten die jungen Nachwuchskräfte und wünschten Ihnen einen guten Start ins Berufsleben bei GEDA. Bei einer Betriebsführung und einem Besuch im firmeneigenen Ausstellungsraum konnten die frischgebackenen Azubis erste Eindrücke gewinnen und Betriebsluft schnuppern. Nach einem gemeinsamen Mittagessen ging es für den GEDA Nachwuchs direkt in die einzelnen Abteilungen, wo sie von den Kollegen und ihren Azubi-Paten in Empfang genommen wurden. Im kaufmännischen Bereich beginnen Sabrina Ott und Marco Mayer ihre Ausbildung als Industriekaufmann/-frau, Daniel Wiedemann, Marcel Wiedemann und Melvin Gremm als Industriemechaniker, Thomas Schretzmair und Franziskus Schödl als Konstruktionsmechaniker sowie Natascha Bullinger und Christoph Landes als Fachkraft für Lagerlogistik. Für den Beruf des Mechatronikers haben sich Alexander Korber und Maximilian Fischer entschieden.<br /><br />Sie dürfen sich allesamt auf eine abwechslungsreiche und spannende Lehrzeit bei GEDA freuen, denn die Ausbildung genießt in dem international agierenden Unternehmen einen hohen Stellenwert. Neben dem regulären Ausbildungsplan sind konkrete Projekte ein wichtiger Bestandteil. So können die Auszubildenden zeigen, was in ihnen steckt und haben die Möglichkeit, das bereits Gelernte direkt in&nbsp; die Praxis umzusetzen.<br /><br />GEDA ist seit über 85 Jahren einer der weltweit führenden Hersteller von Bau- und Industrieaufzügen. Drei Standorte in Deutschland sowie Niederlassungen in den USA, Russland und der Türkei mit insgesamt 440 Mitarbeitern bilden das GEDA-Team. 46 davon sind die Fachkräfte von morgen und absolvieren derzeit eine Ausbildung oder ihr Studium beim Bauaufzughersteller.<br /><br />Wer gerne mehr über das Ausbildungs- und Studienangebot bei GEDA wissen möchte, sollte am 24.10.2015 den Berufswegekompass in Harburg besuchen. Das GEDA-Ausbildungsteam wird, wie in den letzten Jahren, mit einem Stand vertreten sein und Rede und Antwort zu allen Fragen rund um das Thema Ausbildung und Studium stehen.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Azubis_2015_01_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Azubis_2015_01_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>46</id> <tstamp>1454567799</tstamp> <title>GEDA überzeugt an dänischer Küste Geschichtsträchtiges Gebäude wird mit Hilfe bayerischer Höhenzugangstechnik renoviert 1439361360 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Multilift_P22_Hvidore_082015_04_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Multilift_P22_Hvidore_082015_04_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Das schneeweiße Gebäude, das malerisch an der Küste Dänemarks, nur wenige Kilometer nördlich von Kopenhagen liegt, hat eine lange Geschichte zu erzählen. Unlängst waren am so genannten Hvidore umfassende Renovierungsmaßnahmen nötig. Dabei feierte ein Bauaufzug des bayerischen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG Premiere in Dänemark.<br />Der Erbauer, Frederik Bruun, der das Hvidore-Haus im Jahr 1871 vom Architekten Johan Schroder errichten ließ, nutzte es einst als Sommerresidenz. Im Laufe der Jahre sah Hvidore zahlreiche Besitzer kommen und gehen, darunter auch königliche Bewohner, wie die Töchter des dänischen Königs Christian IX. und deren Verwandte. Die Architektur des Hauses wird royalen Ansprüchen mehr als gerecht: Eine Kombination aus italienischen und viktorianischen Renaissance-Elementen erinnert an ein kleines Schloss. <br />Über ein halbes Jahrhundert nach dem Bau von Hvidore erwarb das Pharma-Unternehmen Novo Nordisk 1937 das geschichtsträchtige Gebäude. Firmengründer und Geschäftsführer Thorvald Pedersen ließ es zunächst in eine Spezialklinik für Diabetiker umbauen.<br />Unter dem Namen „The Novo Nordisk House of Education“ hat Novo Nordisk heute ein modernes, unternehmenseigenes Konferenz- und Trainingszentrum für seine Angestellten und Kunden im Hvidore untergebracht.<br /><br /><b>Dringend nötige Renovierung</b><br /><br />Der Zahn der Zeit machte aber auch vor Hvidore nicht Halt und so waren jüngst umfassende Sanierungsarbeiten fällig. Neben der Renovierung der Bäder musste das Dach erneuert und die Fenster gegen neue ausgetauscht werden. Dabei stellte die zum Teil verwinkelte Architektur hohe Ansprüche an alle Beteiligten.<br /><br />Das Vermietunternehmen Hejs.dk AS hat bei der Ausstattung der Baustelle auf Höhenzugangstechnik aus Bayern gesetzt. So wurden ein GEDA Multilift P22 Comfort, eine Transportbühne GEDA 1500 Z/ZP sowie Bauschuttrutschen an das zuständige Bauunternehmen vermietet.<br />Des jüngsten Mitglieds der GEDA Multilift-Serie überzeugte dabei bei seinem ersten Einsatz im hohen Norden. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Multilift_P22_Hvidore_082015_01_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Multilift_P22_Hvidore_082015_01_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>GEDA Multilift P22 Comfort – erster Einsatz in Dänemark</b><br /><br />Die auf der bauma 2007 erstmals vorgestellte GEDA Multilift-Reihe hat sich erfolgreich im Markt etabliert und verbucht zahlreiche erfolgreiche Einsätze auf Baustellen weltweit.<br />In die Entwicklung des neuen GEDA Multilift P22 Comfort floss das bereits bewährte Know-How der Serie ein. So wird die komplette, vorinstallierte Grundeinheit als eine Einheit geliefert – mit perfekten Maßen zur Containerverladung sowie zum Lkw-Transport. Lange Aufbauzeiten sind somit hinfällig, denn vor Ort kann sofort mit dem Aufbau des Geräts (vom begehbaren Dach aus) begonnen werden. <br />Dank patentiertem Flachkabelsystem transportiert der GEDA Multilift P22 Comfort Personen und Material zügig und sicher bis in 200 Meter Höhe. Am Hvidore in Dänemark betrug die Aufbauhöhe 19 Meter inklusive drei Etagen, von denen zwei mit der GEDA-Etagensicherungstüre „Comfort“ ausgestattet sind. Der platzsparend konstruierte Kabelwagen erlaubt eine komfortable Einstiegshöhe von nur 450 mm.<br />Neu ist auch der Montagekorb: Ein leichter Korb aus Aluminium, der am Geländer neben dem Mast eingehängt wird und die Montage des Aufzugs erleichtert. Der Montagekorb ist auch für die Geräte der GEDA PH-Reihe geeignet.<br />Für den Einsatz in Dänemark wurde der GEDA Multilift P22 Comfort zusätzlich mit einem optional erhältlichen Diagnosesystem ausgestattet. Mittels eines Displays wird im Falle einer Störung ein exaktes Fehlerbild angezeigt. Eine oftmals zeitraubende Suche nach der Ursache ist damit nicht nötig. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Multilift_P22_Hvidore_082015_04_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Multilift_P22_Hvidore_082015_04_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Immer das Ohr am Markt hat sich GEDA dazu entschlossen, mit dem GEDA Multilift P22 Comfort einen weiteren Einmast-Bauaufzug zu entwickeln. Zum Einsatz kommt der GEDA-ERA-Vierkantmast, dessen Vorteile auch der GEDA Multilift P12 und die Transportbühne GEDA ERA 1200 Z/ZP nutzen können. Ein echter Vorteil vor allem für Mietparkbetreiber mit GEDA-Sortiment, denn sowohl Platz als auch Lagerkosten können so eingespart werden. Eine weitere Besonderheit: Der GEDA-ERA-Vierkantmast ermöglicht einen freien Mastüberstand von 7,5 Metern, wodurch zwei weitere vollwertige Etagen angefahren werden können. Zudem konnte der Mastverankerungsabstand auf 12 Meter erhöht werden.<br /><br />Wie bei allen GEDA Zahnstangenaufzügen ist die automatische Schmiereinrichtung beim GEDA Multilift P22 Comfort serienmäßig enthalten. Selbstverständlich entspricht „der Neue“ aus dem Hause GEDA der europäischen Maschinenrichtlinie und der Produktnorm EN12159.<br /><b><br />Vielseitige Transporthilfe: GEDA 1500 Z/ZP</b><br /><br />Neben dem GEDA Multilift P22 Comfort kam bei den Renovierungsarbeiten auch eine Transportbühne vom Typ GEDA 1500 Z/ZP zum Einsatz. Die Transportbühne vereint zwei unterschiedliche Geräte in Einem: einen Materialaufzug und eine Transportbühne für Personen und Lasten. Mit 100 m Förderhöhe ist das Gerät äußerst vielseitig einsetzbar. Die Bühne bietet viel Platz für sperrige und schwere Baumaterialien und verbessert damit die Logistik auf der Baustelle erheblich. Um jeder Baustellensituation gerecht zu werden, kann der Kunde aus verschiedenen Bühnenvarianten mit Tragfähigkeiten bis zu 2.000 kg wählen. Die praktische Modulbauweise erlaubt eine Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten. An der dänischen Küste kam die sogenannte B-Bühne mit 1,45 x 3,3 x 1,1/1,8 m zum Einsatz. Die Transportbühne GEDA 1500 Z/ZP wird an zwei Stahlmasten geführt. Dieses Zweimastsystem hat sich bereits vielfach bewährt und garantiert ein ruhiges und stabiles Fahrverhalten. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Multilift_P22_Hvidore_082015_02_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Multilift_P22_Hvidore_082015_02_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>GEDA Bauschuttrutsche Comfort</b><br /><br />Auch für staubfreies Arbeiten auf der Baustelle hat GEDA die passenden Lösungen im Programm. Am Hvidore kommt die verschleißarme GEDA Bauschuttrutsche Comfort zum Einsatz. Durch ihre 6 mm Wandstärke und zusätzliche 3 mm Verschleißrippen punktet die Rutsche mit einer extrem langen Lebensdauer und bietet einzigartige Qualität aus hochschlagfestem Kunststoff. Die GEDA Bauschuttrutschen nutzen dabei alle Vorteile des Kunststoffs: sie sind sehr leise, leicht und dadurch einfach zu transportieren und schnell aufzubauen. Doppelhaken erlauben eine sichere Montage – egal ob für den Einsatz an Mauer oder Gerüst, Schrägdach oder Flachdach. Die unterschiedlichen Befestigungsmittel garantieren kürzeste Rüstzeiten und damit effizientes Arbeiten. Praktisches Zubehör ermöglicht staubfreies Arbeiten (z. B. in der Innenstadt) oder gleichzeitiges Arbeiten auf mehreren Etagen.<br /><b><br />GEDA und Hejs dk. weiterhin erfolgreiche Partner</b><br /><br />Die Renovierungsarbeiten am Hvidore wurden inzwischen abgeschlossen und der GEDA Multilift P22 hat seine Feuerprobe in Dänemark bestanden. Auch GEDAs Partner Hejs dk. ist von den einzigartigen Vorteilen überzeugt und hat bereits 10 weitere Multilift P22-Geräte für den Mietpark bestellt. Der Flughafen Kopenhagen, die berühmte Carlsberg-Brauerei und das neue Microsoft-Gebäude sind nur wenige Beispiele der prestigeträchtigen Baustellen, an denen die bayerische Höhenzugangstechnik zum Einsatz kommt.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Multilift_P22_Hvidore_082015_03_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Multilift_P22_Hvidore_082015_03_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>50</id> <tstamp>1454489295</tstamp> <title>Ohne Auto zur Arbeit GEDA-Mitarbeiter verzichten auf ihr Auto und spenden für neun soziale Projekte in der Region 1438672320 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>Bild_AutofreierTag_FINAL_Fahrradparkplatz_03_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/Bild_AutofreierTag_FINAL_Fahrradparkplatz_03_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Das Auto an einem ganz normalen Arbeitstag in der Garage stehen lassen und dadurch Gutes tun? Wie das funktioniert zeigten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma GEDA aus Asbach-Bäumenheim beim autofreien Arbeitstag am vergangenen Donnerstag.<br /><br />Bereits im vergangenen Jahr fand der Aktionstag beim Bauaufzughersteller statt – und fand regen Anklang unter der Belegschaft. Grund genug, um die Aktion zu wiederholen.<br /><br />Für jeden Mitarbeiter, der am 30. Juli nicht mit dem Auto, Motorrad, Roller etc. zur Arbeit kam, spendet GEDA 20 Euro für einen sozialen Zweck. <br />Das Besondere dabei: Die Mitarbeiter hatten die Möglichkeit, Gruppen zu bilden und sich für „ihre“ Spende selbst ein Projekt auszusuchen, das ihnen persönlich am Herzen liegt. Alternativ konnte zwischen drei vorgeschlagenen Spendenzielen gewählt werden, darunter zum Beispiel auch die Kartei der Not. <br />Das Engagement und die Begeisterung der GEDA-Belegschaft für das Projekt waren schon im Vorfeld einzigartig. Zahlreiche Spendenvorschläge wurden eingereicht und schon Wochen zuvor Pläne für Fahr- und Radlgemeinschaften geschmiedet. Durch die Möglichkeit, selbst ein Spendenziel auszuwählen, war die Motivation natürlich umso höher.<br /><br />So zeigte sich am Donnerstagmorgen ein ungewohntes Bild auf dem GEDA-Firmenparkplatz. Kaum ein Auto war zu sehen, dafür aber umso mehr Fahrräder, die ansonsten nur vereinzelt in ihren Ständern stehen. GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer ist begeistert vom Engagement seiner Mitarbeiter: „Wir möchten mit dem Aktionstag ganz gezielt soziale Projekte in der Region unterstützen. Dass sich auch in diesem Jahr so viele Mitarbeiter/innen daran beteiligt haben, freut mich natürlich sehr“, so Sailer. Auch in der Niederlassung Gera wurde der autofreie Tag begeistert angenommen.<br />Insgesamt kam die beachtliche Summe von 2360,00 Euro für neun verschiedene Einrichtungen und Vereine zusammen. Folgende Projekte konnten dank der Spenden unterstützt werden: </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>Bild_AutofreierTag_FINAL_Fahrradparkplatz_03_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/Bild_AutofreierTag_FINAL_Fahrradparkplatz_03_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>table</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Spendenempfänger|Betrag Stiftung St. Johannes, Schweinspoint|380,00 EUR Kartei der Not |280,00 EUR SOS Kinderdorf, Gera|400,00 EUR Verein der Freunde und Förderer von Velipoje in Albanien |460,00 EUR Glühwürmchen e. V. |200,00 EUR Spvgg Altisheim Jugend |260,00 EUR SOS Familien- und Jugendhilfen Augsburg|100,00 EUR FC Pfaffenhofen/Untere Zusam Jugendabteilung|100,00 EUR Elisa e. V. Verein zur Familiennachsorge|140,00 EUR</bodytext> <layout>2</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Mit der begeisterten Teilnahme am autofreien Arbeitstag haben die GEDA-Mitarbeiter auch in diesem Jahr gezeigt, dass sie Verantwortung für die Region übernehmen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>49</id> <tstamp>1454487091</tstamp> <title>Erfolgreicher Ausbildungsabschluss bei GEDA Sechs Auszubildende des Asbach-Bäumenheimer Bauaufzugherstellers GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG haben ihre Ausbildung erfolgreich beendet. 1438672020 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Ehrung_Azubis_072015.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Ehrung_Azubis_072015.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Der Grundstein für ihre berufliche Zukunft ist gelegt. Nach drei Jahren Ausbildung im Betrieb, vielen Hausaufgaben und Prüfungen sind die ehemaligen Azubis Tina Lechner, Andreas Langenmair und Alfry Morris Martinez&nbsp; nun frisch gebackene Industriekaufleute. Dominik Haberle und Henrik Leitmeir haben ihren Ausbildungsabschluss zum Mechatroniker in der Tasche und Elias Streb ist nun ausgebildete Fachkraft für Lagerlogistik.<br /><br />Vier der jungen Nachwuchskräfte werden ihre berufliche Laufbahn bei GEDA fortsetzen und wurden direkt in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen: Alfry Morris Martinez wird das Team der Beschaffung verstärken, Dominik Haberle und Henrik Leitmeier die elektrische Endmontage und Elias Streb wird in der GEDA Logistik tätig sein. Tina Lechner und Andreas Langenmair haben sich dafür entschieden, noch ein wenig die Schulbank zu drücken und wechseln im kommenden Schuljahr auf die Berufsoberschule (BOS). Im Oktober 2016 werden die beiden als duale Studenten zu GEDA zurückkehren.<br /><br />GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer beglückwünschte die jungen Nachwuchskräfte zu ihrem erfolgreichen Abschluss und betonte, wie wichtig die Ausbildung für die Zukunftssicherung eines Unternehmens ist. Junge Menschen müssten dabei ihren persönlichen Weg gemäß ihren eigenen Stärken finden. <br />Als Anerkennung für ihre guten Leistungen erhielten die ehemaligen Auszubildenden auch ein kleines Präsent.<br /><br />Um die GEDA-Erfolgsgeschichte weiterhin fortzusetzen, fordert und fördert GEDA seine Mitarbeiter und auch seine Auszubildenden ganz besonders. „Allem voran ist uns die Einbindung der jungen Leute in das Tagesgeschäft wichtig. Die Nachwuchskräfte gezielt auf die berufliche Zukunft vorzubereiten und früh Verantwortung übernehmen zu lassen, ist unser oberstes Ziel in der Ausbildung“, so der kaufmännische Leiter Stefan Schweitzer. Aber auch Spaß und Freude während der Azubi-Zeit kommen bei GEDA nicht zu kurz. So dürfen die Nachwuchskräfte eigenständig an speziellen Projekten arbeiten und auch der einmal jährlich stattfindende Azubi-Ausflug ist zu einer lieb gewonnenen Tradition im Hause GEDA geworden.<br /><br />Das Unternehmen bildet am Hauptsitz in Asbach-Bäumenheim in insgesamt sechs Berufsbildern aus. So können Berufsstarter Industriekaufmann/-frau, Industriemechaniker/-in, Verfahrensmechaniker/-in, Mechatroniker/-in, Fachkräfte für Lagerlogistik sowie Konstruktionsmechaniker/-in werden. <br />Weitere Informationen zu den Ausbildungsberufen und Studiengängen bei GEDA sind auf der Website unter http://www.geda.de/Karriere-Jobs/Ausbildung zu finden. Bewerbungsschluss ist jeweils der 30. September des Vorjahres. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Ehrung_Azubis_072015.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Ehrung_Azubis_072015.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>52</id> <tstamp>1454489535</tstamp> <title>GEDA auf der Intersolar North America in San Francisco Bauaufzughersteller präsentiert den GEDA Solarlift vor internationalem Publikum 1437724140 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Intersolar_North_America_072015.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Intersolar_North_America_072015.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Mitte Juli fand in San Francisco die Intersolar North America statt. Als führende Solarfachmesse in Nordamerika bietet die Veranstaltung einzigartige Einblicke in den amerikanischen und internationalen Solartechnikmarkt. Der Bauaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG nutzte diese Gelegenheit, um eine ganz besondere Lösung aus dem breiten Produktspektrum vorzustellen.<br /><br />Gemeinsam mit den Kollegen der Niederlassung GEDA USA aus Houston, Texas stellten die Bauaufzugspezialisten den GEDA Solarlift aus.<br /><br />Hochempfindliche Solarelemente und Photovoltaikmodule werden mit dem GEDA Solarlift per Knopfdruck zügig und sicher auf das Dach befördert. Eine speziell konzipierte Pritsche dient dabei als Lastaufnahmemittel für die empfindliche Fracht, während der Sanftanlauf den schonenden Transport garantiert. Der GEDA Solarlift ist leicht transportierbar und punktet außerdem mit einem einfachen und sicheren Aufbau ohne zusätzliches Werkzeug, da er in seine Einzelteile zerlegt werden kann – platzsparende Lagerung inklusive! Auch dafür hat GEDA die passende Lösung in petto. In der praktischen Liftbox können Winde, Kopfstück, Schlitten, Steuerung und Endschalter mühelos und übersichtlich verstaut werden.<br /><br />Diese Argumente punkteten auch bei den zahlreichen Besuchern am GEDA-Stand auf der Intersolar North America und so herrschte durchwegs reges Treiben. Die Messebesucher konnten sich live von den Vorteilen des GEDA Solarlifts überzeugen und auch selbst das ein oder andere Solarmodul per Knopfdruck nach oben befördern.<br /><br />Die GEDA-Höhenzugangsspezialisten blicken auf drei erfolgreiche Messetage in San Francisco zurück und rüsten sich bereits für das nächste Event: Von 14. bis 17. September 2015 geht es erneut in die USA, wenn in Anaheim die Solar Power International ansteht. Ein Besuch lohnt sich in jedem Fall, denn neben dem GEDA Solarlift werden auch weitere Neuerungen im Messegepäck des GEDA Teams sein.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Intersolar_North_America_072015.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Intersolar_North_America_072015.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>54</id> <tstamp>1454592886</tstamp> <title>GEDA 300 Z/ZP an Renovierung der Kathedrale St. Michel beteiligt Die Renovierung der Mitte des 17. Jahrhunderts gebauten Kathedrale St. Michel im französischen Örtchen Sospel stellt hohe Anforderungen an Stuckateure, Maler, Gerüstbauer als auch die verwendete Baustellenausstattung. Eine Transportbühne des bayerischen Bauaufzugherstellers GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG erwies sich als praktischer Einsatzhelfer im altehrwürdigen Kirchengebäude. 1435219080 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_300_ZZP_Kirchensanierung_Sospel_Frankreich_2014_04.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_300_ZZP_Kirchensanierung_Sospel_Frankreich_2014_04.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Um auch die schwer zugänglichen Decken- und Wandgemälde und Verzierungen restaurieren zu können, hat sich das zuständige Gerüstbauunternehmen Entrepose Echaufaudage dazu entschieden, eine Transportbühne einzusetzen, die sich sowohl für die Beförderungen von Material als auch Personen eignet. Das verwinkelte und enge Kircheninnere erforderte zudem ein extrem platzsparendes, kompaktes Gerät. Eine passende Lösung war schnell gefunden: Die Wahl fiel auf eine Transportbühne vom Typ GEDA 300 Z/ZP des bayerischen Bauaufzugspezialisten GEDA.<br />Bereits die Anfahrt zur malerisch gelegenen Kathedrale gestaltete sich schwierig. Da die Zufahrt durch eine Unterführung verläuft, musste die Transportbühne zunächst vom LKW umgeladen werden. Vor dem altehrwürdigen Gebäude angekommen galt es auch schon das nächste Hindernis zu bewältigen: die schmale Eingangspforte. Gut, dass sich Entrepose Echaufaudage für das kompakte Platzwunder GEDA 300 Z/ZP entschieden haben.<br /><br /><b>GEDA 300 Z/ZP das kompakte Platzwunder</b><br /><br />Enge Straßen, verwinkelte Zufahrten, begrenzter Platz auf der Baustelle – perfekte Bedingungen für die Transportbühne GEDA 300 Z/ZP. Wo für andere Transportbühnen kein Durchkommen ist, ist der kompakte GEDA 300 Z/ZP mit seiner klappbaren Arbeitsbühne ganz in seinem Element.<br />Die „Kleinste“ unter den GEDA Transportbühnen überzeugt durch eine Reihe von Vorteilen. In zusammengeklapptem Zustand ist der GEDA 300 Z/ZP gerade einmal 0,85 Meter breit und ermöglicht damit den problemlosen Transport zur Baustelle – selbst durch enge Zufahrten. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_300_ZZP_Kirchensanierung_Sospel_Frankreich_2014_04.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_300_ZZP_Kirchensanierung_Sospel_Frankreich_2014_04.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>So stellte auch die schmale Eingangspforte der Kathedrale keine Herausforderung für den GEDA 300 Z/ZP dar. Mit Hilfe der praktischen Stapleraufnahme konnte das komplette Gerät in zusammengeklapptem Zustand mühelos per Hubwagen durch den Eingangsbereich befördert und direkt im Anschluss montiert werden. Im Inneren der Kirche angekommen erwies sich der GEDA 300 Z/ZP dank des platzsparenden Flachkabelsystems erneut als echtes Raumwunder – sowohl beim Aufbau des Gerüsts als auch bei den nachfolgenden Arbeiten der Maler und Stuckateure. <br />Dank zwei separater Steuerungen kann die Transportbühne wahlweise als Bauaufzug oder Transportbühne für 300 kg bzw. drei Personen verwendet werden. Mit einer Hubgeschwindigkeit von 12 m/min befördert der GEDA 300 Z/ZP Mensch und Material zügig und sicher bis in 50 Meter Höhe. In Sospel betrug die Aufbauhöhe 25 Meter. Wie bei allen GEDA-Zahnstangenaufzügen ist bei der Transportbühne GEDA 300 Z/ZP die sogenannte Schmiereinrichtung serienmäßig enthalten, die für deutlich geringeren Verschleiß der Zahnstangen und Ritzel sorgt.<br /><br /><b>Sicherheit geht vor</b><br /><br />In punkto Sicherheit bietet GEDA das Komplettpaket: Für einen sicheren Übergang von der Bühne zu den beiden Entladestellen wurden zwei GEDA Etagensicherungstüren vom Typ „Standard“ installiert. Die feuerverzinkten Türen überzeugen durch einfachen Aufbau und sind wahlweise links- oder rechtsöffnend erhältlich. Selbstverständlich ist der GEDA 300 Z/ZP mit den üblichen Sicherheitseinrichtungen wie Endschaltern, geschwindigkeitsabhängiger Fangvorrichtung, Sicherheitsstopp und Überlastabschaltung ausgestattet. Für ein extra Plus an Sicherheit ist auch die Kabelabrisssicherung serienmäßig enthalten. Da die Transportbühne auch Personen befördert, wurde aufgrund nationaler Sicherheitsvorschriften zusätzlich mit einem Unterfahrschutz ausgestattet.<br />Dank des optional erhältlichen Diagnosesystems mit LED-Display ist eine aufwändige und oftmals zeitraubende Fehlersuche hinfällig. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_300_ZZP_Kirchensanierung_Sospel_Frankreich_2014_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_300_ZZP_Kirchensanierung_Sospel_Frankreich_2014_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Nicht zu unterschätzen ist auch der Vorteil, den das GEDA Unimast-System bietet. Das bewährte Mastsystem ist bei den Transportbühnen GEDA 300 Z/ZP, GEDA 500 Z/ZP und GEDA 1500 Z/ZP sowie dem GEDA Multilift P6 und P18 universell einsetzbar. Vor allem bei Betreibern von Mietparks werden somit Investitionen niedrig und Platz- und Lagerbedarf gering gehalten. Der GEDA 300 Z/ZP rundet das Mietpark-Sortiment optimal ab, denn auch für schwer zugängliche Baustellen kann den Kunden damit eine Lösung geboten werden, die den Arbeitsablauf erheblich erleichtert.<br /><br /><b>Kirche erstrahlt in neuem Glanz</b><br /><br />Die „Cathédrale de Sospel“ gilt als Geheimtipp unter Frankreich-Touristen aus aller Welt. Nicht zuletzt dank des Einsatzes des GEDA 300 Z/ZP erstrahlen die zahlreichen Wand- und Deckengemälde bald wieder in voller Pracht und die GEDA-Höhenzugangsspezialisten können einen weiteren erfolgreichen Einsatz verbuchen.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_300_ZZP_Kirchensanierung_Sospel_Frankreich_2014_03.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_300_ZZP_Kirchensanierung_Sospel_Frankreich_2014_03.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>81</id> <tstamp>1454516066</tstamp> <title>Gesundheitstag bei GEDA Vergangenen Dienstag stand bei der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG in Asbach-Bäumenheim ein ganzer Tag im Zeichen der Gesundheit. Unter dem Motto „Be fit for life, be fit for GEDA!“ bot der 2. Gesundheitstag den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern jede Menge Möglichkeiten rund um die Themen Gesundheit und Fitness. 1434553860 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Gesundheitstag_2015-06-16_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Gesundheitstag_2015-06-16_01.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Organisiert von der AOK Donauwörth und dem Gesundheitszirkel der Firma GEDA, fanden den ganzen Tag über zahlreiche Workshops statt, in denen sich die GEDA-Belegschaft umfassend über Gesundheitsthemen informieren konnte.<br /><br /><b>Mitmachaktionen und Vitaminbomben</b><br /><br />Das aktive Mitmachen stand den Tag über im Vordergrund. Beim „BackCheck“ wurde die individuelle Rückenmuskulatur unter die Lupe genommen und in einem anschließenden Gespräch mit einem Experten der AOK analysiert. Auch im Workshop „Ergonomie und Bewegung“ war allerhand geboten: Neben Übungen zur Ausgleichsgymnastik und einem Augentraining wurde ein Musterarbeitsplatz eingerichtet. Zudem gab es viele Tipps rund um das Thema&nbsp; rückengerechtes Arbeiten im kaufmännischen und gewerblichen Bereich, die die Mitarbeiter künftig in ihren Arbeitsalltag integrieren können.<br />Kleine Entspannungs- und Atemübungen für zwischendurch wurden im Workshop “Entspannung“ trainiert.<br />Zu einem gesunden Lebensstil gehört natürlich auch eine ausgewogene und bewusste Ernährung. Für den Vitamin-Kick zwischendurch konnten sich die GEDA-Mitarbeiter daher den ganzen Tag über an leckeren Obstkörben bedienen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Gesundheitstag_2015-06-16_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Gesundheitstag_2015-06-16_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Der Mensch im Mittelpunkt</b><br /><br />Aktive, gesunde Mitarbeiter sind nicht zuletzt auch ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Für GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer steht das Wohl der Belegschaft seit jeher im Fokus: „Unsere Aufgabe als Arbeitgeber ist es, das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter zu erhalten und sie für die Themen Gesundheit und Gesunderhaltung zu sensibilisieren. Dabei möchten wir unsere Mitarbeiter aktiv unterstützen.“<br />Deshalb verfolgt GEDA ein einzigartiges Konzept. Im Rahmen des „Der Mensch im Mittelpunkt“-Programms haben alle Mitarbeiter und auch deren Ehe- bzw. Lebenspartner ganzjährig die Möglichkeit, an einem umfassenden Seminar- und Schulungsangebot teilzunehmen und sich sowohl mental als auch psychisch schulen zu lassen. „Wir arbeiten bewusst an unserer Unternehmenskultur und möchten mehr bieten als andere“, so Johann Sailer weiter.<br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Gesundheitstag_2015-06-16_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Gesundheitstag_2015-06-16_02.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>59</id> <tstamp>1454491537</tstamp> <title>GEDA auf der CTT 2015 – Messespektakel in Moskau Die CTT, International Show of Construction Equipment and Technologies, ist die führende Veranstaltung der Baubranche in Russland und Osteuropa. Auf 130.000 m² Ausstellungsfläche gaben sich Vertreter aus Industrie und Handel, Dienstleister aus der Bau- und Baustoffindustrie sowie Entscheidungsträger aus dem Beschaffungsbereich von 2. bis 6. Juni ein Stelldichein in Moskau. Darunter auch der bayerische Bauaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG. 1433751480 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_CTT_Moskau_Team_2015_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_CTT_Moskau_Team_2015_02.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Nach der erfolgreichen Teilnahme im Jahr 2014, machte sich das GEDA-Messeteam erneut auf den Weg zur 16. CTT nach Russland. Auf dem 170 m² großen GEDA-Stand konnten sich die zahlreichen Messebesucher aus aller Welt von der Vielseitigkeit des Produktprogramms überzeugen. Neben Kleingeräten wie den Seilaufzügen GEDA Star und GEDA Maxi mit Tragfähigkeiten von bis zu 300 kg waren auch der bewährte GEDA-Lift sowie ein Auszug aus dem Bereich der Seilarbeitsbühnen mit nach Moskau gereist.<br /><br />Eine gelungene Premiere feierte die neue Variante der Transportbühne GEDA ERA 1200 Z/ZP. Auf der CTT fand der einmastige Transportprofi mit einer durchgängigen, 1,4 x 3,2 Meter großen „C“- Bühne und 1.500 kg Tragkraft regen Anklang. Die Bühne kann auf der „C“-Seite durchgängig geöffnet und beladen werden, was gerade beim Transport von sperrigen Materialien einen echten Vorteil bietet. Zur Erfüllung jeweils national gültiger&nbsp; Sicherheitsvorschriften kann die neue Version des GEDA ERA 1200 Z/ZP mit Dach und Unterfahrschutz versehen werden. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_CTT_Moskau_Stand_2015_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_CTT_Moskau_Stand_2015_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Mit ihrem internationalen Charakter bietet die CTT den Zugang zu den Zielmärkten Russland und Osteuropa und dient zudem als Business-Plattform für Informationsaustausch sowie weltweite Zusammenarbeit. <br />Kundennähe wird bei GEDA groß geschrieben. Mit der Gründung des Standorts GEDA MAJOR im türkischen Istanbul Ende 2012 und der seit 2008 bestehenden eigenen Niederlassung in Moskau, hat das Unternehmen bereits die Voraussetzungen geschaffen, um diese Märkte gezielt bedienen zu können. Durch die erneute erfolgreiche Teilnahme an der CTT in Moskau hat der deutsche Bauaufzughersteller einen weiteren Schritt getan, um auch die Region rund um den Bosporus künftig mit einzigartigen Aufzuglösungen zu versorgen.<br /><br />Die GEDA-Höhenzugangsspezialisten blicken auf fünf erfolgreiche Messetage in Russland zurück und rüsten sich bereits für das nächste Event: Von 15. bis 18. September 2015 geht es auf die bauma Conexpo nach Johannesburg in Südafrika.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_CTT_Moskau_Team_2015_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_CTT_Moskau_Team_2015_02.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>82</id> <tstamp>1454516530</tstamp> <title>Auf die Plätze, fertig, los! GEDA beim M-net Firmenlauf in Augsburg Bauaufzughersteller mit 60 Teilnehmern am Start 1431530280 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_MNet_Lauf_12052015.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_MNet_Lauf_12052015.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Nach wochenlangem, schweißtreibendem Training war es am 12. Mai 2015 endlich soweit: Der beliebte M-net Firmenlauf ging in die 4. Runde. Rekordverdächtige 9.176 Teilnehmer gingen in Augsburg für Ihre Unternehmen an den Start.<br /><br />Sport treiben und mit Kollegen Spaß haben: Diese Mischung kommt in Augsburg an. Wie schon im letzten Jahr waren zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG aus Asbach-Bäumenheim wieder mit dabei.<br /><br />Der Muskelkater aus dem letzten Jahr ist längst vergessen und so machten sich die GEDA-Sportskanonen hochmotiviert auf den Weg nach Augsburg.<br />Als um 19:00 Uhr der Startschuss viel, ging GEDA mit 15 top motivierten Teams und insgesamt 60 Teilnehmern an den Start. Sogar Kollegen aus der Niederlassung Gera haben den weiten Weg auf sich genommen, um für ihre Firma zu Laufen. Selbstverständlich waren auch Fans mit nach Augsburg gekommen um die GEDA-Läufer und –Walker kräftig anzufeuern. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Auf der 6,7 km langen Rundstrecke ging es zunächst durch das Univiertel und weiter durch die Stadtteile Haunstetten und Göggingen. Alle Läufer und Walker des GEDA-Teams kamen mit sehr guten Zeiten im Ziel an und konnten ihre persönlichen Trainingsergebnisse oftmals sogar noch unterbieten.<br /><br />Bevor es auf der After-Run-Party in der Schwabenhalle ans Feiern ging, wurden die schnellsten Frauen-, Männer- und Mixed-Teams, Studenten und Azubis geehrt. Die erfolgreichsten GEDA-Läufer waren Stefan Fischer (Platz 162), Alois Miller (Platz 681) und Andreas Exner (Platz 690). Stefanie Prügel kam als schnellste Frau aus dem GEDA-Team über die Ziellinie. Gratulation an das gesamte GEDA-Team für die tolle Leistung!<br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_MNet_Lauf_12052015.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_MNet_Lauf_12052015.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>62</id> <tstamp>1454492964</tstamp> <title>GEDA auf der INTERMAT 2015 Erfolgreicher Start in den Messefrühling – Bauaufzughersteller zeigt in Paris Neues und Bewährtes 1430123700 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>INTERMAT_2015_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/INTERMAT_2015_01.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Die im Turnus von drei Jahren stattfindende INTERMAT gilt als Fachmesse für Baumaschinen und Bautechnik und ist ein fester Termin im GEDA-Messekalender. Auch diesmal konnten die Höhenzugangsspezialisten aus dem bayerischen Asbach-Bäumenheim in der französischen Hauptstadt überzeugen.<br /><br />Knapp 100 m² der insgesamt 375.000 m² großen Ausstellungsfläche standen auf dem GEDA-Stand ganz im Zeichen der Höhenzugangstechnik. Mit im Messegepäck waren neben den bekannten und bewährten Aufzuglösungen von kompakten Seilaufzügen über praktische Transportbühnen bis hin zu Personen- und Materialaufzügen natürlich auch einige Neuheiten.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>INTERMAT_2015_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/INTERMAT_2015_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Bewährte Lösungen und einzigartige Neuheiten</b><br /><br />Eine gelungene Premiere feierte die neue Variante der Transportbühne GEDA ERA 1200 Z/ZP. Auf der INTERMAT wurde der einmastige Transportprofi mit einer durchgängigen, 1,4 x 3,2 Meter großen „C“- Bühne und 1.500 kg Tragkraft erstmals präsentiert. Die Bühne kann auf der „C“-Seite durchgängig geöffnet und beladen werden, was gerade beim Transport von sperrigen Materialien einen echten Vorteil bietet. Zur Erfüllung nationaler Sicherheitsvorschriften kann die neue Version des GEDA ERA 1200 Z/ZP mit Dach und Unterfahrschutz versehen werden.<br /><br />Auch das auf der bauma 2013 erstmals vorgestellte, neue Mitglied der GEDA Multilift-Reihe war in Paris mit von der Partie: Der GEDA Multilift P22 überzeugt, wie auch alle anderen Geräte der Multilift-Serie, durch die vorinstallierte Einheit – mit perfekten Maßen zur Containerverladung und zum LKW-Transport. Lange Aufbauzeiten gehörten damit der Vergangenheit an. Bis zu 2.000 kg bzw. 22 Personen befördert das kompakte Schwergewicht sicher bis in 200 m Höhe.<br />Auf der INTERMAT nicht fehlen durfte natürlich der Kranführeraufzug GEDA 2 PK. Der Aufzug befördert den Kranführer in kürzester Zeit – und vor allem sicher – an seinen Arbeitsplatz in luftiger Höhe. Das flexible System erlaubt die Aufzugmontage an allen Krantypen sämtlicher Hersteller und bis zu 150 m Höhe und ist somit ein sicheres und schnelles Transportmittel für Kranbedienungspersonal und Material bis 200 kg.<br /><b><br />Positives Fazit und erfolgreicher Start in den Messefrühling</b><br /><br />Insgesamt blickt GEDA auf sechs erfolgreiche Messetage in Paris zurück und startet mit guten Vorzeichen ins weitere Messejahr 2015. Das nächste Event wirft auch schon seine Schatten voraus, denn von 2. bis 6. Juni geht es für das GEDA-Team zur CTT – der führenden Veranstaltung der Baubranche in Russland und Osteuropa – nach Moskau.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>63</id> <tstamp>1454493584</tstamp> <title>GEDA und Realschule Rain schließen Schulpartnerschaft Vermittelt durch die IHK Schwaben haben die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG und die Realschule Rain eine Schulpartnerschaft begründet, um Schüler schon frühzeitig für wirtschaftliche Themen zu begeistern. 1429174440 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Schulpatenschaft_Realschule_Rain_042015_01_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Schulpatenschaft_Realschule_Rain_042015_01_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Der Bauaufzugspezialist aus Asbach-Bäumenheim, der im vergangenen Jahr sein 85-jähriges Firmenjubiläum feierte, steht bereits seit mehreren Jahren in engem Kontakt mit der Realschule Rain. Im Rahmen einer feierlichen Urkunden-Übergabe und der Vertragsunterzeichnung ist die Zusammenarbeit am 14. April 2015 offiziell besiegelt worden.<br /><br />Junge Menschen optimal auf ihren Berufseinstieg vorzubereiten – das ist das erklärte Ziel beider Seiten. Beide Partner profitieren auch gleichermaßen von den Vorteilen der Schulpartnerschaft. Während die Schüler ihr Verständnis für die Wirtschaft und betriebliche Abläufe schärfen, kann sich das Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber präsentieren und rechtzeitig die Weichen für eine erfolgreiche Nachwuchssicherung stellen. Dies sei vor allem in Zeiten des Fachkräftemangels ein wichtiger Aspekt, betonte GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer.<br />„Die Ausbildung junger Nachwuchskräfte hat bei GEDA schon immer einen sehr hohen Stellenwert. Dieser Erfolg verpflichtet uns natürlich dazu, auch in Zukunft eine qualitativ hochwertige Ausbildung und einen bestmöglichen Einstieg ins Berufsleben zu bieten. Durch die Schulpartnerschaft mit der Realschule Rain haben wir einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung getan“, so Sailer weiter.<br /><br />Als Schirmherr kann die IHK Schwaben bereits auf einige erfolgreiche Schulpartnerschaften zurückblicken. Frau Bettina Kräußlich, IHK-Regionalgeschäftsführerin, freut sich, dass nun auch GEDA und die Realschule Rain offiziell zusammenarbeiten.<br /><br />Damit den Worten nun auch Taten folgen, wurden bereits einige konkrete Bausteine der Partnerschaft vereinbart. So wird es künftig neben Betriebspraktika für Lehrkräfte und Schnupperpraktika für die Schüler auch Betriebserkundungen in Asbach-Bäumenheim geben. Außerdem werden die Experten von GEDA den Rainer Schülern künftig in Bewerbungstrainings wertvolle Tipps rund um die Themen Bewerbung und Vorstellungsgespräch mit auf den Weg geben. Auf Elternabenden der Realschule stehen die Mitarbeiter den Eltern Rede und Antwort für ihre Fragen zur Ausbildung und Bewerbungsverfahren bei GEDA.<br /><br />GEDA bildet am Standort in Asbach-Bäumenheim in insgesamt fünf Berufen aus und beschäftigt junge Nachwuchskräfte als Industriekaufleute, Industriemechaniker/innen, Verfahrensmechaniker/innen, Mechatroniker/innen und Fachkräfte für Lagerlogistik. Seit 2013 bietet GEDA duale Studiengänge im Bereich BWL-Industrie und BWL-International Business sowie ein Verbundstudium Maschinenbau an.<br /><br />Weitere Informationen zu den Ausbildungsberufen und Studiengängen bei GEDA sind auf der Website unter http://www.geda.de/Karriere-Jobs/Ausbildung zu finden. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Eine Partnerschaft sind die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG und die Staatliche Realschule Rain eingegangen. Von links nach rechts: Johann Leinfelder (Konrektor Realschule Rain), Ulrike Obermayr (Lehrerin Fachschaft Wirtschaft),Barbara Frank (GEDA), Josef Rieblinger (GEDA), Jürgen Korschinsky (IHK – Geschäftsbereich Bildung), Bettina Kräußlich (IHK-Regionalgeschäftsführerin),Stefan Schweitzer (kaufmännische Leitung GEDA), vorne: Johann Sailer (Geschäftsführer GEDA),Gerhard Härpfer (Direktor Realschule Rain) </description> <alternative/> <name>GEDA_Schulpatenschaft_Realschule_Rain_042015_01_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_Schulpatenschaft_Realschule_Rain_042015_01_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>64</id> <tstamp>1454593190</tstamp> <title>Acht Mal Gold für GEDA Acht Kranführeraufzüge GEDA 2 PK am Bau des Nationalstadions in Baku beteiligt 1428570000 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_2_PK_Olympiastadion_Baku_Aserbaidschan_2013_03.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_2_PK_Olympiastadion_Baku_Aserbaidschan_2013_03.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Schon lange bevor sich die Zuschauer aus aller Welt auf den Tribünen drängen und gespannt die ersten Europaspiele verfolgen, waren acht Kranführeraufzüge des bayerischen Bauaufzugherstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG beim Bau des Nationalstadions in Baku, Aserbaidschan vor Ort.<br /><br />Der Spatenstich erfolgte bereits am 6. Juni 2011. Seither waren an der Baustelle des Nationalstadions in Baku 2.200 Arbeiter mit 300 Baumaschinen beschäftigt, 235.000 m³ Beton und 41.000 Tonnen Bewehrungsstahl wurden verbaut. Der Zeitplan war straff, denn von 12. bis 28. Juni 2015 soll das Stadion zentraler Austragungsort der erstmals ausgetragenen Europaspiele sein. 69.870 Plätze wird das Nationalstadion beherbergen und auch die Baukosten von stolzen 710 Millionen US Dollar können sich sehen lassen.<br />Ein echtes Highlight bietet die Fassade des Stadions. Die insgesamt 35.000 m² Außenfläche werden mit beleuchtbaren, ETFE-Membran bespannten Paneelen in Form von Parallelogrammen verkleidet. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_2_PK_Olympiastadion_Baku_Aserbaidschan_2013_03.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_2_PK_Olympiastadion_Baku_Aserbaidschan_2013_03.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Bei aller Euphorie gestaltete sich der Beginn der Bauarbeiten jedoch zunächst schwierig. Erst im November 2011 konnte mit den Erdarbeiten begonnen werden. Da sich der Baugrund auf einem ehemaligen Ölfeld befindet, galt es zunächst, giftige Abwässer und Überreste der einstigen Ölförderung zu beseitigen. Im Frühjahr 2013 folgten die Fundamentarbeiten. Um das Fundament zu stabilisieren, mussten insgesamt 1.720 Pfähle in den Baugrund eingesetzt werden.<br /><br />Ein reibungsloser Baustellenbetrieb war gerade aufgrund des Termindrucks unerlässlich. Um unnötige Ausfallzeiten der Krane auf der Baustelle zu vermeiden und für die Sicherheit der Kranführer zu sorgen, hat sich das zuständige, türkische Bauunternehmen Tekfen Insaat für den Einsatz von Kranführeraufzügen des bayerischen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG entschieden.<br /><br /><b>Acht Mal GEDA 2 PK in Baku – acht Mal Sicherheit und Effizienz</b><br /><br />An insgesamt acht Turmdrehkranen der Nationalstadion-Baustelle leisteten die GEDA 2 PK Kranführeraufzüge wertvolle Fahrdienste. Dank des Zahnstangenaufzugs gehören waghalsige und kräftezehrende Kletteraktionen der Vergangenheit an. Egal ob bei Sonnenschein, Regen, Sturm oder gar Schnee und Eis – der Kranführer erreicht seinen Arbeitsplatz schnell und vor allem sicher. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_2_PK_Olympiastadion_Baku_Aserbaidschan_2013_04.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_2_PK_Olympiastadion_Baku_Aserbaidschan_2013_04.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Der GEDA 2 PK ist für den Transport von zwei Personen ausgelegt, wobei die Tragfähigkeit 200 kg beträgt. So kann gegebenenfalls auch notwendiges Material für Wartungsarbeiten mit nach oben transportiert werden. Die Hubgeschwindigkeit beträgt 25 m/min. bei einer maximalen Förderhöhe von 150 m. Größere Höhen sind auf Anfrage möglich.<br /><br />Nachdem die Grundeinheit aufgebaut und verankert wurde, werden die 22 kg leichten Alu-Leiterteile bei geöffnetem Kabinendach aufgesetzt und mittels des patentierten Schnellverschlusses mühelos ganz ohne Schrauben montiert. Eine spezielle Schienenverankerung sorgt für einen spannungsfreien Anbau am Kranmast. Gesteuert wird der Aufzug vom Steuerpult im Fahrkorb aus. <br />Das flexible System des GEDA 2 PK ist für alle Krantypen sämtlicher Hersteller geeignet.<br /><br /><b>Wichtigste Disziplin: Sicherheit</b><br /><br />Der Fahrkorb des GEDA 2 PK verfügt über eine Übertrittsrampe, so dass der Übergang zum Kran völlig ungefährlich ist. Beim Öffnen des Fahrkorbs klappt die kleine Rampe mit Seitenschutz auf, die zusammen mit der Zugangsschranke am Kran den sicheren Übergang bildet. <br />Für den sicheren Übertritt von der Kabine zum Kran sorgen zwei GEDA Etagensicherungstüren.<br />Außerdem darf nicht außer Acht gelassen werden, dass der Kranführeraufzug im Ernstfall auch zum Lebensretter werden kann: Die Bergung und Rettung von bewusstlosen oder erkrankten Kranbedienern kann dank des GEDA 2 PK innerhalb kürzester Zeit eingeleitet werden. Ist kein Kranführeraufzug vorhanden, ist in der Regel die Anforderung eines Hubschraubers notwendig, was enorm viel kostbare Zeit in Anspruch nimmt und zusätzliche Kosten verursacht. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_2PK_Olympiastadion_Baku_Aserbaidschan_1860x1500_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_2PK_Olympiastadion_Baku_Aserbaidschan_1860x1500_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>GEDA: Spezialist in Sachen Stadionbau</b><br /><br />Es ist schon seit Jahren bekannt, dass Aufzüge aus dem Hause GEDA verlässliche Helfer in Stadien sind. Bereits beim Neubau der Allianz Arena in München, waren mehrere Transportbühnen GEDA 1500 Z/ZP im Einsatz. In der Allianz Arena bestreiten die beiden Münchner Fußballvereine FC Bayern München und TSV 1860 München seit der Saison 2005/2006 ihre Heimspiele.<br />Auch während der Bauphase der Arena Na?ionala in der rumänischen Hauptstadt Bukarest, das übrigens das erste und einzige Elitestadion in Rumänien ist, leisteten GEDA Seilarbeitsbühnen eine hervorragende Arbeit. 2012 stattete GEDA die Sportstätten der Olympischen Sommerspiele in London mit insgesamt 22 Aufzuglösungen aus.<br /><br /><b>Mögen die Spiele beginnen</b><br /><br />Die nächsten sportlichen Großereignisse im Nationalstadion Baku stehen bereits in den Startlöchern. Von der UEFA erhielt Baku den Zuschlag für drei Vorrundenspiele und ein Viertelfinalspiel der Fußball-Europameisterschaft 2020. Auch die aserbaidschanische Fußballnationalmannschaft wird ihre Spiele im neuen Nationalstadion bestreiten.<br />Trotz des straffen Zeitplans konnten die Bauarbeiten in Baku pünktlich abgeschlossen werden. Der Premiere der mit Spannung erwarteten Europaspiele steht damit nichts mehr im Wege und die GEDA-Höhenzugangsspezialisten haben ihr Können und ihr einzigartiges Know-How beim Stadionbau erneut unter Beweis gestellt.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_2_PK_Olympiastadion_Baku_Aserbaidschan_2013_05.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/GEDA_2_PK_Olympiastadion_Baku_Aserbaidschan_2013_05.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>66</id> <tstamp>1454593834</tstamp> <title>GEDA Aufzug für das Reifenhotel Permanente Transportbühne GEDA 300 ZP P in Reifenlager installiert 1426674420 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_300ZPP_Reinfenlager_Boettcher_Neuburg_04.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_300ZPP_Reinfenlager_Boettcher_Neuburg_04.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Zwei Mal im Jahr herrscht im Reifenlager der Albert Böttcher OHG Hochbetrieb. Nämlich immer dann, wenn der saisonbedingte Reifenwechsel ansteht. Dabei bietet das traditionsreiche Opel-Autohaus in Neuburg a. d. Donau seinen Kunden mit einem speziellen Reifenlager einen ganz besonderen Service. Eine permanent installierte Transportbühne aus dem Hause GEDA leistet wertvolle Fahrdienste in Böttcher´s „Reifenhotel“.<br /><br />Das Autohaus Böttcher bietet seinen Kunden neben fachkundiger Beratung auch die Möglichkeit, Winter- bzw. Sommerreifen professionell einlagern zu lassen. Während ihres Aufenthalts im „Reifenhotel“ erhalten die Räder eine echte All-inclusive-Behandlung: Kühl, trocken, lichtgeschützt und mit korrektem Luftdruck – die Böttcher-Experten sichern eine optimale Lebensdauer der Reifen, während sich der Kunde Lagerplatz und Aufwand spart.<br /><br />Die steigende Nachfrage war dafür verantwortlich, dass man sich beim Autohaus Böttcher dazu entschloss, eine neue perfekt ausgebaute Halle für die Reifeneinlagerung zu bauen. Auf zwei Ebenen beherbergt das „Reifenhotel“ in Spitzenzeiten nun bis zu 600 Satz Reifen.<br /><br /><b>Einmal Reifenwechsel bitte – mit GEDA kein Problem</b><br /><br />Auch in einem „Reifenhotel“ darf natürlich ein Aufzug nicht fehlen. Standesgemäß werden die „Gäste“ daher neuerdings mit einer permanenten Transportbühne 300 ZP P des Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG in den 1. Stock befördert. Oben angekommen, können die Reifen sicher entnommen werden und ihr jeweiliges Winter- oder Sommerquartier beziehen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_300ZPP_Reinfenlager_Boettcher_Neuburg_03.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_300ZPP_Reinfenlager_Boettcher_Neuburg_03.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Mit einer Bühnengröße von 1,35 m x 0,95 m transportiert der permanent installierte Aufzug zuverlässig und sicher bis zu 300 kg bzw. 3 Personen nach oben und unten. Die Hubgeschwindigkeit von 12 m/min und eine Förderhöhe von bis zu 50 m machen das Gesamtpaket perfekt. Im Reifenlager Böttcher kommt die Transportbühne mit einer Hubgeschwindigkeit von 9 m/min zum Einsatz und darf damit an jeder beliebiger Stelle montiert werden.<br /><br />Um die Sicherheit entlang der Regalkonstruktion zusätzlich zu erhöhen, sorgt eine GEDA Etagensicherungstüre an der oberen Ein-/Ausstiegstelle für gefahrlosen Übertritt zwischen Bühne und Etage. Vor Inbetriebnahme wurde die Transportbühne selbstverständlich vom TÜV abgenommen. Speziell für den Einsatz im Reifenlager wurde die Transportbühne mit einer Beladetüre versehen. Ein echter Vorteil, denn so kann die Bühne zum Beispiel mit einer Sackkarre ebenerdig befahren werden.<br />Wie bei allen GEDA Zahnstangenaufzügen von 300 kg bis 2.000 kg Tragfähigkeit kann auch die permanente Transportbühne 300 ZP P mit dem GEDA UNI-MAST System eingesetzt werden. Dies kommt vor allem Mietfirmen zu Gute, denn ein einheitliches Mastsystem ermöglicht enorme Einsparungen bei Investitions- und Lagerhaltungskosten.<br /><br />Für Autohaus-Inhaber Gerd Böttcher liegen die Vorteile der permanenten Transportbühne klar auf der Hand: „Bei einem so hohen Auftragsvolumen war es einfach nicht mehr machbar, alle Reifen per Hand oder mit dem Stapler zu transportieren. Mit unserer neuen GEDA Transportbühne sind wir zum einen schneller und zum anderen deutlich sicherer unterwegs. Der größte Vorteil ist aber, dass wir die Gesundheit unserer Mitarbeiter schonen.“<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_300ZPP_Reinfenlager_Boettcher_Neuburg_04.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_300ZPP_Reinfenlager_Boettcher_Neuburg_04.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>GEDA Transportbühnen – das Original im permanenten Einsatz</b><br /><br />Die permanenten Transportbühnen aus dem Hause GEDA erleichtern und beschleunigen regelmäßige Inspektionen, Wartungen und notwendige Instandhaltungsarbeiten. Auch an bestehende Anlagen bzw. Gebäuden können sie mit minimalem Aufwand und damit geringen Stillstandszeiten problemlos nachgerüstet werden. Die Grundlage dafür bilden unter anderem die geringen Verankerungskräfte. <br />Über acht Jahrzehnte bewährtes Know-How, kontinuierliche Weiterentwicklung sowie einzigartige Qualität machen die original GEDA Transportbühnen zu starken Partnern für schwere Lasten und rationelles Arbeiten.<br /><br /><b>Der nächste Winter kommt bestimmt</b><br /><br />Mit seinem „Reifenhotel“ bietet das Autohaus Böttcher seinen Kunden einen perfekten Service rund ums Rad. Mit der tatkräftigen Unterstützung des GEDA 300 ZP P ist das Team des Autohauses, das in diesem Jahr sein 65-jähriges Jubiläum feiert, gut gerüstet.<br />Die Höhenzugangsspezialisten aus Asbach-Bäumenheim können eine weitere erfolgreiche Installation einer GEDA-Höhenzugangslösung im permanenten Bereich verbuchen, denn der nächste Winter kommt bestimmt – und der nächste Sommer auch.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_300ZPP_Reinfenlager_Boettcher_Neuburg_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_300ZPP_Reinfenlager_Boettcher_Neuburg_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>68</id> <tstamp>1454496955</tstamp> <title>Erfolgreicher Ausbildungsabschluss Drei frisch gebackene Industriemechaniker wollen bei GEDA hoch hinaus 1424083680 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>Ehrung_Azubis_022015.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/Ehrung_Azubis_022015.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><i>Drei Azubis des Bauaufzugherstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG konnten ihre Ausbildung zum Industriemechaniker erfolgreich abschließen und den Grundstein für ihre berufliche Zukunft bei GEDA legen.</i> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>André Horvath, Alexander Rau und Christoph Wiest haben ihre dreijährige Ausbildung sowie die Abschlussprüfungen zum Industriemechaniker erfolgreich gemeistert. Die drei jungen Nachwuchskräfte wurden von GEDA direkt in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen und freuen sich darauf, die Unternehmensgeschichte künftig mitgestalten zu dürfen. So wird André Horvath im Bereich Versuch tätig sein, während Alexander Rau die mechanische Endmontage verstärken wird. Christoph Wiest wird sein erlerntes Wissen in der Teilefertigung anwenden.<br /><br />Traditionell werden die ausgelernten Azubis im Hause GEDA im Rahmen einer kleinen Feierstunde beglückwünscht. Der kaufmännische Leiter der Firma GEDA, Herr Stefan Schweitzer, dankte den ehemaligen Azubis für ihr Engagement und wünschte ihnen viel Erfolg bei ihren künftigen Aufgaben. Als Anerkennung für ihre guten Leistungen erhielten die drei frisch gebackenen Industriemechaniker&nbsp; neben ihren Prüfungszeugnissen auch ein kleines Präsent. Für besonders gute Leistungen in der Berufsschule und einem Notendurschnitt von 1,85 erhielt Herr André Horvath zusätzlich eine Urkunde von der Berufsschule Donauwörth.<br /><br />Einmal mehr zeigt sich, dass das Thema Ausbildung bei GEDA einen hohen Stellenwert genießt. Azubis arbeiten von Anfang an in Projekten mit, werden aber auch ins Tagesgeschäft einbezogen. Sämtliche Unternehmensbereiche werden während der Ausbildung durchlaufen. Die 2012 neu gebaute GEDA-Lehrwerkstatt bietet Raum zum Ausprobieren und Üben. GEDA setzt verstärkt auf Nachwuchs aus den eigenen Reihen, denn Ziel ist es stets, die jungen Leute nach ihrer Ausbildung in ein festes Arbeitsverhältnis zu übernehmen und ihnen so einen optimalen Start ins Berufsleben zu ermöglichen.<br /><br />Als einer der weltweit führenden Bauaufzughersteller bildet GEDA am Unternehmenshauptsitz in Asbach-Bäumenheim in insgesamt sechs Berufen aus und beschäftigt zurzeit 40 Auszubildende als Industriekaufleute, Industriemechaniker/innen, Konstruktionsmechaniker/innen, Verfahrensmechaniker/innen, Mechatroniker/innen und Fachkräfte für Lagerlogistik. Außerdem bietet GEDA duale Studiengänge in den Bereichen BWL-Industrie und International Business sowie ein Verbundstudium Maschinenbau an.<br /><br />Weitere Informationen zu Ausbildungsberufen und Studiengängen bei GEDA sind auf der Website unter http://www.geda.de/Karriere-Jobs/Ausbildung zu finden. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Freuen sich über den erfolgreichen Ausbildungsabschluss: V. l. n. r.: Alexander Rau, Stefan Schweitzer (kaufmännische Leitung Firma GEDA, André Horvath, Christoph Wiest</description> <alternative/> <name>Ehrung_Azubis_022015.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/Ehrung_Azubis_022015.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>69</id> <tstamp>1454501054</tstamp> <title>GEDA erhält Zertifikate für Umwelt- und Arbeitssicherheit Die Auditierung erfolgte bereits im November 2014, seit 02.02.2015 ist es offiziell – zusätzlich zur bereits bestehenden Zertifizierung nach DIN ISO 9001:2008 ist der Bauaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG nun auch in den Bereichen Umwelt und Arbeitssicherheit zertifiziert. 1423565760 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Zertifizierung_DEKRA_Gruppenbild_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Zertifizierung_DEKRA_Gruppenbild_01.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Wie der unabhängige Auditierungs- und Zertifizierungsdienstleister DEKRA Certification GmbH bescheinigt, erfüllt GEDA mit seinem Umweltmanagement- und Arbeitssicherheitsmanagementsystem alle Vorgaben der international anerkannten Normen DIN EN ISO 14001 (Umwelt) sowie OHSAS 18001 (Arbeitssicherheit).<br /><br />Nachdem das GEDA Qualitätsmanagementsystem im Jahr 1998 erstmals erfolgreich bewertet und seither kontinuierlich überwacht und optimiert wurde, stellte sich der Bauaufzugspezialist Ende 2014 einer erneuten Überprüfung durch eine externe Stelle. Die Zertifizierung erfolgte durch die DEKRA Certification GmbH – einem führenden, weltweit tätigen Auditierungs- und Zertifizierungsdienstleister mit Schwerpunkt in den Bereichen Sicherheit, Umwelt- und Gesundheitsschutz.<br /><br />GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer sieht die positive Bewertung als einen konsequenten Schritt in der Zukunftssicherung des Unternehmens. „Gerade im Bereich Projektgeschäft legen immer mehr Kunden bei der Auftragsvergabe Wert darauf, dass ihre Lieferanten diese Anforderungen erfüllen und entsprechende Zertifizierungen vorweisen können“, so Sailer. „Hier gilt es, zum einen flexibel zu agieren zum anderen aber die Prozesssicherheit, geregelte Abläufe, die hohe Qualität und damit die Zufriedenheit unserer Kunden zu gewährleisten“.<br /><br />Neben dem Unternehmenshauptsitz im bayerischen Asbach-Bäumenheim verfügt GEDA über zusätzliche Standorte in Gera (Thüringen) und Bergkamen (Nordrhein-Westfalen). Im Rahmen der Auditierung wurden alle drei Niederlassungen hinsichtlich der Umsetzung von Umweltschutzmaßnahmen sowie der Einhaltung von Arbeitssicherheitsvorkehrungen und umfassender Qualitätsstandards in sämtlichen Bereichen des Unternehmens geprüft.<br /><br />„Durch die beiden zusätzlichen Zertifikate stellen wir standort- und bereichsübergreifend transparente und einheitliche Standards sicher“, fügt Dirk Hoppe, Leiter des Qualitätswesens bei GEDA hinzu. „Mit diesem Schritt verstärken wir unsere Bemühungen, die Gesundheit und Sicherheit unserer Belegschaft in den Vordergrund zu stellen. Ebenso übernehmen wir in hohem Maße Verantwortung für unsere Umwelt.“<br /><br />GEDA konnte an allen drei Standorten überzeugen und bekam die entsprechenden Zertifikate am 09.02.2015 offiziell von Herrn Robert Zizler überreicht. Die Zertifikate haben jeweils eine Gültigkeit von drei Jahren. Die Einhaltung der Vorgaben wird in jährlichen Überwachungsaudits sichergestellt. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Von links nach rechts: Roman Landeck (Qualitätsmanagement bei GEDA), Robert Zizler (DEKRA), Johann Sailer (Geschäftsführer GEDA), Dirk Hoppe (Leitung Qualitätsmanagement bei GEDA) </description> <alternative/> <name>GEDA_Zertifizierung_DEKRA_Gruppenbild_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Zertifizierung_DEKRA_Gruppenbild_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>71</id> <tstamp>1454654623</tstamp> <title>GEDA am höchsten Bürogebäude Polens GEDA PH 2032 650 Twin unterstützt Bauarbeiten am höchsten Gebäude Warschaus 1422877140 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_PH_650Twin_Spire_Warschau_web_07.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_PH_650Twin_Spire_Warschau_web_07.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Es soll einmal das höchste Gebäude Warschaus werden. Seit 2011 befindet sich der „Spire of Warschau“ im Bau. Das Bürogebäude wird voller Innovationen stecken und auch in Sachen Architektur neue Maßstäbe setzen. Ein Bauaufzug der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG unterstützt die Bauarbeiten.<br /><br />Auf dem Gelände der mega-Baustelle stand ursprünglich ein Gebäudekomplex der Bellona S.A., eines Buch- und Zeitschriftenverlages samt Druckerei, der sich in Staatsbesitz befand. Aufgrund hoher Schulden stand der Verlag seit Jahren zum Verkauf, bevor sich die Firma Eastern Europe, eine Tochtergesellschaft der belgischen Immobilienentwicklungsgesellschaft Ghelamco, den Zuschlag für den Bau des „Spire of Warschau“ sicherte.<br /><br />Der Kernbau im Zentrum Warschaus wird 188 Meter hoch sein und mit dem aufgesetzten, namensgebenden „Spire“ eine Gesamthöhe von 220 Metern erreichen. In diesem Gebäude werden so ca. 60.000 Quadratmeter Nutzfläche, hauptsächlich für Büros, entstehen. Das Hauptgebäude wird durch eine besonders komplexe Architektur bestechen: Auf ovalem Grundriss stehend, erhält es eine taillierte, zusätzliche Glasaußenfassade, die das Bauwerk wie ein Mantel umhüllt. Zu einer Seite hin ist diese Glasfassade geöffnet, nach oben kragt sie großzügig über das Kerngebäude aus. Flankiert wird der Koloss von zwei weiteren, je 55 Meter hohen Gebäuden, die jeweils etwa 20.000 m² Nutzfläche bieten werden.<br /><br />Der „Spire of Warschau“ ist in jeder Hinsicht eine Baustelle der Superlative. Am höchsten Gebäude Polens arbeiten rund 500 Arbeiter, fünf Krane sind im Dauereinsatz. Nach der Fertigstellung soll der Komplex den neuesten Umweltanforderungen entsprechen. Nicht umsonst wurde die von Jaspers &amp; Eyers Partners gestaltete Architektur des „Spire of Warschau“ bereits 2011 mit dem ersten Platz des Eurobuild Awards 2011 in der Kategorie der anspruchsvollsten Architekturprojekte des Jahres ausgezeichnet. Auch die Kosten des Bauprojekts sind immens: Die Bausumme wird sich auf ca. 250 Millionen Euro belaufen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_PH_650Twin_Spire_Warschau_web_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_PH_650Twin_Spire_Warschau_web_02.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Technisch durchdacht, effizient und sicher müssen daher auch die Lösungen sein, die den Bau des einzigartigen Büroturms unterstützen. Zudem gilt es, einen extrem knappen Zeitplan einzuhalten. <br />Im Bereich der Höhenzugangstechnik hat sich das zuständige Bauunternehmen daher für einen Bauaufzug aus dem umfangreichen Mietpark der Firma Ramirent Polen entschieden. Zum Einsatz kommt ein Personen- und Lastenaufzug vom Typ GEDA PH 2032 650 Twin des bayerischen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG.<br />Die Höhenzugangsspezialisten von GEDA sind in Polen keineswegs unbekannt. Bereits beim Bau des 160 Meter hohen „Cosmopolitan Twarda“ konnte die deutsche Technik punkten und damit eine überzeugende Referenz für den Einsatz am „Spire of Warschau“ vorweisen.<br /><br /><b>GEDA PH 2032 650 Twin – Bayerische Technik für Warschaus höchstes Gebäude</b><br /><br />Die Vorteile dieses Bauaufzugs liegen klar auf der Hand. Mit einer durch einen Frequenzumrichter gesteuerte Hubgeschwindigkeit von 0-40-65-90 m/min. erreicht der GEDA PH 2032 650 eine Förderhöhe von bis zu 400 Metern. Der Frequenzumrichter ermöglicht sanftes An- und Abfahren mit geringem Anlaufstrom, wodurch der Verschleiß an Zahnstange und Motorritzel deutlich verringert wird. <br />Insgesamt können auf der geräumigen, 1,55 x 3,20 m Meter großen Bühne bis zu 25 Personen oder Material mit einem Gesamtgewicht von 2.000 kg transportiert werden. Am „Spire of Warschau“ ist eine Doppelkabine des PH im Einsatz. Das heißt, dass zwei Kabinen – eine auf der linken und eine auf der rechten Seite des Mastes – unabhängig voneinander nach oben und unten fahren können. Die Aufbauhöhe an Warschaus höchstem Büroturm beträgt stolze 180 Meter. Wie bei allen GEDA Zahnstangenaufzügen ist die automatische Schmiereinrichtung serienmäßig enthalten, welche für einen deutlich geringeren Verschleiß an Zahnstange und Ritzel sorgt. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_PH_650Twin_Spire_Warschau_web_07.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_PH_650Twin_Spire_Warschau_web_07.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Geräte der GEDA-PH-Reihe an die&nbsp; notwendigen Spezifikationen wie Bühnengröße, Hubgeschwindigkeit, Hubhöhe, etc. angepasst werden. So wurde die Entladeklappe des Geräts in Warschau speziell auf die Bedingungen auf der Baustelle inmitten des Stadtzentrums abgestimmt. Aufgrund der komplexen Architektur des „Spire of Warschau“ musste auch bezüglich der Verankerung der Mastelemente eine Sonderbefestigung entwickelt werden.<br /><br />Individuell auswählbar für jedes Modell sind zudem die Standardsteuerungen Etagenvorwahl, Automatik oder Vollautomatik. Verschiedene Türsysteme in Kombination mit den passenden gewünschten elektrisch-mechanisch verriegelten Etagentüren runden das Profil der PH-Baureihe ab.<br /><br /><b>Sicher ist besser</b><br /><br />Für einen gefahrlosen Übertritt zwischen Aufzug und den 48 Etagen des „Spire of Warschau“ sorgen GEDA-Etagensicherungstüren in der Ausführung Standard-Basic. Die feuerverzinkten Türen entsprechen der aktuellen Europäischen Maschinenrichtlinie 2006/42/EG und überzeugen durch einfachen Aufbau und sind wahlweise links- oder rechtsöffnend erhältlich. Die bereits bekannten Sicherheitseinrichtungen wie die geschwindigkeitsabhängige GEDA-Fangvorrichtung, Überlastschutz sowie Endschalter an der obersten und untersten Etage gehören natürlich mit zur Serienausstattung.<br /><b><br />„Spire of Warschau“ bald höchstes Gebäude Warschaus</b><br /><br />Mit 12 Metern Vorsprung wird der „Spire of Warschau“ den unmittelbar benachbarten Warsaw-Trade-Tower als bisher höchstes Gebäude Warschaus ablösen. Noch im Laufe dieses Jahres soll das mega-Projekt im Zentrum Warschaus abgeschlossen werden. GEDA hat einmal mehr alle Herausforderungen bezüglich anspruchsvoller Architektur und knappem Zeitplan gemeistert und für zuverlässigen und sicheren Materialtransport entlang Warschaus höchstem Gebäude gesorgt.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_PH_650Twin_Spire_Warschau_web_03.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_PH_650Twin_Spire_Warschau_web_03.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>73</id> <tstamp>1454508592</tstamp> <title>GEDA auf der BAU 2015 Bauaufzughersteller läutet das Messejahr 2015 ein 1422280260 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_BAU_2015_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_BAU_2015_02.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Unter dem Motto „Die Zukunft des Bauens“ fand von 19. bis 24. Januar bereits zum 21. Mal die Messe BAU in München statt. 2.015 Aussteller und 251.200 Besucher aus aller Herren Länder waren auf der Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme zu Gast – ein neuer Rekord!<br /><br />Auf 180.000 m² Ausstellungsfläche – das Gelände ist seit Jahren komplett ausgebucht – präsentierte sich das Who-is-Who der Baubranche.<br />Unter den Ausstellern aus 42 Ländern war auch die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG. Auf ihrem 105 m² großen Stand präsentierten die Bauaufzugspezialisten aus Asbach-Bäumenheim den zahlreichen Besuchern einen Auszug aus dem aktuellen Produktprogramm: Von kompakten Seilaufzügen bis hin zur Transportbühne für Personen und Material. <br />Auch für sämtliche Fassadenarbeiten, von der Erstellung über die Instandsetzung und Wartung bis hin zur Reinigung, bietet GEDA passende Lösungen. Der auf der BAU ausgestellte Fahrkorb eines Fassadenaufzugs stieß auf großes Interesse bei den Besuchern.<br /><br /><b>70.000 Mal GEDA Lift</b><br /><br />Ein Produkt aus dem Hause GEDA spielte dieses Jahr jedoch die unangefochtene Hauptrolle auf dem Messestand: Der GEDA Lift feierte ein ganz besonderes Jubiläum, denn der vielseitig einsetzbare Transportprofi wurde inzwischen über 70.000 Mal verkauft.<br /><br />Seit vielen Jahren ist der GEDA Lift ein fester Begriff im Bauhandwerk. Die Erfolgsgeschichte begann im Jahr 1975, als der erste GEDA Lift seinen Dienst antrat. Schnell war klar, dass sich der kompakte Transportprofi auf den Baustellen weltweit durchsetzen würde.<br />Der schnelle, einfache Aufbau ohne Werkzeug, das stufenlos einstellbare Knickstück und der geringe Platzbedarf machen den GEDA Lift zum vielseitigen Einsatzhelfer am Bau. <br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_BAU_2015_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_BAU_2015_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Nahezu alle Materialien lassen sich dank speziellem Zubehör auf das Dach und in den Bau transportieren. Ob Installateur, Maurer, Innenausbauer, Dachdecker, Fliesen- oder Bodenleger – der GEDA Lift bietet das richtige Lastaufnahmemittel für jedes Baumaterial und jeden Einsatzzweck.<br />Der Kunde kann – je nach Baustellengegebenheit und gewünschtem Einsatzzweck – aus drei verschiedenen Lift-Varianten mit Hubgeschwindigkeiten von bis zu 38 m/min wählen. Ein Wechselstrom-Anschluss reicht aus, um Material bis zu 250 kg zu befördern. Die Tragfähigkeit richtet sich nach der Ausführung der Alu-Leiterteile, der Neigung sowie der Schienenlänge. Es stehen zwei Leiterteil-Varianten zur Verfügung: Leiterteile mit einer Nutzlast von 200 kg und verstärkte Leiterteile mit deren Hilfe Lasten von 250 kg transportiert werden können. Selbstverständlich konnten die Besucher der BAU den GEDA Lift in seinen verschiedenen Ausführungen auch live am Messestand testen und ein Fenster, eine Rigipsplatte oder ein Waschbecken nach oben befördern.<br /><b><br />GEDA-Messekalender ist gut gefüllt</b><br /><br />GEDA konnte bei den zahlreichen nationalen und internationalen BAU-Besuchern mit innovativen und bewährten Aufzuglösungen punkten und die sechs Messetage mit einem positiven Fazit abschließen. Im GEDA-Messekalender stehen bereits die nächsten Termine. Unter anderem geht es 2015 noch auf die World of Concrete in Las Vegas und die Intermat in Paris.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_BAU_2015_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_BAU_2015_02.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>74</id> <tstamp>1454509127</tstamp> <title>GEDA – Seit 85 Jahren im Aufwärtstrend Bauaufzughersteller aus Asbach-Bäumenheim feiert Firmenjubiläum 1416492600 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Baeumenheim_Luftaufnahme.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Baeumenheim_Luftaufnahme.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><i>Als Georg Dechentreiter im Jahr 1929 sein kleines Unternehmen im bayerischen Asbach-Bäumenheim gründete, dachte wohl niemand daran, dass er damit den Grundstein für ein international agierendes Unternehmen gelegt hat. Damals wurden Landmaschinen verkauft und repariert, später folgten auch Baugeräte. Eine Erfolgsgeschichte beginnt.</i> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Als im Jahr 1963 sein Sohn Georg Rudolf Dechentreiter die Firma GEDA übernimmt und sich auf die Produktion und den Vertrieb von Bauwinden konzentriert, war der Grundstein für die spätere Produktsparte Bauaufzüge gelegt.<br />Heute, 85 Jahre später, ist aus dem kleinen Betrieb von damals ein international tätiges Unternehmen geworden. GEDA ist ein großer Name in der Bauaufzugbranche und steht auf Baustellen weltweit für Qualität und einzigartiges Know-How Made in Germany. Das Unternehmen hat sich im Laufe der Jahrzehnte eine umfangreiche Produktpalette erarbeitet, die ihresgleichen sucht. Von kompakten 60 kg Seilaufzügen für den Handwerker über Personen- und Lastenaufzüge mit Tragfähigkeiten bis zu 3,2 t und Förderhöhen bis 400 m – das GEDA-Sortiment könnte nicht breiter aufgestellt sein. Hinzu kommen die Produktsparten Fassadenbefahranlagen sowie Industrieaufzüge für den permanenten Einsatz in Kraft- und Zementwerken, Offshore-Anlagen, etc. <br />Im Jubiläumsjahr 2014 sorgen nunmehr 445 Mitarbeiter für die hohe Qualität der GEDA-Produkte.<br /><br /><b>Weltweite Kompetenz Made in Germany</b><br /><br />Neben dem Hauptsitz in Asbach-Bäumenheim verfügt GEDA in Deutschland über Niederlassungen in Gera (Thüringen) und Bergkamen (Nordrhein-Westfalen). Am Standort Gera wird der Produktbereich Fassadenbefahranlagen seit 2002 eigenständig entwickelt und produziert. Mit weiteren Standorten in den USA (Houston), Russland (Moskau) und der Türkei (Istanbul) konnte GEDA seine Marktposition als international agierendes Unternehmen weiter festigen.<br />Ob an der Frauenkirche in München oder „down under“ auf australischen Baustellen – GEDA-Produkte haben sich auf den Weltmärkten gegenüber dem Wettewerb behauptet. In über 80 Ländern der Erde werden herausragende Projekte im Bau- sowie Industriesektor mit Hilfe der bayerischen Aufzüge verwirklicht. Durch den jahrzehntelangen Aufbau von Händlerstrukturen und engen Partnerschaften wird der Bauaufzugspezialist im europäischen wie auch im pazifischen Raum durch kompetente Fachhändler repräsentiert, die den Vertrieb, aber auch den Service vor Ort durchführen.<br /><b><br />Der Mensch im Mittelpunkt</b><br /><br />Weitblick und die richtige strategische Ausrichtung bringen GEDA seit vielen Jahren voran, zudem wird kräftig investiert. Nicht nur in neueste Technologien und Standorte, sondern vor allem in die Mitarbeiter, die hinter dem Namen GEDA stehen. Das Unternehmen legt großen Wert auf Ausbildung junger Nachwuchskräfte, bietet kostenlose Englischkurse und fordert und fördert seine Mitarbeiter gemäß individueller Stärken. Im Rahmen des der „Mensch im Mittelpunkt“-Konzeptes haben Mitarbeiter und deren Ehe- oder Lebenspartner die Möglichkeit, an einem umfangreichen Seminarangebot mit verschiedensten Schwerpunkten teilzunehmen. „Mit diesem einzigartigen Konzept möchten wir unseren Mitarbeitern einen Mehrwert bieten, von dem letztlich auch unsere Kunden profitieren. Qualität, Liefertreue und ein kundenorientierter Service werden generell erwartet und sind für GEDA eine Selbstverständlichkeit. Unsere Unternehmenskultur schafft jedoch den oftmals entscheidenden Unterschied“, so GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>1929_Unternehmensgruendung.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/1929_Unternehmensgruendung.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Damals wie heute – Investitionen in die Zukunft</b><br /><br />GEDA ist seinen Wurzeln treu geblieben. Trotz der Präsenz im Ausland setzt das Unternehmen bewusst weiterhin auf den Standort Deutschland als Produktionsstätte. „Beschaffung, Produktion und Absatz sind in nahezu jedem Land der Welt möglich. Dennoch werden wir als bayerisches, mittelständisches Unternehmen dem Standort Deutschland auch weiterhin treu bleiben“, so Sailer. <br />Und GEDA setzt den Aufwärtstrend fort. Erst 2012 wurde eine neue, 3.300 m² große und mit modernster Technologie ausgestattete Halle für die Montage und den Versand von Industrieaufzügen eingeweiht. Noch in diesem Jahr wird das Firmengelände in Asbach-Bäumenheim um eine weitere Halle ergänzt und auch in Zukunft, so Johann Sailer weiter, „wird GEDA kräftig in seine Niederlassungen, Technologien und vor allem in seine Mitarbeiter investieren.“<br />Über 85 Jahre hinweg hat GEDA es geschafft, sich durch Weitblick, ständige Innovationen und Investitionen eine Vorreiterrolle in der Bauaufzugbranche zu sichern. Alles mit dem Ziel, auch in Zukunft einzigartige Lösungen für die Kunden in der ganzen Welt zu bieten. <br />Was einst mit der Reparatur von landwirtschaftlichen Geräten begann ist heute ein international agierendes Unternehmen geworden, das mit Stolz auf eine einzigartige Erfolgsgeschichte zurückblicken kann.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Baeumenheim_Luftaufnahme.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Baeumenheim_Luftaufnahme.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>76</id> <tstamp>1462274451</tstamp> <title>GEDA 300 Z/ZP im Göteborger Rathaus Klappbare Transportbühne auch im Inneren eines Gebäudes im Einsatz 1415283840 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_300_ZZP_Rathaus_Goeteborg_Schweden_2013_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_300_ZZP_Rathaus_Goeteborg_Schweden_2013_02.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Ob in Berlin, Paris oder Madrid – die innovative Transportbühne GEDA 300 Z/ZP des bayerischen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG kann Einsätze auf Baustellen in ganz Europa verbuchen. So auch im schwedischen Göteborg – diesmal sogar im Inneren eines Gebäudes.<br /><br />Der Gustav Adolf Torg ist schon seit Jahrhunderten das Zentrum Göteborgs. Wo früher Märkte abgehalten wurden und die Handelsschiffe am Kai vertäut waren, findet man heute das administrative Zentrum der Stadt.<br />An der Nordseite des Platzes befindet sich das von Nicodemus Tessin gezeichnete, aus holländischem Ziegel erbaute Rathaus. Seit seiner Fertigstellung im Jahre 1672 wurden hier alle wichtigen Entscheidungen Göteborgs getroffen. Heute ist hier auch die unterste Instanz der ordentlichen Gerichtsbarkeit untergebracht und die Fassade ist ein bei Touristen aus aller Welt beliebtes Fotomotiv.<br /><br />Über die Jahre hinweg machte der Zahn der Zeit jedoch auch vor dem geschichtsträchtigen Göteborger Rathaus nicht halt und Renovierungsarbeiten waren unumgänglich. Eine Baustelle suchte man hier auf den ersten Blick jedoch vergebens, denn die Sanierungsarbeiten fanden im Inneren des Gebäudes statt.<br /><br />Dabei galt es, innerhalb der Empfangshalle, mehrere Stockwerke in einer Höhe von bis zu 10 Metern zu erreichen und sowohl Personen als auch Baumaterial zügig und sicher nach oben zu befördern. Bezüglich der Höhenzugangstechnik fiel die Wahl auf eine Transportbühne der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG. GEDAs Partner Cramo Schweden hat das Gerät aus seinem umfangreichen Mietpark an das zuständige Bauunternehmen vermietet.<br />Doch wie kommt der Bauaufzug durch die enge Eingangstüre des Göteborger Rathauses? Hier ist ausgeklügelte Technik gefragt. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_300_ZZP_Rathaus_Goeteborg_Schweden_2013_10.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_300_ZZP_Rathaus_Goeteborg_Schweden_2013_10.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>GEDA 300 Z/ZP das kompakte Platzwunder</b><br /><br />Enge Straßen, verwinkelte Zufahrten, begrenzter Platz auf der Baustelle – perfekte Bedingungen für die Transportbühne GEDA 300 Z/ZP. Wo für andere Transportbühnen kein Durchkommen ist, ist der kompakte GEDA 300 Z/ZP mit seiner klappbaren Arbeitsbühne ganz in seinem Element. <br />Die „Kleinste“ unter den GEDA Transportbühnen überzeugt durch eine Reihe von Vorteilen. In zusammengeklapptem Zustand ist der GEDA 300 Z/ZP gerade einmal 0,85 Meter breit und ermöglicht damit den problemlosen Transport zur Baustelle – selbst durch enge Zufahrten. <br />So stellte auch die schmale Eingangspforte des Göteborger Rathauses keine Herausforderung für den GEDA 300 Z/ZP dar. Mit Hilfe der praktischen Stapleraufnahme konnte das komplette Gerät in zusammengeklapptem Zustand mühelos per Hubwagen durch den Eingangsbereich befördert und direkt im Anschluss montiert werden. Im Inneren des Rathauses angekommen erwies sich der GEDA 300 Z/ZP dank des platzsparenden Flachkabelsystems erneut als echtes Raumwunder. <br />Dank zwei separater Steuerungen kann die Transportbühne wahlweise als Bauaufzug oder Transportbühne für 300 kg bzw. drei Personen verwendet werden. Mit einer Hubgeschwindigkeit von 12 m/min befördert der GEDA 300 Z/ZP Mensch und Material zügig und sicher bis in 50 Meter Höhe. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_300_ZZP_Rathaus_Goeteborg_Schweden_2013_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_300_ZZP_Rathaus_Goeteborg_Schweden_2013_02.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Vorreiter in Sachen Sicherheit</b><br /><br />Wie bei allen GEDA-Zahnstangenaufzügen ist beim 300 Z/ZP die sogenannte Schmiereinrichtung serienmäßig enthalten, die für deutlich geringeren Verschleiß der Zahnstangen und Ritzel sorgt.<br />In punkto Sicherheit bietet GEDA das Komplettpaket: Für einen sicheren Übergang von der Bühne zu den beiden Entladestellen wurden zwei GEDA Etagensicherungstüren vom Typ „Standard-Basic“ installiert. Die feuerverzinkten Türen überzeugen durch einfachen Aufbau und sind wahlweise links- oder rechtsöffnend erhältlich. Selbstverständlich ist der GEDA 300 Z/ZP mit den üblichen Sicherheitseinrichtungen wie Endschaltern, geschwindigkeitsabhängiger Fangvorrichtung, Sicherheitsstopp und Überlastabschaltung ausgestattet. Für ein extra Plus an Sicherheit ist auch die Kabelabrisssicherung serienmäßig enthalten. Dank des optional erhältlichen Diagnosesystems mit LED-Display ist eine aufwändige und oftmals zeitraubende Fehlersuche hinfällig.<br /><br />Nicht zu unterschätzen ist auch der Vorteil, den das GEDA Unimast-System bietet. Das bewährte Mastsystem ist bei den Transportbühnen GEDA 300 Z/ZP, GEDA 500 Z/ZP und GEDA 1500 Z/ZP sowie dem GEDA Multilift P6 und P18 universell einsetzbar. Vor allem bei Betreibern von Mietparks werden somit Investitionen niedrig und Platz- und Lagerbedarf gering gehalten. Der GEDA 300 Z/ZP rundet das Mietpark-Sortiment optimal ab, denn auch für schwer zugängliche Baustellen kann den Kunden damit eine Lösung geboten werden, die den Arbeitsablauf erheblich erleichtert.<br /><b><br />Renovierung mit Maß und Ziel</b><br /><br />Die Renovierungsarbeiten wurden inzwischen abgeschlossen und der Empfangsbereich des Göteborger Rathauses erstrahlt nun in neuem Glanz. Nicht zuletzt dank der kompakten GEDA-Transportbühne konnten alle Arbeiten gemäß dem straffen Zeitplan von nur drei Monaten erledigt werden. Die bayerische Technik überzeugt also nicht nur an Außenfassaden, sondern erweist sich, dank „der Kleinsten“ in der GEDA-Transportbühnenfamilie auch als praktischer Helfer innerhalb von Gebäuden.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_300_ZZP_Rathaus_Goeteborg_Schweden_2013_05.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_300_ZZP_Rathaus_Goeteborg_Schweden_2013_05.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>78</id> <tstamp>1454511613</tstamp> <title>GEDA auf dem 13. Berufswegekompass in Harburg Auf dem Berufswegekompass der Wirtschaftsjunioren Donau-Ries präsentierten 102 Aussteller insgesamt 211 Berufsbilder auf 131 Standflächen. Ein neuer Rekord. Unter den teilnehmenden Unternehmen war natürlich auch die Firma GEDA aus Asbach-Bäumenheim. <br /> 1414507860 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Berufswegekompass_2014_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Berufswegekompass_2014_01.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Büro oder Baustelle? Soziales oder doch lieber in die Wirtschaftswelt? Auch dieses Jahr stehen wieder zahlreiche Schulabgänger vor diesen Fragen.<br />Um etwas Licht in den Berufswahl-Dschungel zu bringen, findet jedes Jahr der Berufswegekompass in Harburg statt. Am Samstag, 25. Oktober war es wieder soweit – die regionale Ausbildungsmesse öffnete ihre Pforten und&nbsp; zahlreiche Besucher strömten in die komplett ausgebuchte Harburger Wörnitzhalle. Im Gepäck viele Fragen rund um das Thema Ausbildung und Beruf, die allesamt beantwortet werden wollten. Für die teilnehmenden Unternehmen bietet der Berufswegekompass die ideale Gelegenheit, mit potenziellen Mitarbeitern von morgen in Kontakt zu treten.<br /><br />Als Traditionsunternehmen, das dieses Jahr sein 85-jähriges Firmenjubiläum feiert, durfte GEDA natürlich auch diesmal nicht fehlen.<br /><br />So zeigte „der Kompass“ zahlreichen Jugendlichen und auch deren Eltern zielsicher den Weg zum GEDA-Stand. <br />Das Asbach-Bäumenheimer Unternehmen ist einer der führenden Bauaufzughersteller weltweit und bildet junge Menschen in insgesamt sechs Berufen aus. Berufsstarter können Industriemechaniker/-in, Industriekauffrau/-mann, Fachkraft für Lagerlogistik, Mechatroniker/-in, Verfahrensmechaniker/-in&nbsp; oder Konstruktionsmechaniker/-in werden. Zusätzlich bietet GEDA ein Verbundstudium Maschinenbau und die dualen Studiengänge BWL-Industrie und International Business an.<br /><br />Die Ausbildungsverantwortlichen sowie GEDA-Azubis aus den verschiedenen Ausbildungsberufen beantworteten gerne die vielen Fragen zu einer Ausbildung oder einem Studium beim Bauaufzugspezialisten. Es gab nicht nur umfangreiche Informationen zur Firma GEDA, sondern auch hilfreiche Tipps für die Zusammenstellung von aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen und zum richtigen Verhalten in einem Vorstellungsgespräch.<br /><br />Im vergangenen Jahr wurde GEDA von den Wirtschaftsjunioren für die zehnjährige Teilnahme am Berufswegekompass geehrt. „Wir übernehmen Verantwortung für unsere Region und bieten jungen Menschen eine fundierte Ausbildung in einem angenehmen Umfeld. Das ist seit vielen Jahren ein wichtiges Anliegen der Firma GEDA“, so Personalleiter Stefan Schweitzer.<br /><br />Aktuell absolvieren 40 Auszubildende und drei Studenten ihre Ausbildung bzw. ihr Studium am Unternehmenshauptsitz in Asbach-Bäumenheim. Zwei weitere Niederlassungen in Deutschland sowie internationale Standorte in den USA, Russland und der Türkei mit insgesamt rund 440 Mitarbeitern bilden das GEDA-Team.<br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Hier gab es Infos aus erster Hand: Das GEDA-BWK-Team 2014</description> <alternative/> <name>GEDA_Berufswegekompass_2014_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Berufswegekompass_2014_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>79</id> <tstamp>1454512521</tstamp> <title>GEDA ehrt zehn langjährige Mitarbeiter Langjährige Mitarbeiter sind ein unerlässlicher Erfahrungsschatz für ein Unternehmen. So ehrte die Firma GEDA aus Asbach-Bäumenheim Anfang Oktober alle Mitarbeiter, die dem Bauaufzughersteller über viele Jahre hinweg die Treue gehalten haben und im Jahr 2014 ein Jubiläum ihrer Betriebszugehörigkeit feiern dürfen. 1412690640 0 <description>V.l.n.r.: GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer, Georg Gunkel, Tobias Lechner, Jürgen Zerle, Florian Draxler, Stefanie Hönle, Jürgen Ferber, Alois Kühling. Auf dem Bild fehlen Andreas Ewert, Jürgen Steidle und Konstantin Kitzinger. </description> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Jubilaeum_2014.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Jubilaeum_2014.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Zehn Mitarbeiter sind es in diesem Jahr, die im Rahmen einer traditionellen, kleinen Feierstunde für ihre Betriebszugehörigkeit geehrt werden. In einer kurzen Ansprache betonte Geschäftsführer Johann Sailer, wie wichtig langjährige Mitarbeiter und ihr Erfahrungsschatz für GEDA sind und dankte den Jubilaren mit persönlichen Worten für ihren kontinuierlichen Einsatz und ihre starke Verbundenheit mit dem Unternehmen.<br /><br />Das Besondere in diesem Jahr: Alle sechs Auszubildenden, die 2004 ihre gewerbliche oder kaufmännische Ausbildung bei GEDA begonnen haben, sind noch heute im Unternehmen tätig. Das Know-How der langjährigen Mitarbeiter ergibt zusammen mit den frischen Ideen junger Nachwuchskräfte einen Teil des GEDA-Erfolgsrezepts.<br /><br />Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die persönlichen Ehrungen der Jubilare durch die Geschäftsleitung. Alois Kühling, Jürgen Steidle, Andreas Ewert (Niederlassung Gera) sowie die ehemaligen GEDA-Auszubildenden Florian Draxler, Stefanie Hönle, Jürgen Ferber, Tobias Lechner, Jürgen Zerle und Konstantin Kitzinger wurden für je zehn Jahre Betriebszugehörigkeit mit einer Urkunde geehrt. Auf ein Vierteljahrhundert beim Bauaufzugspezialisten kann Georg Gunkel zurückblicken. Johann Sailer überreichte ihm neben einer Urkunde zusätzlich eine Medaille der IHK.<br />Gemeinsam mit den jeweiligen Fraktalleitern klang die Feierstunde in entspannter Atmosphäre aus.<br /><br />Bei der Firma GEDA, die dieses Jahr ihr 85-jähriges Firmenjubiläum feiert, freut man sich über eine enorm lange Betriebszugehörigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Damit das auch so bleibt, wird allerhand getan um ein angenehmes Arbeitsumfeld zu schaffen sowie die Belegschaft zu fördern und zu fordern. Das Thema Gesundheit steht dabei stark im Fokus. Im Rahmen des einzigartigen „Der Mensch im Mittelpunkt“-Konzeptes haben Mitarbeiter sowie deren Lebens-/Ehepartner die Möglichkeit, an Seminaren mit verschiedenen Schwerpunkten teilzunehmen.<br /><br />Beste Voraussetzungen also, um die GEDA-Erfolgsgeschichte nach 85 Jahren auch in Zukunft mit motivierten und treuen Mitarbeitern fortzusetzen.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Jubilaeum_2014.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Jubilaeum_2014.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>80</id> <tstamp>1462272434</tstamp> <title>Gotik trifft Technik Renovierung der Frauenkirche geht in die zweite Runde 1412086560 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Multilift_P18_Frauenkirche_Muenchen_Suedturm_04_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Multilift_P18_Frauenkirche_Muenchen_Suedturm_04_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Nur wenige Tage nachdem der Nordturm von seinem Gerüst befreit wurde, muss nun der zwölf Zentimeter niedrigere Südturm der Münchener Frauenkirche hinter Gitter. Die umfassenden Sanierungsarbeiten gehen weiter – und wieder kommt ein Bauaufzug der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG zum Einsatz. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Fast haben sich die Münchner schon daran gewöhnt, dass ihr Wahrzeichen in Planen und Gerüste gehüllt ist. Bereits seit 2008 finden am 526 Jahre alten Dom Renovierungsarbeiten statt.<br />Die Fassade des altehrwürdigen Münchener Wahrzeichens ist bereits seit vielen Jahren ein Sorgenkind. Immer wieder hatten sich Ziegel- und Gesteinsbrocken gelöst und drohten abzustürzen. Die Hauptursache: Feuchtigkeit. Vor allem an der Wetterseite hat Regenwasser dem Mauerwerk so stark zugesetzt, dass eine Generalsanierung unumgänglich war. Zunächst am 98,57 Meter hohen Nordturm. 179.000 einzelne Ziegel mussten untersucht und 20 % davon ersetzt und aufbereitet werden. <br />Gleiches Spiel nun am Südturm. Wie sein zwölf Zentimeter größerer Bruder bekommt auch er zunächst neue Natursteine im unteren Bereich, doch auch Ziegelsteine müssen ausgetauscht und das Fugennetz repariert werden, damit keine Feuchtigkeit mehr eindringt. Erschwert wird die Arbeit dadurch, dass die Fassade der Frauenkirche ein „Flickerlteppich“ aus Ziegel- und Naturstein ist. Über die Jahre kamen weitere Ziegel- und Mörtelarten ins Spiel. „Weniger ist mehr“ lautet daher die Devise der Sanierer. Da die historische Bausubstanz erhalten bleiben soll, wird bewusst auf den Einsatz von Hightech-Werkstoffen verzichtet. Nichts desto trotz kommt bei der Renovierung modernste Höhenzugangstechnik zum Einsatz – immerhin hat jeder der beiden Domtürme rund 4.000 Quadratmeter Außenfläche, die es zu erreichen gilt.<br /><b><br />GEDA Multilift P18 – beste Höhenzugangstechnik bis unter die Haube</b><br /><br />Bereits während der Sanierungsarbeiten am Nordturm sorgte ein GEDA Multilift P18 Comfort für den zügigen und sicheren Personentransport entlang der Fassade. Der bayerische Bauaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG erhielt den Auftrag über seinen Partner BNS GmbH aus Chemnitz, welcher eng mit dem Münchner Gerüstbauer SGM Stahlrohrgerüstbau GmbH zusammenarbeitet. Aufgrund der sehr guten Kooperation der Firmen und der erfolgreichen Sanierung des Nordturms erhielten alle beteiligten Unternehmen erneut den Zuschlag für das Sanierungsprojekt Frauenkirche. So leistet auch am Südturm ein bayerischer Bauaufzug aus dem Hause GEDA wertvolle Fahrdienste. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Multilift_P18_Frauenkirche_Muenchen_Suedturm_02_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Multilift_P18_Frauenkirche_Muenchen_Suedturm_02_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Gerade in Stadtzentren – wie dem touristischen Stadtzentrum Münchens – und&nbsp; bei geringen Platzverhältnissen zeigen sich die Vorteile des GEDA Multilifts. Im Vergleich zu größeren Personen- und Materialaufzügen reichen dem Multilift wenige Quadratmeter Grundfläche. Ein Fundament ist nicht notwendig. Die komplette, vorinstallierte Grundeinheit, bestehend aus Fahrkorb, Umwehrung, Flachkabeltopf und Antrieb, wird als eine Einheit geliefert – mit perfekten Maßen zur Containerverladung und zum Lkw-Transport. Lange Aufbauzeiten sind somit hinfällig, denn vor Ort kann sofort mit dem Aufbau des Geräts begonnen werden ohne noch Einzelteile für die Kabine zusammenzubauen. Der flache, platzsparende Kabeltopf – eine weitere Innovation aus dem Hause GEDA – ist bereits in die Umwehrung integriert und ist auf den ersten Blick nicht zu sehen. Dank des innovativen GEDA-Flachkabelsystems wird der gefürchtete Korkenziehereffekt vermieden.<br /><br />Die Aufbauhöhe an der Frauenkirche beträgt 86 Meter, insgesamt 28 Haltestellen sorgen für die gute Erreichbarkeit der verschiedenen Ebenen. Mit einer Hubgeschwindigkeit von 32 m/min. und einer Tragfähigkeit von 2000 kg bzw. 20 Personen leistet der GEDA Multilift P18 wertvolle Fahrdienste am altehrwürdigen Dom und garantiert einen zügigen Fortschritt bei den Sanierungsarbeiten. <br />Besonders einfach und praktisch in der Handhabung ist dabei auch die integrierte Etagenvorwahlsteuerung mit Digitalanzeige im Aufzug. Damit kann, wie in einem Hausaufzug, jede Etage per Knopfdruck angefahren werden. Ruckartiges Starten oder Bremsen wird durch die eingebaute Frequenzsteuerung vermieden.&nbsp; </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Multilift_P18_Frauenkirche_Muenchen_Suedturm_04_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Multilift_P18_Frauenkirche_Muenchen_Suedturm_04_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Sicherheitseinrichtungen wie die geschwindigkeitsabhängige GEDA-Fangvorrichtung und Überlastschutz oder auch Endschalter an der obersten und untersten Etage gehören natürlich zur Serienausstattung des Multilifts. Für die Sicherheit am Übertritt vom Aufzug zu den verschiedenen Etagen am Gerüst sorgten GEDA-Etagensicherungstüren. Diese sind mechanisch verriegelt und elektrisch überwacht, d. h. das Gerät stoppt bzw. fährt nicht an, falls die Etagensicherungstüre nicht korrekt verschlossen wurde.<br />Wie bei allen GEDA Zahnstangenaufzügen ist die automatische Schmiereinrichtung beim GEDA Multilift P18 serienmäßig enthalten. Der Verschleiß an Zahnstange und Ritzel wird dadurch deutlich verringert.<br />Die Fassade der Frauenkirche stellte allerdings noch eine weitere Herausforderung: Das altehrwürdige Gemäuer sowie das Gerüst können nur begrenzt Kräfte aufnehmen. Der GEDA Multilift P18 wird dieser Anforderung dank seiner niedrigen Verankerungskräfte voll gerecht.<br /><br /><b>Nach der Sanierung ist vor der Sanierung</b><br /><br />Bis 2016 sollen die Sanierungsarbeiten am Südturm der Frauenkirche noch dauern. Die Mammut-Baumaßnahme am Münchner Wahrzeichen ist aber noch lange nicht abgeschlossen. Nachdem die beiden Türme in neuem Glanz erstrahlen, ist das Kirchenschiff an der Reihe. Um Schäden schneller zu beheben oder gar vollständig zu vermeiden, wird das geschichtsträchtige Bauwerk in Zukunft im Rahmen eines Baupflege-Programms kontinuierlich beobachtet. <br />Die Höhenzugangstechnik aus dem Hause GEDA überzeugt erneut nicht nur weltweit, sondern auch in der bayerischen Heimat. Zwei Jahre werden jedoch noch vergehen, bis beide Türme der Frauenkirche wieder in alter Schönheit strahlen – ohne Gerüst.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Multilift_P18_Frauenkirche_Muenchen_Suedturm_14.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Multilift_P18_Frauenkirche_Muenchen_Suedturm_14.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>84</id> <tstamp>1454583455</tstamp> <title>Autofreier Arbeitstag bei GEDA Mitarbeiter verzichten auf ihr Auto und spenden für soziale Projekte in der Region 1411018440 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>Bild_AutofreierTag_FINAL_Fahrradparkplatz_03_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/Bild_AutofreierTag_FINAL_Fahrradparkplatz_03_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Das Auto an einem ganz normalen Arbeitstag in der Garage stehen lassen und dadurch Gutes tun? Wie das funktioniert zeigten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma GEDA aus Asbach-Bäumenheim beim autofreien Arbeitstag am vergangenen Mittwoch. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Hintergrund für den Tag ist eine Aktion des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA). Von 15. bis 21. September veranstaltet der Verband eine bundesweit angelegte Aktionswoche, die ganz im Zeichen der unternehmerischen Verantwortung steht. Unter dem Motto „Wir unternehmen was“ haben die Mitgliedsunternehmen die Möglichkeit, sich mit verschiedensten Projekten an der Aktionswoche zu beteiligen und auf ihr Engagement für die Öffentlichkeit aufmerksam zu machen.<br /><br />Auch beim Bauaufzughersteller GEDA hat man sich zu diesem Thema Gedanken gemacht und den autofreien Arbeitstag ins Leben gerufen. Für jeden Mitarbeiter, der am 17. September nicht mit dem Auto, Motorrad, Roller etc. zur Arbeit kam, spendete das Unternehmen 20 Euro für einen sozialen Zweck. <br />Das Besondere dabei: Die Mitarbeiter hatten die Möglichkeit, Gruppen zu bilden und sich für „ihre“ Spende selbst ein Projekt auszusuchen, das ihnen am Herzen liegt. Alternativ konnte zwischen drei vorgeschlagenen Spendenzielen gewählt werden, darunter zum Beispiel auch der kleine Ben aus Blindheim, der wegen Fehlbildungen seines linken Beines dringend Spenden für weitere Operationen benötigt.<br /><br />Das Engagement und die Begeisterung der GEDA-Belegschaft für das Projekt waren schon im Vorfeld einzigartig. Zahlreiche Spendenvorschläge wurden eingereicht und schon Wochen zuvor Pläne für Fahrgemeinschaften geschmiedet. GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer, der zudem auch Vorsitzender des VDMA-Fachverbandes für Bau- und Baustoffmaschinen ist, kam am 17. September mit dem Firmen-Kleinbus zur Arbeit und sammelte auf dem Weg nach Asbach-Bäumenheim noch sieben weitere Mitarbeiter ein. Aber auch der Rest des GEDA-Teams bildete fleißig Fahr- bzw. Radlgemeinschaften oder kam mit dem Zug zur Arbeit. Durch die Möglichkeit, selbst ein Spendenziel auszuwählen, war die Motivation für die Mitarbeiter natürlich umso höher. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>Bild_AutofreierTag_FINAL_mitButton.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/Bild_AutofreierTag_FINAL_mitButton.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>So zeigte sich am Mittwochmorgen ein ungewohntes Bild auf dem GEDA-Firmenparkplatz. Kaum ein Auto war zu sehen, dafür aber umso mehr Fahrräder, die ansonsten nur vereinzelt in ihren Ständern stehen. „Wir sind uns unserer unternehmerischen Verantwortung bewusst und möchten mit dem Aktionstag ganz gezielt Projekte in der Region unterstützen“, so Johann Sailer. „Dass sich so viele Mitarbeiter am Aktionstag beteiligt haben, freut mich natürlich umso mehr“, sagt Sailer weiter. Auch in der Niederlassung Gera wurde der autofreie Tag begeistert angenommen.<br />Insgesamt kam die beachtliche Summe von 3.380 Euro für 12 verschiedene Einrichtungen zusammen. Folgende Projekte konnten dank des Engagements der GEDA-Mitarbeiter unterstützt werden:<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>Bild_AutofreierTag_FINAL_Fahrradparkplatz_03_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/Bild_AutofreierTag_FINAL_Fahrradparkplatz_03_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>table</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Spendenempfänger |Betrag Ben Kirschke, Blindheim für Operationen| 820,00 EUR Tierheim, Hamlar | 320,00 EUR SOS-Kinderdorf, Gera |400,00 EUR Frauenhaus Nordschwaben|80,00 EUR Kindergarten Kaisheim|100,00 EUR Glühwürmchen e. V. |380,00 EUR St. Johannes Schweinspoint (Therapiepony)|260,00 EUR Deutsche Krebshilfe e. V.|120,00 EUR Tierheim Gera |80,00 EUR Förderverein Erich-Kästner Grundschule |160,00 EUR Standbein e. V. „Lukasz Gaida“ |160,00 EUR Elisa e. V. Verein zur Familiennachsorge|500,00 EUR</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Auch die GEDA Azubis „unternehmen was“</b><br /><br />An der Aktionswoche des VDMA beteiligten sich auch die Azubis der Firma GEDA. Auf der Suche nach einem geeigneten Projekt wurden die Nachwuchskräfte schnell fündig: Die Grund- und Mittelschule Asbach-Bäumenheim bekam für die Mittagsbetreuung kürzlich eine neue Doppel- und Nestschaukel&nbsp; geliefert.&nbsp; Die Kosten wurden von der Raiffeisen-Volksbank übernommen, doch das neue Spielgerät wollte erst einmal aufgebaut werden. So machten sich, mitten in der Aktionswoche, am 18. September GEDA-Azubis mitsamt Ausbildungsbetreuer Sigfried Paulus auf den Weg zur Schule, um beim Aufstellen der Schaukel tatkräftig mitzuhelfen.<br /><br />GEDA kann die VDMA-Aktionswoche mit einem durchweg positiven Fazit beenden. Die Mitarbeiter des Unternehmens, das dieses Jahr sein 85-jähriges Jubiläum feiert, haben gezeigt, dass sie Verantwortung für die Region übernehmen und „was unternehmen“. Wer weiß, vielleicht bleibt die ein oder andere Fahrgemeinschaft sogar bestehen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Schaukel-Aufbau_092014_Gruppenbild.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Schaukel-Aufbau_092014_Gruppenbild.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>85</id> <tstamp>1454577631</tstamp> <title>Ausbildungsstart für die Fachkräfte von morgen Zwölf junge Menschen beginnen ab 1. September ihre Ausbildung bei GEDA 1409559420 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Azubis_092014_FINAL_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Azubis_092014_FINAL_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Ein wenig Nervosität, aber auf jeden Fall auch sehr viel Vorfreude war auf den Gesichtern der zwölf jungen Nachwuchskräfte zu sehen, die am 1. September ihre Ausbildung beim Asbach-Bäumenheimer Unternehmen GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG begonnen haben. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Der erste Arbeitstag stand ganz im Zeichen des Kennenlernens, denn die vielen neuen Namen, Gesichter und Eindrücke wollen erst einmal verarbeitet werden. <br />GEDA Geschäftsführer Johann Sailer, Personalleiter Stefan Schweitzer sowie die Ausbildungsleiter begrüßten die jungen Nachwuchskräfte und wünschten Ihnen einen guten Start ins Berufsleben bei GEDA. Bei einer Betriebsführung und einem Besuch im firmeneigenen Ausstellungsraum konnten die frischgebackenen Azubis erste Eindrücke gewinnen und Betriebsluft schnuppern. Nach einem gemeinsamen Mittagessen ging es für den GEDA Nachwuchs direkt in die einzelnen Abteilungen, wo sie von den Kollegen und ihren Azubi-Paten in Empfang genommen wurden.<br /><br />Im kaufmännischen Bereich beginnen Johannes Schimmer, Lena Kretzschmar, Florian Waller und Christopher Stubenrauch ihre Ausbildung als Industriekaufmann/-frau, Sebastian Genath, Martin Scherer und Johannes Pfäffle als Industriemechaniker, Mario Müller als Konstruktionsmechaniker sowie Amanda Friedl und Lukas Kraus als Fachkraft für Lagerlogistik. Für den Beruf des Mechatronikers haben sich Daniel Duschl und Andreas Hofmann entschieden.<br /><br />Sie dürfen sich allesamt auf eine abwechslungsreiche und spannende Lehrzeit bei GEDA freuen, denn die Ausbildung genießt in dem international agierenden Unternehmen einen hohen Stellenwert. Neben dem regulären Ausbildungsplan sind konkrete Projekte ein wichtiger Bestandteil. Die Auszubildenden können so zeigen, was in ihnen steckt und haben die Möglichkeit, das bereits Gelernte in eigenen Projekten direkt in&nbsp; die Praxis umzusetzen. Der Erfolg der Ausbildung bei GEDA zeigt sich nicht zuletzt dadurch, dass ein Großteil der ehemaligen Azubis dem Unternehmen bis heute treu bleibt oder nach einer Weiterbildung gerne zurückkommen.<br /><br />GEDA ist einer der weltweit führenden Hersteller von Bau- und Fassadenaufzügen und feiert in diesem Jahr sein 85-jähriges Firmenjubiläum. Drei Standorte in Deutschland sowie Niederlassungen in den USA, Russland und der Türkei mit insgesamt 440 Mitarbeitern bilden das GEDA-Team. 43 davon sind die Fachkräfte von morgen und absolvieren derzeit eine Ausbildung beim Bauaufzughersteller.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Azubis_092014_FINAL_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Azubis_092014_FINAL_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>86</id> <tstamp>1462272244</tstamp> <title>Neue Fassade für den Lippenstift GEDA Multilift P12 an Sanierungsarbeiten des Göteborger Wahrzeichens beteiligt 1409127660 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Multilift_P12_1500_kg_Lipstick_Gebaeude_Goeteborg_Schweden_2014_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Multilift_P12_1500_kg_Lipstick_Gebaeude_Goeteborg_Schweden_2014_02.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Schon von weitem ist der markante rot-weiße Bau sichtbar. Der „Lipstick“, wie der Volksmund das Gebäude taufte, ist längst ein Wahrzeichen der schwedischen Stadt Göteborg geworden. Doch auch die schönste Fassade benötigt hin und wieder eine Renovierung. Im Rahmen von Sanierungsarbeiten werden sämtliche Glaselemente entlang der Fassade ausgetauscht. Ein bayerischer Bauaufzug verhilft dem „Lipstick“ zum „Facelift“.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Denkt man an Schweden, kommt einem die Stadt Göteborg vielleicht nicht gleich als erstes in den Sinn. Doch die Großstadt an der Westküste des Landes hat einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten. Ein Bauwerk sticht dabei besonders ins Auge. Inmitten des Hafengebiets Lilla Bommen in unmittelbarer Nachbarschaft zur Viermastbark Viking und der Brücke Göta Ävbron ragt der „Lipstick“ in die Höhe. <br />Die Idee zum Bau entstand 1983, als die Göteborger Gemeinde damit für Beschäftigung und Entwicklung in der Region sorgen wollte und das Bauunternehmen Skanska beabsichtigte, seine Marktposition als Hausbauer und Grundstückseigentümer zu stärken. Der Spatenstich für den 86 Meter hohen Koloss mit der außergewöhnlichen Fassade erfolgte im Jahr 1986. Damals mussten aufgrund ungünstiger Bodenverhältnisse 90 m lange Pfähle ins Erdreich gerammt werden, um ein stabiles Fundament zu gewährleisten. Nach drei Jahren Bauzeit war es dann endlich soweit: das Gebäude wurde eingeweiht. Seine 31.625 m² teilen sich heute die Büroräume zahlreicher Unternehmen sowie verschiedene Geschäfte. Gegenwärtiger Eigentümer und Bauherr ist die schwedische Immobiliengesellschaft Vasakronan AB.<br /><br />Die Zeit hat jedoch Spuren an dem imposanten Gebäude im Göteborger Hafen hinterlassen und so sind nach nunmehr 25 Jahren Sanierungsarbeiten fällig. Sämtliche Glaselemente entlang der Fassade müssen ausgetauscht und durch neue ersetzt werden. Dabei gilt es, 22 Etagen entlang des „Lipstick“-Gebäudes zügig zu erreichen und einen sicheren Personen- und Materialtransport zu gewährleisten. Ganze 60 Meter geht es dort in die Höhe. Hierfür wird natürlich beste Technik benötigt. Das zuständige Vermietunternehmen Stavdal hat sich für diese Arbeiten Unterstützung vom bayerischen Bauaufzugspezialisten GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG und dessen lokalen Partner BVM AB aus Göteborg geholt. Ein Personen- und Lastenaufzug GEDA Multilift P12 leistet wertvolle Fahrdienste entlang der „Lippenstiftfassade“. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Multilift_P12_1500_kg_Lipstick_Gebaeude_Goeteborg_Schweden_2014_04.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Multilift_P12_1500_kg_Lipstick_Gebaeude_Goeteborg_Schweden_2014_04.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>GEDA Multilift P12 – einzigartige Vorteile liegen in der Familie</b><br /><br />Dank modularem System bietet die GEDA Multilift-Reihe für nahezu jeden Baustelleneinsatz die passende Aufzuglösung. Die kompakte, vorinstallierte Grundeinheit bestehend aus Fahrkorb, Umwehrung, Flachkabeltopf und Antrieb wird als eine Einheit geliefert – perfekt zum LKW-Transport und zur Containerverladung. Ein Fundament ist nicht notwendig.<br />Der Aufbau des Personen- und Lastenaufzugs erfolgt schnell und effizient von der Kabine aus. Bezüglich der Steuerung kann zwischen einer Etagenvorwahl im Fahrkorb oder einem Etagenstopp auf Knopfdruck gewählt werden. Mit einer Hubgeschwindigkeit von 12-40 m/min befördert der am „Lipstick“ eingesetzte GEDA Multilift P12 1500 kg bzw. 12 Personen zügig und sicher nach oben und unten. Die geräumige Bühne mit einer Länge von 3,2 Metern erlaubt dabei den sicheren Transport der empfindlichen Glaselemente. Trotz der hohen Tragfähigkeit besticht der Personen- und Lastenaufzug durch geringe Verankerungskräfte – bei nur einem Mast. Vier verschiedene Bühnenvarianten ermöglichen zudem den flexiblen Einsatz und die Anpassung des GEDA Multilift P12 an die Gegebenheiten vor Ort.<br />Gerade in küstennahen Gebieten, wie dem Hafen von Göteborg, muss ein starkes Windaufkommen beim Einsatz von Bauaufzügen berücksichtigt werden. Hier punktet GEDA mit dem innovativen Flachkabelsystem. Der Flachkabelförderer des GEDA Multilift P12 stellt sicher, dass das Kabel – auch bei starkem Wind – stets straff in den Flachkabeltopf eingelegt und der gefürchtete Korkenziehereffekt vermieden wird.<br /><br /><b>Sicherheit ist oberstes Gebot</b><br /><br />22 GEDA-Etagensicherungstüren in der Ausführung Standard Basic sorgen am „Lipstick“-Gebäude für gefahrlosen Übertritt zwischen Fahrkorb und dem jeweiligen Stockwerk.<br />Je nach baulichen Gegebenheiten haben Kunden die Wahl zwischen hohen und niedrigen Etagensicherungstüren, um ein sicheres Be- und Entladen auf allen Stockwerken zu gewährleisten.<br />Selbstverständlich ist der GEDA Multilift P12 serienmäßig mit den üblichen Sicherheitseinrichtungen wie Endschalter, geschwindigkeitsabhängiger Fangvorrichtung, Sicherheitsstopp und Überlastabschaltung ausgestattet. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Multilift_P12_1500_kg_Lipstick_Gebaeude_Goeteborg_Schweden_2014_04.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Multilift_P12_1500_kg_Lipstick_Gebaeude_Goeteborg_Schweden_2014_04.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Für jede Baustelle den passenden GEDA Multilift<br /></b><br />Verschiedene Bühnenvarianten, Förderhöhen und Tragfähigkeiten machen die GEDA Multilift-Serie äußerst vielseitig einsetzbar.<br />Kein Wunder, dass die kompakten Schwergewichte der GEDA Multilift-Reihe inzwischen bei Bau- und Renovierungsprojekten weltweit zum Einsatz kommen. Ob an der Münchener Frauenkirche, an Offshore-Anlagen im hohen Norden Norwegens oder „down under“ in Australien – einzigartiges Know-How und Qualität „made in Germany“ werden eben auf der ganzen Welt geschätzt.<br /><b><br />Perfektes Make-up für den „Lipstick“ – dank GEDA</b><br /><br />In der obersten Etage des „Lipstick“ befindet sich die geschlossen verglaste Aussichtsplattform „Göteborgs Utkiken“, von der aus sich ein atemberaubender Panoramablick über die Stadt, ihre Umgebung sowie den Hafen auftut. Dank der neuen Glasfassade kann der Ausblick bald auch wieder von den unteren Stockwerken aus genossen werden, während Höhenzugangsspezialist GEDA erneut einen Einsatz an einem spektakulären Gebäude verbuchen kann.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Multilift_P12_1500_kg_Lipstick_Gebaeude_Goeteborg_Schweden_2014_03.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Multilift_P12_1500_kg_Lipstick_Gebaeude_Goeteborg_Schweden_2014_03.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>88</id> <tstamp>1462272066</tstamp> <title>GEDA mischt mit Permanente Transportbühnen an Asphaltmischwerken der Firma BUNTE installiert 1406282280 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Permanent_Bunte_Mw_Ahlhorn_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Permanent_Bunte_Mw_Ahlhorn_01.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Die bundesweit tätige JOHANN BUNTE Bauunternehmung hat sich für zwei ihrer Asphaltmischwerke kompetente technische Unterstützung geholt. In den Werken Georgsheil und Ahlhorn mischen permanent installierte GEDA 500 ZP P Transportbühnen in luftigen Höhen mit. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Ganzjähriger Einsatz bei Wind und Wetter und die Bearbeitung schwerer Lasten stellen hohe Anforderungen an die Asphaltmischwerke der Firma BUNTE. Im Inneren der gigantischen Anlagen kommt jedoch ausgeklügelte Technik zum Einsatz.<br />Bei der Asphaltherstellung wird Asphaltmischgut durch einen thermischen Vermischungsprozess von Mineralgesteinen, Gesteinsmehl, Bindemittel und gegebenenfalls Additiven hergestellt. Die BUNTE-Anlagen erfüllen die neuesten Standards und wurden nach modernsten energie- und umwelttechnischen Gesichtspunkten gebaut. Sämtliche vom Gesetzgeber geforderten Grenzwerte hinsichtlich Lärm-, Geruchs- und Staubbelastung wurden um ein Vielfaches unterschritten. Mit einer Produktionskapazität von 150.000 Tonnen jährlich versorgt das Mischwerk Georgsheil Baustellen in einem Radius von bis zu 100 Kilometern. In Ahlhorn beträgt die Jahreskapazität ebenfalls rund 150.000 Tonnen.<br /><br />Die innovativen Anlagen der Firma BUNTE verlangen daher selbstverständlich nach bester Technik im Bereich Höhenzugang. So wurden die beiden Asphaltmischwerke in Ahlhorn und Georgsheil mit je einer permanent installierten Transportbühne des bayerischen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG ausgestattet. Die beiden Geräte vom Typ GEDA 500 ZP P erweisen sich als zuverlässige Helfer entlang der Mischmodul-Türme und als effiziente, kraftsparende Alternative zum Treppenturm.<br /><br />Regelmäßige Wartungsarbeiten sind unerlässlich, wenn es darum geht, einen reibungslosen Ablauf in der Asphaltherstellung zu gewährleisten. Die turmförmigen Mischmodule müssen deshalb jederzeit zugänglich sein. Dafür bleibt oftmals nur der mühsame Aufstieg über den Treppenturm, doch hier bleiben Zeit und bares Geld im wahrsten Sinne des Wortes auf der Strecke. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Permanent_Bunte_Mw_Ahlhorn_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Permanent_Bunte_Mw_Ahlhorn_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>GEDA 500 ZP P erfüllt höchste Ansprüche</b><br /><br />Bei den Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten werden die permanenten GEDA 500 ZP P Transportbühnen für den Transport von Werkzeugwägen, Schweißgeräten und Brennern, aber auch für die Beförderung von Ersatzteilen, z. B. für die Paralleltrommel, verwendet. Die 1,6 x 1,4 m große Bühne mit einer Nutzlast von 500 kg bzw. fünf Personen bietet dabei genügend Platz um auch sperrige und schwere Teile komfortabel und sicher nach oben und unten zu befördern.<br />Die Transportbühnen wurden außerdem speziell an die Anforderungen an den Asphaltmischwerken angepasst und trotzen den erschwerten Umgebungsbedingungen. Hohes Staubaufkommen gehört hier zum Arbeitsalltag. Daher verfügen die beiden Geräte sowohl über ein Dach als auch über eine zusätzliche Seitenverkleidung an der Bühne.<br /><br />Der Einsatz der beiden GEDA Transportbühnen bedeutet für BUNTE eine extreme Zeit- und Kostenersparnis, denn mit einer Hubgeschwindigkeit von 12 m/min ist eine zügige Beförderung von Personen und Material garantiert. An jeder der jeweils zwei Etagen sorgen spezielle GEDA-Etagensicherungstüren für den gefahrlosen Übertritt zwischen Bühne und Etage. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Permanent_Bunte_Mw_Ahlhorn_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Permanent_Bunte_Mw_Ahlhorn_02.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Die Mischung macht´s – zwei Traditionsunternehmen begründen Zusammenarbeit</b><br /><br />Die permanenten Transportbühnen aus dem Hause GEDA erleichtern und beschleunigen regelmäßige Inspektionen, Wartungen und notwendige Instandhaltungsarbeiten. Auch an bestehende Anlagen bzw. Gebäuden können sie mit minimalem Aufwand problemlos nachgerüstet werden. Die Grundlage dafür bilden unter anderem die geringen Verankerungskräfte. Über acht Jahrzehnte bewährtes Know-How, kontinuierliche Weiterentwicklung sowie einzigartige Qualität machen die original GEDA Transportbühnen zu starken Partnern für schwere Lasten und rationelles Arbeiten.<br /><br />Die 1872 gegründete BUNTE-Gruppe zählt heute zu den führenden deutschen Bauunternehmen. Bundesweit und im angrenzenden europäischen Ausland ist BUNTE an zahlreichen infrastrukturellen Neubau-, Erhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen beteiligt. Zum Leistungsspektrum zählen der Bau von Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen, Radwegen sowie Erschließungsmaßnahmen von Flughäfen, Industrieanlagen oder Gewerbegebieten.<br /><br />Kein Wunder, dass die beiden Unternehmen die bestmögliche Lösung für die Asphaltmischwerke Georgsheil und Ahlhorn verwirklicht haben und auch weiterhin zusammenarbeiten werden. Ein nächstes gemeinsames Projekt steht bereits in den Startlöchern.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Permanent_Bunte_Mw_Ahlhorn_03.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Permanent_Bunte_Mw_Ahlhorn_03.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>90</id> <tstamp>1454586667</tstamp> <title>Den Abschluss in der Tasche Insgesamt sechs Auszubildende des Asbach-Bäumenheimer Bauaufzugherstellers GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG haben ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen 1405593960 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Azubis_Juli_2014.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Azubis_Juli_2014.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Der Grundstein für ihre berufliche Zukunft ist gelegt. Nach drei Jahren Ausbildung im Betrieb, vielen Hausaufgaben und Prüfungen sind die ehemaligen Azubis Ramona Petrasch, Christoph Finkel, Alena Hanold und Angelina Haupt&nbsp; nun frisch gebackene Industriekaufleute. Lukas Sieber und Philipp Rippl haben ihren Ausbildungsabschluss zur Fachkraft für Lagerlogistik in der Tasche.<br /><br />Drei der jungen Nachwuchskräfte werden ihre berufliche Laufbahn bei GEDA fortsetzen und wurden direkt in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen: Ramona Petrasch wird das Team der Personalabteilung verstärken, Christoph Finkel betreut künftig Kunden aus aller Welt im GEDA Service-Center und Lukas Sieber wird im innerbetrieblichen Transportwesen tätig sein. Philipp Rippl hat sich dafür entschieden, noch ein wenig die Schulbank zu drücken und wechselt im kommenden Schuljahr auf die Berufsoberschule (BOS).<br /><br />GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer beglückwünschte die jungen Nachwuchskräfte zu ihrem erfolgreichen Abschluss und betonte erneut, welch hohen Stellenwert die Ausbildung im Hause GEDA hat. Als Anerkennung für ihre guten Leistungen erhielten die ehemaligen Auszubildenden auch ein kleines Präsent.<br /><br />Um die GEDA-Erfolgsgeschichte weiterhin fortzusetzen, fordert und fördert GEDA seine Mitarbeiter und auch seine Auszubildenden ganz besonders. „Allem voran ist uns die Einbindung der jungen Leute in das Tagesgeschäft wichtig. Die Nachwuchskräfte gezielt auf die berufliche Zukunft vorzubereiten und früh Verantwortung übernehmen zu lassen, ist unser oberstes Ziel in der Ausbildung“, so Ausbildungsleiterin Barbara Frank. Aber auch Spaß und Freude während der Azubi-Zeit kommen bei GEDA nicht zu kurz. So dürfen die Nachwuchskräfte eigenständig an speziellen Projekten arbeiten und auch der einmal jährlich stattfindende Azubi-Ausflug ist zu einer lieb gewonnen Tradition im Hause GEDA geworden.<br /><br />Das Unternehmen bildet am Hauptsitz in Asbach-Bäumenheim in insgesamt sechs Berufsbildern aus. So können Berufsstarter Industriekaufmann/-frau, Industriemechaniker/-in, Verfahrensmechaniker/-in, Mechatroniker/-in, Fachkräfte für Lagerlogistik sowie Konstruktionsmechaniker/-in werden. <br />Weitere Informationen zu den Ausbildungsberufen und Studiengängen bei GEDA sind auf der Website unter Ausbildung zu finden. Bewerbungsschluss ist jeweils der 30. September des Vorjahres. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Freuen sich über den erfolgreichen Ausbildungsabschluss v. l. n. r.: Lukas Sieber, Philipp Rippl, Christoph Finkel, Ramona Petrasch und Geschäftsführer Johann Sailer </description> <alternative/> <name>GEDA_Azubis_Juli_2014.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Azubis_Juli_2014.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>91</id> <tstamp>1454592076</tstamp> <title>Rundumschutz für Bauaufzüge GEDA geht neue Wege in Sachen Korrosionsschutz 1405421460 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Korrosionsschutz_Web_rgb.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Korrosionsschutz_Web_rgb.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Seit mehr als acht Jahrzehnten bietet der bayerische Bauaufzughersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG seinen Kunden fachkundiges Know-How und einzigartige Qualität im Bereich Höhenzugang.<br /><br />Um Bewährtes künftig noch besser zu machen, rückt das Thema Korrosionsschutz dabei verstärkt in den Fokus. Bauaufzüge sind meist ganzjährig Wind und Wetter ausgesetzt. Nässe, Kälte, Schnee und Frost verlangen nach effektiven Korrosionsschutzmaßnahmen, um die Funktionalität und die Lebensdauer des Gerätes zu erhalten. Nicht zuletzt aufgrund umfassender Erfahrungen aus dem Offshore-Bereich sind die Spezialisten aus Asbach-Bäumenheim überzeugt, dass eine pauschale Feuerverzinkung aller Bauteile nicht immer die beste Lösung ist.<br /><br />GEDA sieht sich in der Pflicht, seinen Kunden einen einzigartigen und verlässlichen Schutz vor Umwelteinflüssen und deren Folgen zu bieten und beschreitet ab sofort neue Wege in Sachen Korrosionsschutz.<br /><br />Jede Komponente eines Bauaufzugs ist anders und muss demnach auch entsprechend individuell vor Umwelteinflüssen geschützt werden. Daher kommen bei GEDA-Aufzügen künftig – je nach Bauteil – verschiedenste,&nbsp; modernste Produktionstechniken und Beschichtungsverfahren zum Einsatz. Eine optimale Passgenauigkeit für jede einzelne Komponente wird dadurch sichergestellt. Nicht zuletzt ermöglicht die individuelle Farbgebung des Pulverlacks ein durchweg ansprechendes Design des Geräts.<br /><br />Fazit: Der neue GEDA-Rundumschutz schützt vor Korrosion und ihren Folgeschäden, erhält die Funktion von Bauteilen und verlängert die Lebensdauer. Zudem sorgt ein einwandfreier, individuell abgestimmter Korrosionsschutz für den dauerhaften Werterhalt der Aufzuglösung. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Änderungen/Irrtümer vorbehalten - Farben dienen lediglich zur Kennzeichung der unterschiedlichen Beschichtungsverfahren</description> <alternative/> <name>GEDA_Korrosionsschutz_D_Grafik_Pressemitteilung_15072014.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Korrosionsschutz_D_Grafik_Pressemitteilung_15072014.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>93</id> <tstamp>1454588587</tstamp> <title>„Lehre macht Karriere“ bei GEDA Schüler werfen beim Tag der offenen Ausbildungsstätten einen Blick hinter die Kulissen des Bauaufzugherstellers aus Asbach-Bäumenheim 1405336740 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_TagderoffenenAusbildungsstaetten_072014_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_TagderoffenenAusbildungsstaetten_072014_01.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Jedes Jahr stehen tausende Schulabgänger vor der Frage: Büro oder Baustelle? Soziales oder doch lieber in die Wirtschaftswelt? Mehr als 40 Betriebe aus der Region öffneten daher am vergangenen Samstag Tür und Tor, um Schülern und Eltern Antworten auf diese Fragen zu geben und einen ersten Einblick in die Ausbildungsberufe und die Betriebsabläufe zu ermöglichen. Auch die Firma GEDA beteiligte sich am Tag der offenen Ausbildungsstätten.<br /><br />Unter dem Motto „Lehre macht Karriere“ warfen zahlreiche junge Menschen einen Blick hinter die Kulissen des Bauaufzugherstellers. <br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_TagderoffenenAusbildungsstaetten_072014_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_TagderoffenenAusbildungsstaetten_072014_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Die Ausbildungsverantwortlichen sowie GEDA-Azubis aus den verschiedenen Ausbildungsberufen beantworteten gerne die vielen Fragen zu einer Ausbildung oder einem Studium bei GEDA. In Betriebsführungen bekamen die interessierten Schülerinnen und Schüler&nbsp; sowie deren Eltern Einblicke in die Produktion eines Bauaufzuges. An verschiedenen Stationen konnten die jungen Nachwuchskräfte auch selbst Hand anlegen und in der Lehrwerkstatt erste Betriebsluft schnuppern.<br /><br />Auch die kommunale Politik sowie Vertreter der IHK Schwaben und der Agentur für Arbeit statteten GEDA einen Besuch ab und unterstrichen, wie wichtig es ist, dass die Unternehmen genügend Auszubildende finden.<br /><br />GEDA ist einer der führenden Bauaufzughersteller weltweit und bildet junge Menschen in insgesamt sechs Berufen aus. So können Berufsstarter zum Beispiel Industriemechaniker/-in, Industriekauffrau/-mann, Fachkraft für Lagerlogistik, Mechatroniker/-in, Verfahrensmechaniker/-in&nbsp; oder Konstruktionsmechaniker/-in werden. Zusätzlich bietet GEDA ein Verbundstudium Maschinenbau und den dualen Studiengang Industrie an.<br />Jungen Menschen eine fundierte Ausbildung in einem angenehmen Umfeld zu ermöglichen, ist seit vielen Jahren ein wichtiges Anliegen der Firma GEDA. Aktuell absolvieren 36 Auszubildende und zwei Studenten ihre Ausbildung bzw. ihr Studium. Drei Standorte in Deutschland sowie Auslandsniederlassungen in den USA, Russland und der Türkei mit insgesamt rund 380 Mitarbeitern bilden das GEDA-Team. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_TagderoffenenAusbildungsstaetten_072014_03.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_TagderoffenenAusbildungsstaetten_072014_03.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>94</id> <tstamp>1454588988</tstamp> <title>GEDA auf der intersolar EUROPE 2014: Sonne satt in München Vom 4. bis 6. Juni drehte sich auf der Messe München alles ums Thema Solarenergie. Rund 1.100 Aussteller aus aller Welt präsentierten auf der intersolar EUROPE Neues und Bewährtes für die Solarbranche. Und das alles bei strahlendem Sonnenschein. <br /> 1402485780 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Intersolar_2014_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Intersolar_2014_01.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Nach schwierigen Jahren stehen die Zeichen der Photovoltaikbranche wieder auf Wachstum. Besucher aus aller Welt strömten von 4. bis 6. Juni über das Münchener Messegelände. Insgesamt präsentierten 1.100 Aussteller aus 47 Ländern ihre Technologien und Dienstleistungen aus den Bereichen Photovoltaik, PV Produktionstechnik, Energiespeicher und Solarthermie. Darunter auch die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co.KG aus Asbach-Bäumenheim. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Der unangefochtene Star auf dem 20 m² großen GEDA-Stand war natürlich der GEDA Solarlift.<br /><br />Hochempfindliche Solarelemente und Photovoltaikmodule werden mit dem GEDA Solarlift per Knopfdruck zügig und sicher auf das Dach befördert. Eine speziell konzipierte Pritsche dient dabei als Lastaufnahmemittel für die empfindliche Fracht, während der Sanftanlauf den schonenden Transport garantiert. Der GEDA Solarlift ist leicht transportierbar und punktet außerdem mit einem einfachen und sicheren Aufbau (ohne zusätzliches Werkzeug), da er in seine Einzelteile zerlegt werden kann – platzsparende Lagerung inklusive! Auch dafür hat GEDA die passende Lösung in petto. In der praktischen Liftbox können Winde, Kopfstück, Schlitten, Steuerung und Endschalter mühelos und übersichtlich verstaut werden.<br /><br />Am GEDA Stand herrschte durchweg reges Treiben. Die Messebesucher konnten sich live von den Vorteilen der GEDA Produkte überzeugen und auch selbst das ein oder andere Solarmodul per Knopfdruck nach oben befördern.<br /><br />Passend zum Thema lachte die Sonne während der drei Messetage vom Münchener Himmel. Wenn das mal kein gutes Zeichen für die Branche ist! <br />GEDA blickt auf eine erfolgreiche intersolar 2014 zurück und rüstet sich bereits für das nächste Event, wenn es Ende des Jahres auf die bC India nach Neu-Delhi geht.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Intersolar_2014_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Intersolar_2014_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>96</id> <tstamp>1454589475</tstamp> <title>Nach stolzen 36 Jahren in den verdienten Ruhestand GEDA ehrt Herrn Dieter Kurtz für langjährige Mitarbeit 1401708900 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Ehrung_Herr_Dieter_Kurz_052014.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Ehrung_Herr_Dieter_Kurz_052014.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Einem Unternehmen fast vier Jahrzehnte lang die Treue zu Halten – das ist gerade in der heutigen Zeit schon etwas ganz Besonderes. Die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG aus Asbach-Bäumenheim verabschiedet ihren Mitarbeiter Herrn Dieter Kurtz nach 36 Jahren in den verdienten Ruhestand.<br /><br />In seiner Ansprache dankte GEDA-Geschäftsführer Johann Sailer Herrn Kurtz für seinen kontinuierlichen Einsatz und seine Verbundenheit zum Unternehmen. Herr Kurtz sei „kein Mann der großen Worte, aber ein stets zuverlässiger und kompetenter Mitarbeiter den wir für seine langjährige Erfahrung schätzen.“ Auch Versandleiter Franz Wanner dankte Herrn Kurtz mit persönlichen Worten und lies die ein oder andere Anekdote hören. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde inmitten seiner Kollegen aus der Versandabteilung konnte Herr Kurtz seinen letzten Arbeitstag bei GEDA gemütlich ausklingen lassen und sich in den wohlverdienten Ruhestand verabschieden.<br /><br />GEDA bleibt dem Grundsatz von langjährigen und zufriedenen Mitarbeitern auch weiterhin treu. Es wird allerhand getan, um ein angenehmes Arbeitsumfeld zu schaffen. So steht auch das Thema Gesundheit stark im Fokus. Im Rahmen des einzigartigen „Der Mensch im Mittelpunkt“-Konzeptes haben Mitarbeiter die Möglichkeit, an Seminaren mit verschiedenen Schwerpunkten teilzunehmen. In Zusammenarbeit mit der AOK bietet der GEDA-Gesundheitszirkel auch ein umfangreiches Raucherentwöhnungsprogramm an.<br />Beste Voraussetzungen also, um die GEDA Erfolgsgeschichte mit motivierten und treuen Mitarbeitern auch in Zukunft fortzusetzen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Ehrung_Herr_Dieter_Kurz_052014.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Ehrung_Herr_Dieter_Kurz_052014.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>278</id> <tstamp>1459342763</tstamp> <title>In eigener Sache Darstellung zum Unfall mit einem GEDA-Multilift P12 am Universitätsgebäude in Newcastle, Australien, am 29. April 2014 1400763240 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Platzhalterbild_1860x1500_LogoBlau.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Platzhalterbild_1860x1500_LogoBlau.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Bei den Montagearbeiten ist ein Fahrkorb zusammen mit dem obersten Mast während der Aufbauphase abgekippt. Der Fahrkorb hat sich im unteren Bereich mit dem vorletzten Mast verklemmt, wodurch ein Absturz verhindert wurde. Im Fahrkorb, der für 1.000 kg Nutzlast zugelassen ist, befanden sich drei Personen und keine weiteren Lasten.<br /><br />Ein offizieller Unfallbericht liegt uns nicht vor. Aufgrund der uns zugesandten Bilder konnte man jedoch klar erkennen, dass die beiden dem Fahrkorb abgewandten Schrauben am Mast nicht vorhanden waren.<br /><br />Die Firma GEDA hat als erster Hersteller bereits in den 90er Jahren ein System entwickelt, das die Befahrung eines völlig unverschraubten Mastes verhindert.<br />Auch der Mast am GEDA Multilift P12 hat eine Überfahrsicherung, die eine Befahrung eines Mastes, bei dem die dem Fahrkorb abgewandten Schrauben am Mast fehlen, verhindern.<br /><br />Bei dem o. g. Aufzug war diese Überfahrsicherung am Mast jedoch außer Betrieb gesetzt, sodass das eingebaute Sicherungssystem diesen Fehler nicht erkennen konnte. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>image</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Wir weisen alle Monteure darauf hin, dass beim Aufbau Gefahren lauern, denen man sich immer wieder bewusst werden muss. Bitte beachten Sie die mitgelieferte Montage- und Betriebsanleitung und benutzen Sie nur Geräte, die technisch in Ordnung sind. Wir möchten außerdem darauf hinweisen, dass unvollständig errichtete Aufzüge auch in Pausen und am Arbeitsende entsprechend gesichert werden müssen, um eine unerlaubte Benutzung auszuschließen.<br /><br />GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG<br /><br />Johann Sailer </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>98</id> <tstamp>1454590473</tstamp> <title>1:0 für GEDA Bayerischer Bauaufzug unterstützt Tribünenbau in brasilianischem WM-Stadion 1400672760 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_WM_Stadien_Brasilien_Lift_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_WM_Stadien_Brasilien_Lift_01.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Schon einige Monate bevor sich die Fans aus aller Welt auf den Tribünen drängen und ihre Nationalmannschaften anfeuern werden, war in einem der brasilianischen Fußballstadien ein deutscher Bauaufzug des Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG im Einsatz.<br /><br />Millionen Fans fiebern dem Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft entgegen. Von 12. Juni bis 13. Juli befinden sich das Gastgeberland Brasilien und Fußball-Fans aus aller Welt im Ausnahmezustand. Insgesamt 32 Nationen kämpfen in 64 Spielen darum, Titelverteidiger Spanien vom Thron zu stoßen und den begehrten Titel des Fußballweltmeisters 2014 mit nach Hause zu nehmen.<br /><br />Bereits Monate vor dem Anpfiff des ersten WM-Spiels liefen die Vorbereitungs- und Bauarbeiten in den insgesamt 12 brasilianischen WM-Stadien auf Hochtouren. So auch im Estádio Beira-Rio in Porto Alegre. Das Stadion wurde bereits im Jahr 1959 erbaut und diente seither dem Verein „Internacional Porto Alegre“ als Heimatstadion. Während der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 werden vier Gruppenspiele im Estádio Beira-Rio stattfinden. Doch bevor die Mannen der Deutschen Nationalmannschaft in das Stadion einziehen und ihre Fans ihnen zujubeln können, standen umfassende Renovierungs- und Umbaumaßnahmen an. Ganze&nbsp; 48.849 Plätze wird das Estádio Beira-Rio während der WM bieten. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_WM_Stadien_Brasilien_Lift_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_WM_Stadien_Brasilien_Lift_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>So sorgte unter anderem Technik aus dem bayerischen Asbach-Bäumenheim dafür, dass Tausende von Zuschauern die Spiele in Porto Alegre auf bequemen Sitzplätzen verfolgen können. Ein GEDA Lift erwies sich als unverzichtbares Hilfsmittel bei der Montage der neuen Sitzschalen.<br /><b><br />GEDA-Lift in Sonderlänge</b><br /><br />Elf-Meter? Nicht mit dem GEDA-Lift! Auf den Tribünen des Stadions Beira Rio überbrückte der Schrägaufzug in einer Sonderlänge ganze 40 Meter und wird damit zum wertvollen Einsatzhelfer. Der GEDA Lift beförderte sowohl die Metallfixierungen als auch die Sitzschalen in die verschiedenen Reihen der Stadiontribüne. Mühsames Schleppen entlang der steilen Ränge war damit hinfällig und die Sitze wurden kraftsparend und effizient transportiert.<br />Das zuständige Bauunternehmen konnte sich dabei auf die tausendfach bewährte Technik des GEDA Lifts verlassen. Der Schrägaufzug ist die perfekte Lösung für alles, was zügig und sicher nach oben – oder unten – gebracht werden muss, denn nahezu alle Materialien lassen sich dank einer Vielzahl unterschiedlicher Lastaufnahmemittel in den Bau oder auf das Dach transportieren. Der Kunde kann – je nach Baustellengegebenheit und gewünschtem Einsatzzweck – aus drei verschiedenen Lift-Varianten mit Hubgeschwindigkeiten von bis zu 38 m/min wählen. Ein Wechselstrom-Anschluss reicht aus, um Material bis zu 250 kg zu befördern. Die Tragfähigkeit richtet sich nach der Ausführung der Alu-Leiterteile, der Neigung sowie der Schienenlänge. Es stehen zwei Leiterteil-Varianten zur Verfügung: Leiterteile mit einer Nutzlast von 150/200 kg und verstärkte Leiterteile mit deren Hilfe Lasten von 200/250 kg transportiert werden können.<br />Der schnelle, einfache Aufbau ohne Werkzeug, der geringe Platzbedarf, das stufenlos einstellbare Knickstück sowie die Vielseitigkeit des GEDA Lifts konnten auch im fernen Brasilien überzeugen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_WM_Stadien_Brasilien_Lift_03.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_WM_Stadien_Brasilien_Lift_03.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>GEDA – erfahrener Partner beim Bau von Stadien</b><br /><br />Die Höhenzugangsspezialisten von GEDA konnten ihr Können beim Bau von Fußballstadien schon des Öfteren unter Beweis stellen. Ob beim Neubau der Münchener Allianz Arena oder beim Bau der EM-Stadien in Danzig und Warschau – Aufzuglösungen aus dem Hause GEDA zeigten stets, dass Know-How und Qualität „made in Germany“ weltweit gefragt sind. So kamen bei der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine vier GEDA Transportbühnen 500 Z/ZP und vier GEDA Seilarbeitsbühnen AB 650 zum Einsatz. Beim „Heimspiel“ in der Allianz Arena konnten mehrere Transportbühnen 1500 Z/ZP überzeugen.<br /><br /><b>La-Ola für GEDA</b><br /><br />Vier Gruppenspiele werden in Porto Alegre stattfinden. Als Sieger der Gruppe G hätte die Deutsche Elf im Achtelfinale die Chance, im Estádio Beira-Rio Porto Alegre gegen den Zweitplatzierten der Gruppe H zu spielen. Bleibt zu hoffen, dass die deutsche Fußballnationalmannschaft auf dem Weg zur Weltmeisterschaft genauso erfolgreich sein wird und am 13. Juli ins Finale einzieht. Fest steht, dass der GEDA Lift bereits eine ausgezeichnete Vorrunde in Brasilien abgeliefert hat.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_WM_Stadien_Brasilien_Lift_05.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_WM_Stadien_Brasilien_Lift_05.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>100</id> <tstamp>1454591295</tstamp> <title>Auf die Plätze, fertig, los! GEDA beim M-net Firmenlauf in Augsburg Am 13. Mai 2014 ging der beliebte M-net Firmenlauf in die 3. Runde. Schon im ersten Jahr waren 3.000 Läufer in Augsburg am Start. Dieses Jahr wurde rekordverdächtigen 9.000 Teilnehmern die Möglichkeit geboten, für ihr Unternehmen zu laufen oder zu walken. 1400155320 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Firmenlauf_Gruppenbild_052014.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Firmenlauf_Gruppenbild_052014.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Mit dabei waren selbstverständlich auch die Sportskanonen der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG aus Asbach-Bäumenheim. Als um 19:00 Uhr der Startschuss viel, ging GEDA mit acht top motivierten Teams und insgesamt 29 Teilnehmern an den Start. Selbstverständlich waren auch Fans mit nach Augsburg gekommen um die GEDA-Läufer und –Walker kräftig anzufeuern. Auf der 6,7 km langen Rundstrecke ging es durch das Univiertel, Haunstetten und Göggingen. Alle Läufer und Walker des GEDA-Teams kamen mit sehr guten Zeiten im Ziel an und konnten ihre persönlichen Trainingsergebnisse oftmals sogar noch unterbieten.<br /><br />Vor der After-Run-Party in der Schwabenhalle wurden die schnellsten Frauen-, Männer- und Mixed-Teams, - Studenten und Azubis geehrt. Erfolgreichstes GEDA-Team waren Stefan Fischer (106.), Michael Keller (371.), Alois Miller (532.) und Bastian Estner (241.) – alle vier benötigten weniger als 30 Minuten für die 6,7 km lange Laufstrecke. Gratulation an das gesamte GEDA-Team für die tolle Leistung!<br /><br />Trotz Muskelkater – im nächsten Jahr ist GEDA natürlich wieder beim M-net Firmenlauf dabei.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Sportlich, sportlich: Das GEDA-Team kurz vor dem Start </description> <alternative/> <name>GEDA_Firmenlauf_Gruppenbild_052014.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Firmenlauf_Gruppenbild_052014.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>276</id> <tstamp>1459342848</tstamp> <title>Eine Familie für alle Fälle Die GEDA Transportbühnenfamilie bekommt Zuwachs 1399898340 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_500ZZP_SL_Malmoe_02_2014.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_500ZZP_SL_Malmoe_02_2014.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Wer greift im harten Baustellenalltag nicht gerne auf die Hilfe praktischer Geräte zurück, die den Arbeitsablauf erleichtern, Zeit sparen und die Muskelkraft schonen? Die Transportbühnen aus dem Hause GEDA stehen seit Jahrzehnten für vielseitige Einsatzhilfe am Bau. Nun bekommt die Familie Zuwachs.<br /><br /><b>Der Neue am Bau: GEDA 500 Z/ZP SL</b><br /><br />Als reiner Bauaufzug mit einer Nutzlast bis 850 kg oder als Transportbühne für maximal fünf Personen und Material bis zu 500 kg vereint der GEDA 500 Z/ZP SL zwei Geräte in einem.<br />Die Transportbühne ist der starke Partner für schwere Lasten und rationelles Arbeiten und befördert Personen und Material bis in 100 Meter Höhe.<br />Den gewichtigsten Vorteil birgt jedoch die überdachte Bühne des GEDA 500 Z/ZP SL. Mit einer komfortablen Bühnengröße von <br />3,2 x 1,00 Metern eignet sie sich besonders für den Transport von sperrigen Gütern wie beispielsweise Gipskartonplatten für den Innenausbau etc. Die Hubgeschwindigkeit beträgt 12 m/min im Personen- und 24 m/min im Materialmodus. Optimaler Korrosionsschutz ist durch Vollverzinkung der Bühne gewährleistet. Die Transportbühne GEDA 500 Z/ZP SL entspricht der europäischen Maschinenrichtlinie 2006/42/E6 sowie der neuesten Transportbühnennorm EN 16719:2014.<br /><br />Bei einem Wohnungsbauprojekt im schwedischen Örtchen Lomma konnte „der Neue“ bereits seinen ersten erfolgreichen Baustelleneinsatz verbuchen.<br /><br />Der GEDA 500 Z/ZP SL ergänzt das bestehende Transportbühnen-Sortiment optimal. Für nahezu jede Herausforderung am Bau haben die Spezialisten aus dem bayerischen Asbach-Bäumenheim die passende (Transportbühnen-)Lösung parat. <br /><b>Einzigartige Vorteile liegen in der Familie</b><br /><br />Über acht Jahrzehnte bewährtes Know-How vereint mit kontinuierlicher Weiterentwicklung und einzigartiger Qualität – Original GEDA Transportbühnen sind der starke Partner für schwere Lasten und rationelles Arbeiten und werden auf Baustellen weltweit für ihre Langlebigkeit geschätzt. Egal ob Neubau oder Sanierung – das bewährte modulare System mit einer Vielzahl an variablen Bühnenvarianten ermöglicht den optimalen Einsatz an nahezu jedem Bauprojekt.<br /><br />Kaum auf der Baustelle angekommen zeigen sich bereits die Vorteile der GEDA Transportbühnen. Der praktische Montagesteg erlaubt einen sicheren und zügigen Aufbau der 1,5 Meter langen GEDA Unimast-Elemente sowie deren Verankerung an der Fassade bzw. am Gerüst, direkt aus der Bühne heraus. Die einzelnen GEDA Unimast-Elemente werden mittels an den Mastteilen befestigten, unverlierbaren Schrauben montiert. Eine weitere Erleichterung im harten Baustellenalltag. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_500ZZP_SL_Malmoe_02_2014.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_500ZZP_SL_Malmoe_02_2014.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Jede GEDA Transportbühne ist mit zwei separaten Steuerungen ausgestattet und kann sowohl als reiner Bauaufzug als auch als Transportbühne für Personen und Material eingesetzt werden. Die vielseitigen Alleskönner decken Förderhöhen bis zu 150 m ab und überzeugen durch Tragfähigkeiten bis zu 2.000 kg bzw. sieben Personen.<br /><br />Nicht zu unterschätzen ist auch der Vorteil, den das GEDA Unimast-System bietet. Das bewährte Mastsystem ist bei den Transportbühnen GEDA 300 Z/ZP, GEDA 500 Z/ZP und GEDA 1500 Z/ZP sowie dem GEDA Multilift P6 und P18 universell einsetzbar. Vor allem bei Betreibern von Mietparks werden somit Investitionen niedrig und Platz- und Lagerbedarf gering gehalten.<br /><br /><b>Vorreiter in Sachen Sicherheit</b><br /><br />Bereits seit Jahrzehnten setzt GEDA nicht nur in punkto Qualität, sondern auch beim Thema Sicherheit neue Maßstäbe. So sind alle GEDA Transportbühnen mit den üblichen Sicherheitseinrichtungen wie geschwindigkeitsabhängiger Fangvorrichtung, Sicherheitsstopp und Überlastabschaltung ausgestattet. Die geschwindigkeitsabhängige Fangvorrichtung greift immer dann ein, wenn die zulässige Geschwindigkeit überschritten wird. Die Maschine wird kontrolliert abgebremst und sicher angehalten. Bei zu hohem Ladegewicht verhindert die Überlastabschaltung den Start der Maschine. <br />Ein breites Sortiment an feuerverzinkten Etagensicherungstüren sorgt für den gefahrlosen Übertritt zwischen Bühne und Etage. Einen besonderen Pluspunkt stellt die serienmäßig enthaltene Schmiereinrichtung dar. Wie bei allen GEDA Zahnstangenaufzügen sorgt die automatische Schmierung für deutlich geringeren Verschleiß von Zahnstangen und Ritzeln.<br /><br />Kundennähe wird bei GEDA seit jeher groß geschrieben. Mit der Auslieferung des Geräts beginnt der umfassende GEDA-Service-Gedanke: Die Servicemitarbeiter unterstützen die Kunden durch individuelle Schulungen – bei Bedarf bis hin zum Aufbau und der Inbetriebnahme des Gerätes.</bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_500ZZP_SL_Malmoe_03_2014.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_500ZZP_SL_Malmoe_03_2014.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>101</id> <tstamp>1462271659</tstamp> <title>Sanierung am Skelett Drei GEDA Mastkletterbühnen bei Sanierung der Universität Brünn im Einsatz 1398427740 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_MCP1500_Sanierung_Uni_Bruenn_02_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_MCP1500_Sanierung_Uni_Bruenn_02_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Die Fassade der Fakultät Maschinenbau an der technischen Universität Brünn wird derzeit umfassend saniert. Dabei setzt das zuständige Bauunternehmen auf die Vorteile dreier Mastkletterbühnen MCP 1500 der Firma GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co.KG.<br /><br />Es sieht aus, wie ein riesiges Skelett. Das 74 Meter hohe Gebäude, in dem die Fakultät Maschinenbau der Universität Brünn untergebracht ist.<br />Als in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts mit dem Bau des Universitätsgebäudes begonnen wurde, setzte seine einzigartige Architektur neue Maßstäbe. Mit Dach und Wänden aus Glas war die Fakultät Maschinenbau ein Gebäude, das man durchaus als modern bezeichnen konnte.<br />50 Jahre lang erfüllte das Bauwerk seinen Zweck. Doch die Zeiten haben sich geändert und was damals als moderne Architektur galt, erfüllt heute längst nicht mehr die Anforderungen, zum Beispiel im Bereich Energieeffizienz. Nach einem halben Jahrhundert nagt nun außerdem der Zahn der Zeit an der Fassade des 74 m hohen Universitätsgebäudes. So müssen sowohl das Fundament als auch die je 72 Meter hohen Betonsäulen, welche die „Skelett-Struktur“ schaffen, umfassend saniert werden.<br /><br /><b>Moderne Architektur erfordert moderne Technologie</b><br /><br />Das Gebäude, das damals schon mit einzigartiger Architektur überzeugte, wird heute mit modernster Technik saniert. Nach der Sanierung der Betonsäulen und dem Austausch der Glaselemente werden auf einer Seite des Gebäudes Photovoltaikmodule installiert.<br />Die „Skelett-Architektur“ stellt dabei besondere Anforderungen an die zu verwendende Höhenzugangstechnik. Um die gesamte Fassadenfläche zwischen den Betonsäulen abzudecken und die Sanierung zeitnah fertig zu stellen, fiel die Wahl auf drei Mastkletterbühnen vom GEDA Typ MCP 1500. Der bayerische Hersteller GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co.KG konnte aufgrund jahrzehntelanger Erfahrung und einzigartiger Qualität made in Germany überzeugen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_MCP1500_Sanierung_Uni_Bruenn_01_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_MCP1500_Sanierung_Uni_Bruenn_01_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>GEDA MCP 1500 – das „elektrische Gerüst“</b><br /><br />Das „elektrische Gerüst“ der Firma GEDA – die Mastkletterbühne MCP 1500 – punktet in mehrfacher Hinsicht. Einfaches Handling sowie eine leichte Montage und Demontage zeichnen die Mastkletterbühne aus. Die Vorteile zeigen sich bereits beim Aufbau des Geräts. So kann beim der Montage des Podests auf Standardgerüstteile wie Gitterträger, Gerüstbeläge, Geländer und Bordbretter zurückgegriffen werden. <br />Dank der bekannten GEDA UNI-MAST Segmente mit unverlierbaren Schrauben kann der nachfolgende Aufbau direkt aus der Plattform heraus erfolgen. Geführt wird die GEDA MCP 1500 an zwei Masten.<br />Mit einer Hubgeschwindigkeit von 9 m/min. und befördert die Mastkletterbühne GEDA MCP 1500 maximal 1500 kg bis in 100 Meter Höhe. Die Bühne ermöglicht ein ergonomisch komfortables Arbeiten, da sich das Gerät flexibel an der Fassade entlang platzieren lässt. Für Arbeiten mit einer Bohrmaschine oder anderen elektrischen Werkzeugen befindet sich ein Stromanschluss auf der Bühne. Gerade im Vergleich zu einem herkömmlichen Gerüst birgt der Einsatz von Mastkletterbühnen weitere gewichtige Vorteile. Die Wandflächen können frei bearbeitet werden, da keine Vertikalrohre den Zugang behindern. Des Weiteren bleiben die Investitionskosten gering, der Transport der Einzelelemente erfolgt platzsparend und höchste Sicherheit und Stabilität bei geringem Aufbauaufwand sind garantiert. <br />Auch beim Einsatz an Mietgebäuden punkten die Mastkletterbühnen. Die Bühne befindet sich stets nur dort, wo auch gearbeitet wird. So verdecken keine Planen unnötig die Sicht oder behindern den Lichteinfall.<br /><br /><b>Bald wird wieder fleißig studiert</b><br /><br />Die Sanierungsarbeiten verlaufen bisher nach Zeitplan. Im Laufe des Jahres werden die Maschinenbau-Studenten in ihr frisch renoviertes Fakultätsgebäude einziehen können. Bis dahin leisten die drei Mastkletterbühnen GEDA MCP 1500 ihren Dienst am „Skelett“ der technischen Universität in Brünn.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_MCP1500_Sanierung_Uni_Bruenn_02_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_MCP1500_Sanierung_Uni_Bruenn_02_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>103</id> <tstamp>1454593600</tstamp> <title>GEDA auf der fensterbau frontale 2014 Schleppst du noch oder fährst du schon? Der GEDA Lift überzeugt in Nürnberg 1396355520 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_fensterbau_frontale_032014_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_fensterbau_frontale_032014_02.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Volle Hallen, begeisterte Besucher und hochzufriedene Aussteller – mit diesem Fazit ist am Samstag, den 29. März 2014 die fensterbau/frontale in Nürnberg zu Ende gegangen.<br /><br />Als Weltmesse für Fenster, Tür und Fassade gilt sie als Innovationsmotor der Branche. 796 namhafte Unternehmen aus über 37 Ländern rund um den Globus präsentierten ihre Produktneuheiten sowie zukunftsweisende Technologien, Komponenten und Bauelemente.<br /><br />Nach der erfolgreichen Premiere auf der fensterbau/frontale 2012 war auch Bauaufzugspezialist GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG wieder mit einem eigenen Messestand mit von der Partie. <br />Auf dem 30 m² großen Stand erwies sich der GEDA Lift als echter Besuchermagnet. Unter dem Motto „Schleppst du noch oder fährst du schon?“ konnten sich die zahlreichen Besucher live von den Vorteilen des Lifts zum Fenstertransport überzeugen. Der vielseitig einsetzbare Schrägaufzug ermöglicht einen sicheren und zügigen Transport von Fenstern und zahlreichen weiteren Bauelementen. Verschiedene Lastaufnahmemittel erlauben den Einsatz des Lifts zu unterschiedlichsten Zwecken und machen ihn zum Transportprofi am Bau. Auch bei niedrigen Einsatzhöhen ist der kompakte Seilaufzug eine rentable und vor allem rückenschonende Alternative. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_fensterbau_frontale_032014_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_fensterbau_frontale_032014_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Regen Anklang fand auch die GEDA Liftbox. Dank der praktischen Aufbewahrungsmöglichkeit für den GEDA Lift fällt Ordnung halten nicht mehr schwer. Selbst Wind und Wetter können Lift-Winde, Kopfstück, Schlitten, Steuerung und Endschaltern im Inneren der Box nichts mehr anhaben, denn das Gehäuse aus verzinktem Stahlblech bietet Schutz vor sämtlichen Umwelteinflüssen.<br /><br />GEDA feierte bereits 2012 Premiere auf der fensterbau/frontale und kann auch 2014 auf eine äußerst erfolgreiche Messe zurückblicken. Die nächste fensterbau/frontale findet turnusgemäß von 16. bis 19. März 2016 in Nürnberg statt. Im GEDA-Messekalender ist der Termin schon fest eingeplant.<br />Zunächst geht es für das GEDA-Team aber in den hohen Norden, wenn von 01.-04. April die Nordbygg in Stockholm ihre Pforten öffnet. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_fensterbau_frontale_032014_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_fensterbau_frontale_032014_02.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>105</id> <tstamp>1454594414</tstamp> <title>GEDA Transportbühnen für Finnland Firma RAMIRENT entscheidet sich für Qualität und Know-How aus Deutschland 1395928260 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_RAMIRENT_Transportbuehnen_022014_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_RAMIRENT_Transportbuehnen_022014_01.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>text</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Wer greift im harten Baustellenalltag nicht gerne auf die Hilfe praktischer Personenaufzüge zurück, die den Arbeitsablauf erleichtern, Zeit sparen und die Muskelkraft schonen?<br /><br />Auch in Finnland legt man Wert auf zuverlässige Helfer am Bau. Aufgrund nationaler Bestimmungen war es jedoch bis heute nicht möglich, Transportbühnen für den Personentransport auf finnischen Baustellen einzusetzen. Doch ab sofort gibt es eine einfache und preiswerte Alternative zu bestehenden Personenaufzügen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Ab sofort erlaubt: GEDA-Transportbühnen für den Personentransport</b><br /><br />Seit Februar 2013 ist die Verwendung von GEDA Transportbühnen bei finnischen Bauprojekten durch die finnische Behörde „Ministry of Social Affairs and Health, Department of Occupational Safety and Health“ offiziell bestätigt und erlaubt.<br /><br />Um finnischen Bauarbeitern künftig den Arbeitsalltag zu erleichtern, müssen Transportbühnen jedoch spezielle und strenge Anforderungen erfüllen – vor allem, was das Thema Sicherheit betrifft. Die Geräte müssen selbstverständlich streng nach Norm gefertigt werden, aber auch das Baujahr spielt eine wichtige Rolle.<br /><br />Wer nun denkt, dass die Fertigung und Bereitstellung von entsprechenden Transportbühnen noch lange Zeit dauern wird, der irrt!<br /><br />Die Firma RAMIRENT, als die führende Vermietfirma Skandinaviens sowie Zentral- und Osteuropas hat ihren umfangreichen Mietpark kürzlich mit 45 Transportbühnen des bayerischen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG erweitert. <br />RAMIRENT – seit vielen Jahren enger Partner von GEDA – hat klar erkannt, dass die bayerischen Transportbühnen über acht Jahrzehnte bewährtes Know-How mit kontinuierlicher Weiterentwicklung, einzigartiger Qualität und Langlebigkeit vereinen. Nicht umsonst war GEDA sofort in der Lage, auf die Anforderungen des finnischen Marktes zu reagieren. Als weitblickender Spezialist&nbsp; in Sachen Höhenzugang entwickelt und produziert GEDA seit nunmehr 19 Jahren Transportbühnen. Das bestehende Sortiment wird dem finnischen Markt nun normgerecht zur Verfügung gestellt. So finden sich aktuell 25 GEDA 300 Z/ZP und 20 GEDA 500 Z/ZP Transportbühnen im RAMIRENT-Mietpark, der zu den größten Finnlands zählt. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_RAMIRENT_Transportbuehnen_022014_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_RAMIRENT_Transportbuehnen_022014_01.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Einzigartige Aufzuglösungen – für jeden Bedarf</b><br /><br />Die GEDA Transportbühnen sind mit zwei separaten Steuerungen ausgestattet und können sowohl als reiner Bauaufzug für die Materialbeförderung als auch als Transportbühne für Personen und Material eingesetzt werden. Mit Tragfähigkeiten von 300 kg bzw. drei Personen bis hin zu 2.000 kg bzw. sieben Personen befördern die GEDA Transportbühnen Personen und Lasten bis zu 150 Metern in die Höhe.<br />Die vielseitigen Transportbühnen des bayerischen Spezialisten sind eine preiswerte Alternative zu den Personen- und Materialaufzügen und erlauben dank der unterschiedlichen Bühnenvarianten mit verschiedenen Ladeklappen eine optimale Anpassung an die Bedingungen auf den Baustellen.<br />Im Gegensatz zu den Großgeräten, die bisher für den Personentransport eingesetzt werden, können die Transportbühnen durch ihre kompakte Bauweise und den vergleichsweise geringen Platzbedarf punkten. Überzeugend sind auch die niedrigen Stromanschlusswerte von 16 bzw. 32 Ampere bei einer Tragkraft von 2.000 kg.<br />Darüber hinaus verblüffen die Transportbühnen durch ihre einfache Montage bzw. Demontage – der Aufbau per Hand ist möglich – sowie ihre&nbsp; unkomplizierte Bedienung.<br /><br />Aus Mangel an Alternativen musste auch an kleineren finnischen Baustellen bisher häufig ein großer Personen- und Lastenaufzug eingesetzt werden. Obwohl oftmals gar nicht notwendig, raubten aufwändige Fundamentarbeiten und komplexe Verankerungssysteme wertvolle Zeit. Der Einsatz kompakter, vielseitiger Transportbühnen ermöglicht dagegen ein effizientes Arbeiten, da Fundamentarbeiten entfallen und zudem nur geringe Verankerungskräfte auf das Gerüst oder das Gebäude wirken.<br /><br />GEDA bietet seinen Partnern „alles aus einer Hand“. Für die GEDA Transportbühnen 300 Z/ZP, 500 Z/ZP und 1500 Z/ZP kann das einheitliche GEDA-Unimast-System, sowie die entsprechenden Masthalterungen und Etagensicherungstüren verwendet werden. Damit schafft der bayerische Hersteller ideale Voraussetzungen für Kunden mit Mietparks, die ihre Aufzugflotte mit einheitlicher GEDA-Ausrüstung ausstatten können.<br /><br />GEDA Transportbühnen sind vielseitig einsetzbar: Ob im Gerüstbau, bei Sanierungs- oder Neubauarbeiten. Gerüstmaterial oder sonstige, sperrige Baumaterialien werden in Begleitung des Bauarbeiters schnell und sicher nach oben oder unten transportieren.<br /><b><br />Ein Plus für die Sicherheit</b><br /><br />Gerade was das Thema Sicherheit angeht, setzt die europäische Richtlinie erhöhte Anforderungen an Transportbühnen auf finnischen Baustellen. Alle Transportbühnen aus dem Hause GEDA sind selbstverständlich mit Sicherheitseinrichtungen wie Endschaltern, geschwindigkeitsabhängiger Fangvorrichtung, Sicherheitsstopp und Überlastabschaltung versehen. Für einen sicheren Übergang von der Lastbühne zum Gerüst sorgen die speziellen GEDA-Etagensicherungstüren.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_RAMIRENT_Transportbuehnen_022014_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_RAMIRENT_Transportbuehnen_022014_02.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>107</id> <tstamp>1462268512</tstamp> <title>Mit GEDA in den Modehimmel Ein neu gebautes Lagerhaus des Luxus-Online-Stores mytheresa.com hat kürzlich Unterstützung von einer permanenten Transportbühne GEDA 300 ZP P bekommen. 1394628840 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_300ZPP_mytheresa_Muenchen_01_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_300ZPP_mytheresa_Muenchen_01_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Die permanenten Transportbühnen GEDA 300 ZP P, 500 ZP P und 1500 ZP P haben sich in den letzten Jahren als sehr nützliche Hilfsmittel im Höhentransport von Personen und Material für Asphaltmischanlagen, Kieswerke, Silos, usw. bewährt. Eben dort, wo es rau zugeht und ein verlässlicher Transport sichergestellt sein muss.<br /><br />Dass auch Einsätze in einem ganz anderen Bereich möglich sind, beweist GEDA mit der Installation einer Transportbühne 300 ZP P im Lagerhaus des Luxus-Onlineshops mytheresa.com in Kirchheim bei München.<br /><br /><b>Luxus-Aufzug für Luxus-Mode</b><br /><br />Lanciert im Jahr 2006, verkauft die Modemarke mytheresa über ihren Onlineshop heute mehr als 180 internationale Top-Designer. Nur was elegant und zugleich auch trendweisend ist, schafft es in das Lager des Luxus-Onlineshops. Klar, dass für einen reibungslosen Ablauf auch nur die beste technische Unterstützung ins (Lager-)Haus kommt.<br />So bringt künftig eine permanent installierte Transportbühne 300 ZP P des bayerischen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co. KG die Kleidungsstücke aus dem Erdgeschoss in das Fotostudio im 1. Stock. Dort werden die aktuellen Trends an Models fotografiert, um den Onlineshop immer mit aktuellem Bildmaterial ausstatten zu können. <br />Die Firma Fischbacher aus München hat die Transportbühne an mytheresa verkauft. Dank jahrelanger, vertrauensvoller Zusammenarbeit, konnten die beiden Unternehmen die perfekte Lösung für mytheresa finden. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_300ZPP_mytheresa_Muenchen_01_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_300ZPP_mytheresa_Muenchen_01_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Mit dem GEDA 300 ZP P hat man sich beim Luxusmode-Shop für das „Topmodel“ unter den permanenten Transportbühnen entschieden. Mit perfekten Maßen und einer Bühnengröße von 1,35 m x 0,95 m transportiert der Aufzug zuverlässig und sicher bis zu 300 kg bzw. 3 Personen nach oben und unten. Die Hubgeschwindigkeit von 12 m/min und eine Förderhöhe von bis zu 50 m machen das Gesamtpaket perfekt.<br /><br />Um die Sicherheit beim Einsatz bei mytheresa.com zusätzlich zu erhöhen, wurde der GEDA 300 ZP P mit einem Unterfahrschutz ausgerüstet. Eine GEDA Etagensicherungstüre sorgt an der oberen Ein-/Ausstiegstelle für gefahrlosen Übertritt zwischen Bühne und Etage.<br /><br />Wie bei allen GEDA Zahnstangenaufzügen von 300 kg bis 2.000 kg Tragfähigkeit kann auch die permanente Transportbühne 300 ZP P mit dem GEDA UNI-MAST System eingesetzt werden. Ein Vorteil, der vor allem Mietfirmen zu Gute kommt, denn ein einheitliches Mastsystem ermöglicht enorme Einsparungen bei Investitions- und Lagerhaltungskosten.<br /><b><br />GEDA Transportbühnen – das Original</b><br /><br />Die permanenten Transportbühnen aus dem Hause GEDA erleichtern und beschleunigen regelmäßige Inspektionen, Wartungen und notwendige Instandhaltungsarbeiten. Auch an bestehende Anlagen bzw. Gebäuden können sie mit minimalem Aufwand und damit geringen Stillstandszeiten problemlos nachgerüstet werden. Die Grundlage dafür bilden unter anderem die geringen Verankerungskräfte. Über acht Jahrzehnte bewährtes Know-How, kontinuierliche Weiterentwicklung sowie einzigartige Qualität machen die original GEDA Transportbühnen zu starken Partnern für schwere Lasten und rationelles Arbeiten.<br /><br />Im Lagerhaus von mytheresa macht die permanente Transportbühne GEDA 300 ZP P in jedem Fall eine gute Figur.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_300ZPP_mytheresa_Muenchen_04_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_300ZPP_mytheresa_Muenchen_04_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>109</id> <tstamp>1455196450</tstamp> <title>Abschluss in der Tasche Zwei Azubis des Bauaufzugherstellers GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG konnten Ihre Ausbildung erfolgreich abschließen und den Grundstein für ihre berufliche Zukunft bei GEDA legen. 1394543220 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Ehrung_Azubis_Maerz_2014.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Ehrung_Azubis_Maerz_2014.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Johannes Rothmeyer und Michael Seltmann haben ihre dreijährige Ausbildung sowie die Abschlussprüfungen zum Industriemechaniker erfolgreich gemeistert und werden künftig die Teams in den Bereichen Service und mechanische Endmontage verstärken. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde dankte GEDA Geschäftsführer Johann Sailer den Azubis für ihr großes Engagement und wünschte Ihnen viel Erfolg bei ihren künftigen Aufgaben. Als kleine Anerkennung für ihre guten Leistungen erhielten die beiden ehemaligen Auszubildenden neben ihren Prüfungszeugnissen auch ein kleines Präsent.<br />Einmal mehr zeigt sich, dass das Thema Ausbildung bei GEDA einen hohen Stellenwert genießt. Azubis arbeiten von Anfang an in Projekten mit, werden aber auch ins Tagesgeschäft einbezogen. Sämtliche Unternehmensbereiche werden während der Ausbildung durchlaufen. Die 2012 neu gebaute GEDA-Lehrwerkstatt bietet Raum zum Ausprobieren und Üben. Ziel ist es stets, die jungen Leute nach ihrer Ausbildung in ein festes Arbeitsverhältnis zu übernehmen und ihnen so einen optimalen Start ins Berufsleben zu ermöglichen.<br /><br />So bildet das Unternehmen am Standort in Asbach-Bäumenheim in insgesamt fünf Berufen aus und beschäftigt zurzeit 22 Auszubildende als Industriekaufleute, Industriemechaniker/innen, Verfahrensmechaniker/innen, Mechatroniker/innen und Fachkräfte für Lagerlogistik. Seit 2013 bietet GEDA einen dualen Studiengang im Bereich BWL-Industrie und ein Verbundstudium Maschinenbau an.<br />Weitere Informationen zu den Ausbildungsberufen und Studiengängen bei GEDA sind auf der Website unter http://www.geda.de/Karriere-Jobs/Ausbildung zu finden. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Ehrung_Azubis_Maerz_2014.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Ehrung_Azubis_Maerz_2014.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>110</id> <tstamp>1455196850</tstamp> <title>Auf die Plätze, fertig los – GEDA startet ins Messejahr 2014 Nach einem erfolgreichen bauma-Jahr läutet die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG die Messesaison 2014 ein. Gleich zwei wichtige Termine standen im Februar im GEDA-Messekalender. 1393247640 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Executive_Hire_Show_2014_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Executive_Hire_Show_2014_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Executive Hire Show – GEDA und Mace feiern Messepremiere</b><br /><br />Getreu dem Motto “Where passionate hirers meet innovative suppliers” fand die diesjährige Executive Hire Show in der berühmten Ricoh Arena in Coventry statt. Bereits zum achten Mal trafen sich hier von 12. bis 13. Februar die Branche der britischen Werkzeug-, Geräte- und Anlagenvermieter sowie namhafte Zulieferanten.<br /><br />Als führender Bauaufzughersteller war natürlich auch GEDA unter den zahlreichen Ausstellern. Gemeinsam mit dem neuen Vertriebspartner in Großbritannien, der Firma Mace Industries, präsentierte GEDA einen Überblick über das umfangreiche Produktprogramm. Von kleinen Seilaufzügen wie dem GEDA Maxi 120 S über den vielseitig einsetzbaren GEDA LIFT bis hin zu den kompakten Lastenaufzügen GEDA 200 Z und GEDA 300 Z bieten GEDA und Mace Industries dem britischen Markt künftig ein außergewöhnlich breites Produktspektrum. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Executive Hire Show 2014 in Coventry</description> <alternative/> <name>GEDA_Executive_Hire_Show_2014_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Executive_Hire_Show_2014_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Alles unter einem Dach auf der DACH+HOLZ in Köln</b><br /><br />„Nächster Halt: Köln – Messe Deutz“ hieß es dann knapp eine Woche später, als von 18. bis 21. Februar 2014, die DACH+HOLZ International ihre Tore für Besucher aus aller Welt öffnete. An vier Messetagen strömten zahlreiche Besucher in die Kölner Messehallen.<br /><br />Selbstverständlich war auch Bauaufzugspezialist GEDA mit einem eigenen Messestand in der Domstadt vertreten. Nationale wie internationale Besucher konnten sich am GEDA-Stand von einzigartigen Höhenzugangslösungen für nahezu jede Herausforderung am Bau überzeugen. Egal ob praktische Seilaufzüge, Transportbühnen für Personen und Material oder Bauschuttrutschen – am GEDA-Stand konnte man einige Geräte sogar live testen.<br /><br />GEDA kann auf erfolgreiche erste Messetage im Jahr 2014 zurückblicken. Zeit zum Ausruhen bleibt jedoch nur kurz, denn mit der CONEXPO in Las Vegas und der fensterbau frontale in Nürnberg stehen die nächsten Messe-Events im März bereits vor der Türe.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>DACH+HOLZ 2014 in Köln</description> <alternative/> <name>GEDA_DACH_HOLZ_Koeln_2014_02_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_DACH_HOLZ_Koeln_2014_02_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>111</id> <tstamp>1462268323</tstamp> <title>GEDA 500 Z/ZP schreibt Geschichte Transportbühne unterstützt Sanierungsarbeiten des Deutschen Museums 1392124920 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_500ZZP_DeutschesMuseum_Muenchen_022014_02_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_500ZZP_DeutschesMuseum_Muenchen_022014_02_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Es ist das meistbesuchte Museum Deutschlands. Mit einer Fläche von 73.000 m² und rund 50 verschiedenen Bereichen aus Naturwissenschaft und Technik zieht das Deutsche Museum in München seit über 100 Jahren Besucher aus aller Welt in seinen Bann. Und doch liegt dort einiges im Argen – eine Generalsanierung steht an.<br />Das Deutsche Museum hat es sich zum Ziel gesetzt, dem Besucher naturwissenschaftliche und technische Erkenntnisse in verständlicher Weise nahe zu bringen. Ganze 28.000 Objekte gibt es dort für Groß und Klein zu bestaunen.<br />Aufgrund seines doch recht fortgeschrittenen Alters ist das altehrwürdige Gebäude auf der Museumsinsel jedoch dringend sanierungsbedürftig. Der Komplex wurde nach dem Zweiten Weltkrieg lediglich notdürftig repariert und seitdem nicht mehr grundsaniert. Im Rahmen der „Zukunftsinitiative Deutsches Museum“ wird das Gebäude renoviert sowie technisch und inhaltlich auf den neuesten Stand gebracht. Mit Argusaugen wacht der Denkmalschutz dabei über die Arbeiten, denn an der Gestalt des Gebäudes darf sich nichts ändern.<br /><br />So soll auch das seit 1959 bestehende Planetarium erneuert werden. Die beliebte Ausstellung ist im Kuppelbau auf dem Dach des Hauptgebäudes untergebracht. Die Kuppel selbst wird bis auf das Mauerwerk entkernt, neu verputzt und gedämmt. Eine amerikanische Spezialfirma baut anschließend die eigentliche Planetariumskuppel aus Stahl ein. Der Innenraum wird künftig mit einer neuen Bestuhlung und modernem technischen Equipment glänzen.<br /><br />Um einen Zugang zur Baustelle in 36 Metern Höhe zu schaffen, hat man sich auf der Baustelle für die Transportbühne GEDA 500 Z/ZP entschieden. Entlang eines Modulgerüsts mit Treppenaufgang werden Personen und Material zügig und sicher an den Arbeitsplatz in luftiger Höhe befördert. Von der oberen Ausstiegsstelle an der Dachterrasse aus führt ein Laufsteg bis zum Eingang der Kuppel. Die Transportbühne GEDA 500 Z/ZP erweist sich dabei als wichtiger und zuverlässiger Einsatzhelfer.<br /><b><br />GEDA 500 Z/ZP – Einsatz auf der Museumsinsel</b><br /><br />Speziell für die Verwendung im rauen Baustellenalltag konzipiert, ist die Transportbühne GEDA 500 Z/ZP äußerst flexibel einsetzbar. Mit zwei separaten Steuerungen ausgestattet, kann das Gerät zum einen als reiner Bauaufzug mit einer Nutzlast bis 850 kg und zum anderen als Transportbühne für fünf Personen und Lasten bis zu 500 kg genutzt werden.<br /><br />Die Transportbühne 500 Z/ZP ist sowohl für den zügigen Gerüstaufbau als auch für die nachfolgenden Arbeiten ein unverzichtbarer Helfer auf der Baustelle. Durch den geringen Platzbedarf, die hohe Tragfähigkeit und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten spart der Baustellenaufzug Zeit und garantiert eine optimale Logistik am Bau. Mit einer Hubgeschwindigkeit von 24 m/min im Material- und 12 m/min im Personenmodus ist ein zügiger Baufortschritt garantiert.<br /><br />Keine Baustelle gleicht der anderen. Deshalb erlauben unterschiedliche Bühnenvarianten mit verschiedenen Ladeklappen eine perfekte Anpassung des GEDA 500 Z/ZP an die Bedingungen vor Ort. Die geräumige, nach oben offene Lastbühne bietet genügend Platz für sämtliche Arten von Baumaterialien.<br />Darüber hinaus verblüffen die Transportbühnen durch ihre einfache Montage und Bedienung und sind von keiner Baustelle mehr wegzudenken. Der praktische Montagesteg erlaubt einen sicheren und zügigen Aufbau der 1,5 Meter langen GEDA Unimast-Segmente sowie deren Verankerung an der Fassade bzw. am Gerüst, direkt von der Bühne aus – bis zu 100 m Höhe. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_500ZZP_DeutschesMuseum_Muenchen_022014_01_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_500ZZP_DeutschesMuseum_Muenchen_022014_01_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Vorreiter in Sachen Sicherheit</b><br /><br />Schon seit Jahrzehnten setzt GEDA nicht nur in puncto Qualität, sondern auch beim Thema Sicherheit neue, hohe Maßstäbe. So ist selbstverständlich auch der GEDA 500 Z/ZP mit den üblichen Sicherheitseinrichtungen wie Endschaltern, geschwindigkeitsabhängiger Fangvorrichtung, Sicherheitsstopp und Überlastabschaltung ausgestattet. Ein breites Sortiment an feuerverzinkten Etagensicherungstüren sorgt für den gefahrlosen Übertritt zwischen Bühne und der jeweiligen Etage. So auch an der oberen Ein- und Ausstiegsstelle am Deutschen Museum.<br />Wie bei allen GEDA-Zahnstangenaufzügen ist beim GEDA 500 Z/ZP die sogenannte Schmiereinrichtung serienmäßig enthalten, die für deutlich geringeren Verschleiß der Zahnstangen und Ritzel sorgt. Die Transportbühnen aus dem Hause GEDA vereinen über acht Jahrzehnte bewährtes Know-How mit kontinuierlicher Weiterentwicklung. Egal ob Neubau- oder Sanierungsprojekt – Original GEDA Transportbühnen sind der starke Partner für schwere Lasten und rationelles Arbeiten und werden auf Baustellen weltweit für ihre einzigartige Qualität und Langlebigkeit geschätzt.<br /><br /><b>Der Himmel auf Erden ist bald zurück in München</b><br /><br />Im Planetarium des Deutschen Museums sind die Lichter also vorerst aus. Aber nicht für immer, denn die Wiedereröffnung ist bereits im Sommer 2014 geplant. Ausgestattet mit neuester LED- und Glasfasertechnik wird der neue Projektor dann wieder einzigartige Bilder des Sternenhimmels an die generalsanierte Kuppel zaubern. Die Transportbühne GEDA 500 Z/ZP wird bis dahin ihren Dienst am altehrwürdigen Bauwerk verrichten und ist damit nicht zuletzt ein kleiner Teil der über 100-jährigen Geschichte des Deutschen Museums geworden.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_500ZZP_DeutschesMuseum_Muenchen_022014_02_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_500ZZP_DeutschesMuseum_Muenchen_022014_02_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>113</id> <tstamp>1462254282</tstamp> <title>Endlich eine Brücke über dem Fjord GEDA PH 2032 650 an spektakulärem Brückenbauprojekt in Norwegen beteiligt 1391002380 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>PH_2032_650_Single_Dalsfjordbruecke_Bergen_Norwegen_2013_04-1_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/PH_2032_650_Single_Dalsfjordbruecke_Bergen_Norwegen_2013_04-1_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Lange haben die Norweger auf diese Nachricht gewartet. Nun ist die Brücke über dem Dalsfjord endlich fertig! Künftig überspannt die 523 m lange Dalsfjordbrua die nördlich von Dale gelegene, schmalste Stelle des Fjords. Auch zwei Bauaufzüge aus Bayern waren beim Bau der Brücke im hohen Norden zu Gange.<br /><br />Die Geschichte des Gebiets um den Dalsfjord an der norwegischen Westküste reicht bis in die Wikingerzeit zurück. Der 43 km lange Fjord liegt in der Region Sunnfjord im Bezirk Sogn og Fjordane und schneidet sich in östlicher Richtung in die Landschaft südlich von Atløy ein. Der innere Teil des Gewässers ist mit nur 500 m Breite sehr schmal.<br />Bisher verkehrte zwischen den beiden Orten Dale und Eikeneset eine Fähre, die dem wachsenden Verkehrsaufkommen aber schon lange nicht mehr gewachsen war. Der Bau der Hängebrücke trägt daher nicht zuletzt einen wichtigen Teil zum Ausbau der Infrastruktur der norwegischen Region Sunnfjord bei. Getragen wird die Brücke von zwei 100 m hohen Pylonen.<br /><br />Ein solch anspruchsvolles Bauprojekt verlangte natürlich nach bester Technik am Bau. Die Arbeiten an den Betontragwerken wurden in Zusammenarbeit mit dem renommierten deutschen Baukonzern Bilfinger und Berger durchgeführt. Für die Dalsfjord-Brücke errichtete Bilfinger die beiden 100 m-Pylone.<br />Den Zuschlag für die Lieferung der Höhenzugangstechnik hat die Firma Utleiecompagniet AS (Uco) erhalten. Uco, seit Jahren enger Partner des bayerischen Bauaufzugherstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co.KG stattete die spektakuläre Baustelle mit zwei GEDA PH 2032 650 Single-Geräten aus. Gemeinsam konnten die beiden Firmen trotz außergewöhnlicher Bedingungen perfekte Lösungen finden und ein optimal an die Gegebenheiten angepasstes Gesamtkonzept liefern. Dabei wurden sämtliche Herauforderungen professionell gemeistert und die Realisierung erfolgte zur vollsten Zufriedenheit des Kunden. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>PH_2032_650_Single_Dalsfjordbruecke_Bergen_Norwegen_2013_06-1_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/PH_2032_650_Single_Dalsfjordbruecke_Bergen_Norwegen_2013_06-1_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>GEDA: Experte bei Brückenbauprojekten</b><br /><br />Der Höhenzugangsspezialist GEDA kann im Brückenbau bereits einige Erfahrung vorweisen. So kamen beispielsweise an den 320 m hohen Pylonen der bedeutenden „Russki“-Brücke in Wladiwostok insgesamt vier GEDA PH 2032 Aufzüge zum Einsatz. Auch in der „weißen Stadt“ Belgrad wurde ein äußergewöhnliches Brückenbauprojekt mit Hilfe von zwei GEDA-Aufzügen realisiert. Die Brücke über den Fluss Sava stellte mit ihren 45 m Breite und dem 200 m hohen, spitz zulaufenden Brückenpylon, höchste Ansprüche an die Höhenzugangstechnik.<br /><br />Im hohen Norden Norwegens waren die Umstände ebenso alles andere als gewöhnlich. Die Neigung der Pylone musste natürlich bei der Planung berücksichtigt werden. So wurden die Grundeinheiten der beiden Aufzüge sowie die Mastelemente entsprechend vorbereitet, um den notwendigen Neigungsausgleich und die Anpassung an die geänderte Geometrie der Pylone bei steigender Aufbauhöhe zu realisieren.<br />Die maximale Förderhöhe des GEDA PH 2032 650 Single beträgt 400 Meter bei einer Hubgeschwindigkeit von bis zu 90 m/min. Die jeweils 1,55 x 3,20 Meter große Bühne ist für den Transport von 2.000 kg ausgelegt und bietet somit genügend Platz für den Transport von maximal 25 Personen und/oder verschiedenster Baumaterialien.<br />Um den erschwerten Bedingungen an den Brückenpylonen gerecht zu werden, haben GEDA und Uco einige Sonderlösungen für den Einsatz der PH-Geräte entwickelt. So erfolgt das Be- und Entladen der Aufzugskabinen an den jeweils zwei Haltestellen durch einen zusätzlichen Ausgang, eine sogenannte D-Tür auf der Innenseite der Kabine. Speziell konzipierte Verankerungen sorgen außerdem für den benötigten Abstand zu den Pylonen. Deren Befestigung erfolgte von auf dem Dach montierten und verschiebbaren Montagestegen aus. <br />Eine weitere Herausforderung waren die extremen Bodenpressungskräfte, denen das Fußteil der GEDA PH-Aufzüge standhalten musste. Daher entwickelten GEDA und Uco eine spezielle Fußteilkonstruktion, die auf dem Pylonfuß auf ca. 2,5 m gesetzt wurde. Nicht zuletzt aufgrund dieser ausgeklügelten Lösungen konnte das Gesamtkonzept von GEDA und Uco überzeugen und sich erfolgreich gegen den Wettbewerb durchsetzen.<br /><br />Mit der PH-Serie deckt GEDA sämtliche Bedürfnisse im Bereich Großaufzüge optimal ab. Kunden haben die Möglichkeit, zwischen drei Standardmodellen zu wählen. Je nach Baustellengegebenheiten werden diese an die notwendigen Spezifikationen wie Bühnengröße, Hubgeschwindigkeit, Hubhöhe, etc. angepasst. Außerdem ist jeweils ein Einzel- bzw. Doppelkabineneinsatz möglich. Verschiedene Türsysteme in Kombination mit den passenden, gewünschten elektrisch-mechanisch verriegelten Etagentüren runden das Profil der PH-Baureihe ab. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>PH_2032_650_Single_Dalsfjordbruecke_Bergen_Norwegen_2013_03-1_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/PH_2032_650_Single_Dalsfjordbruecke_Bergen_Norwegen_2013_03-1_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Sicherheit in großen Höhen</b><br /><br />GEDA setzt seit über acht Jahrzehnten Maßstäbe in Sachen Sicherheit. So gehören die bereits bekannten Sicherheitseinrichtungen wie die geschwindigkeitsabhängige GEDA-Fangvorrichtung, ein Überlastschutz sowie Endschalter an der obersten und untersten Etage natürlich mit zur Serienausstattung. Wie bei allen GEDA-Zahnstangenaufzügen ist beim PH 2032 650 Single die sogenannte Schmiereinrichtung serienmäßig enthalten, die für einen deutlich geringeren Verschleiß der Zahnstangen und Ritzel sorgt. Jeder der beiden Brückenpylone verfügt über zwei Haltestellen. Die Sicherheit an der oberen Ausstiegsstelle ist durch jeweils eine GEDA-Etagensicherungstüre gegeben.<br /><br />Der Dalsfjord gilt als äußerst fischreiches Gewässer. Jährlich reisen tausende Fischerei-Begeisterte aus aller Welt an, um ihr Angelglück im hohen Norden auf die Probe zu stellen. Mit der neuen Brücke über den Dalsfjord ist damit nicht zuletzt ein wichtiges Infrastrukturprojekt verwirklicht worden, um sowohl Anwohnern als auch Touristen der Region Sunnfjord optimale Bedingungen zu bieten.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>PH_2032_650_Single_Dalsfjordbruecke_Bergen_Norwegen_2013_04-1_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/PH_2032_650_Single_Dalsfjordbruecke_Bergen_Norwegen_2013_04-1_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>115</id> <tstamp>1462253430</tstamp> <title>Schöner Wohnen mit GEDA Zentrumsnähe, das Meer gleich um die Ecke, große, nach Süden ausgerichtete Balkone und moderne, helle Wohnungen mit maximalem Komfort. Ein solcher Wohntraum entsteht derzeit nur 20 km vom Stockholmer Zentrum entfernt – mit Hilfe eines GEDA Kranführeraufzugs 2 PK. 1389361560 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_2PK_Tyersoe_View_Schweden_01.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_2PK_Tyersoe_View_Schweden_01.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Im Zentrum von Tyresö, einem Vorort im Süden Stockholms, wird der Traum vom schönen Wohnen Wirklichkeit. Neben dem bereits bestehenden Einkaufszentrum „Tyresö Zentrum“ werden neue Eigentumswohnungen mit hoher Lebensqualität geschaffen. Das Zentrum der schwedischen Hauptstadt ist dank gut ausgebautem Verkehrsnetz binnen 20 Minuten erreichbar.<br />Die Nähe zur Natur auf der einen Seite und die zur Stadt auf der anderen, machen Tyresö View zu einer der schönsten Wohnanlagen Stockholms.<br /><br />Ein Hochhaus und ein weiteres angrenzendes Gebäude bieten zusammen Platz für 150 Eigentumswohnungen mit einer Gesamtfläche von 12.863 m². Hinzu kommen ca. 2.335 m² weitere Einkaufsflächen sowie ein Parkplatz mit 100 Stellplätzen – alles eingebettet in eine malerische Parklandschaft. In Summe ergibt sich daraus ein Projektvolumen von rund SEK 600 Mio. (67 Mio. EUR) und eine gesamte, zum Verkauf stehende Fläche von 15.198 m².<br /><br />Bedarf für ein solches Wohnprojekt der Extraklasse war auf jeden Fall vorhanden: Die meisten Häuser in dieser Gegend wurden in den 1960er und 1970er Jahren erbaut und entsprechen nun nicht mehr dem aktuellen Wohnstandard. Es fehlte schlichtweg an modernem, bequem gelegenem Wohnraum.<br /><br />Das verantwortliche Bauunternehmen STRABAG ist der drittgrößte Baukonzern der Welt und Marktführer in Deutschland und Europa. Klar, dass die Baustelle Tyresö View nur mit den besten Baumaschinen ausgestattet wird! So kommt auch ein Kranführeraufzug des bayerischen Bauaufzugspezialisten GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co.KG an einem Kran der Firma WOLFF zum Einsatz. Um den Kranführer zügig und vor allem sicher zu seinem Arbeitsplatz in luftigen Höhen zu befördern, hat sich STRABAG für den Kranführeraufzug GEDA 2 PK entschieden.<br /><br /><b>Sicherheit und Effizienz im Fokus</b><br /><br />Dank des Zahnstangenaufzugs gehören waghalsige, kräftezehrende Kletteraktionen der Vergangenheit an. Egal ob bei Sonnenschein, Regen, Sturm oder gar Schnee und Eis – der Kranführer erreicht seinen Arbeitsplatz schnell und sicher.<br /><br />Der GEDA 2 PK ist für den Transport von 2 Personen ausgelegt, wobei die Tragfähigkeit 200 kg beträgt. So kann gegebenenfalls auch notwendiges Material für Wartungsarbeiten mit nach oben transportiert werden. Die Hubgeschwindigkeit beträgt 25 m/min. bei einer maximalen Förderhöhe von 150 m. Größere Höhen sind auf Anfrage möglich. Auf der Baustelle Tyresö View wird die Aufbauhöhe des Kranführeraufzugs maximal 110 Meter betragen.<br /><br />Der Fahrkorb des GEDA 2 PK verfügt über eine Übertrittsrampe, so dass der Übergang zum Kran völlig ungefährlich ist. Beim Öffnen des Fahrkorbs klappt die kleine Rampe mit Seitenschutz auf, die zusammen mit der Zugangsschranke am Kran den sicheren Übergang bildet. Für den sicheren Übertritt von der Kabine zum Kran sorgen zwei GEDA Etagensicherungstüren. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_2PK_Tyersoe_View_Schweden_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_2PK_Tyersoe_View_Schweden_02.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Einfacher Aufbau</b><br /><br />Nachdem die Grundeinheit aufgebaut und verankert wurde, werden die 22 kg leichten Alu-Leiterteile bei geöffnetem Kabinendach aufgesetzt und mittels des patentierten Schnellverschlusses mühelos ganz ohne Schrauben montiert. Eine spezielle Schienenverankerung sorgt für einen spannungsfreien Anbau am Kranmast. Gesteuert wird der Aufzug vom Steuerpult im Fahrkorb aus. Das flexible System des GEDA 2 PK ist für alle Krantypen sämtlicher Hersteller geeignet.<br /><br /><b>Lebensretter GEDA 2 PK</b><br /><br />Außerdem darf nicht außer Acht gelassen werden, dass der Kranführeraufzug im Ernstfall auch zum Lebensretter werden kann: Die Bergung und Rettung von bewusstlosen oder erkrankten Kranbedienern kann dank des GEDA 2 PK innerhalb kürzester Zeit eingeleitet werden. Ist kein Kranführeraufzug vorhanden, ist in der Regel die Anforderung eines Hubschraubers notwendig. Das nimmt natürlich enorm viel kostbare Zeit in Anspruch und verursacht zusätzliche Kosten.<br /><b><br />Gute Aussichten für GEDA am Tyresö View</b><br /><br />Eines ist sicher: Mit dem Tyresö View-Projekt läutet Stockholm ein neues Zeitalter in Sachen Wohnen ein. Die Bauarbeiten laufen derzeit noch auf Hochtouren, denn die Interessenten für die Wohnungen stehen bereits Schlange. Da das Projekt in mehreren Phasen abgewickelt wird, erfolgte der Baubeginn bereits im Herbst 2011. Nach der Fertigstellung der Einkaufsflächen im März 2013 sind die ersten Wohngebäude inzwischen bezugsbereit. Dank der Unterstützung des GEDA 2 PK war der zügige Baufortschritt während der gesamten Arbeiten garantiert.<br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_2PK_Tyersoe_View_Schweden_02.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_2PK_Tyersoe_View_Schweden_02.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>117</id> <tstamp>1455200381</tstamp> <title>1 a Fassade für das Hochregallager An einem Hochregallager im bauma-Partnerland Indonesien halfen insgesamt sechs Bauaufzüge des bayerischen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH & Co.KG bei der Montage der Außenfassade. 1387288620 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Hochregallager_Indonesien_AB650_122013_03_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Hochregallager_Indonesien_AB650_122013_03_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Das Hochregallager mit einer Grundfläche von 10.320 m² entstand im Indonesischen Surubaya. Da die Konstruktion des Lagers bereits aus Regalteilen vorgefertigt wurde, war eine zusätzliche Stahlkonstruktion nicht nötig. Um die komplette Außenfassade ohne Kran zu montieren, hat sich das zuständige Unternehmen CT Technologies für insgesamt drei Seilarbeitsbühnen GEDA AB 650 sowie drei Seilaufzüge GEDA Star 250 Comfort entschieden.<br /><br /><b>GEDA Star 250 Comfort – das kompakte Kraftpaket</b><br /><br />Der GEDA Star 250 ist der ideale Einsatzhelfer am Bau. Ob am Gerüst, im Fenster, zwischen den Geschossen oder am Dach befestigt – der Schwenkarmaufzug lässt sich selbst unter schwierigen Bedingungen schnell und einfach einsetzen. Der Seilaufzug punktet bereits beim Aufbau. Da die Elektrowinde vom Schwenkarm getrennt werden kann, ist der Aufbau des Geräts durch eine einzelne Person möglich.<br />Mit einer Hubgeschwindigkeit von 28 m/min befördert der GEDA Star 250 verschiedenste Baumaterialien bis in 50 m Höhe. Mit einer Vielzahl an praktischen Lastaufnahmemitteln sowie einer Tragfähigkeit von 250 kg meistert der Seilaufzug nahezu jede Herausforderung am Bau und spart zudem Zeit und Kraft.<br />So auch beim Bau des Hochregallagers in Indonesien, wo der GEDA Star 250 die verschiedenen Fassadenelemente zuverlässig nach oben beförderte. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Hochregallager_Indonesien_AB650_122013_03_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Hochregallager_Indonesien_AB650_122013_03_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Gerüstfreie Montage dank GEDA AB 650</b><br /><br />Um die Fassadenelemente anschließend sicher und zügig zu montieren, kamen die drei Seilarbeitsbühnen GEDA AB 650 zum Einsatz. Mit der GEDA Seilarbeitsbühne können ohne Gerüst Arbeiten an Gebäudefassaden aber auch an Silos, Türmen, Kühltürmen, Industrieanlagen, Schächten usw. ausgeführt werden. Personen und Material finden auf der Plattform ausreichend Platz. Die Arbeitshöhe der Bühne kann zentimetergenau eingestellt werden, wodurch immer in der ergonomisch günstigsten Haltung gearbeitet werden kann. Auch beim Auf- bzw. Abbau zeigen sich die Vorteile der GEDA AB 650. Die Einzelteile sind sehr leicht und können von nur einer Person transportiert werden, was auch das Umsetzen der montierten Bühne erheblich erleichtert. Die feuerverzinkten Dachausleger sind durch Steckverbindungen schnell montier- und demontierbar. Spezielle Eckstücke und Winkel ermöglichen es außerdem, die Seilarbeitsbühne an verschiedenste Gebäudeformen anzupassen.<br />Wie bei allen GEDA-Aufzuglösungen wird das Thema Sicherheit selbstverständlich auch bei der Seilarbeitsbühne groß geschrieben. So sorgen der integrierte Neigungsausgleich und die Überlastsicherung für sicheres Arbeiten in großen Höhen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Hochregallager_Indonesien_AB650_122013_02_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Hochregallager_Indonesien_AB650_122013_02_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>bauma-Partnerland Indonesien – ein Wachstumsmarkt der Superlative</b><br /><br />Indonesien wurde nicht ohne Grund als bauma-Partnerland 2013 ausgewählt. Das größte südostasiatische Land ist ein Wachstumsmarkt für die Baubranche. Durch geplante Infrastuktur-Investitionen von 465 Mrd. US$ bis 2025 verspricht Indonesien riesige Potentiale für Geschäfts- und Investitionsmöglichkeiten. <br />Nicht zuletzt deshalb ist man bei GEDA stolz auf die erfolgreich abgeschlossenen Fassadenarbeiten am Hochregallager in Surubaya. Einmal mehr konnte die Kombination der GEDA Seilaufzüge und Seilarbeitsbühnen überzeugen und einen sicheren und effizienten Ablauf des Bauprojekts gewährleisten. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Hochregallager_Indonesien_AB650_122013_01_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Hochregallager_Indonesien_AB650_122013_01_web.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>119</id> <tstamp>1455201076</tstamp> <title>GEDA und Mace Industries starten Zusammenarbeit in UK Mit Mace Industries konnte die Firma GEDA-Dechentreiter GmbH & Co.KG einen bedeutenden Partner im Vereinigten Königreich gewinnen, um auch den englischen Markt optimal zu bedienen. 1386685380 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_MACE_Zusammenarbeit_122013.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_MACE_Zusammenarbeit_122013.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Im Jahr 1986 gegründet, ist die Firma Mace Industries heute ein erfolgreicher Hersteller von flexibel einsetzbaren Geräten für jede Art der Materialbeförderung innerhalb der Bau- und Lagerindustrie. Mace Industries, ein Familienunternehmen, hat sich in der englischen Bauindustrie einen hervorragenden Namen in Bezug auf Qualität und Service erarbeitet. Alle Produkte von Mace Industries werden in England durch ein starkes Team gefertigt und auch der Service wird selbstverständlich von eigenen, kompetenten Servicemitarbeitern durchgeführt.<br /><br />Bereits auf der bauma 2013 in München bekundete Mace starkes Interesse an einer Zusammenarbeit mit GEDA. Die beiden Unternehmen kannten sich bereits, stellen sie doch ähnliche Produkte im Bereich der Höhenzugangstechnik her. Aus dem Wettbewerbsverhältnis von einst wird nun eine Win-Win-Situation für beide Firmen.<br />„Wir waren auf der Suche nach Produkten, um unser Portfolio zu erweitern“, so Marketingleiter Luke Mace. „Die GEDA Geräte ergänzen unser Sortiment optimal. Nun können wir beispielsweise auch unsere Kunden in der Vermietung mit deutlich mehr Geräten ausstatten und deren Lieferkette erheblich vereinfachen“.<br /><br />Das Sortiment der Firma GEDA ist umfangreich wie kein Zweites. Von kleinen 60 kg Seilaufzügen bis hin zu 3,2 t Personenaufzügen mit Hubhöhen bis zu 400 Metern könnte die Produktpalette nicht breiter aufgestellt sein. Adolf Wender, Regionalverkaufsleiter der Firma GEDA, ist überzeugt: „Als weltweit einziger Hersteller bietet GEDA alles aus einer Hand: Von der Angebotserstellung bis zum Service. Damit können wir anspruchsvolle Kunden wie Mace Industries überzeugen.“<br /><br />Mace nimmt zunächst GEDA Produkte aus dem Bereich Kleingeräte ins Sortiment auf. So werden der GEDA LIFT, GEDA MAXI 120 S sowie die Zahnstangenaufzüge 200 Z, 300 Z,&nbsp; 500 Z und weitere GEDA Produkte schneller und unkomplizierter in Großbritannien erhältlich sein.<br />Kundennähe und Service enden für GEDA und Mace Industries nicht mit der Auslieferung des Geräts. Um die englischen Kunden schnellstmöglich beliefern zu können und auch für Wartungsarbeiten ausgerüstet zu sein, wird sich Mace außerdem diverse Ersatzteile und Zubehörteile auf Lager legen. Zusätzlich haben Kunden die Möglichkeit, an technischen Produktschulungen teilzunehmen, die von GEDA und Mace Industries in Großbritannien durchgeführt werden.<br /><br />Die Weichen für eine vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit sind also gestellt und sowohl Mace Industries als auch GEDA freuen sich darauf, zahlreiche Bauprojekte im Vereinigten Königreich gemeinsam zu verwirklichen. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description>Tony Mace (Mace Industries) und Adolf Wender (GEDA)</description> <alternative/> <name>GEDA_MACE_Zusammenarbeit_122013.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_MACE_Zusammenarbeit_122013.jpg</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>121</id> <tstamp>1462777861</tstamp> <title>Mit GEDA zu den Sternen GEDA 1500 Z/ZP unterstützt Dacherneuerung des Hamburger Planetariums 1385735460 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_1500ZZP_Planetarium_Hamburg_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_1500ZZP_Planetarium_Hamburg_02.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Den „Himmel auf Erden“ kündigt das Planetarium Hamburg seinen Besuchern an – und verspricht damit nicht zu viel. An der gewaltigen Kuppel des ehemaligen Wasserturms können die Sterne und das Weltall sinnlich erlebt werden. Genau dort sind nun allerdings Sanierungsarbeiten fällig. Die Transportbühne GEDA 1500 Z/ZP bringt Bauarbeiter und -material „zu den Sternen“.<br /><br />Wie entstand die Erde? Wie viele Sterne gibt es? Und warum ist es im All dunkel? Mit jährlich über 300.000 Besuchern, einer einzigartigen Programmvielfalt und täglichen „Ausflügen ins Weltall“ gibt das Planetarium in Hamburg Antworten auf die großen Fragen der Menschheit. Längst hat sich das Gebäude inmitten des Stadtparks von Winterhude zu einer von Hamburgs Hauptattraktionen entwickelt. Seit der Eröffnung am 30. April 1930 ist die Projektionskuppel mit 20,6 m Durchmesser das unübertroffene Highlight der Anlage. Dort kann der Besucher den Sternenhimmel unter anderem in einer einzigartigen 3D-Show bewundern.<br />Aufgrund des stetig wachsenden Besucheransturms sind Renovierungsarbeiten am Dach inzwischen jedoch unumgänglich. Außerdem wird der bisher ungenutzte Sockel des Gebäudes barrierefrei ausgebaut und mit moderner Gastronomie, Verkaufsflächen, Mitarbeiterbüros und Funktionsräumen ausgestattet, so die Planungen. Die Arbeiten sind derzeit in vollem Gange.<br /><br />Für den schnellen und zuverlässigen Material- und Personentransport entlang des knapp 65 m hohen Gebäudes sorgt eine Transportbühne des bayerischen Herstellers GEDA-Dechentreiter GmbH &amp; Co.KG. GEDAs Partner, das Traditionsunternehmen B+L Behrens+Lüneburger Baumaschinen, hat die Transportbühne an das zuständige Gerüstbauunternehmen Gehard Busch GmbH vermietet. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_1500ZZP_Planetarium_Hamburg_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_1500ZZP_Planetarium_Hamburg_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Mit der Transportbühne GEDA 1500 Z/ZP auf Entdeckungsreise ins All</b><br /><br />Die GEDA Transportbühne 1500 Z/ZP vereint zwei unterschiedliche Geräte in Einem: einen Materialaufzug und eine Transportbühne für Personen und Lasten. Im Gegensatz zu herkömmlichen Materialaufzügen, bei denen die Personenbeförderung strengstens verboten ist, dürfen bei der GEDA 1500 Z/ZP, sobald diese auf Betriebsart &quot;Transportbühne&quot; umgeschaltet ist, neben 800 kg Last auch bis zu sieben Personen mitfahren. <br />Sie befördert Personal und Material zwar nicht bis hinauf ins Weltall, aber mit 100 m Förderhöhe ist die Transportbühne äußerst vielseitig einsetzbar. Die Bühne bietet viel Platz für sperrige und schwere Baumaterialien und verbessert damit die Logistik auf der Baustelle erheblich. Um jeder Baustellensituation gerecht zu werden, kann der Kunde aus verschiedenen Bühnenvarianten mit Tragfähigkeiten bis zu 2.000 kg wählen. Die praktische Modulbauweise erlaubt eine Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten. Am Planetarium in Hamburg kommt die sogenannte F-Bühne mit 4,35 x 1,65 x 1,1/1,8 m zum Einsatz. <br />Die Transportbühne GEDA 1500 Z/ZP wird an zwei Stahlmasten geführt. Dieses Zweimastsystem hat sich bereits vielfach bewährt und garantiert ein ruhiges und stabiles Fahrverhalten. Mit einer Hubgeschwindigkeit von 12 m/min im Personen- und 24 m/min im Materialmodus überzeugt die Transportbühne im harten Baustellenalltag und ist der ideale Partner für schwere Lasten und rationelles Arbeiten.<br /><b><br />Herausforderungen galaktisch gemeistert</b><br /><br />Die Bedingungen rund um das Planetarium Hamburg stellen die Gerüst- und Höhenzugangstechnik jedoch vor besondere Herausforderungen. Da das gesamte Bauwerk auf einem Erdwall steht, musste die Anlieferung der Transportbühne und die Platzierung an ihren Einsatzort durch einen Telekran erfolgen. Durch den Arkadengang ist die Basis des Gebäudes verbreitert. Auch im oberen Gebäudesegment ändert sich die Bauform des Planetariums. Daher mussten sowohl die Gerüstkonstruktion, als auch die Verankerung der Transportbühne an das Gerüst entsprechend angepasst werden. Gemeinsam fanden die Experten vor Ort aber auch für diese Aufgabe die ideale Lösung. So kommen – vor allem im oberen Bereich des Gebäudes – sehr lange Halterungen mit mehreren Aussteifungen in der Waagrechten und Senkrechten zum Einsatz. In der Staffelung im oberen Gebäudesegment werden aufgrund der noch größeren Distanz Gitterträger inklusive weiterer Aussteifungen genutzt. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_1500ZZP_Planetarium_Hamburg_02.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_1500ZZP_Planetarium_Hamburg_02.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>Sicher durch Raum und Zeit</b><br /><br />Sicherheit ist das „A und O“ auf jeder Baustelle. Die Transportbühne GEDA 1500 Z/ZP ist selbstverständlich mit den üblichen Sicherheitseinrichtungen wie Endschaltern, geschwindigkeitsabhängiger Fangvorrichtung, Sicherheitsstopp und Überlastabschaltung ausgestattet. An der oberen Ausstiegsstelle in ca. 65 m Höhe wurde eine feuerverzinkte GEDA-Etagensicherungstüre angebracht, um einen gefahrlosen Übertritt zwischen Bühne und Etage zu gewährleisten.<br /><br /><b>Bald wieder ungehinderte Sicht ins All</b><br /><br />Seit 1981 Kulturdenkmal, ist das imposante Gebäude des Hamburger Planetariums mit seinem markanten Kalksteinpodest, der davor liegender Brunnenanlage und breitem kulturellen Angebot zu jeder Jahreszeit eine Entdeckungsreise wert. Der Abschluss der Bauarbeiten ist für Dezember 2013 geplant. Dann können die Hobbyastronome wieder ungestört die Unendlichen Weiten des Alls erkunden.<br /><br />Was uns die Sterne über unsere Zukunft verraten, darauf wissen wohl auch die Experten im Planetarium keine zuverlässige Antwort. Sicher ist jedoch, dass die Transportbühne GEDA 1500 Z/ZP einmal mehr zur gelungenen Renovierung eines bedeutenden Bauwerks beigetragen hat.<br /><br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_1500ZZP_Planetarium_Hamburg_03.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_1500ZZP_Planetarium_Hamburg_03.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>dce_dceuid51</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext></bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>0</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>0</imageorient> <imageElements></imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>123</id> <tstamp>1455202076</tstamp> <title>GEDA-Kindertag in der Niederlassung Gera GEDA lädt das erste Mal den Nachwuchs der Mitarbeiter ein 1385649780 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Kindertag_Gera_2013_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Kindertag_Gera_2013_01.JPG</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Einmal Mama oder Papa beim Arbeiten über die Schulter schauen. Dazu erhielten die Mitarbeiterkinder der Firma GEDA im Rahmen des 1. GEDA-Kindertags Gelegenheit. Sechs Kinder und ihre Eltern nahmen das Angebot begeistert an und verbrachten Ende Oktober einen interessanten Nachmittag in der Geraer Niederlassung des Bauaufzugherstellers.<br />Ins Leben gerufen und organisiert wurde der 1. Kindertag vom GEDA-Gesundheitszirkel.<br /><br />So durfte zunächst jedes Kind eine Stunde gemeinsam mit Mama oder Papa am Arbeitsplatz verbringen, wo es natürlich auch noch die ein- oder andere Aufgabe zu erledigen gab. Danach ging es auf Tour über das GEDA-Werksgelände.<br /><br />Aus welchen Teilen besteht ein Fassadenaufzug und wie wird so ein Gerät zusammengebaut? Auf einer spannenden Betriebsführung bekamen die Kinder einen Einblick in die Welt der Aufzüge und natürlich kam dabei auch der Spaß nicht zu kurz. Highlight für besonders Mutige war jedoch die Fahrt im Korb eines Fassadenaufzugs. Wer sich traute, durfte bis unter die Hallendecke nach oben fahren. </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>17</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Kindertag_Gera_2013_01.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Kindertag_Gera_2013_01.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext>Beim Biegen von Elefanten aus Metall durfte der Nachwuchs sein Können unter Beweis stellen. So ein aufregender Tag macht selbstverständlich hungrig, daher war auch für Essen und Trinken reichlich gesorgt.<br /><br />Neben den Kindern freuten sich auch die Eltern über den gelungenen GEDA-Kindertag und auch Niederlassungsleiter Frank Kutzner zieht ein positives Fazit: „Ich freue mich, dass die Kinder unserer Mitarbeiter so viel Spaß hatten und wir ihnen zeigen konnten, wie Mamas oder Papas Arbeitsplatz aussieht“.<br /><br />Mit fröhlichen Gesichtern und vielen spannenden Eindrücken im Gepäck ging der 1. GEDA-Kindertag im Werk Gera zu Ende.<br /><br /><br /> </bodytext> <layout>0</layout> <imagewidth>500</imagewidth> <imagecols>2</imagecols> <imageZoom>0</imageZoom> <imageorient>18</imageorient> <imageElements> <imageElement> <title/> <description/> <alternative/> <name>GEDA_Kindertag_Gera_2013_03.JPG</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Kindertag_Gera_2013_03.JPG</url> </imageElement> </imageElements> <mediaElements></mediaElements> </contentElement> </contentElements> </news> <news> <id>124</id> <tstamp>1455202319</tstamp> <title>GEDA Multilift P22: Das neue Multitalent aus dem Hause GEDA Die auf der bauma 2007 erstmals vorgestellte GEDA Multilift-Reihe hat sich in den vergangen Jahren erfolgreich am Markt etabliert und kommt weltweit auf Baustellen zum Einsatz. Mit dem neuen GEDA Multilift P22 setzt die Serie nun ihre Erfolgsgeschichte fort. 1383144480 0 <description/> <alternative/> <showinpreview>1</showinpreview> <name>GEDA_Multilift_P22_01_web.jpg</name> <url>https://www.geda.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/GEDA_Multilift_P22_01_web.jpg</url> </mediaElement> </falMedia> <contentElements> <contentElement> <CType>textpic</CType> <listType></listType> <header></header> <subheader></subheader> <headerPosition></headerPosition> <headerLayout>0</headerLayout> <bodytext><b>2000 kg/22 Personen + 200 Meter Förderhöhe = GEDA Multilift P22</b><br /><br />Eine Rechnung, die auf jeden Fall aufgeht, denn in die Entwicklung des neuen Geräts floss das bereits bewährte GEDA Multilift Know-How ein. So wird die komplette, vorinstallierte Grundeinheit, bestehend aus Fahrkorb, Umwehrung, Flachkabeltopf und Antrieb, als eine Einheit geliefert – mit perfekten Maßen zur Containerverladung und zum Lkw-Transport. Lange Aufbauzeiten sind somit hinfällig, denn vor Ort kann sofort mit dem Aufbau des Geräts begonnen werden ohne noch Einzelteile für die Kabine zusammenzubauen.<br />Der GEDA Multilift P22 wird vom begehbaren Dach aus aufgebaut. Um das Dach für die Montage- und Inspektionsarbeiten komfortabel zu erreichen, befindet sich eine Leiter an der Fahrkorbdecke. Die außermittige Platzierung der Dachluke sorgt beim Aufbau des Geräts für einen ergonomischen Arbeitsbereich. Praktisch und hilfreich ist auch der neue Montagekorb: Ein leichter Korb aus Aluminium, der am Geländer neben dem Mast eingehängt wird und die Montage des Aufzugs, neben dem üblichen Montagekran, zusätzlich erleichtert. Gerade bei geringen Platzverhältnissen auf der Baustelle zeigen sich die Vorteile des Multilifts. Im Vergleich zu größeren Personenaufzügen reichen dem Multilift wenige Quadratmeter Grundfläche. Ein zusätzliches Fundament, das oftmals sogar extra betoniert werden muss, ist dabei nicht nötig.<br />Mit einer Hubgeschwindigkeit von 54 m/min. befördert der GEDA Multilift P22 Material mit einem Gewicht von bis zu 2.000 kg bzw. 22 Personen zügig und sicher nach oben und unten. Die komfortable Bühnengröße von 1,40 m x 3,20 x 2,10 m erlaubt auch den Transport von sperrigen Gütern, wie beispielsweise Gipskartonplatten für den Innenausbau.&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp; <br /><br />Die serienmäßige Automatiksteuerung kann optional durch die noch bedienerfreundlichere Etagenvorwahlsteuerung bzw. eine Rufsteuerung von der Etage aus ersetzt werden.<br />Die ohnehin schon komfortable Bedienung des Multilift P22 wird durch das praktische Diagnosesystem optimal ergänzt. Eine eventuell aufwändige Fehlersuche ist unnötig, denn der Ort der Störung wird im LED-Display über ein Piktogramm angezeigt.<br />Wie bei allen GEDA Zahnstangenaufzügen ist die automatische Schmiereinrichtung beim GEDA Multilift P22 serienmäßig enthalten. Der Verschleiß an Zahnstange und Ritzel wird dadurch deutlich verringert.<br /><br />Der GEDA Multilift P22 entspricht der europäischen Maschinenrichtlinie und der Produktnorm EN12159.<b><br /><br />Ausgeklügeltes Flachkabelsystem: Sorgloses Arbeiten in sämtlichen Einsatzhöhen</b><br /><br />Dank patentiertem GEDA-Flachkabelsystem gelangen Personen und Material mit dem Multilift P22 zügig und sicher bis in 200 Meter Höhe.<br />Doch der Einsatz eines GEDA Multilift P22 lohnt sich auch bei niedrigen Gebäuden. Bei Förderhöhen bis 100 Meter wird das Kabel im platzsparenden GEDA-Flachkabeltopf verwahrt. Bei Bauprojekten ab 100 Meter Höhe ermöglicht das mit Hilfe des ebenfalls patentierten Kabelwagens geführte Kabel zusätzl